Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei Wahlen in England kommt der «Voter»-Button auf Facebook bereits zur Anwendung. screenshot: facebook

Setzt Facebook bald den «Ich habe gewählt»-Knopf bei Schweizer Wahlen ein?

An einem Facebook-Workshop besprachen Vertreter aller Parteien die Vor- und Nachteile eines «Wahlknopfs».

Othmar von Matt / Schweiz am Wochenende



Ob Facebook den «I'm a voter», den «Ich habe gewählt»-Knopf, auch in der Schweiz einzusetzen gedenke, wollte ein Teilnehmer des Workshops wissen, den Facebook vergangene Woche in Zürich durchführte. Knapp 20 Personen nahmen am Anlass teil, an dem Facebook aufzeigte, was Politiker und Parteien mit der Plattform in Sachen Mobilisierung erreichen können. Als Musterbeispiele wurden die Facebook-Seiten des deutschen FDP-Politikers Christian Lindner, des deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz gezeigt.

In Island ist der Wahlknopf bereits eingesetzt worden, genauso wie auch bei der deutschen Bundestagswahl 2017. Einiges deutet darauf hin, dass er auch in der Schweiz zum Einsatz kommen dürfte – bei den Nationalratswahlen 2019. Facebook-User könnten dann bei Abstimmungen oder Wahlen zeigen, dass sie gewählt haben.

Beängstigende Entwicklung

«Es entstand im Workshop der Eindruck, dass Facebook daran arbeitet, dass dies möglich wird», sagt Bernhard Stotz, politischer Sekretär der FDP des Kantons Zürich. Stotz berät auch Schulen zu Facebook und sozialen Medien. Als Medienpädagoge sehe er in dieser Entwicklung «etwas eher Beängstigendes», hält Stotz fest.

Am Workshop hiess es, der Wahlknopf sei in der direkten Demokratie Schweiz mit ihren bis zu vier Abstimmungen pro Jahr nicht so leicht einsetzbar wie in anderen Ländern. Wenn überhaupt soll der Knopf in der Schweiz wohl nur für grosse und demokratisch relevante Ereignisse eingesetzt werden.

«In der Schweiz werden Social Media für die Wahlen 2019 wichtiger. SP und FDP sind hier leider besser unterwegs als die SVP.»

Natalie Rickli, SVP-Nationalrätin

Unter den Besuchern des Workshops befanden sich nur zwei Nationalräte: Natalie Rickli und Gregor Rutz (beide SVP). «Der Workshop mit Facebook war interessant», sagt Rickli. Mit ihrer Kommunikationsagentur biete sie auch Beratung zu Social Media an und habe neue Ideen gewonnen. «Ich stelle fest, dass den Parteien in Deutschland deutlich mehr Geld zur Verfügung steht, um Social Media zu betreuen», sagt sie. «In der Schweiz werden Social Media für die Wahlen 2019 wichtiger. SP und FDP sind hier leider besser unterwegs als die SVP. Meine eigene Partei hat noch einen gewissen Nachholbedarf.»

Alte Methoden bleiben wichtig

Gregor Rutz sagt, es sei spannend gewesen, von Facebook direkt Hintergrundinformationen zu Tools zu erhalten: «Sicher eröffnet dies auch gewisse Möglichkeiten für die politische Mobilisierung in Wahlkämpfen, doch die Strassenarbeit bleibt trotz allem unersetzbar.»

Auch ein Vertreter des Generalsekretariats der SP Schweiz war am Workshop. Die Partei müsse beim Kommunikationskanal Facebook «auf dem Laufenden bleiben», sagt SP-Sprecherin Nicole Silvestri. Sie hält aber fest, dass Facebook-Kampagnen «mittlerweile vor allem für Akteure mit grossen Werbebudgets» interessant seien: «Es ist mit Blick auf die demokratische Meinungsbildung bedenklich, dass Facebook diejenigen politischen Akteure so stark bevorzugt, die viel bezahlen.»

«Es ist bedenklich, dass Facebook diejenigen politischen Akteure so stark bevorzugt, die viel bezahlen.»

Nicole Silvestri, SP-Sprecherin

Bernhard Stotz, dem politischen Sekretär der FDP Zürich, gefiel der Hinweis am Workshop besonders, Politiker müssten statt Agenda-Setting verstärkt Agenda-Surfing betreiben. «Das war ein sehr spannender Ansatz, den ich zu Hause gleich vertieft habe», sagt er. «Auf Facebook lassen sich die Reaktionen extrem gut testen.»

Welcher dieser 12 Facebook-Kommentier-Typen bist du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
N. Y. P. D.
15.04.2018 07:44registriert October 2015
«Ich war im Coop»
«Ich habe der Caritas gespendet»
«Ich war beim Zahnarzt»
«Ich habe eine Betreibung»
«Ich kann geradeaus laufen»
«Ich bin am scheissen»**
«Ich spüle nach dem Stuhlgang»
Und jetzt also : «Ich habe gewählt.
Schaut alle her. Ich habe wahrlich Grosses bewirkt. Und es ist mir wichtig, dass alle das wissen, sharen und liken.»
**symbolbild
686
Melden
Zum Kommentar
5

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel