DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

KKS hat Konkurrenz bekommen: FDP-Ständerat Hans Wicki will in den Bundesrat

17.10.2018, 09:3417.10.2018, 13:31
Hans Wicki.
Hans Wicki.
Bild: KEYSTONE

Der Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki will Bundesrat werden. Der 54-Jährige hat seine Kandidatur für die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann am Mittwoch bekannt gegeben. Ihre Kandidatur angemeldet hat von der FDP die St.Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter.

Wicki habe der Nidwaldner Kantonalpartei mitgeteilt, dass er für die Ersatzwahl kandidiere, sagte der Nidwaldner FDP-Präsident Stefan Bosshard am Mittwoch in Stans vor den Medien. Er sei überzeugt, dass Wicki am 23. Oktober nominiert werde an einer ausserordentlichen Nominationsversammlung der FDP Nidwalden.

Die Zentralschweiz sei gravierend untervertreten im Bundesrat, es könnten sogar zwei aus der Region gewählt werden, der Anspruch der Urschweiz sei gerechtfertigt.

Würde Wicki in die Landesregierung gewählt, wäre er der erste Bundesrat, der aus dem Kanton Nidwalden stammt. Dazu kommt, dass die Zentralschweiz wie die Ostschweiz eine Vertretung im Bundesrat fordert. Letzter Zentralschweizer Bundesrat war Kaspar Villiger (FDP), der das Amt von 1989 bis 2003 inne hatte.

Wicki ist ein Mann der Wirtschaft, er hat aber auch politische Exekutiverfahrung. Er war unter anderem Börsenhändler und arbeitete als Geschäftsführer und Verwaltungsrat. Seit 2016 präsidiert er die Branchenorganisation Bauenschweiz. Wicki war von 2010 bis 2016 Baudirektor des Kantons Nidwalden, seit Ende 2015 ist er Ständerat.

Mit Monika Hess verheiratet

Wicki wohnt in Hergiswil. Er ist mit der ehemaligen Skirennfahrerin Monika Hess verheiratet und ist Vater von zwei Kindern.

Die Kantonalparteien der FDP können bis am 24. Oktober die Kandidaturen melden. Nominiert wird dann am 16. November durch die Fraktion. Am 5. Dezember finden schliesslich die Ersatzwahlen in den Bundesrat statt.

An jenem Mittwoch wird auch die Nachfolge der ebenfalls zurücktretenden Bundesrätin Doris Leuthard (CVP) durch die Bundesversammlung bestimmt. Interesse auf dieses Amt hat ebenfalls ein Zentralschweizer angemeldet: der Zuger CVP-Ständerat Peter Hegglin. (sda)

Gössi über Karin Keller-Suter

Video: watson/Christoph Bernet

Bundesratswahlen 2018

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coronatests weiterhin gratis oder nicht? Der Bundesrat zaudert

Am Freitag hätte die Regierung beschliessen sollen, ob sie die geplante Kostenpflicht für Coronatests kippt. Der Bundesrat fand aber keine Lösung. Nun zeichnet sich ein Kompromiss ab.

An seiner Sitzung vom Freitag hat der Bundesrat darüber diskutiert, ob er die von ihm im August beschlossene Kostenpflicht für Coronatests – gültig ab dem 1. Oktober – kippen soll. Einen Entscheid hat die Regierung nicht gefällt. Es ist zu erwarten, dass sie dies in einer Woche tun wird, denn die Exekutive steht unter Zeitdruck. Oktober ist bald.

Gesundheitsminister Alain Berset sagte an der Pressekonferenz, dass der Beschluss vom August nicht vom Himmel gefallen sei. Der Bundesrat hatte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel