DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FDP-Präsidentin Gössi:  «Liberal und sozial gehören zusammen»

21.10.2017, 12:3121.10.2017, 14:11

FDP-Präsidentin Petra Gössi hat am Samstag vor den Parteidelegierten dazu aufgerufen, linken Machtgelüsten Widerstand zu leisten. Die Freiheiten dürften nicht eingeschränkt werden.

Die FDP setze sich für die Wirtschaft und einen gesunden Staat ein, sagte die Parteipräsidentin in Engelberg im Kanton Obwalden. Das Geld falle nicht vom Himmel. Wer liberal denke, denke sozial. Wer freiwillig handle, könne verhindern, dass der Staat die Freiheit einschränke.

Gössi kündigte an, die FDP werde eine liberale Vision formulieren. Es sei die FDP gewesen, welche die wichtigsten Institutionen der Schweiz aufgebaut habe. Die Partei wolle nicht konservieren, sondern das Bestehende in der Zukunft weiterführen.

Gössi ging auch auf die Abstimmung zur AHV-Reform ein. Mit dem Nein sei die Spirale gebrochen worden, Reformen mit einem Zückerchen, nämlich der Rentenerhöhung um 70 Franken, beim Volk durchzubringen. Das Zückerchen sei vergiftet gewesen. Dazu habe das Volk Nein gesagt.

Gössi sagte, die Schweiz brauche eine Altersvorsorge, der alle Generationen vertrauen können. Die Lösung müsse zukunftsfähig sein. Auch solle sie gezielt dort unterstützen, wo es nötig sei. 

Cassis überlegte sich bei «Pro Tell» «nicht viel»

Ein gutgelaunter Ignazio Cassis warb vor den Delegierten für Optimismus in der Politik. Pessimismus und die Angst, Fehler zu machen, führten zu Blockaden, sagte der freisinnige Tessiner, der am 1. November sein neues Amt als Bundesrat antritt.

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

Video: srf

Die Rede war Cassis' erster Auftritt vor seiner Partei nach seiner Wahl. Er war in die Kritik geraten, weil er Mitglied bei der Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht «Pro Tell» geworden war. In der Zwischenzeit ist er aus der Organisation wieder ausgetreten.

Wenn man eine Wahl gewinne, werde auch heftig geschossen, sagte Cassis dazu vor den Delegierten seiner Partei. Es seien nicht nur die Armbrustschützen, die scharf schössen.

«Pro Tell» geht wegen des Waffenrechts auf Konflikt mit der EU. Cassis sagte, er sei Mitglied einer Tessiner Schwesterorganisation gewesen, und habe sich beim Beitritt zu «Pro Tell» nicht viel überlegt. Er sei wieder ausgetreten, weil er die Glaubwürdigkeit der Institutionen nicht gefährden wolle. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pun
21.10.2017 13:41registriert Februar 2014
Nur wenn die Reichen möglichst wenig Steuern zahlen müssen, können die Armen auf ihre Almosen hoffen! (Etwa so meinten Sie das doch, Frau Gössi?)
8712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ich mein ja nur
21.10.2017 13:02registriert September 2015
Lineal und sozial gehören zusammen. Da hat die FDP noch einen sehr langen Weg vor sich.
4612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lusch
21.10.2017 16:55registriert Oktober 2017
Hier der erste Satz zu dem Wort sozial aus Wikipedia!
„Das Adjektiv sozial, von französisch social und lateinisch socialis, ist ein Synonym zu „gesellschaftlich“ und im erweiterten Sinn zu „gemeinnützig, hilfsbereit, barmherzig“
Eine Definition die diese FDP sicherlich nicht kennt!
377
Melden
Zum Kommentar
33
Mann mit Beil zerstört Autoscheiben in Bern – Polizei stoppt ihn mit Taser

In der Berner Innenstadt hat die Polizei am Dienstagnachmittag einen Mann festgenommen, der mit einem Beil und mit einem Messer Polizisten bedrohte. Dabei setzte diese einen sogenannten Taser ein.

Zur Story