DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Ansicht von Rudolf Hauri muss der Bund an der Grenze mehr Kontrollen durchführen.
Nach Ansicht von Rudolf Hauri muss der Bund an der Grenze mehr Kontrollen durchführen.Bild: KEYSTONE

Oberster Kantonsarzt schlägt Alarm: Es braucht mehr Kontrollen an der Grenze

Mehr als jeder zweite Reisende kommt der Quarantänepflicht nicht nach. Nun fordert der oberste Kantonsarzt Rudolf Hauri systematischere Kontrollen und eine Aufklärungskampagne.
19.07.2020, 06:47

(rwa) «Es kann jederzeit wieder zu einem exponentiellen Anstieg der Fallzahlen kommen», betonte Rudolf Hauri in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Dazu brauche es einzig einen neuen Superspreader-Event in einem Club oder ein Rückreisender, der unbemerkt andere Menschen anstecke.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Hauri geht davon aus, dass sich weniger als die Hälfte der Menschen, die aus Risikoländern in die Schweiz zurückreisen, in Quarantäne begeben. Vor allem wenn man bedenke, dass zahlreiche Reisende aus dem Balkan über die Landgrenze einreisten.

Dass es Stichproben an den Grenzen gibt, hat laut Hauri eine wichtige Signalwirkung. Aber der Bund müsse noch systematischer aus jedem Flugzeug und Bus eine Stichprobe ziehen. «Die Reisenden müssen merken, dass es jeden treffen kann.» Nach Ansicht von Hauri ist dafür eine nationale Aufklärungskampagne notwendig.

Tücken hat auch eine Erweiterung um Länder auf der Risikoliste. Je mehr Feriendestinationen darauf seien, desto schneller stosse das Meldesystem und das Contract-Tracing an seine Grenzen, so der Zuger Kantonsarzt. «Können wir diese Arbeit durch einen Anstieg bei den Ansteckungen nicht mehr aufrechterhalten, gerät die Situation rasch ausser Kontrolle.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neues Bundesgesetz zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie

1 / 15
Neues Bundesgesetz zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grenzübertritte sind ab Mitternacht wieder einfacher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bus prallt in Bettingen BS in Mauer – neun verletzte Passagiere

Beim Prall in eine Mauer in Bettingen im Kanton Basel-Stadt sind neun Bus-Passagiere der BVB-Linie 32 verletzt worden. Fünf Menschen wurden ins Spital gebracht. Polizei, Feuerwehr und Sanität waren mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

Zur Story