Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rudolf Hauri, Kantonsarzt Zug, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Freitag, 1. Mai 2020, in Bern.(KEYSTONE/Peter Schneider)

Nach Ansicht von Rudolf Hauri muss der Bund an der Grenze mehr Kontrollen durchführen. Bild: KEYSTONE

Oberster Kantonsarzt schlägt Alarm: Es braucht mehr Kontrollen an der Grenze

Mehr als jeder zweite Reisende kommt der Quarantänepflicht nicht nach. Nun fordert der oberste Kantonsarzt Rudolf Hauri systematischere Kontrollen und eine Aufklärungskampagne.



(rwa) «Es kann jederzeit wieder zu einem exponentiellen Anstieg der Fallzahlen kommen», betonte Rudolf Hauri in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Dazu brauche es einzig einen neuen Superspreader-Event in einem Club oder ein Rückreisender, der unbemerkt andere Menschen anstecke.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Hauri geht davon aus, dass sich weniger als die Hälfte der Menschen, die aus Risikoländern in die Schweiz zurückreisen, in Quarantäne begeben. Vor allem wenn man bedenke, dass zahlreiche Reisende aus dem Balkan über die Landgrenze einreisten.

Dass es Stichproben an den Grenzen gibt, hat laut Hauri eine wichtige Signalwirkung. Aber der Bund müsse noch systematischer aus jedem Flugzeug und Bus eine Stichprobe ziehen. «Die Reisenden müssen merken, dass es jeden treffen kann.» Nach Ansicht von Hauri ist dafür eine nationale Aufklärungskampagne notwendig.

Tücken hat auch eine Erweiterung um Länder auf der Risikoliste. Je mehr Feriendestinationen darauf seien, desto schneller stosse das Meldesystem und das Contract-Tracing an seine Grenzen, so der Zuger Kantonsarzt. «Können wir diese Arbeit durch einen Anstieg bei den Ansteckungen nicht mehr aufrechterhalten, gerät die Situation rasch ausser Kontrolle.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Neues Bundesgesetz zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie

Grenzübertritte sind ab Mitternacht wieder einfacher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

94
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
94Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul55 20.07.2020 12:02
    Highlight Highlight Schweizer Touristen in Risikoländer und Eigenverantwortung! Halloooo?
    Gaht's no, wiedermal die verblödete Bundesrats Strategie, dass wir Schweizer ja so was von voll eigenverantwortlich handeln.... lachhaft!!
  • Schneider Alex 20.07.2020 06:13
    Highlight Highlight Die Schweizer Behörden verzichten auf alle Massnahmen an der Grenze im Tessin, wo 68‘000 Personen täglich aus Italien pendeln. Nationalrat Lorenzo Quadri verlangt als Minimalmassnahme, Temperatur-Scanner einzusetzen. Damit würde wenigstens ein Teil der Infizierten am Grenzübertritt gehindert. Das BAG lehnt dies mit dem sinnwidrigen Argument ab, dass so nicht alle Fälle erfasst würden (weil nicht alle Fieber haben).
    • Alnothur 20.07.2020 19:37
      Highlight Highlight Die Behörden haben ja eh auch zu Beginn gesagt "Grenzen schliessen ist nicht sinnvoll", bzw. nachher "jetzt ist es eh zu spät, um die Grenzen zu schliessen". Also was genau erwartest du von denen?
    • Schneider Alex 21.07.2020 06:16
      Highlight Highlight Bundesbern meint nach wie vor, man könne die Grenze aus europapolitischen Gründen nicht schliessen. Wir sehen jetzt, wie wir an Unabhängigkeit und Handlungsfreiheit verloren haben. Die Italiener und Österreicher hingegen fragen nicht, sie beschliessen einfach. Ich meine: Wenn die Tessiner strenge Kontrollen, ja sogar eine Grenzschliessung brauchen, muss die Durchsetzung möglich sein. Auch innerhalb von Italien sind die Kontrollen rigoros. Viele, die von Norditalien in den Süden reisen wollen, werden angehalten und in Quarantäne genommen.
  • what's on? 19.07.2020 22:16
    Highlight Highlight Der Bund erlässt Weisungen, wie sich Rückreisende aus Risikoländern zu verhalten haben. Und damit hat es sich. Ob und wie das kontrolliert wird, überlässt man - wem? Keine Ahnung. Und jetzt kommt wieder ein Angstmacher auf den Plan. Unsere Regierung ist mit sich selbst überfordert.
  • Rethinking 19.07.2020 17:41
    Highlight Highlight Wir haben es bei den Masken erlebt... Praktisch keiner trug sie aus Selbstverantwortung... Alle warteten auf eine strikte Vorgabe...

    Gleich wird dies bei der Quarantäne laufen... Nur wenige werden aus Selbstverantwortung in die Quarantäne... Es brauch für jeden einzelnen eine strikte Anweisung...
  • Stinkstiefel 19.07.2020 14:13
    Highlight Highlight 100% sinnloses Votum.

    Das Grenzwachtkorps hat es vor drei Wochen selbst schon gesagt. Auf eine Handvoll definierter Länder stichpunktartig zu kontrollieren ist machbar. Alles darüber ist nur durch allgemeine Grenzschliessung durchzusetzen.

    Je länger die Liste wird und je mehr der Länder mit Bus und Privatfahrzeug zu erreichen sind, desto hoffnungsloser das unterfangen. Aber man kann‘s ja mal mit jammern und drohen versuchen, toi toi toi!
    • no_worries 19.07.2020 14:38
      Highlight Highlight Genau: Grenze zu ! Passieren ja jeden Tag nur etwa 300T Grenzgänger welche kein Freizeitleben, keine Ferien haben und nie an eine Party gehen würden.
      Und in für die CH systemrelevanten Bereichen arbeiten die schon gar nicht :-) sind hier eigentlich nur die Wutschreiber unterwegs ?
  • Posersalami 19.07.2020 12:52
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wieso die Verantwortlichen immer 2 Schritte zu spät sind. Wofür bezahlen wir die eigentlich? Die müssen immer 3 Schritte voraus sein! Auch wenn es vielleicht z.T. unpopuläre Massnahmen nötig machen würde.

    Das Unwort des Jahres 2020: Eigenverantwortung
    • Hippokrates 19.07.2020 18:19
      Highlight Highlight @posersalami
      Du hast so recht! Wenn ich Eigenverantwortung nur höre, kommt mir die Galle hoch. Unwort des Jahrzehnts!
    • Bran_don 19.07.2020 20:22
      Highlight Highlight Nur weil jemand ein Dr. oder Prof. Titel oder Master hat, bedeutet nicht unbedingt das diese Person alles weiss. Was man weiss, dass ein Fachwissen vorhanden ist auf einem bestimmten Gebiet.
  • Erklärbart. 19.07.2020 12:35
    Highlight Highlight Ich bin ja nicht fürs Denunzieren. Aber ich habe auch etwas gegen dumme und ignorante Menschen. Und Leute die aus einem Risikoland einreisen, sich dann aber nicht in Quarantäne begeben, sind meines Erachtens dumm und ignorant, deshalb sollten man sie auch denunzieren und melden. Niemand zwingt sie in die Ferien zu gehen, tun sie es doch, dann sollten sie auch die Konsequenzen tragen.

    Gleiches gilt auch für Leute die trotz Quarantäne in den Club gehen.
    • no_worries 19.07.2020 14:28
      Highlight Highlight Also ich bin ja auch nicht fürs Denunzieren.... halte mich dann aber auch an die mir selber auferlegten Vorsätze !
  • Hadock22 19.07.2020 12:29
    Highlight Highlight
    1. Viele Reisende Rückkehrer wurden im Flugzeug / am Flughafen nicht informiert, dass Sie in Quarantäne müssen.
    2. Die Airlines hätten die Passagierlisten - warum werden die nicht den zuständigen Behörden von Anfang an weitergeleitet.
    3. Auf Selbstverantwortung hoffen ist so etwas von Naiv....siehe Maskenpflicht in ÖV.

  • Booker 19.07.2020 12:07
    Highlight Highlight Alle Einreisenden in die CH egal ob Flugi, Schiff, Auto müssen eine Selbstdeklaration ausfüllen. Parallel dazu die Bewegungsdaten der Mobilfunkanbieter abholen und vergleichen. Die Welle, welche uns ab Ende August erreichen wird, wird verheerend sein!
  • My Senf 19.07.2020 11:53
    Highlight Highlight Und da kommen automatisch wieder Ausgrenzungs/Stigmatisierung Gedanken!

    Aber dam! Wenn es Foren gibt wo diskutiert wird wie man am unauffälligsten wiedereinreist von Risiko Ländern!!
    Der Egoismus gewisser Mitbürger und mit Ausländern macht einen fast fassungslos! Ferien ja, verantwortungsvoll NEIN. Und eine Regierung die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder zu spät reagiert!
    Dass ein (Achtung Klischee) südosteuropäer samt Familie und Bagage für 2 Wochen nicht am Wörtersee Ferien machte ist doch glasklar!
    Aber wehe er meldet die 300gr gleich nicht an
    Es ist zum geussen
  • Nate Smith 19.07.2020 11:48
    Highlight Highlight Ehm ja. Sagen Sie's den Kantonen und nicht dem Bund. Die sind zuständig, selber Finger aus dem A.... nehmen.
    • Barracuda 19.07.2020 12:47
      Highlight Highlight Nein, in diesem Fall (Grenzen) ist der Bund zuständig.
    • Nate Smith 19.07.2020 16:36
      Highlight Highlight @Barracuda: Umsetzung und Kontrolle der Quarantäne bei Rückkehr sind die Kantone zuständig. Der Bund bestimmt nur die Länderliste.
    • Paul55 20.07.2020 12:05
      Highlight Highlight Leider!!!
  • Meinung 19.07.2020 11:41
    Highlight Highlight Hier sollte nun wirklich niemand überrascht sein, das ist doch die logische Konsequenz. Offene Grenzen bedeuten Reisen sind möglich und erlaubt. Wer jetzt denkt dass sich die Reisenden an Wünsche und Empfehlungen des Bundes halten, ist doch einfach zu gutgläubig.
  • Traugottli.ch 19.07.2020 11:32
    Highlight Highlight Zum Bsp als Ingenieur soll ich für 4 Wochen in ein Land das auf der Liste steht. Angekommen im Zielland und in der Schweiz je zwei Wochen in Quarantänen. Der Arbeitgeber im Ausland noch der Auftraggeber sind bereits dies zu bezahlen. Ergo was mach ich wenn ich meine Stelle behalten will. Recht haben heißt nicht recht zu bekommen.
    • n3rd 19.07.2020 13:30
      Highlight Highlight Beraten lassen beim eigenen Berufsverband oder durch die eigene Rechtsschutzversicherung?

      Dich mit deinen Kollegen zusammentun und sich weigern? Wenn du ein Drittel eurer Belegschaft an Bord kriegst kann der AG sich nicht leisten zu künden, da er soviel Weggänge nicht verkraftet.

