DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abkommen mit der EU: Beim Lohnschutz sind zwei Drittel der Schweizer gegen Zugeständnisse

26.02.2019, 10:5326.02.2019, 15:15

Die Politik in der Schweiz vermag die Stimmbevölkerung nicht zu überzeugen. Lediglich 38 Prozent stehen hinter ihr. In der Europafrage positionieren sich hingegen 59 Prozent hinter den bilateralen Abkommen mit der EU, wie die am Dienstag veröffentlichte Vimentis-Umfrage ausweist.

In der EU-Frage wollen fast zwei Drittel, dass die Schweiz bei den flankierenden Massnahmen für den Lohnschutz und die Arbeitsbedingungen keine Zugeständnisse macht.

Stellt die Aufgabe des freien Personenverkehrs die bilateralen Verträge mit der EU in Frage, sind 41 Prozent dagegen, 37 Prozent dafür und 22 Prozent unentschieden. Im Tessin sind die Wähler von SVP und Lega für die Aufgabe der Personenfreizügigkeit.

FDP-Wähler am zufriedensten

Allerdings ist die allgemeine Zufriedenheit mit der Politik zwischen 2017 und 2018 leicht von 36 auf 38 Prozent angestiegen. Am zufriedensten sind mit 60 Prozent die Wählerinnen und Wähler der FDP, am unzufriedensten jene der Lega.

Im Sorgenbarometer steht bei 13 Prozent der Teilnehmenden die Asylpolitik an der Spitze, gefolgt vom Gesundheitssystem mit 12 und den Beziehungen zur EU mit 9 Prozent.

Sorgen variieren je nach Alter und Partei

Bei den Ängsten variieren die Sorgen je nach Alter und Parteizugehörigkeit. So sind jüngere Stimmberechtigte eher besorgt wegen des Klimawandels und allgemein wegen des Umweltschutzes. Darin decken sie sich mit den Anhängern der Grünen. Für Anhänger der SVP stellen Asyl- und Migrationspolitik die grössten Herausforderungen dar.

Die Online-Umfrage wurde vom 1. bis 30. Oktober 2018 durchgeführt. Rund 21'000 Personen nahmen teil. Die Daten wurden nach verschiedenen Kriterien wie Alter, Geschlecht, Kanton und Bildung gewichtet. Gemäss Vimentis ist die Umfrage repräsentativ. Die Fehlerquote liegt bei plus/minus 4 Prozent. Die aktuelle Umfrage ist die 15. in Folge.

Die Organisation Vimentis wurde 2003 von Studierenden der Universität St. Gallen ins Leben gerufen. Ihre jährliche Umfrage steht unter dem Patronat der Parteipräsidenten von SVP, SP, FDP, CVP, BDP, GLP und Grünen. (whr/sda)

Klima-Aktivisten treffen sich in Bern

1 / 17
Klima-Aktivisten treffen sich in Bern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Partner schwer verletzt: Landesverweis für vierfache Mutter

Das Bundesgericht hat die Beschwerde einer Deutschen abgewiesen, die wegen versuchter Tötung ihres Lebensgefährten zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Sie hatte die Höhe der Strafe und die verfügte Landesverweisung angefochten. Die Frau ist Mutter von vier Kindern.

Zur Story