Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les supporters zuerichois encouragent leur equipe avec des torches lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 28 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nach diesem Spiel kam es zum Eklat: Lausanne gegen GC am 28. April 2018. Bild: KEYSTONE

GC-Anhänger dürfen wieder in Extrazügen reisen – unter geheimen Bedingungen

Nach den Ausschreitungen im April hatten die SBB alle Extrazüge an GC-Auswärtsspiele gestrichen. Nun hat man sich auf ein neues Regime geeinigt, über dessen Inhalt Klub und Bahnunternehmen jedoch Stillschweigen vereinbart haben. 

13.07.18, 09:53


Eine Gruppe von GC-Anhängern schlägt in einem Extrazug das Bahnpersonal in die Flucht – samt Lokführer und Transportpolizei: Nach dem Auswärtsspiel in Lausanne Ende April warf diese Nachricht hohe Wellen.

Dass das SBB-Personal aus Furcht vor Fussball-Chaoten auf offener Strecke die Notbremse zog und aus dem Zug flüchtete, gilt als neuer Tiefpunkt in der Geschichte der Schweizer Fangewalt. Von einer «noch nie dagewesenen Gewaltbereitschaft gegen das Personal» sprachen die SBB.

In der Folge strich das Bahnunternehmen für den Rest der Saison die Extrazüge an GC-Auswärtsspiele. Ausserdem erstattete es Anzeige gegen Unbekannt. Inzwischen fanden intensive Gespräche statt, in denen Vertreter der SBB und der GC-Vereinsführung das Vorgefallene zusammen aufgearbeitet haben. Ergebnis: In der neuen Saison verkehren die Extrazüge wieder.

Dies bestätigen die SBB und die Grasshoppers auf Anfrage von watson. Man habe Anfang Monat eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, sagt GC-Sprecherin Fabienne Wildbolz. Die beiden Parteien hätten sich darauf geeinigt, ein neues System einzuführen, das «Modell GC-Extrazug». Welche Auflagen damit verbunden sind und was ausserdem im Abkommen steht, will Wildbolz jedoch nicht sagen. Über den Inhalt der Vereinbarung sei Stillschweigen vereinbart worden.

Von Seiten des Klubs heisst es lediglich, die Gespräche seien «sehr wohlwollend und konstruktiv» verlaufen. An mehreren Sitzungen hätten auch Fans und Vertreter des Fanprojekts teilgenommen. Die SBB halten sich ebenfalls bedeckt: Zu Sicherheitsvorkehrungen und -dispositiven äussere man sich «wie üblich» nicht. Das erste Auswärtsspiel von GC steht bereits am Sonntag in einer Woche an: Zum Saison-Auftakt sind die Grasshoppers zu Gast bei den Berner Young Boys.

(jbu)

Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich – Polizei sucht Täter

Das könnte dich auch interessieren:

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • grind 13.07.2018 14:00
    Highlight 1x durch dürrenmatts tunnel bitte. danke
    4 13 Melden
  • Sheldon 13.07.2018 11:31
    Highlight Für die paar Nasen reicht doch ein Kinderwagen mit Rutschbahn und so.
    23 33 Melden
  • IHaveNoBetterName 13.07.2018 10:22
    Highlight Wird das Einsatzgebiet vom „Jail-Train“ nun mit dem Transport von GC Fans erweitert?
    38 7 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen