Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: shutterstock

Internetshopping in Europa wird billiger – allerdings nicht für dich



Ab heute tritt in der EU eine neue Gesetzgebung in Kraft, die günstiges Einkaufen im Netz ermöglicht. Bislang konnten User in vielen Fällen nicht von den niedrigen Preisen ausländischer Onlineshops profitieren, sondern wurden auf teurere – meist im eigenen Land ansässige – Webstores umgeleitet. Das gehört nun der Vergangenheit an.

Die EU-Kommission hat damit auf eine Untersuchung aus dem Jahr 2015 reagiert. In nur 37 Prozent aller Fälle war es möglich, preiswerte Waren aus dem Ausland zu beziehen. Mit der neuen Regelung haben Konsumenten eine «grössere Auswahl zu wettbewerbsfähigen Preisen und damit auch bessere Angebote», zitiert die NZZ den zuständigen EU-Kommissar Andrus Ansip. 

Wie Männer verzweifelt auf ihre Frauen beim Shopping warten:

Rechtliche Lage in der Schweiz

Die neue Regelung verbietet eine regionale Sperrung im EU-Gebiet. Allerdings kommt das Prinzip des sogenannten Geoblockings in der Schweiz weiterhin zur Anwendung. Folglich werden Schweizer Online-Shopper bis auf weiteres nur teurere Produkte einkaufen können. 

Das Kartellgesetz verbietet Geoblocking hierzulande nur bei unerlaubten Absprachen zum Nachteil der Schweizer Konsumenten. Allerdings sind solche Fälle äusserst selten, wie die NZZ berichtet. Umleitungen auf ausländische Internetshops sind per Gesetz nicht verboten.

Auch wenn der Bundesrat Massnahmen gegen Geoblocking in Erwägung zieht, könnten bis zu deren wirksamen Umsetzung noch viele Jahre vergehen. Dazu wäre ein Abkommen mit der EU nötig. Wie die zähen Verhandlungen über ein Rahmenabkommen zeigen, würde sich vermutlich auch die Verhandlung zur Aufhebung des Geoblockings über Jahre erstrecken. (vom)

«Shoppen? Da hau' ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

abspielen

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • balzercomp 04.12.2018 10:02
    Highlight Highlight Dazu passt, dass Amazon.com demnächst nicht mehr in die Schweiz liefert. Zumindest habe ich das vorhin auf 20 Minuten gelesen.
  • DemonCore 04.12.2018 08:50
    Highlight Highlight Beitreten. Mitreden,
    Mitmachen, statt nur zusehen.
  • Hardy18 03.12.2018 18:12
    Highlight Highlight Man muss ja kein Fuchs sein um es doch umgehen zu können...
  • bro heng mal :) 03.12.2018 15:51
    Highlight Highlight Schweiz = special snowflake
    aber eben :)
  • MaskedGaijin 03.12.2018 08:56
    Highlight Highlight zum glück gibts noch china.
  • Skip Bo 03.12.2018 06:43
    Highlight Highlight Mit einer virtiellen VPN kann Geoblocking umgangen werden. Gratis App installieren. Auch SRF verwendet Geoblocking,
    Benutzer Bild
    • MaxHeiri 03.12.2018 08:19
      Highlight Highlight welche VPN kannst du empfehlen?
    • oXiVanisher 03.12.2018 08:33
      Highlight Highlight Beim SRF ist das etwas spezieller (ist bei den meisten Öffentlichen Sendern so). Wir (als Schweizer Bevölkerung) bezahlen diesen Dienst mit unseren Steuern/Ex-Billag und die Inhalte sind auch nur für unser Land eingekauft (z.B. TV Serien). Deswegen ist da ein Geoblocking eine etwas andere Situation. Ich weiss nicht wie und ob die Gesetzeslage das abdeckt/abdecken kann.
    • What? 03.12.2018 09:01
      Highlight Highlight ich benutze Tunnelbear. Ist zwar kostenpflichtig, aber funktioniert einwandfrei, ist kinderleicht zu bedienen und man hat diverse Länder zur Auswahl :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • flubi 03.12.2018 04:24
    Highlight Highlight Beim Roaming genau das gleiche. Es werden nur Gesetze von der EU übernommen bei denen unser Staat Geld verdient!
    • Raffaele Merminod 03.12.2018 06:15
      Highlight Highlight Da verwechselt du was. Nicht der Staat verdient daran sondern unsere Wirtschaft! Unser Staat schützt zu sehr, auf Kosten der Konsumenten, die grossen Unternehmen.
    • DemonCore 04.12.2018 08:49
      Highlight Highlight Einfach übernehmen reicht nicht. Es braucht einen Informationsaustausch, deshalb brauchen wir das Rahmenabkommen.

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel