Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach diesem Spiel kam es zum Eklat: Lausanne gegen GC am 28. April 2018. Bild: KEYSTONE

GC-Anhänger dürfen wieder in Extrazügen reisen – unter geheimen Bedingungen

Nach den Ausschreitungen im April hatten die SBB alle Extrazüge an GC-Auswärtsspiele gestrichen. Nun hat man sich auf ein neues Regime geeinigt, über dessen Inhalt Klub und Bahnunternehmen jedoch Stillschweigen vereinbart haben. 

13.07.18, 09:53


Eine Gruppe von GC-Anhängern schlägt in einem Extrazug das Bahnpersonal in die Flucht – samt Lokführer und Transportpolizei: Nach dem Auswärtsspiel in Lausanne Ende April warf diese Nachricht hohe Wellen.

Dass das SBB-Personal aus Furcht vor Fussball-Chaoten auf offener Strecke die Notbremse zog und aus dem Zug flüchtete, gilt als neuer Tiefpunkt in der Geschichte der Schweizer Fangewalt. Von einer «noch nie dagewesenen Gewaltbereitschaft gegen das Personal» sprachen die SBB.

In der Folge strich das Bahnunternehmen für den Rest der Saison die Extrazüge an GC-Auswärtsspiele. Ausserdem erstattete es Anzeige gegen Unbekannt. Inzwischen fanden intensive Gespräche statt, in denen Vertreter der SBB und der GC-Vereinsführung das Vorgefallene zusammen aufgearbeitet haben. Ergebnis: In der neuen Saison verkehren die Extrazüge wieder.

Dies bestätigen die SBB und die Grasshoppers auf Anfrage von watson. Man habe Anfang Monat eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, sagt GC-Sprecherin Fabienne Wildbolz. Die beiden Parteien hätten sich darauf geeinigt, ein neues System einzuführen, das «Modell GC-Extrazug». Welche Auflagen damit verbunden sind und was ausserdem im Abkommen steht, will Wildbolz jedoch nicht sagen. Über den Inhalt der Vereinbarung sei Stillschweigen vereinbart worden.

Von Seiten des Klubs heisst es lediglich, die Gespräche seien «sehr wohlwollend und konstruktiv» verlaufen. An mehreren Sitzungen hätten auch Fans und Vertreter des Fanprojekts teilgenommen. Die SBB halten sich ebenfalls bedeckt: Zu Sicherheitsvorkehrungen und -dispositiven äussere man sich «wie üblich» nicht. Das erste Auswärtsspiel von GC steht bereits am Sonntag in einer Woche an: Zum Saison-Auftakt sind die Grasshoppers zu Gast bei den Berner Young Boys.

(jbu)

Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich – Polizei sucht Täter

Das könnte dich auch interessieren:

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Das sind die Tops und Flops der WM

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • grind 13.07.2018 14:00
    Highlight 1x durch dürrenmatts tunnel bitte. danke
    4 13 Melden
  • Sheldon 13.07.2018 11:31
    Highlight Für die paar Nasen reicht doch ein Kinderwagen mit Rutschbahn und so.
    23 32 Melden
  • raydirty 13.07.2018 10:22
    Highlight Wird das Einsatzgebiet vom „Jail-Train“ nun mit dem Transport von GC Fans erweitert?
    38 7 Melden

Daran könnte das Fussballstadion in Zürich noch scheitern

Der Zürcher Gemeinderat hat das Projekt durchgewinkt: Im November wird über den Bau eines neuen Fussballstadions auf dem Hardturm-Areal abgestimmt. Doch auf dem Weg zu einer neuen Arena gibt es noch zahlreiche Fallstricke.

Das Stadtzürcher Parlament hat am Mittwoch mit 73 Ja- gegen 37 Nein-Stimmen den Plänen für ein neues Fussballstadion zugestimmt. Am 25. November wird sich die Bevölkerung also ein drittes Mal dazu äussern, ob auf dem Hardturm-Areal ein Fussballstadion gebaut wird.

Im Projekt mit dem Namen Ensemble sollen auf dem 55’000 Quadratmeter grossen Hardturmareal ein Stadion für 18'000 Zuschauer, 174 Genossenschaftswohnungen und zwei 137 Meter hohe Wohn- und Bürotürme mit rund 600 Wohnungen gebaut werden.

Beteiligt …

Artikel lesen