Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Poker, Casino, Geldspiel, Geldspielgesetz

Bald dürfen Schweizer Casinos Roulette & Co. auch online anbieten. Bild: shutterstock

So bereiten sich die Schweizer Casinos auf das Online-Gaming vor

Sie sind der grosse Gewinner des Abstimmungssonntags: Mit dem Ja zum neuen Geldspielgesetz dürfen die Schweizer Casinos ab 2019 ins Online-Gaming einsteigen – ohne ausländische Konkurrenz. Dafür haben sie bereits Millionen investiert.



Eine Mehrheit von 72,9 Prozent hat sich für das revidierte Geldspielgesetz ausgesprochen. Den Betreibern der 21 Schweizer Casinos fällt damit ein Stein vom Herzen. Nicht nur wird ihnen jetzt das bisher illegale Anbieten von Online-Glücksspielen erlaubt. Dank der Netzsperren wird auch die ausländische Konkurrenz vom Markt gedrängt, auf deren Websites die Schweizer Online-Glücksritter bisher trotz Verbot ihrem Hobby frönten.

Geldspielgesetz

  • Stände
  • Ja:23
  • Nein:0
  • Offen:0
AIARAGBEBLBSFRGEGLGRJULUNENWOWSGSHSOSZTGTIURVDVSZGZH
Endresultat
72.9%
27.1%

Wie genau der abgeschottete Markt für Online-Games geregelt sein wird, muss der Bundesrat nun in einer Verordnung festlegen. Dann wird auch klar sein, ob die Schweizer Casinos – wie es das soeben angenommenen Gesetz vorsieht – per 1. Januar 2019 im Internet Glücksspiele anbieten dürfen oder sich der Termin noch etwas verzögert.

Sicht auf den Kursaal Bern, am Samstag, 19. Mai 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Prüft den Einstieg ins Online-Gaming: Das Grand Casino in Bern. Bild: KEYSTONE

Klar ist schon heute: Die Casinos stehen in den Startlöchern. Mehrere Casinos prüfen zurzeit, ob sie ein Gesuch für die erweiterte Online-Konzession einreichen werden. Das lässt der Schweizer Casino Verband auf Anfrage verlauten. Konkreter tönt es beim Grand Casino Bern. Man werde alle Spielangebote prüfen, welche ein lizenziertes Online-Casino nach dem neuen Gesetz anbieten darf.

Testlauf für Cash-Gaming-Plattform

Gesetzten Falles will man rasch handeln, wie Marketing-Leiter Patrick Cupelin sagt: «Sollte sich das Grand Casino Bern um eine Konzession bemühen und diese erhalten, so ist die Umsetzung eines Online-Angebotes auf den schnellstmöglichen Termin vorgesehen: 1. Januar 2019.»

Erste Erfahrungen im Online-Gaming haben die Schweizer Casinos gesammelt. Denn bereits nach dem alten Gesetz durften sie im Internet tätig sein – solange die angebotenen Spiele ohne Geldeinsatz auskommen. Auf dieser bestehenden Webpräsenz wollen viele Casinos nun ihr Online-Geldspiel-Angebot aufbauen.

Das Stadtcasino Baden etwa ist im Sommer 2017 mit «Jack Pots» ans Netz gegangen – einem Angebot ohne Geldeinsatz. Gewinnen kann man Sachpreise und Gutscheine für das Casino in Baden. Laut Geschäftsbericht 2017 soll «Jack Pots» beim Inkrafttreten des neuen Gesetzes zur Cash-Gaming-Plattform umgewandelt werden. Ähnliche Pläne gibt es für das Tochtercasino in Davos. Die Swiss Casinos AG mit Häusern in Zürich, Pfäffikon SZ, St.Gallen und Schaffhausen betreibt eine ähnliche Online-Plattform

Luzern will Millionen investieren

Auch die Grand Casino Luzern AG  ist im Internet aktiv. Laut CEO Wolfgang Bliem beschäftigt sich die Gruppe seit der Gründung der Tochter Casino Online AG im Jahr 2009 intensiv mit der Thematik des Online Gaming. In jüngerer Zeit auch mit dem neuen Online-Markt gemäss dem revidierten Geldspielgesetz. «Seit drei Jahren werden konkrete Pläne entwickelt», bestätigt Blien.

Nach dem Ja werden sich die Investitionen der Grand Casino Luzern AG im Bereich Online-Gaming in Millionenhöhe bewegen, beantwortet Blien noch vor dem Abstimmungssonntag eine entsprechende Frage.

Beim Grand Casino Bern will Marketingleiter Patrick Cupelin keine konkreten Zahlen nennen. Doch auch die Berner haben im vergangenen Jahr mit der Gründung einer Tochterfirma namens Casino Services AG mit den Vorarbeiten für legales Online-Gaming in der Schweiz begonnen: «Die Tochterfirma dient dazu, Businesspläne und Konzepte für einen zukünftigen Betrieb eines Online-Casinos zu erstellen.»

Das Spielcasino in Luzern befindet sich am See und ist am Abend der Eroeffnung, dem 26. Juni 2002, beleuchtet. (KEYSTONE/Gaetan Bally) === ,  ===  : FILM]

Das Grand Casino Luzern investiert Millionen ins Online-Gaming. Bild: KEYSTONE

Klar ist: Die Schweizer Casinos wollen bereit sein, wenn sich ihnen 2019 der lukrative Markt mit Online-Glücksspielen öffnet. Doch können sie sich dort tatsächlich von ausländischen Konkurrenten ungestört entfalten? Im Abstimmungskampf zweifelten die Gegner des neuen Geldspielgesetzes lautstark an der Wirksamkeit der Netzsperren für ausländische Glücksspielanbieter. Die Schweizer Casinos teilen diese Bedenken nicht.

«Keinen Anreiz für illegale Online Casinos»

Zugangssperren seien ein effektives und in dreifacher Hinsicht wirksames Instrument, sagt Wolfgang Bliem, CEO in Luzern. Sie wirkten erstens technisch und als Warnhinweis, dass man sich auf einer nicht konzessionierten Seite befindet. Zweitens führten sie auf der juristischen Ebene dazu, dass sich seriöse börsenkotierte Anbieter aus dem Ausland an ein Länderverbot wie demjenigen in der Schweiz halten würden: «Sonst  landen sie auf einer schwarzen Liste und gefährden ihre Konzession in anderen Ländern.

Drittens und am stärksten wirke die Zugangssperre jedoch bei der grossen Mehrheit der Spieler: «Sie finden ein kontrolliertes Geldspiel in der Schweiz vor, wo sichergestellt wird, dass der Betrieb streng kontrolliert wird, Gewinne garantiert ausbezahlt werden und wo der Grossteil der Erträge gemeinnützigen Zwecken zugute kommt.»

Ganz ähnlich tönt es bei Patrick Cupelin vom Grand Casino Bern: «Wir gehen davon aus, dass die meisten Leute auf das Umgehen der Zugangssperren verzichten.» Sie nutzten lieber sichere und konzessionierte Online-Casinos: «Es gibt gar keinen Anreiz mehr, sich Zugang zu einem illegalen ausländischen Online-Casino zu verschaffen.»

Simonetta Sommaruga zum angenommenen Geldspielgesetz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
oXiVanisher
11.06.2018 07:27registriert September 2015
Ich bin für einen richtigen Schutz für die Spielsüchtigen. Wie wäre es auch gleich die Schweizer Casinos zu sperren?
25217
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P. D.
11.06.2018 06:46registriert October 2015
Patrick Cupelin vom Grand
Casino Bern : «Es gibt gar keinen Anreiz mehr, sich Zugang zu einem illegalen ausländischen Online-Casino zu verschaffen.»
Glaubt ihr allen Ernstes, wir sind bei bwin wegen des einfältigen Roulettes oder des langweiligen Black Jack ?
Man merkt. In der Schweiz haben die Online Casinos und die Politik keinen blassen Schimmer.
«Wir gehen davon aus, dass die meisten Leute auf das Umgehen der Zugangssperren verzichten.»
Soso, dann wird das wohl stimmen.
Also, irgendwie..
2276
Melden
Zum Kommentar
FledenFan
11.06.2018 07:38registriert May 2017
«Es gibt gar keinen Anreiz mehr, sich Zugang zu einem illegalen ausländischen Online-Casino zu verschaffen.»
Ich bin sicher, die CH-Casinos schaffen ein supertolles Pokerangebot, so dass Pokerstars einpacken muss. Hat ja auch beim Live-Poker wunderbar funktioniert.
😂😂😂
780
Melden
Zum Kommentar
66

Berset plant Maskenpflicht im Freien – und diese weiteren Massnahmen

Der Bund schlägt deutlich härtere Massnahmen vor, um das Virus einzudämmen. Diese dürften noch viel zu reden geben.

Gesundheitsminister Alain Berset will die Corona-Massnahmen massiv verschärfen: Am Freitag hat er den Kantonen zur Express-Konsultation weitere Verschärfungen vorgelegt. Dem Blick liegt der Entwurf vor. Laut dem siebenseitigen Papier, das auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorliegt, soll die Maskenpflicht massiv ausgedehnt werden. Sie soll auch im Freien in Siedlungsgebieten gelten.

Das sind die wichtigsten Punkte:

Diverse Kantone gehen laut den «Blick»-Recherchen davon aus, dass es sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel