DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalrat Yannick Buttet, CVP-VS, links, spricht mit Ratskollege Thomas Egger, CVP-VS, an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 30. November 2017, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Nationalrat Yannick Buttet (CVP/VS) ist schockiert über das Bild, das von ihm gezeichnet wurde. Bild: KEYSTONE

«Ich bin kein Stalker» – CVP-Nationalrat Buttet bricht sein Schweigen 

CVP-Nationalrat Yannick Buttet geht in die Offensive. Er sagt, er habe sich mit seiner Familie versöhnt – doch der Druck auf ihm bleibt hoch. Die Parteien befürchten weitere Fälle von Sexismus. In Bundesbern geht man davon aus, dass das politische Überleben für Buttet nicht einfach wird.

Othmar von Matt / Schweiz am Wochenende



Noch am Donnerstag hatte CVP-Nationalrat Yannick Buttet den Eindruck, jedes Wort, das er verlauten lasse, könnte gegen ihn verwendet werden. Zwar sass er am Morgen im Nationalratssaal. Aber er schwieg.

Am Nachmittag fuhr er nach Zürich – zu Andreas Meili. Buttet ist zwar selbst Anwalt. Doch in der Situation, in der er sich wegen Ermittlungen im Zusammenhang mit Belästigung befindet, braucht er Hilfe. Meili gilt als Mann für schwierige Fälle. Er vertrat Geri Müller, Ex-Stadtammann von Baden, in der Nacktselfie-Affäre. Meili half auch dem Professorenpaar Philipp Sarasin und Svenja Goltermann gegen die «Weltwoche».

Geri Mueller, links, spricht neben seinem Anwalt Andreas Meili anlaesslich einer Medienkonferenz am Dienstag, 19. August 2014, in Zuerich. Die Badener Stadtregierung hatte am Sonntagabend entschieden, dass der wegen Nackt-Selfies in die Schlagzeilen geratene Gruenen-Politiker seine Fuehrungs- und Repraesentativaufgaben als Stadtammann von Baden vorlaeufig abgeben muss. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wie einst Geri Müller (links) holt sich auch Buttet Hilfe bei Andreas Meili (rechts). Bild: KEYSTONE

Vor allem aber stand der Medienanwalt Ex-CVP-Präsident Christophe Darbellay zur Seite, als dieser vom «SonntagsBlick» mit Fakten konfrontiert wurde, die er hatte verschweigen wollen: dass er nach einem Seitensprung Vater eines ausserehelichen Babys wurde. Darbellays gute Erfahrungen mit Meili mussten Buttet bewogen haben, ebenfalls auf ihn zu setzen.

Buttet gilt als enger politischer Wegbegleiter von Darbellay. Als Gerhard Pfister im April 2016 CVP-Präsident wurde, liess sich Buttet zum Vize wählen. Mit Pfister als Präsidenten gebe es «ein Risiko, dass die Partei sich stärker nach Zürich ausrichtet und sich der SVP annähert», sagte er «Le Matin Dimanche». Insider vermuten, dass es Darbellay persönlich war, der Buttet zu diesem Schritt motiviert hatte.

«Ich habe mich mit meiner Frau und der Familie versöhnt»

Yannick Buttet

Meili riet Buttet offensichtlich dazu, seine Strategie des Schweigens ein Stück weit aufzugeben. Nach der «Blick»-Schlagzeile «CVP-Heuchler will nicht abtreten» schien eine kontrollierte Offensive zwingend. So segnete Meili gestern Zitate ab, die Buttet gegenüber der «Schweiz am Wochenende» gemacht hatte. «Ich habe mich mit meiner Frau und der Familie versöhnt», sagte er. «Und ich setze nun alles daran, dass die Familie intakt bleibt.» Buttet betont, dies dürfe nicht als Indiz für einen Rücktritt gewertet werden. Einen solchen fasse er nur ins Auge, wenn er verurteilt werden sollte.

Gestern Abend äusserte er sich auch im Westschweizer Radio RTS. Er sei schockiert über das Bild, das Medien und Parlamentarierinnen von ihm gezeichnet hätten. Man wolle sein Leben zerstören. «Ich bin kein Stalker.» Man vergleiche ihn mit dem US-amerikanischen Filmproduzenten Harvey Weinstein. «Das tut mir und meiner Familie weh», sagte er. Er aber sei unter Alkoholeinfluss einfach «ein wenig derb» geworden.

50 SMS pro Tag

«Le Temps» hatte am Donnerstag publik gemacht, dass Buttet eine ehemalige Geliebte vor ihrem Wohnhaus in Siders gestalkt hatte und von der Polizei dabei gestellt worden war. Er soll die Frau, mit der er knapp 18 Monate lang ein aussereheliches Verhältnis hatte, zeitweise mit bis zu 50 SMS pro Tag belästigt haben. Sie reichte Strafanzeige ein.

Buttet soll auch im Parlament auffällig geworden sein. Mehrere Politikerinnen und Journalisten berichteten in «Le Temps» von unangemessenen Handlungen und «unkontrolliertem sexuellem Drang». Wenn er trinke, verändere sich seine Persönlichkeit.

In Bundesbern sind die Zweifel gross, ob der Walliser CVP-Nationalrat diese Geschichte übersteht. «Buttet hat ein Problem», sagte gestern Bundespräsidentin Doris Leuthard, ebenfalls CVP, gegenüber RTS. «Das ist inakzeptabel für einen Politiker.»

Das Ratsbüro hat schnell reagiert

Die Parteien sind alarmiert. Sie befürchten weitere Fälle. In der SP-Fraktion wurden schon vor Monaten Checks zu möglichen Problemen sexueller Belästigung durchgeführt – im Zuge der Belästigungsaffäre im französischen Parlament. Nach dem Fall Buttet kam es zu weiteren Checks.

Nachdem SVP-Vizepräsidentin Céline Amaudruz ebenfalls von sexueller Belästigung sprach, setzt sich auch Fraktionschef Thomas Aeschi mit der Situation auseinander: «Die SVP hat keine Kenntnis von sexueller Belästigung oder von Stalking durch eigene National- oder Ständeräte», sagt er. «Wir erwarten, dass sich belästigte Personen umgehend und eigenverantwortlich an die Strafverfolgungsbehörden wenden.»

SP-Nationalraetin Yvonne Feri nach der verlorenen Wahl in den Aargauer Regierungsrat, am Sonntag, 23. Oktober 2016, in Aarau. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Auch Yvonne Feri, Nationalrätin (SP/AG), wird aktiv. Bild: KEYSTONE

Schnell reagiert hat das Ratsbüro des Parlaments. Es prüft Massnahmen zur Prävention von sexueller Belästigung. «Eine Melde- und Anlaufstelle könnte infrage kommen», sagt Marina Carobbio, Vizepräsidentin des Nationalrats. «Dafür sind verschiedene Optionen denkbar. Wir werden wohl noch in dieser Session einen Entscheid fällen.» Aktiv wird auch SP-Nationalrätin Yvonne Feri. Sie schlägt eine Charta vor, «in der alle Mitglieder des Parlaments eine Art Verhaltenskodex unterschreiben», wie sie sagt.

«Die Charta sollte das respektvolle Verhalten im Ratssaal umfassen, wie auch den respektvollen Umgang miteinander. Der Kodex sollte auch explizit Verletzungen der persönlichen Integrität verurteilen.» Eine Anlaufstelle für Betroffene wäre auch für Feri «sicher sinnvoll». Feri weist auch auf das US-Repräsentantenhaus hin, das für alle Abgeordneten ein Anti-Sexismus-Training beschlossen hat. «Das ist eine spannende Idee», sagt sie. «Sollte etwa Alliance F diese Idee lancieren, werde ich sie unterstützen.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer sich nicht impfen lässt, soll die Kosten bei einer Erkrankung selber zahlen

FDP-Nationalrat Kurt Fluri regt an, dass Ungeimpfte, die sich hätten impfen können, bei einer Covid-Erkrankung die Kosten selber tragen.

Die Infektionszahlen nehmen seit Anfang Juli wieder deutlich zu. Das hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag vor den Medien bekannt gegeben. 707 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus sind gemeldet worden, vor einer Woche waren es noch 483 neue Fälle gewesen. Die ansteckendere Delta-Variante macht mittlerweile 77.6 Prozent der Ansteckungen aus.

Eine stärkere Belastung der Spitäler hatte dies bis jetzt nicht zur Folge, doch die Schwelle von 1000 Neuinfektionen pro Tag könnte noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel