Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spionageaffäre hat Konsequenzen: Eichenberger tritt zurück, Maurer im Fokus



Bild

Im Zentrum der Affäre: Daniel M. Bild: nordwestschweiz

Die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) will die Spionageaffäre im Rahmen einer Inspektion untersuchen. Dabei steht auch Bundesrat Ueli Maurer im Fokus. Die Vizepräsidentin der GPDel, FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger, verlässt das Gremium.

Die GPDel kündigte den Rücktritt und die Inspektion am Dienstag an. Sie sei zum Schluss gekommen, dass die Aufklärung der Hintergründe «dieser Angelegenheit» notwendig sei, schreibt sie in einer Mitteilung. Dies aufgrund der gesamten Umstände und der grossen Resonanz in der Öffentlichkeit.

Das Konzept für die Inspektion und den voraussichtlichen Zeitplan will die parlamentarische Oberaufsicht über den Nachrichtendienst an ihrer nächsten Sitzung festlegen. Untersuchen will sie jedoch insbesondere den Einsatz des Mannes, der Ende April in Deutschland verhaftet wurde, als Quelle des Nachrichtendienstes.

Maurers Aufsicht unter der Lupe

Bundesrat Ueli Maurer, spricht waehrend der Sondersession im Nationalrat, am Donnerstag, 4. Mai 2017 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ueli Maurer Bild: KEYSTONE

Im Vordergrund steht für sie die Frage, wie der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) den damaligen Vorsteher des Verteidigungsdepartements Ueli Maurer informierte, wie dieser seine Aufsicht über den NDB wahrnahm und wie der Bundesrat informiert wurde. Weiter will die GPDel überprüfen, inwieweit und seit wann sie selbst über den Fall orientiert wurde.

Die GPDel hatte die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft und den Direktor des Nachrichtendienstes angehört. Dabei habe sich unter anderem gezeigt, dass es notwendig sei, gewisse Schnittstellen zwischen der Strafverfolgung und den nachrichtendienstlichen Aktivitäten abzuklären, schreibt sie. Diese Abklärung werde in Koordination mit der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft erfolgen.

Eichenberger verlässt GPDel

ZUR MELDUNG DASS CORINA EICHENBERGER ZUR NEUEN NAGRA VR-PRAESIDENTIN GEWAEHLT WURDE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG - Corina Eichenberger, Nationalraetin FDP-SG, spricht waehrend einer Medienkonferenz zum Thema

Corina Eichenberger (FDP/AG) Bild: KEYSTONE

Auch die Kommunikation des Bundesrates, der Aufsichtsbehörde sowie die öffentlichen Äusserungen ihrer Vizepräsidentin Corina Eichenberger (FDP/AG) beschäftigt die GPDel. Eichenberger hatte gegenüber den Medien bestätigt, was die Bundesstellen damals noch nicht kommentieren wollten: Dass der in Deutschland unter Spionageverdacht verhaftete Schweizer vom Nachrichtendienst des Bundes eingesetzt worden war.

Die GPDel hat dies an ihrer Sitzung besprochen. Eichenberger kündigte dabei an, per Ende Juni aus der GPDel auszutreten. Für die Inspektion zur Spionageaffäre tritt sie ausserdem in den Ausstand, um die Glaubwürdigkeit der GPDel nicht zu belasten, wie diese schreibt.

Verhaftung vor einem Monat

Der mutmassliche Spion war am 28. April in Frankfurt festgenommen worden. Die deutschen Behörden werfen ihm vor, während über fünf Jahren für einen ausländischen Geheimdienst tätig gewesen zu sein. Er soll unter anderem versucht haben, einen Maulwurf in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen zu platzieren.

Eichenberger sagte Anfang Mai, die GPDel habe sich vor rund fünf Jahren mit dem Fall beschäftigt. Deutschland habe illegale Wirtschaftsspionage betrieben und gestohlene Daten erworben. Der NDB habe im Rahmen der Spionageabwehr herausfinden wollen, wer das Mandat dazu gegeben hatte. Da sei der Mann eingesetzt worden.

Widersprüchliche Aussagen

Weiter sagte Eichenberger, aufgrund der Informationen des Mannes seien Haftbefehle gegen drei deutsche Steuerfahnder erlassen worden wegen Verdachts auf Wirtschaftsspionage.

Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft teilte dagegen Mitte Mai mit, das Strafverfahren fusse nicht auf nachrichtendienstlichen Informationen. Die Bundesanwaltschaft habe ihre Ermittlungen ohne Beteiligung des Nachrichtendienstes aufgenommen.

Der Bundesanwaltschaft war vorgeworfen worden, in ihrem Untersuchungsverfahren gegen die deutschen Steuerfahnder Informationen verwendet zu haben, die der mutmassliche Schweizer Spion für den NDB des Bundes gesammelt hatte, und so zu dessen Verhaftung beigetragen zu haben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oXiVanisher 30.05.2017 17:56
    Highlight Highlight Ach ja... Und dieser Zirkus hat nun Zugang zu eurem gesammten Surf-Verhalten und will zusätzlich jederzeit wissen, wer sich wo aufhält. Würden die ihren Job besser mache, würde vielleicht mit weniger (Aufwand) mehr (Ertrag) rausschauen.

Erdrutsch: Lage am Gotthard weitgehend entschärft

In der Schweiz ist es in der Nacht auf Dienstag zu Unwettern gekommen. So regnete es vielerorts stark und teilweise gab es extreme Gewitter. Nun zeichnet sich eine Beruhigung der Situation ab.

Nach den heftigen Regenfällen von der Nacht auf Dienstag, hat sich die angespannte Hochwassergefahr mittlerweile wieder entschärft. Laut Meteonews.ch, «folgen am späteren Nachmittag und Abend sowie in der kommenden Nacht nochmals weitere Schauer, teilweise ist auch Blitz und Donner möglich. Die Mengen dürften aber weitaus geringer sein als noch in der vergangenen Nacht, mit Schwerpunkt im Nordtessin und in der Westschweiz [...].»

Gemäss Angaben der Kantonspolizei Uri ist beim Gotthard …

Artikel lesen
Link zum Artikel