DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: shutterstock

Internetshopping in Europa wird billiger – allerdings nicht für dich



Ab heute tritt in der EU eine neue Gesetzgebung in Kraft, die günstiges Einkaufen im Netz ermöglicht. Bislang konnten User in vielen Fällen nicht von den niedrigen Preisen ausländischer Onlineshops profitieren, sondern wurden auf teurere – meist im eigenen Land ansässige – Webstores umgeleitet. Das gehört nun der Vergangenheit an.

Die EU-Kommission hat damit auf eine Untersuchung aus dem Jahr 2015 reagiert. In nur 37 Prozent aller Fälle war es möglich, preiswerte Waren aus dem Ausland zu beziehen. Mit der neuen Regelung haben Konsumenten eine «grössere Auswahl zu wettbewerbsfähigen Preisen und damit auch bessere Angebote», zitiert die NZZ den zuständigen EU-Kommissar Andrus Ansip. 

Wie Männer verzweifelt auf ihre Frauen beim Shopping warten:

1 / 29
Wie Männer verzweifelt auf ihre Frauen beim Shopping warten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rechtliche Lage in der Schweiz

Die neue Regelung verbietet eine regionale Sperrung im EU-Gebiet. Allerdings kommt das Prinzip des sogenannten Geoblockings in der Schweiz weiterhin zur Anwendung. Folglich werden Schweizer Online-Shopper bis auf weiteres nur teurere Produkte einkaufen können. 

Das Kartellgesetz verbietet Geoblocking hierzulande nur bei unerlaubten Absprachen zum Nachteil der Schweizer Konsumenten. Allerdings sind solche Fälle äusserst selten, wie die NZZ berichtet. Umleitungen auf ausländische Internetshops sind per Gesetz nicht verboten.

Auch wenn der Bundesrat Massnahmen gegen Geoblocking in Erwägung zieht, könnten bis zu deren wirksamen Umsetzung noch viele Jahre vergehen. Dazu wäre ein Abkommen mit der EU nötig. Wie die zähen Verhandlungen über ein Rahmenabkommen zeigen, würde sich vermutlich auch die Verhandlung zur Aufhebung des Geoblockings über Jahre erstrecken. (vom)

«Shoppen? Da hau' ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel