Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird ab Montag in allen obligatorischen Schulen im Tessin Tatsache sein: Ein leeres Klassenzimmer mit den Stühlen auf den Pulten in Stabio.

Wird ab Montag in allen Schulen Tatsache sein: Ein leeres Klassenzimmer mit den Stühlen auf den Pulten in Stabio. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Die Schulen schliessen – haben die Schüler nun schulfrei? 10 Antworten zum Schulverbot

Es ist eine einschneidende Massnahme für alle Schüler, Studenten, Lehrer – und für die Eltern von schulpflichtigen Kindern: Der Bundesrat untersagt den Unterricht an allen Schulen wegen des Coronavirus.

Maja Briner / ch media



Was hat der Bund genau beschlossen?

An allen Schulen in der Schweiz darf in den kommenden drei Wochen kein Unterricht stattfinden. Das gilt auch für Hochschulen und Ausbildungsstätten. Prüfungen, die bereits angesetzt wurden, können durchgeführt werden – allerdings müssen Schutzmassnahmen getroffen werden. Welche genau, führte der Bundesrat nicht aus. Die Regel gilt mindestens bis am 4. April. Wie es danach weitergeht, ist offen.

>> Coronavirus: Der Liveticker mit allen aktuellen News

Können sich die Schüler auf schulfreie Wochen freuen?

Nicht unbedingt. Der Bundesrat verbietet alle Präsenzveranstaltungen an den Schulen; Unterricht übers Internet kann jedoch stattfinden. Die Präsidentin des Schweizer Lehrerverbands, Dagmar Rösler, geht davon aus, dass diejenigen Schulen, die technisch dafür ausgerüstet sind, davon Gebrauch machen. Das dürften vor allem Oberstufen sein. Die Schulen hätten sich darauf vorbereitet, sagt Rösler.

Der Bundesrat hatte sich lange gegen Schliessungen gestellt. Weshalb jetzt diese Kehrtwende?

Bisher argumentierte der Bund, wenn man die Schulen schliesse, würden viele Kinder von den Grosseltern betreut – und das gelte es zu verhindern. Gestern schwenkte er um. Bundesrat Alain Berset erklärte die Kehrtwende mit einer neuen Studie: Diese zeige, dass Schulschliessungen einen Effekt auf die Ausbreitung des Virus hätten. Zudem habe sich im Kanton Tessin gezeigt, dass die Bevölkerung es nicht verstehe, wenn einzig überobligatorische Schulen geschlossen werden. Eine Rolle gespielt haben offenbar auch die Schulschliessungen in anderen Ländern.

Sollen die Grosseltern jetzt hüten?

Nein, davon rät der Bundesrat dringend ab. Denn für ältere Personen ist das Coronavirus besonders gefährlich. «Wir müssen alles unternehmen, um eine Vermischung der Generationen zu verhindern», sagte Gesundheitsminister Berset.

Wer soll die Kinder dann betreuen?

Der Bundesrat appellierte an die Arbeitgeber, flexibel zu sein. Und er rief die Kantone dazu auf, Betreuungsangebote zu schaffen. Die Kantone hätten versichert, sie seien in der Lage, das zu organisieren, hiess es vom Bundesrat. Verpflichtet sind sie allerdings nicht dazu. Man wolle den Kantonen diese Freiheit geben, erklärt der Bund.

Schaffen die Kantone tatsächlich Angebote?

Das muss sich noch zeigen. Einzelne Kantone haben gestern bereits angekündigt, dass Betreuung angeboten wird. Das Vorgehen ist unterschiedlich: Der Aargau beispielsweise hat die Schulen beauftragt, eine Betreuungsmöglichkeit zu schaffen, in Luzern müssen die Gemeinden dies sicherstellen. Auch andere Kantone wie etwa Thurgau und Bern haben bereits angekündigt, dass sie ein Angebot schaffen werden.

Dort treffen sich die Kinder trotzdem. Ist das kein Widerspruch?

Nein, sagt der Bundesrat. Beim Unterricht befänden sich 20 bis 25 Kinder in einem Zimmer, da sei es unmöglich, Abstand zu halten, argumentierte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Anders bei Betreuungsangeboten: Es würden weniger Kinder kommen, dann sei es möglich, Abstand zu halten.

Was, wenn es keine Betreuungsmöglichkeit gibt? Haben Eltern Anspruch auf Lohn, wenn sie zuhause bleiben müssen, um ihre Kinder zu betreuen?

Das ist unklar. Laut Roger Rudolph, Professor für Arbeitsrecht an der Universität Zürich, ist das Recht in diesem Fall nicht eindeutig. Und von den Gerichten sei diese Frage bisher nicht entschieden worden. «Es bleibt wohl nur, auf ein Urteil zu warten», sagt er. Das könnte allerdings Jahre dauern. Klar ist laut Rudolph: Wenn ein Kind krank ist oder es zuhause bleiben muss, weil es Kontakt mit einer infizierten Person hatte, besteht Anspruch auf Lohn – zumindest für einige Tage.

Was ist eigentlich mit Kinderkrippen?

Der Bundesrat hat dazu nichts entschieden. «Für Kinderkrippen sind die Kantone zuständig», erklärte Berset. Kinderkrippen können also grundsätzlich weiterhin ihr Angebot aufrecht erhalten – sofern der jeweils zuständige Kanton nicht anders entscheidet.

Was halten die Lehrer von den Massnahmen?

Der Lehrerverband unterstützt diese. Das Verbot sei folgerichtig, denn gerade in den unteren Schulstufen sei es unmöglich, die geforderte Distanz einzuhalten, teilte er mit. Nun brauche es rasch Informationen und klare Weisungen von den Kantonen zu der Betreuung der Schüler.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Verordnung des Bundesrats zum Coronavirus

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel