DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenkasse des Kantons Waadt vermutlich um Millionen betrogen

27.04.2017, 13:3227.04.2017, 18:28

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Waadt ist vermutlich Opfer eines Millionenbetrugs geworden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen rund 20 Baufirmen sowie zwei Angestellte der Gewerkschaft Unia.

Zwischen Dienstag und Donnerstag dieser Woche seien in mehreren Kantonen Hausdurchsuchungen durchgeführt und Personen festgenommen worden, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Laut bisherigen Erkenntnissen wurden der Arbeitslosenkasse offenbar eine grosse Anzahl von Arbeitern auf missbräuchliche Art gemeldet, indem falsche Angaben zu ihrem Anstellungsverhältnis gemacht wurden.

Konkret wurde der Caisse Cantonale de Chômage (CCC) angegeben, die genannten Arbeiter seien bei den mutmasslich am Betrugsfall beteiligten Baufirmen angestellt, obwohl dies nicht den Tatsachen entsprach. Dies habe es den gemeldeten Personen beziehungsweise den Unternehmen erlaubt, bei einem späteren Konkurs der Baufirmen und darauffolgender Zahlungsunfähigkeit auf missbräuchliche Art an Entschädigungszahlungen heranzukommen.

Durch den unrechtmässigen Bezug dieser Insolvenzentschädigungen gingen der Kasse vermutlich Millionen verloren, schreibt die Staatsanwaltschaft.

Unia-Mitarbeiter im Visier

Die Gewerkschaft Unia teilte am Donnerstag mit, die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt habe ein Verfahren gegen zwei ihrer Mitarbeiter eingeleitet, «wegen angeblicher Unregelmässigkeiten mit Geldern der kantonalen Arbeitslosenkasse».

Die Unia habe ein grosses Interesse daran, dass die Vorwürfe rasch und vollumfänglich aufgedeckt würden. Sie werde alle dafür notwendigen Informationen bereitstellen und eng mit den Behörden zusammenarbeiten.

Die Gewerkschaft hat die beschuldigten Angestellten freigestellt. Sollten die Vorwürfe zutreffen, will sie die beiden Mitarbeiter fristlos entlassen. Bis dahin gelte aber die Unschuldsvermutung, ruft die Unia in Erinnerung.

Unternehmen nicht bekannt

Zu den betroffenen Unternehmen macht die Staatsanwaltschaft keine Angaben. Der Waadtländer Branchenverband «entrepreneurs!» reagierte am Donnerstag umgehend auf die Bekanntmachung der Ermittlungen.

Ihres Wissens sei keines seiner Mitglieder in den mutmasslichen Betrugsfall involviert, hielt der Verband fest. Sollte das Gegenteil der Fall sein, müsse das Unternehmen ausgeschlossen werden.

Verdacht geschöpft

Die Staatsanwaltschaft nahm ihre Ermittlungen zu diesem Fall bereits vor einem Jahr auf. Sie führt die Voruntersuchung gemeinsam mit den für Wirtschafts- und Finanzdelikte zuständigen Behörden.

Auslöser für die Untersuchung war der Moment, als Mitarbeitende der Arbeitslosenkasse im vergangenen Jahr auf Ungereimtheiten stiessen und ihren Verdacht dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) meldeten.

«Danach haben wir in Absprache mit dem SECO die Staatsanwaltschaft informiert», sagte der Vorsteher des Waadtländer Wirtschaftsdepartement, Philippe Leuba, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Staatsanwaltschaft will erst am 2. Mai weitere Informationen zum Fall kommunizieren. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
27.04.2017 14:16registriert Februar 2014
Die Baufirmen missbrauchen die Arbeitslosenkassen der Schweiz seit Jahren quasi als versteckte Subventionierung ihrer Betriebe, um mit möglichst wenig Festangestellten möglichst billig zu bauen, in dem sie viele Bauarbeiter nur noch temporär anstellen und sie bei geringerem Auftragsvolumen bei den RAVs parkieren.

Man muss nur mal mit Bauarbeitern sprechen und fast jeder war schon in der Mühle eines RAV, oft mit Geheimabsprache, später die selbe Stelle wieder zu erhalten.

Die Politik schaut seit Jahrzehnten dabei zu, vermutlich weil zu viele Bauunternehmer selber in den Parlamenten sitzen!
596
Melden
Zum Kommentar
8
Müssen Migros und Coop zittern? Der mexikanische Valora-Käufer hat grosse Expansionspläne
Die Übernahme des Kioskkonzerns ist ein Paukenschlag im Schweizer Detailhandel. Doch beim Deal gibt es einige Fragezeichen. Es könnte sogar noch zu einer spektakulären Wende kommen.

Das war's dann wohl. Der traditionsreiche Schweizer Kioskkonzern Valora mit Sitz in Muttenz dürfte schon bald in mexikanische Hände übergehen. Der südamerikanische Detailhändler Femsa hat den Baselbietern ein Angebot gemacht, das sie offenbar nicht ablehnen können. Rund 1.1 Milliarden Franken in bar - oder 260 Franken pro Aktie - liegen auf dem Tisch. Der Verwaltungsrat empfiehlt dem Aktionariat das Angebot anzunehmen.

Zur Story