Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die fünf besten Vogelbilder des Jahres



Aus fast 7000 eingereichten Vogelfotos hat eine Jury die Sieger des Fotowettbewerbs der Schweizerischen Vogelwarte Sempach ausgewählt. Das Gewinnerbild zeigt eine Uferschnepfe, die etwas verloren auf einem eintönigen Acker ruht.

Das sind die Gewinner:

«Das Bild erzählt eine Geschichte von der Zerbrechlichkeit der Natur in der von Menschen beeinflussten und transformierten Landschaft», kommentierte Jurymitglied Markus Varesvuo gemäss einer Mitteilung der Vogelwarte vom Dienstag. Aufgenommen hat das Gesamtsieger-Bild Karsten Mosebach aus Deutschland.

Insgesamt nahmen 530 Fotografierende aus 17 europäischen Ländern teil. Neben dem Gesamtsieger gab es noch Auszeichnungen in den Kategorien «Allgemein», «Emotion», «Aktion» und «Jugend».

In dieser Kategorie der unter 18-jährigen Fotografierenden konnte sich Thomas Ruckli aus der Schweiz durchsetzen: Sein Foto zeigt eine Rohrammer, die sich an Samen an einem Schilfhalm verköstigt. Entstanden sei die Aufnahme an der Limmat, gab der Preisträger an.

Die ersten Preise in den anderen drei Kategorien gingen allesamt nach Finnland: Den 1. Preis in der Kategorie «Allgemein» gewann der Finne Ari Tervo mit seinem Bild eines Regenbrachvogels, dessen Umrisse und Schwungfedern inmitten von Wollgras-Büscheln im Gegenlicht schimmern.

In der Kategorie «Emotion» gewann Antti Siponen mit seinem fast unwirklich perfekt anmutenden Foto zweier Singschwäne. Und in der Kategorie «Aktion» setzte sich Nils Sundberg mit seiner Momentaufnahme eines Kampfs zwischen einem Haubentaucher und einem Ohrentaucher durch. Alle Finalistenfotos werden in einem Fotoband zusammengefasst, der ab Mitte November erhältlich sei, schrieb die Vogelwarte. (sda)

Höchstens 42 Minuten Schlaf pro Nacht

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

USA haben am meisten Coronavirus-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kampf gegen das Virus: Zehn Fakten, die Mut machen

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat nichts den Lebensalltag der Menschen so einschneidend verändert wie das neue Coronavirus. Die Pandemie erfasst alle Aspekte unseres Alltags. Aber es gibt auch eine andere Seite: Der Kampf gegen die Ausbreitung setzt Energien in Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft frei und fördert die Solidarität in der Bevölkerung.

Null neue Ansteckungen mit dem Sars-Cov-2-Virus. Diese erfreuliche Nachricht konnte die chinesische Regierung am Donnerstag, Freitag und Samstag vermelden. Mit einer massiven Einschränkung des öffentlichen Lebens ist es dem Ursprungsland der Pandemie gelungen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

>> Zum Liveticker mit den neusten Entwicklungen

Wie lange dieser Erfolg anhält, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt schwer sagen. Aber er verschafft der Regierung in Peking dringend benötigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel