DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Schlupfloch der Vermieter – und warum du den Mietzins immer genau anschauen solltest

Die Freude an der neuen Wohnung dämpft schnell ab, wenn man erfährt, wie der Vermieter beim Mietzins trickst. Bild: Shutterstock
Gewisse Vermieter erhöhen den Mietzins ihrer Wohnung bei Neubezug oft um gute neun Prozent. Übersteigen sie die Zehn-Prozent-Marke, hätten die Mieter nämlich gute Chancen, den Mietzins anzufechten.
11.07.2017, 10:1912.07.2017, 05:47

Vermieter nutzen Mieterwechsel oft, um den Mietzins ihrer Wohnung zu erhöhen – auch ungerechtfertigt. Experten raten deshalb, den Anfangsmietzins spätestens beim Einzug genau unter die Lupe zu nehmen. Rechtlich dagegen vorgehen kann man nämlich nur in den ersten 30 Tagen.

Ist der Mietzins beim neuen Mietvertrag um mindestens zehn Prozent erhöht worden, hat der Mieter seit einem Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahr 2012, gute Chancen, sich dagegen zu wehren. Unter der Zehn-Prozent-Marke ist eine Anfechtung in der Rechtspraxis schwierig. Das scheint den Vermietern inzwischen bekannt zu sein. Deshalb heben sie den Mietzins seither lediglich um acht oder neun statt um zehn Prozent an – und entgehen somit in vielen Fällen einem Verfahren vor der Schlichtungsbehörde. 

Häufige Beobachtung 

Cyrill Studer, Geschäftsleiter des Mietverbands Luzern, Nidwalden, Obwalden und Uri, sagt: «Die Zehn-Prozent-Grenze scheint sich unter Vermietern rumgesprochen zu haben.» Ihre Beratungserfahrungen zeigten, dass viele den Mietzins jeweils knapp bis zu diesem Prozentsatz erhöhen. Dieselbe Beobachtung macht auch der Mieterverband Zug in seiner täglichen Arbeit. In anderen Deutschschweizer Kantonen jedoch sprich man von Einzelfällen. 

In der Romandie ist die Praxis ebenfalls bekannt. Christian Danders, Anwalt beim Genfer Mieterverband Asloca, sagt: «Das ist eine Beobachtung, die wir leider oft machen müssen.» Die Rechtspraxis mit den zehn Prozent, die seit dem Bundesgerichtsentscheid gilt, hält er deshalb für problematisch. «Dadurch wird verhindert, dass sich Mieter gegen überteuerte Wohnungen wehren. Und überteuert können die Wohnungen auch sein, wenn der Anfangsmietzins um neun und nicht zehn Prozent erhöht wurde.»

Monika Sommer, stellvertretende Direktorin des Hauseigentümerverbands, versteht die Kritik nicht. «Wenn der Mieter nicht wegen einer Notlage zum Vertragsabschluss gezwungen war, sollte er nach Unterzeichnung des Vertrags die Miete nicht anfechten können. Er hat sich ja bereit erklärt, den darauf stehenden Betrag zu zahlen.» Ohnehin sollten Vermieter den Anfangsmietzins in einem neuen Mietvertrag unabhängig vom Mietzins im früheren Vertrag festlegen können, wenn sie das wünschen, sagt Sommer. «Eine Rolle spielt doch lediglich, ob der Mietzins gegenüber anderen vergleichbaren Wohnungen nicht übersetzt ist und jemand einverstanden ist, diesen zu zahlen.»

In gewissen Wohnhäusern ist das Rauchen streng verboten

Video: srf

Mietzinserhöhungen kommen oft nur ans Licht, wenn sich Vormieter und Neumieter begegnen und sich darüber austauschen. Denn in den meisten Kantonen müssen die Vermieter beim Abschluss eines neuen Mietvertrags nicht mitteilen, wie viel der Vormieter bezahlt hat. Eine entsprechende nationale Formularpflicht wurde 2016 vom Parlament abgelehnt.

In den Kantonen Zürich, Zug und Nidwalden sowie in vielen Westschweizer Kantonen ist das Formular jedoch Pflicht. Was jedoch nicht bedeutet, dass man sicher ist von einer unbegründeten Mietzinserhöhung. Cyrill Studer: «In Nidwalden beispielsweise wird nicht überprüft, ob sich die Vermieter daran halten. Das ist problematisch, denn viele Mieter wissen gar nicht, dass sie Anrecht auf das Info-Formular hätten.» In Zug und Genf kommt es ausserdem immer wieder vor, dass Vermieter das Formular gar nicht abgeben. Urs Bertschi, Mieterverband Zug: «Oder sie machen darin bloss intransparente Angaben.»

Dieses Apartment kommt mit nur 30qm Fläche aus!

1 / 7
Dieses Apartment kommt mit nur 30qm Fläche aus!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Monika Sommer vom Hauseigentümerverband kontert, es handle sich dabei wohl um Einzelfälle. «Um private Vermieter, die gar nicht wissen, dass es die Formular-Pflicht gibt.» Gibt ein Vermieter das Formular nicht ab, verlängert sich die Frist, in der der neue Mieter Einsprache erheben könnte. Es sei daher gar nicht im Interesse des Vermieters, das Formular absichtlich nicht abzugeben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

299 Franken und mehr: Bei den PCR-Tests an Flughäfen kommt es zum Preiswahnsinn
Am Flughafen Zürich gibt es ein neues Test-Angebot für Reiche: Ein Covid-Test im Schnellverfahren für rund 300 Franken. Doch auch ohne diesen Test drohen Flugreisen wegen der neuen BAG-Regeln für viele Passagiere unbezahlbar zu werden.

PCR-Testpreise erreichen neue Sphären. Vergangene Woche hatte die Berner Firma Ender Diagnostics Journalistinnen und Journalisten an den Flughafen Zürich geladen. Die Firma betreibt im Terminal 2 im Auftrag der Sicherheitsfirma Checkport ein Covid-Testzentrum. Zu den Partnern gehört unter anderem die Swiss, die am Presseanlass ebenfalls vertreten war. Thema der Veranstaltung war ein neues Angebot: PCR-Testresultate innert 45 Minuten. Bisher musste man mindestens 3 Stunden auf die Analyse warten. Möglich macht die Ruckzuck-Analyse ein neues Labor vor Ort, betrieben durch die «Dr. Risch»-Gruppe.

Zur Story