      Auch viele der kantonalen Anwaltsverbände bieten kostenlose Rechtsauskünfte an.
    • M.aya 19.07.2020 17:57
      Highlight Highlight Ich dachte, wer aufgrund von "systemrelevanter" beruflicher Tätigkeit aus einem Risikoland in die CH zurückreist, ist von der Quarantänepflicht in der CH ausgenommen, oder nicht? Folglich gäbe es entweder keinen Ausfall oder ganz klar der Arbeitgeber muss zahlen.
      Falls der Chef Dich (ohne Systemrelev.) dem Risiko einer Infektion in einem Listen-Land aussetzen will und dazu erwartet, dass Du dort selbst f. 2 Wochen Quarantäne aufkommst, würde ich eine Klage gegen den Betrieb zumindest für prüfenswert halten. Sich informieren! ArbeitnehmerInnen-Vertretung kontaktieren! Eigenverantwortung!
  • Marc Stehlin 19.07.2020 11:29
    Highlight Highlight Game over! Oder doch nicht? Die Strassengrenzen um die Schweiz, sind schnell zu. Doch was mit dem Flugverkehr? Wichtig ist, dass wir aufhören nachsichtig und respektlos zu handeln. Gebt nicht anderen die Schuld, wenn ihr in Clubs geht. Rügt euch selbst und vor allem LERNT daraus!
  • «Shippi» 19.07.2020 11:10
    Highlight Highlight Einen exponentiellen Anstieg der testpositiven Resultate gab es nur Ende März (komischerweise beim alljährlichen Höhepunkt der Coronaviren-Saison). Seitdem ist die Positivitätsrate aber sehr stark gesunken und obwohl gleich viele bis mehr Tests seit März gemacht werden, blebt die Rate auf dem Niveau vom Februar. (Quelle: https://www.srf.ch/news/schweiz/daten-zur-krise-die-wichtigsten-fragen-und-antworten-zu-den-corona-zahlen)
    Schade, hat der Zürcher Kantonsarzt so einen panikmachenden Blick auf diesen Virus und weniger einen wissenschaftlichen.
    • «Shippi» 19.07.2020 12:58
      Highlight Highlight Sorry, nicht auf dem Stand vom Februar, sondern vom März, wie aus der SRF-Grafik ersichtlich ist.
  • gigichess 19.07.2020 11:00
    Highlight Highlight Ich verstehe diese "Grenzöffnung" für Risikoländer eh nicht. Ohne begleitete Quarantäne funktioniert das nicht.
    Ich lebe in Mauritius, die Grenzen werden ab 1. September wieder geöffnet. Wir haben seit DREI MONATEN keinen einzigen Fall mehr auf der Insel. Alle welche jetzt einreisen (Rückkehrer, wovon 4 positiv waren) müssen zwingend in Quarantäne, und dies unter polizeilicher Aufsicht in eigens vorbereiteten Unterkünften, sprich Hotels. (auf eigene Kosten).
    Dafür haben wir Ruhe - ah ja, und Masken-Plicht in ÖV und Läden haben wir auch immer noch...
    • no_worries 19.07.2020 14:31
      Highlight Highlight Die Situation in Mauritius punkto Einreisekontrollen lässt sich natürlich sehr gut mit der Lage der Schweiz vergleichen. Äh, Moment mal, ist da nicht recht viel Wasser drum herum, da sind die Strassengrenzübergänge eventuell ein "bisschen" leichter kontrollierbar :-)
  • Stefan Sowieso 19.07.2020 10:56
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Lupe 19.07.2020 10:40
    Highlight Highlight Na ja, als ich damals schrieb schliesst, oder kontrolliert die Grenze scharf fasste ich nur ⚡und nun sind so viele für mehr Kontrollen, aber so was 🤔
  • Merida 19.07.2020 10:14
    Highlight Highlight Alle aus Risikoländern einreisenden Personen gehören in Quarantäne. Eigenverantwortung funktioniert da leider oft nicht. Aber:
    Generalverdacht und eine weitere Rassismuswelle gegen alles was mit dem Balkan zu tun hat hilft uns auch nicht weiter...
    • Pisti 19.07.2020 10:28
      Highlight Highlight Die Quarantäne ist ja ein Generalverdacht.
    • M.aya 19.07.2020 18:08
      Highlight Highlight @ Pisti. Nein, das ist keinGeneralverdacht. Quarantänepflicht hat mit Risikoabwägung, gesundem Menschenverstand und mit Eigenverantwortung zu tun.

