bedeckt
DE | FR
Schweiz
Digital

SBB plant Ticket-Zukunft: Bald nur noch digitale Billette fürs Handy?

Kein Handy, kein Billett? So planen die SBB die Ticket-Zukunft

Das neue «Halbtaxplus»-Abo ist nur der Anfang: Die Verkehrsunternehmen treiben den digitalen Umbau voran. Sie wollen dafür ein eigenes Ortungssystem entwickeln, wie jetzt bekannt wird.
11.12.2023, 16:15
Pascal Michel / ch media
Mehr «Schweiz»

Der öffentliche Verkehr buhlt um neue Kundschaft. Ab dem 12. Dezember locken SBB & Co. mit einem bonusgetriebenen Abo namens «Halbtaxplus». Es soll jene Nutzerinnen und Nutzer zurück in die Züge holen, die während der Coronakrise ausgestiegen sind. Dabei setzen die ÖV-Unternehmen ganz auf das Mobiltelefon: Wer vom Angebot profitieren will, muss seine Tickets digital lösen, idealerweise per «Easyride»-Funktion der SBB.

Zurich, Switzerland - September 23, 2020: Bombardier SBB Twindexx Vario InterRegio train at Zurich Airport railway station in Switzerland.
Bald nur noch einsteigen und losfahren - sofern man ein Handy dabei hat: Die ÖV-Branche macht vorwärts mit der Digitalisierung.Bild: Shutterstock

Das Vorgehen passt zur Strategie der Alliance Swisspass. Sie plant, ab 2035 praktisch nur noch digitale Billette zu verkaufen. Die Branchenorganisation erwägt mit «myride» gar einen fundamentalen Umbau des Ticketsystems: Die Reisen der Passagiere sollen dereinst per Handy automatisch verfolgt und abgerechnet werden.

Nächsten Frühling geht ein Prototyp an den Start. In sogenannten Feldtests will die Branche herausfinden, wie die Kundschaft auf die Digitalisierungsoffensive reagiert. «Erste Elemente des E-Tarifs werden frühestens zwei Jahre nach einer erfolgreichen Testphase am Markt angeboten», heisst es in einer Mitteilung. Es sind kleine Schritte hin zur Tarifrevolution.

Branche will mehr Einfluss nehmen

Doch hinter den Kulissen plant Alliance Swisspass bereits weiter in die Zukunft. Auf der Beschaffungsplattform Simap hat sie kürzlich eine Ausschreibung platziert. Das Ziel: ausloten, was bei der digitalen Reiseabwicklung technologisch alles möglich ist. Dazu möchte sich die Alliance Swiss Pass mit dem Angebot an «smartphonebasierten Ortungssystemen» vertieft befassen.

Denn noch sind viele Fragen offen. Wie müsste die Infrastruktur für das flächendeckende E-Ticketing ausgebaut werden? Welche Rolle spielen sogenannte Beacons, also Bluetooth-Sender in den Zügen? Wie kann die automatische Reiseerfassung Anonymität garantieren? Die Anbieter können nun ihre Lösungen präsentieren.

Für den längerfristigen digitalen Umbau wollen die Verkehrsunternehmen aber kein bestehendes System einkaufen, wie aus der Ausschreibung hervorgeht. Vielmehr sucht sie einen «Entwicklungspartner für eine potenzielle künftige brancheneigene Lösung». Eine solche sei nötig, weil sich die automatische Reiseerfassung inzwischen etabliert habe und voraussichtlich in der Zukunft der bedeutendste Vertriebskanal sein werde.

Bei diesem auf Schweizer Verhältnisse zugeschnittenen System wollen SBB und Co. dann mehr mitreden. Man möchte «mehr Einfluss auf die strategische Steuerung und Weiterentwicklung der automatischen Reiseerfassung erlangen», heisst es im Papier. Bisher setzen verschiedene Verkehrsverbünde sowie die SBB auf die Technologie des Berner Unternehmens Fairtiq.

Lokalisierung wird genauer

Wohin die Reise genau geht, darüber halten sich die Verantwortlichen noch bedeckt. Im Gespräch mit Branchenkennern wird allerdings klar: Die Qualität der Standortdaten wird sich in den nächsten Jahren stark verbessern. Noch bis Ende Jahr werden die SBB in allen Wagen Bluetooth-Sender installiert haben.

Diese datenschutztechnisch unproblematischen Sender sind nicht nur für das Gratis-Internet im Zug und für seheingeschränkte Personen wichtig. Zusammen mit Standortdaten und Fahrplanvergleichen wird es gar möglich sein, zu erkennen, ob jemand im Zug sitzt oder bereits ausgestiegen ist. Das ist dann die Grundlage für ein sogenanntes «Be-in, Be-out»-Modell. Dabei müssten Passagiere ihre Reise nicht einmal mehr in der App starten – das Handy erkennt automatisch, wo Reisende ein- und aussteigen. Für jene, die weiterhin die Kontrolle in der Hand behalten wollen, könnte diese Funktion optional angeboten werden.

Und was ist mit Personen, die kein Mobiltelefon besitzen oder ihr Billett in bar bezahlen möchten? Hier denkt die Branche darüber nach, eine Zwischenlösung zu etablieren. Als Vorbild dient der Kanton Graubünden: Dort können Passagiere im Bus oder am Perron mit ihrer Debit- oder Kreditkarte ein Billett lösen. Geplant ist, dass bald durch Ein- und Ausstempeln per Karte direkt im Hintergrund abgerechnet wird.

Und für jene, die keine Bankkarte verwenden möchten, bieten die Bündner Verkehrsbetriebe Prepaid-Kartonkarten für 10 oder 20 Franken an. Was nach einem ungeplanten Zwischenhalt tönt, könnte sich tatsächlich finanziell lohnen: Der grösste Kostenblock beim Billettverkauf am klassischen Automaten ist nämlich der Unterhalt der Bargeldinfrastruktur.

Einen ähnlichen Weg geht derzeit Dänemark, wo das Unternehmen Fairtiq kürzlich einen Grossauftrag ergattern konnte: Dort setzt die Bahn ebenfalls aufs Mobiltelefon, um längerfristig vom bisherigen System mit Plastikkarten und Schranken wegzukommen. Bis es so weit ist, können bargeldaffine Kunden vermutlich weiterhin ihre Kundenkarte am Kiosk mit Guthaben aufladen und an den Schranken ein- und auschecken.

Kampf gegen Betrüger bleibt nötig

Während sich dank genauerer Ortung der Tarifdschungel bald lichten könnte, wird ein altbekanntes Problem weiter bestehen: das «Reisen ohne gültigen Fahrausweis», wie es im Branchenjargon heisst. Denn Betrügereien bleiben auch in der neuen digitalen Billettwelt möglich, etwa durch Manipulation der Ortungsdaten, falsche Personenangaben oder dem bewussten Abschalten des Handys.

Allerdings könnte nun die künstliche Intelligenz aus den grossen Datenmengen auffällige Muster erkennen und Tricksern auf die Schliche kommen. Entwickler wie der Anbieter Fairtiq gehen deshalb davon aus, dass die Verkehrsbetriebe künftig weniger Ertragsausfälle zu verkraften haben.

Ist angesichts der Vorteile für die Verkehrsunternehmen die Digitalisierungsoffensive im öffentlichen Verkehr vorgespurt? Nicht unbedingt. Das letzte Wort sollen die Konsumentinnen und Konsumenten haben, heisst es bei Alliance Swisspass. Die Branchenorganisation betont, jeder Schritt erfolge «ergebnisoffen und ohne Vorentscheide».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz
1 / 22
Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz
Weisse Kleider, weisse Wolken: Dieses Plakat wirbt 1921 für den Sommer.
quelle: wikicommons / public domain
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mr. Blindlife - der berühmteste Blinde Europas
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
167 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RalpH_himself
11.12.2023 16:32registriert Dezember 2015
Dringender wäre meiner Meinung nach, dass die verschiedenen Tarifverbünde endlich mal zu einem einzigen fusioniert werden. Wieso ist im ZVV die Tageskarte 24 h gültig, in Basel aber nur bis am Ende des Tages? Das ZVV-Anschlussbillet für 5 Zonen ist bereits nach der dritten Zone in Spreitenbach nicht mehr gültig? Chaos und Konfusion.
1416
Melden
Zum Kommentar
avatar
P. Meier
11.12.2023 16:36registriert März 2017
Bei einer Reise ins Toggenburg gab es Personen mit physischen Billetten und 2 Varianten von Smartphone-Apps. Bei jeder dieser Personen wurde ein anderer Schlussbetrag errechnet. Da gibts wohl noch ein paar Hindernisse zu lösen.
984
Melden
Zum Kommentar
avatar
Trina1999
11.12.2023 16:55registriert Dezember 2023
Die Schweiz ist (k)eine Insel,
Die Digitalisierung ist ja zum grossen Teil sehr hilfreich aber nicht für Alles die Lösung. Abgesehen von technischen Problemen, die bei bei mir von der SBB bis jetzt immer gelöst wurden, gibt es auch immer wieder Schwierigkeiten mit TWINT. Ausserdem kommen ab und zu sogar Touristen oder ausländische Geschäftsleute in die Schweiz, sollen die alle die App runterladen und ein Datenpaket kaufen? Wer erklärt das Ihnen in allen Sprachen? Fazit: Digitale und „echte“ physische Fahrkarten braucht es noch eine ganze Weile!
9214
Melden
Zum Kommentar
167
Gondel-Unglück am Lago Maggiore – überlebender Bub erhält Millionenentschädigung
Am Dienstag ist die Vorverhandlung im Prozess wegen des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore im Mai 2021 fortgesetzt worden. Entschädigungen in Höhe von umgerechnet über 28,5 Millionen Franken sollen an die Familien der Toten ausgeschüttet werden.

Er überlebte als Einziger das Seilbahnunglück vom 23. Mai 2021 beim Lago Maggiore: der damals 5-jährige Eitan aus Israel. Am höchsten Punkt der Stresa-Mottarone-Seilbahn stürzte die Gondel 20 Meter in die Tiefe und riss 14 von 15 Passagieren in den Tod. Darunter der Vater, die Mutter, der Bruder und die Urgrosseltern mütterlicherseits des Jungen. Nach einem heftigen Sorgerechtsstreit wurde das Sorgerecht für Eitan seiner Tante väterlicherseits zugesprochen.

Zur Story