DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spionageaffäre hat Konsequenzen: Eichenberger tritt zurück, Maurer im Fokus



Bild

Im Zentrum der Affäre: Daniel M. Bild: nordwestschweiz

Die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) will die Spionageaffäre im Rahmen einer Inspektion untersuchen. Dabei steht auch Bundesrat Ueli Maurer im Fokus. Die Vizepräsidentin der GPDel, FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger, verlässt das Gremium.

Die GPDel kündigte den Rücktritt und die Inspektion am Dienstag an. Sie sei zum Schluss gekommen, dass die Aufklärung der Hintergründe «dieser Angelegenheit» notwendig sei, schreibt sie in einer Mitteilung. Dies aufgrund der gesamten Umstände und der grossen Resonanz in der Öffentlichkeit.

Das Konzept für die Inspektion und den voraussichtlichen Zeitplan will die parlamentarische Oberaufsicht über den Nachrichtendienst an ihrer nächsten Sitzung festlegen. Untersuchen will sie jedoch insbesondere den Einsatz des Mannes, der Ende April in Deutschland verhaftet wurde, als Quelle des Nachrichtendienstes.

Maurers Aufsicht unter der Lupe

Bundesrat Ueli Maurer, spricht waehrend der Sondersession im Nationalrat, am Donnerstag, 4. Mai 2017 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ueli Maurer Bild: KEYSTONE

Im Vordergrund steht für sie die Frage, wie der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) den damaligen Vorsteher des Verteidigungsdepartements Ueli Maurer informierte, wie dieser seine Aufsicht über den NDB wahrnahm und wie der Bundesrat informiert wurde. Weiter will die GPDel überprüfen, inwieweit und seit wann sie selbst über den Fall orientiert wurde.

Die GPDel hatte die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft und den Direktor des Nachrichtendienstes angehört. Dabei habe sich unter anderem gezeigt, dass es notwendig sei, gewisse Schnittstellen zwischen der Strafverfolgung und den nachrichtendienstlichen Aktivitäten abzuklären, schreibt sie. Diese Abklärung werde in Koordination mit der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft erfolgen.

Eichenberger verlässt GPDel

ZUR MELDUNG DASS CORINA EICHENBERGER ZUR NEUEN NAGRA VR-PRAESIDENTIN GEWAEHLT WURDE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG - Corina Eichenberger, Nationalraetin FDP-SG, spricht waehrend einer Medienkonferenz zum Thema

Corina Eichenberger (FDP/AG) Bild: KEYSTONE

Auch die Kommunikation des Bundesrates, der Aufsichtsbehörde sowie die öffentlichen Äusserungen ihrer Vizepräsidentin Corina Eichenberger (FDP/AG) beschäftigt die GPDel. Eichenberger hatte gegenüber den Medien bestätigt, was die Bundesstellen damals noch nicht kommentieren wollten: Dass der in Deutschland unter Spionageverdacht verhaftete Schweizer vom Nachrichtendienst des Bundes eingesetzt worden war.

Die GPDel hat dies an ihrer Sitzung besprochen. Eichenberger kündigte dabei an, per Ende Juni aus der GPDel auszutreten. Für die Inspektion zur Spionageaffäre tritt sie ausserdem in den Ausstand, um die Glaubwürdigkeit der GPDel nicht zu belasten, wie diese schreibt.

Verhaftung vor einem Monat

Der mutmassliche Spion war am 28. April in Frankfurt festgenommen worden. Die deutschen Behörden werfen ihm vor, während über fünf Jahren für einen ausländischen Geheimdienst tätig gewesen zu sein. Er soll unter anderem versucht haben, einen Maulwurf in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen zu platzieren.

Eichenberger sagte Anfang Mai, die GPDel habe sich vor rund fünf Jahren mit dem Fall beschäftigt. Deutschland habe illegale Wirtschaftsspionage betrieben und gestohlene Daten erworben. Der NDB habe im Rahmen der Spionageabwehr herausfinden wollen, wer das Mandat dazu gegeben hatte. Da sei der Mann eingesetzt worden.

Widersprüchliche Aussagen

Weiter sagte Eichenberger, aufgrund der Informationen des Mannes seien Haftbefehle gegen drei deutsche Steuerfahnder erlassen worden wegen Verdachts auf Wirtschaftsspionage.

Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft teilte dagegen Mitte Mai mit, das Strafverfahren fusse nicht auf nachrichtendienstlichen Informationen. Die Bundesanwaltschaft habe ihre Ermittlungen ohne Beteiligung des Nachrichtendienstes aufgenommen.

Der Bundesanwaltschaft war vorgeworfen worden, in ihrem Untersuchungsverfahren gegen die deutschen Steuerfahnder Informationen verwendet zu haben, die der mutmassliche Schweizer Spion für den NDB des Bundes gesammelt hatte, und so zu dessen Verhaftung beigetragen zu haben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bregy wird wohl neuer Fraktionspräsident der Mitte

Der Walliser Nationalrat Philipp Matthias Bregy wird wohl neuer Präsident der Mitte-Fraktion im Bundeshaus. Bregy ist der einzige Kandidat für die Nachfolge von Andrea Gmür.

Das sagte der Präsident der Findungskommission, Nationalrat Marco Romano, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Anmeldefrist sei abgelaufen, die Kommission werde nicht aktiv nach weiteren Kandidaten suchen. Der interne Prozess laufe, sagte Romano zu einem Bericht von Schweizer Radio SRF. Aber noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel