Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les supporters zuerichois encouragent leur equipe avec des torches lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 28 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nach diesem Spiel kam es zum Eklat: Lausanne gegen GC am 28. April 2018. Bild: KEYSTONE

GC-Anhänger dürfen wieder in Extrazügen reisen – unter geheimen Bedingungen

Nach den Ausschreitungen im April hatten die SBB alle Extrazüge an GC-Auswärtsspiele gestrichen. Nun hat man sich auf ein neues Regime geeinigt, über dessen Inhalt Klub und Bahnunternehmen jedoch Stillschweigen vereinbart haben. 



Eine Gruppe von GC-Anhängern schlägt in einem Extrazug das Bahnpersonal in die Flucht – samt Lokführer und Transportpolizei: Nach dem Auswärtsspiel in Lausanne Ende April warf diese Nachricht hohe Wellen.

Dass das SBB-Personal aus Furcht vor Fussball-Chaoten auf offener Strecke die Notbremse zog und aus dem Zug flüchtete, gilt als neuer Tiefpunkt in der Geschichte der Schweizer Fangewalt. Von einer «noch nie dagewesenen Gewaltbereitschaft gegen das Personal» sprachen die SBB.

In der Folge strich das Bahnunternehmen für den Rest der Saison die Extrazüge an GC-Auswärtsspiele. Ausserdem erstattete es Anzeige gegen Unbekannt. Inzwischen fanden intensive Gespräche statt, in denen Vertreter der SBB und der GC-Vereinsführung das Vorgefallene zusammen aufgearbeitet haben. Ergebnis: In der neuen Saison verkehren die Extrazüge wieder.

Dies bestätigen die SBB und die Grasshoppers auf Anfrage von watson. Man habe Anfang Monat eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, sagt GC-Sprecherin Fabienne Wildbolz. Die beiden Parteien hätten sich darauf geeinigt, ein neues System einzuführen, das «Modell GC-Extrazug». Welche Auflagen damit verbunden sind und was ausserdem im Abkommen steht, will Wildbolz jedoch nicht sagen. Über den Inhalt der Vereinbarung sei Stillschweigen vereinbart worden.

Von Seiten des Klubs heisst es lediglich, die Gespräche seien «sehr wohlwollend und konstruktiv» verlaufen. An mehreren Sitzungen hätten auch Fans und Vertreter des Fanprojekts teilgenommen. Die SBB halten sich ebenfalls bedeckt: Zu Sicherheitsvorkehrungen und -dispositiven äussere man sich «wie üblich» nicht. Das erste Auswärtsspiel von GC steht bereits am Sonntag in einer Woche an: Zum Saison-Auftakt sind die Grasshoppers zu Gast bei den Berner Young Boys.

(jbu)

Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich – Polizei sucht Täter

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextreme aus Österreich stellen Schweizer UNO-Botschafter an den Pranger

Die Identitäre Bewegung Österreich macht in der Schweiz Stimmung gegen den UNO-Migrationspakt. Die Aktion orchestriert der «Influencer des Rechtsradikalismus», der in unserem Nachbarland jüngst einen grossen Sieg feiern konnte. 

Österreichische Rechtsextreme nehmen den Schweizer UNO-Botschafter Jürg Lauber ins Visier: «Kennst du diesen Mann», steht auf einem Flyer, welchen Aktivsten der Gruppe «Migrationspakt stoppen» derzeit in Zürich verbreiten. 

Hinter der Aktion steht die «Identitäre Bewegung Österreich» von Martin Sellner. Der 28-jährige «Influencer des Rechtsradikalismus» will erreichen, dass nach Österreich auch die Schweiz aus dem umstrittenen UN-Migrationspakt aussteigt.

Der Bundesrat möchte die …

Artikel lesen
Link to Article