Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Schlupfloch der Vermieter – und warum du den Mietzins immer genau anschauen solltest

Die Freude an der neuen Wohnung dämpft schnell ab, wenn man erfährt, wie der Vermieter beim Mietzins trickst.  Bild: Shutterstock

Gewisse Vermieter erhöhen den Mietzins ihrer Wohnung bei Neubezug oft um gute neun Prozent. Übersteigen sie die Zehn-Prozent-Marke, hätten die Mieter nämlich gute Chancen, den Mietzins anzufechten.



Vermieter nutzen Mieterwechsel oft, um den Mietzins ihrer Wohnung zu erhöhen – auch ungerechtfertigt. Experten raten deshalb, den Anfangsmietzins spätestens beim Einzug genau unter die Lupe zu nehmen. Rechtlich dagegen vorgehen kann man nämlich nur in den ersten 30 Tagen.

Ist der Mietzins beim neuen Mietvertrag um mindestens zehn Prozent erhöht worden, hat der Mieter seit einem Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahr 2012, gute Chancen, sich dagegen zu wehren. Unter der Zehn-Prozent-Marke ist eine Anfechtung in der Rechtspraxis schwierig. Das scheint den Vermietern inzwischen bekannt zu sein. Deshalb heben sie den Mietzins seither lediglich um acht oder neun statt um zehn Prozent an – und entgehen somit in vielen Fällen einem Verfahren vor der Schlichtungsbehörde. 

Häufige Beobachtung 

Cyrill Studer, Geschäftsleiter des Mietverbands Luzern, Nidwalden, Obwalden und Uri, sagt: «Die Zehn-Prozent-Grenze scheint sich unter Vermietern rumgesprochen zu haben.» Ihre Beratungserfahrungen zeigten, dass viele den Mietzins jeweils knapp bis zu diesem Prozentsatz erhöhen. Dieselbe Beobachtung macht auch der Mieterverband Zug in seiner täglichen Arbeit. In anderen Deutschschweizer Kantonen jedoch sprich man von Einzelfällen. 

In der Romandie ist die Praxis ebenfalls bekannt. Christian Danders, Anwalt beim Genfer Mieterverband Asloca, sagt: «Das ist eine Beobachtung, die wir leider oft machen müssen.» Die Rechtspraxis mit den zehn Prozent, die seit dem Bundesgerichtsentscheid gilt, hält er deshalb für problematisch. «Dadurch wird verhindert, dass sich Mieter gegen überteuerte Wohnungen wehren. Und überteuert können die Wohnungen auch sein, wenn der Anfangsmietzins um neun und nicht zehn Prozent erhöht wurde.»

Monika Sommer, stellvertretende Direktorin des Hauseigentümerverbands, versteht die Kritik nicht. «Wenn der Mieter nicht wegen einer Notlage zum Vertragsabschluss gezwungen war, sollte er nach Unterzeichnung des Vertrags die Miete nicht anfechten können. Er hat sich ja bereit erklärt, den darauf stehenden Betrag zu zahlen.» Ohnehin sollten Vermieter den Anfangsmietzins in einem neuen Mietvertrag unabhängig vom Mietzins im früheren Vertrag festlegen können, wenn sie das wünschen, sagt Sommer. «Eine Rolle spielt doch lediglich, ob der Mietzins gegenüber anderen vergleichbaren Wohnungen nicht übersetzt ist und jemand einverstanden ist, diesen zu zahlen.»

In gewissen Wohnhäusern ist das Rauchen streng verboten

Video: srf

Mietzinserhöhungen kommen oft nur ans Licht, wenn sich Vormieter und Neumieter begegnen und sich darüber austauschen. Denn in den meisten Kantonen müssen die Vermieter beim Abschluss eines neuen Mietvertrags nicht mitteilen, wie viel der Vormieter bezahlt hat. Eine entsprechende nationale Formularpflicht wurde 2016 vom Parlament abgelehnt.

In den Kantonen Zürich, Zug und Nidwalden sowie in vielen Westschweizer Kantonen ist das Formular jedoch Pflicht. Was jedoch nicht bedeutet, dass man sicher ist von einer unbegründeten Mietzinserhöhung. Cyrill Studer: «In Nidwalden beispielsweise wird nicht überprüft, ob sich die Vermieter daran halten. Das ist problematisch, denn viele Mieter wissen gar nicht, dass sie Anrecht auf das Info-Formular hätten.» In Zug und Genf kommt es ausserdem immer wieder vor, dass Vermieter das Formular gar nicht abgeben. Urs Bertschi, Mieterverband Zug: «Oder sie machen darin bloss intransparente Angaben.»

Dieses Apartment kommt mit nur 30qm Fläche aus!

Monika Sommer vom Hauseigentümerverband kontert, es handle sich dabei wohl um Einzelfälle. «Um private Vermieter, die gar nicht wissen, dass es die Formular-Pflicht gibt.» Gibt ein Vermieter das Formular nicht ab, verlängert sich die Frist, in der der neue Mieter Einsprache erheben könnte. Es sei daher gar nicht im Interesse des Vermieters, das Formular absichtlich nicht abzugeben.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel