DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smartphone Jugendliche (Bild: shutterstock)

Am Wochenende sind es sogar 7,4 Stunden pro Tag. Bild: Shutterstock

Computer, Tablet, Smartphone, TV: Jugendliche glotzen täglich über 4 Stunden auf Bildschirme



Jugendliche verbringen in der Schweiz einen grossen Teil ihrer Freizeit an einem Bildschirm. Die 11- bis 15-Jährigen nutzen gemäss einer Umfrage an einem Wochentag ausserhalb der Schule im Schnitt während 4,4 Stunden Computer, Tablet oder Smartphone oder schauen fern.

Am Wochenende sind es sogar 7,4 Stunden pro Tag, wie Sucht Schweiz am Dienstag mitteilte. Nicht alles davon ist allerdings Freizeit: Mitgezählt wurde auch die Zeit, in denen die Jugendlichen Hausaufgaben am Computer erledigen.

Häufig übergewichtig

Jene Jugendliche, die überdurchschnittlich oft am Bildschirm sitzen, haben laut der sogenannten HSBC-Studie ein zwei Mal so hohes Risiko für ungesunde Ernährungsgewohnheiten im Vergleich zu anderen, wie Sucht Schweiz schreibt. Sie seien häufiger übergewichtig und körperlich zu wenig aktiv.

Allerdings könne nicht daraus geschlossen werden, dass das Bildschirmverhalten zwingend die Ursache sei. An der HSBC-Studie nahmen in der Schweiz 630 Schulklassen zwischen der 5. und 9. Schulstufe teil.

Problematische Internetnutzung

Auch Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 19 Jahren nutzen gemäss dem jüngsten «Suchtmonitoring Schweiz» das Internet privat intensiv, nämlich unter der Woche im Durchschnitt täglich während zweieinhalb Stunden, an Wochenendtagen während über drei Stunden.

Gut sieben Prozent weisen eine «problematische Internetnutzung» auf. Die im Internet verbrachte Zeit sei allein kein Kriterium für eine ‹problematische Nutzung›, schreibt Sucht Schweiz.

Zu wenig Schlaf

Bezeichnend dafür seien unter anderem Schwierigkeiten offline zu gehen sowie die Vernachlässigung von Schlaf, Schulaufgaben und Familienleben. Insbesondere Mehrspieler-Online-Rollenspiele, soziale Netzwerke, Geldspielangebote und Porno-Websites könnten eine problematische Nutzung begünstigen.

Sucht Schweiz rät Eltern daher, mit ihren Kindern über ihre Erfahrungen mit digitalen Medien zu reden. Zudem sollten Eltern Regeln bezüglich der Zeit am Bildschirm sowie der Inhalte festsetzen. Auch sollte Bildschirmzeit nicht als Belohnung oder Bestrafung eingesetzt werden. Dies überhöhe ihre Bedeutung zusätzlich. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

20 Jahre Smartphone in Bildern

1 / 27
20 Jahre Smartphone in Bildern
quelle: x80001 / © ho new / reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

True-Wireless-Kopfhörer: Sonova übernimmt Sennheiser Consumer Division

Der Schweizer Hörgeräte-Hersteller expandiert und geht in Deutschland auf Einkaufstour.

Die Schweizer Unternehmensgruppe Sonova, die ihren Sitz in Stäfa am Zürichsee hat, baut ihr Angebot aus. Der für die Marke Phonak bekannte Hörgerätehersteller übernimmt die Consumer Division der Sennheiser Electronic GmbH. Der Kaufpreis wird mit 200 Millionen Euro angegeben.

Die Übernahme umfasst laut Angaben von Sonova vom Freitag die Sennheiser Consumer Division und damit vor allem das Geschäft mit Kopfhörern und Hearables für Privatkunden. Die Transaktion unterliege der Genehmigung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel