DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock

Grosser Busen, kleine Auswahl: Kurvige Frauen verzweifeln am Bikini-Kauf🤦🏼‍♀️👙

Sommerzeit bedeutet Stress pur für Frauen mit üppiger Oberweite. Ihnen steht nun die penible Suche nach dem passenden Bikini bevor. Sitzt der nicht, kann das sogar gesundheitliche Folgen haben. 
10.06.2017, 20:0811.06.2017, 11:35

Der Bikini steht seit über 70 Jahren für die Emanzipation der Frau. Für so manche Frau ist der Zweiteiler aber auch Synonym eines regelrechten Albtraums. Ab Körbchengrösse D wird es in vielen Läden nämlich schwierig, ein passendes Bikini-Top zu finden. Spezialisierte Shops hingegen sind oft nicht so modebewusst wie herkömmliche Läden, dafür umso teurer. 

Der Bikini, so wie man ihn heute kennt, hat Louis Réard erfunden. Er wurde zum ersten Mal am 5. Juli 1946 in Paris vorgestellt. Doch der Zweiteiler war für die damalige Zeit viel zu gewagt und wurde erst mit der 68er-Bewegung zum Massenprodukt.
Der Bikini, so wie man ihn heute kennt, hat Louis Réard erfunden. Er wurde zum ersten Mal am 5. Juli 1946 in Paris vorgestellt. Doch der Zweiteiler war für die damalige Zeit viel zu gewagt und wurde erst mit der 68er-Bewegung zum Massenprodukt.Bild: AP

Es ist schwer, den Richtigen zu finden

In Foren wimmelt es von Einträgen von betroffenen Frauen. User «Zinski», 70E, schreibt beispielsweise: «Ich hab das Gefühl, die Träger an den Bikinis werden von Jahr zu Jahr schmäler. Am besten ist es wohl, einfach gar keine Brüste mehr zu haben. So finde ich kein Bikini der mir gefällt UND passt.» 

Blättert man sich durch Modemagazine wird schnell klar: Bikinis mit schmalen Trägern sind seit einigen Jahren die Norm. So steht «Zinski» mit ihrem Dilemma nicht alleine da.

Tyra Banks (80E) hatte zumindest während der Fotosession keine Probleme mit ihrem Triangel-Bikini. 
Tyra Banks (80E) hatte zumindest während der Fotosession keine Probleme mit ihrem Triangel-Bikini. Bild: AP / SPORTS ILLUSTRATED

Auch die 21-jährige watson-Leserin Carolina*, Cup-Grösse 80E, erzählt: «Ich stehe vor jedem Gang ins Schwimmbad vor der Wahl: stylischer aber unbequemer Bikini oder Bikini im Oma-Stil?» Entscheide sie sich für die unbequeme Neckholder-Variante, leide sie jeweils an Nackenschmerzen, weil die dort zusammengebundenen Träger das ganze Gewicht ihres Busens stützen müssten. 

Lea*, 26 Jahre alt mit Cup-Grösse 80D, hingegen klagt über Rückenschmerzen. «Die Träger meines Bikini-Tops sind schmal und geben mir nicht genug Halt, das wirkt sich dann auf das Befinden meines Rückens aus.» Ein weiteres Problem sei, dass die Hälfte ihrer Brust jeweils auf den Seiten herausschaue. «Ich habe wochenlang nach einem Bikini gesucht und nie einen wirklich passenden gefunden. Irgendwann habe ich aufgegeben und einfach einen gekauft. Und zwar denjenigen, der noch am ehesten sass.»  

Das No-Go: Triangel-Bikinis mit dünnen Spaghettiträger

Dabei wäre es wichtig, dass das Bikini-Top perfekt sitzt. Besonders, weil wir es im Sommer oft tragen. Es darf nicht vergessen werden: Grosse Brüste sind schwer. So wiegt ein D-Körbchen pro Brust rund 650 g, ein E-Körbchen 750 g und ein F-Körbchen gar 1.05 kg.

So viel Gewicht trägt man mit einem 80 D mit sich rum

Bild: watson / shutterstock

2 Blumenkohle füllen ein E-Körbchen

Bild: watson / shutterstock

Die gesamte Story zum Gewicht von Brüsten könnt ihr hier nachlesen.

Gemäss Fachleuten ist es deshalb besonders wichtig, dass das Oberteil die Brust gut stützt. Breite Träger und vorgeformte Cups mit Bügel seien zu bevorzugen, Triangel-Bikinis mit dünnen Spaghettiträger oder Bandeau-Tops aus dem Kleiderschrank zu verbannen. Denn solche könnten nebst Verspannungen im Bereich des Rückens und der Schultern ausserdem Deformitäten des Bindegewebes wie Druckstellen und Furchen verursachen. 

«Modelle, die mehr Stützung bieten, sehen klassischer aus»

Um an ein geeignetes Bikini-Oberteil ab Grösse D oder E zu kommen, muss sich Frau aber oft selbst zu helfen wissen. Manor beispielsweise führt ein breites Sortiment von Cup-Grössen bis D, ab Grösse E und F hingegen bietet das Geschäft nur ausgewählte Modelle an. Auch bei H&M und Zalando ist das Angebot in grossen Grössen beschränkt. 

Die Nachfrage bei diesen Grössen sei halt relativ gering, sagt Manor auf Anfrage. Jedoch würden sie eine leicht steigende Tendenz feststellen. Es sei ausserdem eine Tatsache, dass Modelle, die mehr Stützung bieten, schneller klassisch aussehen. 

Kleinere Auswahl an Bikinis für üppige Brüste

Beim Online-Shop Zalando gibt es zwar einige Bikini-Tops für grosse Cups, je grösser das Cup aber wird, desto kleiner die Auswahl. So findet man mit dem Filter in Grösse 38A derzeit ganze 118 Artikel, in Grösse 38E hingegen nur noch 22 Artikel.

Bei H&M reiche das Bikini-Sortiment von kleinen A-Cups bis hin zu Grösse 54 in der H&M+-Kollektion, sagt Sprecherin Maja Nizamov. «Je nach Nachfrage unserer Kundinnen sind die entsprechenden Quantitäten der jeweiligen Grössen in unseren Stores sowie im Online-Shop erhältlich.» Ein Blick auf den Online-Shop zeigt aber auch hier: Die Auswahl verringert sich für Frauen mit üppigem Brustumfang drastisch. 

Bikinis mit speziellen Features für grosse Oberweite

Als Spezialist im Geschäft mit grossen Cups wird oft Triumph mit seiner Marke Sloggi gehandelt, die Cups bis Grösse G beinhaltet. Dass das Angebot in diesem Marktsegment grosses Potenzial habe, sehe man deutlich, sagt Monica Zimmer, Senior Brand Manager. 

Es gebe immer mehr Frauen mit grösserer Oberweite, so Zimmer. Um die Bikinis für diese Körperform trotz nötiger Stützung modisch aussehen zu lassen, setzt die Marke auf folgendes Konzept: «Wir bieten ein Bandeau-Bikini-Oberteil in den Cups E bis G mit ergänzenden Features wie stützende Innencups und Trenslo-Stäbchen an den Seitenteilen an.» Ob das der Marke gelingt, kann jeder nach einem Klick auf deren Webseite selbst entscheiden.

Die Kosten für die Bikinis variieren je nach Marke und Laden stark. Frauen, die ein Bikini in einer grossen Grösse mit entsprechendem Design benötigen, müssen im Schnitt aber klar tiefer ins Portemonnaie greifen. 

*Namen der Redaktion bekannt. 

Habt ihr euren Bikini für diese Saison schon gefunden?

Bikini feiert den 70. Geburtstag

1 / 19
Bikini feiert den 70. Geburtstag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
cucaita
10.06.2017 21:43registriert Juni 2015
Ich finde Sie hätten die Problematik noch besser mit Fotos dokumentieren können.
19738
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vio Valla
10.06.2017 20:49registriert Januar 2017
Ich kann nur eines sagen, mit kleiner Oberweite ist es auch nicht ganz so einfach... Ok, Rückenschmerzen gibt es zwar keine, aber zuviele Lücken ;)
679
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sparrrkle
10.06.2017 22:03registriert März 2016
Die schlanken Frauen auf den Fotos, die 80E tragen... Eigentlich vermutlich falsch. Die Unterbrustweite ist bei denen maximal 75, wenn nicht sogar 70. Entsprechend müsste es dann 75F oder 70G sein.
Ganz viele Frauen tragen falsche Grössen, weil sie a) glauben, die Cups seien bei jeder Grösse gleich gross, was nicht stimmt. Der Cup von 80E entspricht in etwa dem von 75F und dem von 70G, einzig der Unterbrustumfang ist. anders. Und b) weil es die von mir genannten Grössen in der Regel nicht im Laden gibt und deshalb auch nicht probiert werden. Damit dann der Cup passt, kauft man dann oft die...
533
Melden
Zum Kommentar
58
Welche Kantone schon boostern – und welche nicht
Bund und Impfkommission empfehlen einen zweiten Booster – jetzt starten die Kantone die Auffrischimpfung. Welche Kantone schon gestartet sind – eine Übersicht.

Im Kanton Aargau können sich über 80-Jährige ab sofort in den kantonalen Impfzentren eine zweite Boosterimpfung gegen Covid-19 verabreichen lassen. Ab kommender Woche werden ausgewählte Impfapotheken nachfolgen.

Zur Story