      Sorry! Aber Deine Kommentare tönen für mich zu sehr nach Opferhaltung. Und das finde ich völlig deplaziert!
  • tellmewhy 19.07.2020 10:13
  • wasps 19.07.2020 10:05
    Highlight Highlight Unsere Gesellschaft ist zu blöd und zu egoistisch geprägt, um aus diesem Schlamassel je wieder rauszukommen. Ich befürchte, damit müssen wir nun leben.
  • Slender Man the Mohrenkopf 19.07.2020 09:43
    Highlight Highlight Erst die eigene Arbeit nicht machen und dann den Bund anprangern...
  • Meierli 19.07.2020 09:23
    Highlight Highlight Es ist auch Naiv an die Ehrlichkeit zu glauben bei den Umständen. Wir haben nun 2-3 Wochen diese Löcher zu stopfen. Sonst werden wir dutzende Fälle aus Südosteuropa importieren. Und die Quarantäne gehört überwacht. Jeder der in ein Risikoland fährt, der handelt aus eigenem Entschluss.
  • Stef171 19.07.2020 09:21
    Highlight Highlight Es ist kaum anzunehmen das sich Reisende freiwillig in Quarantäne begeben weil diese annehmen das sie sich nicht angesteckt zu haben.
    Eigentlich ist es naiv zu glauben sich auf die selbsverantwortung div. Menschen zu verlassen.
    Beispiel.....Partys in Mallorca Zürich Bern etc.
    Sowieso wer soll / kann das kontrollieren wenn täglich zehntausende die Grenze passieren wenn ich schon nur an all die Grenzgänger denke??
    Es wäre schade und schlecht wenn sich die Pandemie wieder ausbreiten würde.....für jede und jeden von uns wirtschaftlich sowie privat
  • Yankee25 19.07.2020 09:14
    Highlight Highlight Die Corona Probleme sind längst hausgemacht in der Schweiz und nicht nur ein Importproblem, wie Frau und Herr Schweizer meinen. Irgendwie paradox - auf der einen Seite zeigen wir mit dem Finger auf den Balkan. Und auf der anderen Seite sind wir in der Schweiz zu eitel eine Maske zu tragen in öffentlichen Gebäuden. Wir feiern in Nachtclubs als gäbe es kein Morgen und Corona mehr. So schaute es zumindest gestern Samstagabend aus. Jo jetzt habe ich auch Ferien und geniesse diese auf meinem BalkOn ☀️
  • CalibriLight 19.07.2020 09:12
    Highlight Highlight Es wird deswegen weder einen 2. Lockdown noch zwingend eine zweite Welle geben.
    Genauso aber war es nicht zu erwarten, dass sich die Ferienreisenden an eine Quarantänepflicht halten werden.
    Was bin ich um die Maskenpflicht im ÖV froh. Im übrigen Leben kann ich den Deppen aus dem Weg gehen.
    Wer mir leid tut, sind die Pfegebedürftigen und Hospitalisierten, die ausgeliefert sind.
  • Plan B 19.07.2020 09:05
    Highlight Highlight Alarm, Alarm es besteht eine Untersterblichkeit! Schliesst die Grenzen, bleibt zu Hause und lasst Euch weiter verängstigen.
  • Mecker Ziege 19.07.2020 08:50
    Highlight Highlight Man müsste, diejenigen, die in Quarantäne gehen, mit SFr. 10 000 belohnen, dann wäre das Problem gelöst! Quarantäne kommt von 40, also 40 Tage und nicht Zehn.
  • Pisti 19.07.2020 08:48
    Highlight Highlight Mehr Kontrollen braucht es auch ohne Corona! Ein souveränes Land hat keine offne Grenzen.
    • Lilamanta 20.07.2020 15:24
      Highlight Highlight Sorry, wollte blitzen, hab aber daneben gedrückt
  • p4trick 19.07.2020 08:37
    Highlight Highlight Jeder der aus dem Ausland kommt, ja auch die DE Shopper gehören in die Quarantäne! Jeder muss beweisen können dass er nicht in einem Risiko Land war und wird nur dann von der Quarantäne erlöst.
    Busse von fix 10'000 pro Kopf bei Nichteinhalten. Auto kann als Pfand eingezogen werden! So und nicht anders. Gruss einer der bewusst in der Schweiz bleibt! Kann ja nicht sein dass wir in Gefahr gebracht werden?
  • Hippokrates 19.07.2020 08:33
    Highlight Highlight Warum machen wir wieder den gleichen Fehler wie im März, als die Grenze zu Italien viel zu spät geschlossen wurde? Sämtliche Balkanländer haben eine deftige 2. Welle. Grenze sofort zu! ⛔️❌🚷
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ula 19.07.2020 08:23
    Highlight Highlight Quarantäne ist sicher gut! Warum aber nur 10 Tage in der CH?? Inkubationszeit ist 14 Tage!! Und vielleicht mal nicht immer nur auf die Eigenverantwortung setzen. Hier geht es u.U um Leben und Tod. Vielleicht auch mal endlich eine Maskenpflicht in allen Läden und Restaurants. Andere Länder drumherum Haben das längst!
    • lilie 19.07.2020 09:08
      Highlight Highlight @Ula: Die Inkubationszeit beträgt im Durchschnitt 5 Tage. Nur in seltenen Fällen kann sie bis zu 14 Tage dauern.

      10 Tage ist daher sicher das Minimum, aber in den allermeisten Fällen ausreichend.
    • Irene Adler 19.07.2020 09:15
      Highlight Highlight Maskenpflicht in Restaurants. Also nur da sitzen, ohne Konsumation?
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 19.07.2020 09:41
      Highlight Highlight @Irene..das geht sehr wohl wie z.B. in Deutschland. Wenn man in ein Restaurant geht, Maske an bis man sich gesetzt hat, dann Maske ab. Wer zur Toilette geht, zieht die Maske an. Und in Deutschland können das Kinder ab 6 Jahren problemlos.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yupidu 19.07.2020 08:21
    Highlight Highlight Absolut überraschende Nachricht.... wer hätte das geglaubt! Und die Sommerferien sind höchstens zwei Wochen alt🤐🤨😠 . Auf die Eigenverantwortung der Reisenden zu zählen ist auch eine Strategie, leider eindeutig die falsche. Freuen wir uns auf Herbst und Winter wenn zusätzlich die Erkältungs-und Grippenviren ihren üblichen Einsatz haben😷🤒🤕🤧🤮😤
  • batschki 19.07.2020 08:19
    Highlight Highlight Hut ab! das ging jetzt aber schnell: feststellen, dass sich weniger als die Hälfte freiwillig nach Einreise aus Risikoland der Quarantänepflicht unterzieht - wobei Pflicht und freiwillig sowieso nicht unter einen Hut zu bringen sind - und seit gestern gibt's Sanktionen bis 10'000 CHF. Der Staat kontrolliert und wir sind nicht auf whistleblowers angewiesen.
    • lilie 19.07.2020 09:11
      Highlight Highlight @batschki: Es ist unbekannt, wie viele sich an die Quarantäneanweisung halten (denn woher sollte man das wissen?), Herr Hauri hat nur eine persönliche Meinung dazu geäussert.

      Die Strafe von Fr. 5000.- und 10'000 ist auch nicht neu, sondern war schon immer in Kraft. So viel kostet es nämlich, sich einer behördlichen Anordnung zu widersetzen (egal welcher, auch ausserhalb der Coronaverordnung).
    • batschki 19.07.2020 10:16
      Highlight Highlight Ich habe verstanden, dass man an den Flughäfen 6000 Einreisen aus Risikoländern in die Schweiz registriert hat, aber maximal 3000 total in Quarantäne gingen (an den Autozöllen sind zudem sicher auch noch viele eingereist), woraus man schliessen kann, dass mehr als 1/2 sich eben nicht isoliert.
      Das wegen der Strafe habe ich nicht gewusst. Ist denn die Quarantäne"pflicht" eine "Anordnung"?
    • lilie 19.07.2020 10:46
      Highlight Highlight @batschki: Das war mir nicht klar, dass Einreisen protokolliert werden? Das würde dann aber nur die Flughäfen betreffen. Immerhin, daher kommt in dem Fall die Schätzung.

      Und ja, die Quarantäne ist eine gesetzlich vorgeschriebene Pflicht. Daher kann man gebüsst werden, wenn man sich nicht daran hält.
  • Fairness 19.07.2020 08:07
    Highlight Highlight Recht hat er. Ich höre rundherum praktisch nur von aus dem Balkan Rückreisenden bzw. deren Arbeitskollegen, Kindern usw., die weder Zeit noch Geld haben, um in Quarantäne zu gehen. Da kommt gewaltig etwas auf uns zu. Die sind dann alle querbeet von der Pflege bis an der Migros-Kasse unter uns. Genügend Zwiebeln und Knoblauch essen nützt nichts. Meinen die aber ziemlich oft.
    • Spargel 19.07.2020 12:19
      Highlight Highlight Pflege und Migroskasse und Dumm betreffend Zwiebeln und "Die sind unter uns". PS, "Die" arbeiten mittlerweile auch als Geschäftsführer etc. und: "Die" gehen kaum an Corona Demos. "Du" hast wohl was verpasst
    • Garp 19.07.2020 13:03
      Highlight Highlight Ich kenne doch einige Mitmenschen aus dem Balkan, die verzichten alle dieses Jahr auf den Urlaub im Balkan. Nun eine Hatz veranstalten gegen Menschen die aus dem Balkan stammen, find ich total daneben. Gibt auch viele Schweizer, die irgendwohin reisen und nicht in Quarantäne gehen und auch innerhalb der Schweiz verbreitet sich das Virus weiter. Viele benehmen sich als gäbe es kein Virus, selbst Leute die vorher immer gut auf Abstand geachtet haben.
    • CENSOR 19.07.2020 15:59
      Highlight Highlight An dir ist das Thema Rassismus wohl gar spurlos vorbeigegangen.
  • flubi 19.07.2020 07:55
    Highlight Highlight In 3-4 Wochen werden wir sehen was uns gewisse Personengruppen gebracht haben. Keiner wird eine Busse erhalten weil man es dann ja auch nicht mehr überprüfen kann wo er war.
    • batschki 19.07.2020 09:11
      Highlight Highlight Die Sanktionen gelten erst ab jetzt.
      Ein gewisser Virenimport hat bereits wieder stattgefunden, wie die täglichen Fallzahlen zeigen.
      Aber besser, jetzt sofort (da die Ansteckungen von Reisenden evident sind) die Reissleine ziehen und nicht noch lange diskutieren
    • ZimmiZug 19.07.2020 11:02
      Highlight Highlight @batschki
      Der aktuelle Anstieg hat wohl höchstens minimal mit Ferienrückkehrern zu tun. Reisen ist sicher ein Faktor und kann in den nächsten Wochen die Situation verschärfen, aber die ganze Verantwortung abschieben ist billig. Wir haben auch im Inland unsere Hausaufgaben zu machen.
    • batschki 19.07.2020 15:57
      Highlight Highlight @ZimmiZug:
      Verantwortung ist ein grosses Wort. Es geht ja nicht darum, Schuldige zu suchen, sondern darum, Infektionsketten zu unterbrechen. Und dort, wo man sie kennt oder mind. wissensbasiert vermutet, gehört eine Kontaktsperre von mind. 10 Tagen verordnet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • CogitoErgoSum 19.07.2020 07:24
    Highlight Highlight Niemand will die 2. Welle, mit erneutem Lockdown. Vermehrte Kontrollen lohnen sich in jeder Hinsicht. Auch die Covid-App würde dabei helfen, wenn möglichst viele diese installieren.
  • N. Y. P. 19.07.2020 07:18
    Highlight Highlight Vor allem wenn man bedenke, dass zahlreiche Reisende aus dem Balkan über die Landgrenze einreisten.

    Herr Hauri, genau das macht mir auch sehr grosse Sorgen. Gut, dass sie das Thema aus Tapet bringen.

    Ich würde systematische Kontrollen befürworten.

    Was unser Djokovid ausgelöst hat, ist sicher noch allen in bester Erinnerung. Brauchen wir hier nicht.
    • lilie 19.07.2020 09:14
      Highlight Highlight @N.Y.P.: Bin auch deiner Meinung. Systematische Kontrollen wären aber zu aufwändig. Stichproben reichen, wie Herr Hauri ausführt - die Angst, jederzeit kontrolliert werden zu können, aber nie zu wissen wann, ist sehr effektiv und kostet erst noch weniger.
    • midval 19.07.2020 10:18
      Highlight Highlight Was habt ihr alle gegen de Balkan?
      Mallorca und co für euch OK nur weil deren Länder nicht auf Listen sind?
      Jeder der das Land verlässt um Urlaub zu machen muss gleich behandelt werden damit eben eine solche Diskussion erst garnicht entsteht und man nicht prüfen odrer spekulieren muss wie du nyp!
      Alle aus dem Ausland kommend in qurantäne fertig.
  • Goldjunge Krater 19.07.2020 07:02
    Highlight Highlight Den meisten Personen aus dem Balkan sind die Quarantäne-Regeln egal (Tele Züri von dieser Woche).

    Entweder man macht nun ein generelles Einreiseverbot für Balkan-Länder oder man muss alle persönlich 7x24h überwachen.

    • bokl 19.07.2020 09:17
      Highlight Highlight Wie wärs mit Ghettos für Leute aus dem Balkan? Erleichtert die Überwachung. Schlage vor diese Leute auf wenige CH-Gemeinden zu konzentrieren. Herrliber und Oberwil-Lieli scheinen mir geeignet dafür. Da gibt es viele Freiwillige für die 7x24-Überwachung.
    • Irene Adler 19.07.2020 09:18
      Highlight Highlight Wer bei Quarantäne nicht mitmacht, wird locker eine Möglichkeit finden, aus den Balkanländer einzureisen.
    • Fairness 19.07.2020 09:35
      Highlight Highlight @bokl
      Die Beinahe-Ghettos gibt es schon öfters als man meint.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 19.07.2020 06:55
    Highlight Highlight Angst ist ein schlechter Ratgeber.
    • Fairness 19.07.2020 08:53
      Highlight Highlight Respekt und Rücksicht aber wichtig. Hat nichts mit Angst oder Panik zu tun. Das Virus wird immer mehr zum Intelligenztest.
    • FrancoL 19.07.2020 09:03
      Highlight Highlight @Fairness; Hat null und nichts mit Intelligenz zu tun, sondern mit Egoismus und ich habe noch nirgends gelesen, dass Egoismus eine Sache der Intelligenz ist.
    • Fairness 19.07.2020 09:21
      Highlight Highlight Das ist oft nicht Egoismus sondern Unverständnis und Dummheit.
    Weitere Antworten anzeigen

BAG aktualisiert Liste: Das sind die neuen Risikoländer

Das Bundesamt für Gesundheit hat am Mittwoch die neue Liste für Risikoländer bekannt gegeben. Dort besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko mit dem Coronavirus. Wer aus diesen Ländern in die Schweiz einreist, muss sich in eine zehntägige Quarantäne begeben. Das BAG schreibt:

Die aktualisierte Liste zur Quarantänepflicht gilt ab Donnerstag, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf seiner Internetseite mitteilte. Die epidemiologische Lage hat sich in diesen Ländern laut Staatssekretariat für …

Artikel lesen
Link zum Artikel