DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«VBS tut zu wenig fürs Klima» – Junge GLP will Solar-Kasernen und Elektro-Truppenfahrzeuge

Solarpanels bei einer Truppenübung der südkoreanischen Armee. Bild: EPA

Die Schweizer Armee soll beim Klimaschutz ein «Vorbild» werden, finden die Jungen Grünliberalen. Deshalb soll sie auf Solarenergie und Elektrofahrzeuge setzen. Die Armee tue bereits sehr viel im Kampf gegen den Klimawandel, sagt das VBS.



Das Verteidigungsdepartement VBS und die ihm unterstellte Armee gehören zu den grössten Energieverbrauchern der Schweiz. Das belegen Zahlen aus dem Energiekonzept VBS 2020 aus dem Jahr 2013:

Die Grossverbraucherin Armee hat sich dazu bekannt, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Bis 2020 will das VBS den CO2-Ausstoss gegenüber dem Jahr 2001 um 20 Prozent reduzieren. Sie müsse eine Vorbildfunktion wahrnehmen, hielt sie 2013 im Energiekonzept fest.

Aus Sicht der Jungen Grünliberalen (JGLP) ist seither aber zu wenig passiert. «Im VBS wird dem Umweltschutz zu wenig Priorität eingeräumt.» Ein Grund dafür sei, dass das Departement seit Jahrzehnten in FDP- und SVP-Händen sei. Dabei sei vermehrter Umweltschutz je länger je mehr auch sicherheitspolitisch relevant – und verweist auf Hochwasser und Felsstürze. 

Pascal Vuichard, Praesident Junge GLP,  propagiert im Namen vom «Komitee gegen Internet-Zensur und digitale Abschottung» ein Nein zum neuen Geldspielgesetz am Donnerstag, 5. April 2018 in Bern. Die Volksabstimmung ueber das Geldspielgesetz findet am 10. Juni 2018 statt.(KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Pascal Vuichard, Co-Präsident der jungen Grünliberalen. Bild: KEYSTONE

Nun brauche es griffige Massnahmen – die jungen Grünliberalen nennen zwei. Die Armee soll die Dächer auf den Kasernenarealen konsequent mit Solarpanels ausstatten. Und sie soll die Personenwagenflotte auf Elektromobilität umstellen.

«Enormes Potenzial»

«Das sind einfach umsetzbare Massnahmen, die einen konkreten Nutzen bringen und zusätzlich eine Signalwirkung an die Gesellschaft aussenden», sagt Pascal Vuichard, Co-Präsident der Jungen Grünliberalen.

Auf den Dächern der Gebäude im Besitz des VBS gebe es ein «enormes Potenzial» zur Energiegewinnung, doch Solaranlagen gebe es darauf noch so gut wie keine. Die Verwendungsmöglichkeiten für den Solarstrom seien zahlreich: Von der Heizung über die Grossküchen bis hin zur Elektromobilität.

Für diese sei die Armee laut Vuichard geradezu prädestiniert: «Ihre zahlreichen Personenfahrzeuge kehren meistens wieder an den Ausgangsstandort zurück und können über Mittag aufgeladen werden.» Damit könne der Treibstoffverbrauch stark reduziert werden.

Die Jungpartei ist derzeit in Gesprächen mit GLP-Nationalrat Martin Bäumle. Er wird in der Herbstsession Vorstösse einreichen, wie Bäumle auf Anfrage von watson bestätigt. Sie fordern Auskünfte vom Bundesrat über das Potenzial von Solarenergie und Elektromobilität bei der Armee: «Der genaue Wortlaut wird noch ausgearbeitet», so Bäumle.

«Keine Kompromisse bei Einsatzbereitschaft»

SVP-Nationalrat Werner Salzmann beurteilt die Vorschläge der Jungen Grünliberalen skeptisch: «Die Bewegungstauglichkeit von Elektrofahrzeugen ist beschränkt.» Die Armee müsse mit ihren Fahrzeugen den Transport und die Versorgung der Truppen im Feld sicherstellen können: «Das Militär darf nicht aus ökologischen Überlegungen Kompromisse bei der Einsatzbereitschaft machen.»

Auch hinter die Forderung nach Solarpanels auf jedem Kasernendach setzt der Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats ein Fragezeichen: «Mit Solarenergie kann man nicht den Spitzenbedarf abdecken», sagt Salzmann. Es sei deshalb fraglich, ob zusätzlicher Solarstrom von Armeestandorten überhaupt einem Bedürfnis entspreche.

Bild

Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Areal der Kaserne Thun. Bild: vbs.admin.ch

Beim VBS streitet man den Vorwurf der Untätigkeit beim Thema Solarenergie von grünliberaler Seite ab. «Bei jedem grösseren Immobilienvorhaben wird untersucht, ob Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien eingesetzt werden können», sagt VBS-Sprecher Renato Kalbermatten. Bei Neu- und Umbauten in den letzten Jahren seien beispielsweise in erster Linie Heizungsanlagen mit erneuerbaren Energiequellen realisiert worden.

Auch beim Thema Solarenergie verweist das VBS auf Fortschritte in den letzten Jahren: «Bei jedem Bauvorhaben wird anhand einer Checkliste geprüft, ob die Installation einer Photovoltaikanlage sinnvoll ist», erläutert Kalbermatten. Im gesamten VBS-Gebäudepark befinden sich gemäss Zahlen von 2017 schweizweit 40 Photovoltaik-Anlagen mit einer Jahres-Produktion von 6.366 Gigawattstunden in Betrieb. Bis 2050 wird ein Endausbau der Photovoltaikanlagen bis 2050 auf jährlich 15 Gigawattstunden angestrebt.

Trotz den ambitionierten eigenen Zielen zeigt sich das VBS gegenüber den Forderungen der GLP skeptisch – auch mit Blick aufs Budget. Dächer auf Kasernenarealen könnten nur dann konsequent mit Solarpanels ausgestattet werden,  wenn einerseits die nötigen Finanzmittel vorhanden seien. Andererseits sei die Idee nur bei Dächern realisierbar, deren Lebensdauer grösser ist als die Amortisationszeit der zu installierenden Photovoltaikanlage.

Armee macht sich Gedanken über Klimawandel

Unabhängig von der Haltung zu Solarpanels auf Kasernendächern befasst sich das Militär vermehrt mit Fragen der Nachhaltigkeit. Die Sichtweise, wonach der Kampf gegen den Klimawandel auch ein sicherheitspolitische Komponente hat, scheint sich auch in der Armee zunehmend durchzusetzen. 2016 publizierten zwei Angehörige des Armeestabs in der VBS-Zeitschrift «Military Power Review»

Dort kamen sie zum Schluss: «Die möglichen Folgen des Klimawandels und die zunehmende Verknappung fossiler Energieträger erfordern ganzheitliche und vorausschauende Strategien». Nur so könne die Armee «die geforderten Bewältigungs- und Durchhaltefähigkeiten» erbringen. Gegenüber dem Tages-Anzeiger lobte der Klimaleiter von WFF Schweiz den «überzeugenden» Artikel.

SVP-Nationalrat Werner Salzmann ist selber Ausbildungsoffizier im Heeresstab und Oberst der Armee. Er findet es zwar grundsätzlich richtig, dass das Militär ihren Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 und ihren Klimazielen leistet. «Doch die Armee muss sich in erster Linie auf ihren Kernauftrag konzentrieren und die Landesverteidigung sicherstellen.»

Am Ende sei es auch immer eine Frage der Finanzen. «Bei den Rüstungsgeschäften der Armee müssen wir um jeden Franken kämpfen.» Bald komme es etwa zur wichtigen Abstimmung über neue Kampfjets und die Erneuerung der Luftverteidigung. «Ich bin nicht bereit, bei der Sicherheit Abstriche zu machen, um dafür Solarpanels oder Elektrofahrzeuge zu finanzieren.»

Mit Windpower wird der Transport deines Kaffees CO2-Neutral

Video: srf

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Scheiss Jude!» – So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Antisemitismus ist in der Schweiz aktueller denn je – verschuldet durch Verschwörungstheorien rund um Corona. Drei jüdische Schweizer erzählen im Video von antisemitischen Beschimpfungen.

Wie der Antisemitismus Bericht 2020 aufzeigt, drückt sich Antisemitismus in der Schweiz vor allem durch Beschimpfungen und Aussagen aus. Besonders im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr zeigt sich, wie präsent Antisemitismus noch immer ist. Dies äussert sich vor allem in den antisemitischen Verschwörungstheorien, die im letzten Jahr zahlreich verbreitet wurden.

Womit jüdische Schweizerinnen und Schweizer regelmässig konfrontiert werden, zeigen diese Geschichten: Susan (26) erzählt von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel