Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher Suedkurve zuendet Rauchpetarden im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund am Donnerstag 10. August 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Die Zürcher Südkurve, wo sich am Spieltag die Fanszene des FCZ einfindet. Bild: KEYSTONE

«Der Wettstreit um die Vormacht ist eskaliert» – die Chronologie der Fangewalt in Zürich

Mit der Veröffentlichung von Videoaufnahmen eines brutalen Angriffs von FCZ-Anhängern will die Staatsanwaltschaft die Diskussion über Fangewalt in Gang bringen. Denn die Eskalationsschraube im Zürcher Fussball dreht schon länger – doch einfache Lösungen gibt es laut einem Experten keine.



Es sind teilweise schwer zu ertragende Bilder, welche die Überwachungskameras auf dem Maagplatz beim Zürcher Prime Tower am 28. Februar aufzeichneten. Vor dem Cup-Halbfinale zwischen den beiden Zürcher Fussballclubs haben sich Anhänger der Grasshoppers dort versammelt, um gemeinsam über die Duttweilerbrücke zum Letzigrund zu marschieren.

Doch noch bevor sich die Gruppe in Gang setzt, rennen mehrere Dutzend vermummte Personen vom Bahnhof Hardbrücke her auf den Maagplatz. Beim Angriff werden unter anderem zwei junge Männer von Unbekannten zu Boden geworfen, mit Faustschlägen traktiert und wiederholt mit Füssen gegen Körper und Kopf getreten. Danach flüchten die bisher unbekannten Täter. Welche Verletzungen die Opfer erlitten haben, ist unbekannt. Keines von ihnen meldete sich bei der Polizei.

«Frage der Zeit, bis es Tote gibt»

«Mit der Veröffentlichung der Bilder erhoffen wir uns in erster Linie Hinweise, die zur Verhaftung der Täter führen», sagt der zuständige Staatsanwalt Edwin Lüscher zu watson. Die Staatsanwaltschaft hoffe aber auch auf einen Nebeneffekt: «Wir wollen, dass man sich wieder Gedanken über die Fangewalt macht und damit eine Diskussion entfachen», ergänzt er. Gehe es so weiter wie jetzt, sei es nur noch eine Frage der Zeit, bis es Schwerverletzte oder Tote gebe.

Lüscher stellt in jüngster Vergangenheit eine Eskalation der Gewalt zwischen den Fanlagern von GC und dem FCZ fest. Auch die Häufung solcher Vorfälle habe zum Entscheid beigetragen, die Videobilder zu veröffentlichen. Ein Blick in die Chronologie der letzten zwei Jahre zeigt, dass die Wahrnehmung des Staatsanwalts auf Tatsachen basiert.

Chronologie einer Eskalation

2. Juli 2016: Schlägerei am Züri-Fäscht

Beim Bahnhof Stadelhofen geraten GC- und FCZ-Fans aneinander und es kommt zu einer Schlägerei. Alain Brechbühl, Projektleiter bei der Forschungsstelle Gewalt bei Sportveranstaltungen an der Uni Bern, interpretiert diesen und andere Vorfälle, ausserhalb der Stadionnähe und teilweise nicht einmal an Spieltagen, als mögliche Reaktion auf die verschärften rechtlichen Bestimmungen und Sicherheitsvorkehrungen rund um die Stadien.

18. November 2016: Metallstangen gegen GC-Fans

Nach dem Spiel GC-FC Thun gehen vor dem Letzigrund rund 40 FCZ-Anhänger teilweise mit Metallstangen auf GC-Fans los.

31. Dezember 2016: Gewalttätige Silvesternacht

Vor dem GC-Fanlokal «Sächs Foif» im Kreis 5 kommt es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Anhängern der beiden Clubs. Vier Personen werden verletzt.

4. Februar 2016: Messerstecherei vor GC-Lokal

An diesem Samstag ist das «Sächs Foif» an der Heinrichstrasse erneut Schauplatz eines gewalttätigen Streits. Am Nachmittag greifen FCZ-Fans einen 22-Jährigen mit einem Messer an und verletzen ihn schwer. Zwei Tatverdächtige werden kurz darauf verhaftet. Auch der Verletzte und zwei GC-Fans werden später am Tag festgenommen.

6. Mai 2017: Angriff in Fehraltorf ZH

Am Bahnhof der Gemeinde Fehraltorf im Zürcher Oberland treffen zwei 17-jährige GC-Fans auf eine Gruppe FCZ-Anhänger. Die GC-Fans versuchen zu fliehen, worauf ihnen ein Auto mit fünf Männern entgegenkommt. Die Insassen des Wagens steigen aus und verlangen die Schals und Jacken der GC-Fans. Sie schlagen den einen Teenager und bedrohen den anderen mit einem Messer. Nachdem sich Passanten nähern, flüchten die Angreifer unerkannt in ihrem Auto.

3. Juni 2017: Angriff beim Dynamo

Nach der Rückkehr vom Auswärtsspiel gegen den FC Sion begeben sich rund 100 GC-Anhänger um 3 Uhr morgens zum Kulturzentrum Dynamo an der Limmat, wo FCZ-Fans am Feiern sind. Es kommt zu einer Massenschlägerei mit Einsatz von Eisenstangen. Ein 25-Jähriger wird mittelschwer verletzt.

30. Juli 2017: Angriff beim Viadukt

Nach ihrem Heimspiel gegen YB sind GC-Anhänger auf dem Weg zum Fanlokal «Sächs Foif», als es bei den Viaduktbögen im Kreis 5 zu einem Angriff von rund einem Dutzenden vermummten FCZ-Fans kommt. In der darauf folgenden Schlägerei gehen die Gruppen mit Stühlen und Tischen aufeinander los. Mehrere GC-Fans werden verletzt und müssen sich in Spitalpflege begeben.

21. Oktober 2017: Schwerverletzter 14-Jähriger am Krawall-Derby

Das 248. Zürcher Derby (4:0-Sieg für GC) wird als eines der ereignisreicheren in die Geschichte eingehen – neben dem Platz. Vor Spielbeginn wollen Fans beider Clubs aufeinander losgehen, was die Polizei mit Tränengas und Gummischrot unterbindet. Nicht verhindern kann sie jedoch, dass ein 14-Jähriger beim Letzigrund von mehreren unerkannten Tätern mit Faustschlägen und Fusstritten gravierend verletzt wird. Am Abend kommt es zu Krawallen rund um den Limmatplatz, bei denen eine Polizistin von einem Geschoss am Kopf verletzt wird. Die Polizei verhaftet zehn Personen vorübergehend.

27. November 2017: Überfall auf Turnhalle

Als sich ein Dutzend Mitglieder der GC-Fangruppierung Blue White Bulldogs an einem Montagabend in einer Turnhalle in Zürich-Leimbach zum Kampfsport-Training treffen, werden sie von etwa 30 Mitgliedern der FCZ-Gruppierung Outcast Society angegriffen. Danach werden den GC-Fans Wertgegenstände aus der Garderobe gestohlen. Laut «Tages-Anzeiger» könnte der Angriff eine Reaktion auf ein überspraytes Graffiti sein, welches an ein verstorbenes Mitglied der Südkurve erinnert hatte.

28. Februar 2018: Die Attacke beim Prime Tower

Wie am Beginn des Artikels beschrieben: FCZ-Anhänger greifen GC-Fans an, die sich für den Marsch zum Letzigrund versammelt haben.

«Verrohung der Gesellschaft»

Was die konkreten Ursachen für die Eskalation seien, wisse er «schlicht nicht», sagt Staatsanwalt Edwin Lüscher, der sich schon mit mehreren Delikten im Umfeld der Zürcher Fanszenen befasst hat. Als generelle Ursachen sieht er «die Verrohung der Gesellschaft und der mangelnde Respekt gegenüber Anderen, gegenüber Andersdenkenden.»

Für den Sportwissenschafter Alain Brechbühl geht es «bei Fangewalt teils auch um Macht, um die Darstellung von Macht». Dieses Verhalten von Fangruppen finde sowohl gegenüber der Polizei, dem Sicherheitsdienst im Stadion als auch gegenüber den Anhängern rivalisierender Clubs statt. «In Zürich scheint dieser Wettstreit um die Vormachtstellung zwischen den Fans von GC und dem FCZ in eine offene Auseinandersetzung eskaliert zu sein.»

Weil er die genauen Umstände zu wenig gut kennt, will Brechbühl keine Aussagen über allenfalls unterschiedliche Rolle der Anhänger der beiden Vereine in der derzeitigen Eskalation machen. Auch Staatsanwalt Edwin Lüscher meint, er sehe keine grundsätzlichen Differenzen: «Allerdings ist die Fanszene des FCZ insgesamt grösser und aktiver als jene von GC.»

«Positive Fankultur etablieren»

Für eine Deeskalation der Situation in Zürich liefere die Forschung keine massgeschneiderten Lösungen, sagt Alain Brechbühl. Lehren bieten Beispiele aus England. Es könne hilfreich sein, wenn die Polizei generell Dialogbereitschaft signalisiere und so eine Vertrauensbeziehung mit normalerweise friedfertigen, aber «möglicherweise situativ gewaltbereiten» Fans aufbaue. «Wenn sich die grosse Mehrheit der Fans nicht in denselben Topf wie die ‹gewaltsuchenden Fans› geworfen fühlt, steigert dies die wahrgenommene Legitimität der Polizei. Dann sind diese Fans eher bereit, sich von gewalttätigen Anhängern zu distanzieren.»

Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Fahndungserfolge: «Ein solches Vertrauensverhältnis kann dazu beitragen, dass aus der Fanszene Hinweise über geplante gewalttätige Aktionen an die Polizei gelangten», sagt der Sportwissenschaftler.

Doch noch viel entscheidender als das Verhältnis zwischen Fans und Polizei ist es laut Brechbühl, «eine positive Fankultur zu etablieren». Jenem überwältigend grossen Anteil der Fussballfans, die sich absolut korrekt verhielten, müsse die Möglichkeit geboten werden, «ihre soziale Identität als Fussballfans» zu leben. Dafür brauchten sie einen Rahmen, in welchem sie ihre Subkultur ausleben könnten. (cbe)

Die Fans von Independiente Medellín

Hooligans an der Fussball-EM 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berner Obergericht befasst sich erneut mit Rickli-Rap

Das Berner Obergericht befasst sich seit Mittwoch erneut mit dem Rickli-Rap. Es prüft auf Geheiss des Bundesgerichts, ob statt übler Nachrede allenfalls Verleumdung vorliegt. Das Urteil wird am Freitag erwartet.

Vier Rapper und eine Rapperin aus Bern stellten 2014 einen Song über Natalie Rickli ins Internet. Die Zürcher SVP-Politikerin und Regierungsrätin wurde darin mit Schimpfworten und Äusserungen sexuellen Inhalts eingedeckt. Unter anderem hiess es, Rickli habe ihren politischen Erfolg …

Artikel lesen
Link zum Artikel