DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rekonstruiertes CT mit Darstellung von verschluckten Drogenpaketen in Dickdarm und Rektum

Personen, die Drogen in ihrem Körper illegal über die Grenze transportieren, gehen ein hohes gesundheitliches Risiko ein.  Bild: Copyright: Hogrefe AG/Markun S, Flach PM, Schweitzer W, Imbach S. Bodypacking. PRAXIS. Juli 2013;102(15):891–901

Nach falschem Umgang mit Bodypackern: Ethikkommission stellt Richtlinien für Ärzte auf

Im Juli dieses Jahres wurde publik, dass im Wallis mutmassliche Bodypacker unnötig häufig zum Röntgen geschickt wurden. Nun sollen klare Richtlinien vor sinnlosen körperlichen Untersuchungen schützen.



Besteht bei einer Person, die eine Schweizer Grenze passiert, ein Verdacht auf Bodypacking, wird diese von den Grenzbeamten zur medizinischen Untersuchung begleitet. Dort muss festgestellt werden, ob sich der Verdacht als richtig erweist. Die geschluckten Drogenpäckchen setzen das Leben des Schmugglers aufs Spiel. Platzt ein Päckchen, befindet sich die Person in Lebensgefahr. Diese Ausnahmesituation versetzt viele Notfallärzte in eine extrem schwierige Lage. 

Was ist Bodypacking, Bodystuffing, Bodypushing?

Bodypacking: Schmuggler schlucken mehrere Drogenpäckchen. Eine Person kann bis zu 100 solcher Pakete in sich haben.
Bodystuffing: Drogen werden unmittelbar vor einer Kontrolle verschluckt, um sie vor den Beamten zu verbergen. Im Gegensatz zum Bodypacking sind die Mengen zwar meist kleiner, aber dafür nicht sorgfältig mit dichten Verpackungen umhüllt.
Bodypushing: Die Drogen werden vaginal oder rektal verborgen.

Im Juli dieses Jahres wurde publik, dass Grenzwächter im Wallis für unnötig viele mutmassliche Bodypacker Computertomographien angeordnet hatten – darunter auch eine Schwangere (wir berichteten). Das ist deshalb brisant, weil laut dem Bundesamt für Strahlenschutz Computertomographien zu Fehlbildungen und Entwicklungsstörungen bei Embryonen führen können. 

Der Bericht schlug hohe Wellen – und verunsicherte auch die zuständigen Notfallärzte im Wallis. Diese wandten sich darauf an die Zentrale Ethikkommission der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW). «Betroffene Ärzte aus dem Wallis sind an uns herangetreten mit der Bitte um eine Stellungnahme», bestätigt Michelle Salathé, Generalsekretärin der SAMW. 

Klare Regeln für Ärzte

In enger Zusammenarbeit mit der Konferenz Schweizer Gefängnisärzte (KSG) und betroffenen Ärzten hat die SAMW darauf eine Checkliste zum Umgang mit Bodypackern ausgearbeitet. 

«Die Ärzte können nicht gleichzeitig eine Experten- und eine Therapeutenrolle wahrnehmen.»

Michelle Salathé, Generalsekretärin der SAMW

Ein grosses Problem ist der Rollenkonflikt, der für die Ärzte während einer Bodypacker-Untersuchung entstehe, erklärt Salathé. Einerseits müsse festgestellt werden, ob sich der Verdacht auf Bodypacking bestätigt. Andererseits müssen die betroffenen Personen auch gesundheitlich überwacht werden, um eine sichere Ausscheidung der Drogen zu gewährleisten. Und genau dieser Punkt ist kritisch, wie Salathé erklärt: «Die Ärzte können nicht gleichzeitig eine Experten- und eine Therapeutenrolle wahrnehmen.»

Hinzu kommt der Druck, der auf den Ärzten in einer solchen Situation lastet, erklärt Hans Wolff, Gefängnisarzt und Mitglied der zentralen Ethikkommission der SAMW. «Häufig kommt die Polizei zu zweit oder dritt in die Notfallabteilung und fordert sogleich eine computertomografische Untersuchung.» Viele Ärzte fühlen sich laut Wolff oftmals überfordert und gar gezwungen, die Untersuchung anzuordnen. «Die Ärzte müssen in einer solchen Situation aber widersprechen können, falls sie den Eindruck haben, dies sei ethisch nicht korrekt», sagt der Gefängnisarzt bestimmt. 

ARCHIV – ZUR KOF PROGNOSE DER GESUNDHEITSAUSGABEN 2017-2020 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Stuetzpunkt der Notfallpraxis im Notfallzentrum des Inselspitals Bern, die wie eine Hausarztpraxis im Spital ist, aufgenommen am 8. April 2013. Das Inselspital ist eine bedeutende Universitaetsklinik der Schweiz. Es gehoert der Inselspital-Stiftung und ist ueber einen Staatsvertrag eng mit dem Kanton Bern und dessen Gesundheitswesen verbunden. Das Spital arbeitet in Lehre und Forschung mit der Medizinischen Fakultaet der Universitaet Bern zusammen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ärzte, die sich um Bodypacker kümmern müssen, sind einem hohen Druck ausgesetzt. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Laut Wolff sollen die Richtlinien in Zukunft helfen, Personen mit Bodypacking gut zu betreuen. Auch können sie verhindern, bei Frauen radiologische Untersuchungen durchzuführen ohne eine Schwangerschaft ausgeschlossen zu haben.

Mit den neuen Regeln können die Ärzte zudem auch gegenüber den Polizisten klar kommunizieren, dass eine Trefferquote wie beispielsweise diejenige im Wallis (nur neun Prozent) das Verstrahlungsrisiko nicht rechtfertigt. 

Keine körperliche Untersuchung ohne Zustimmung

Die Richtlinien halten zudem fest, dass eine Person bei Verdacht auf Bodypacking über die gesundheitlichen Massnahmen nicht nur aufgeklärt werden, sondern diesen auch zustimmen muss. Heisst konkret: Verweigert die betroffene Person eine radiologische Untersuchung, darf diese nicht durchgeführt werden. 

Zudem müssen die Rollen immer klar getrennt sein. Der Arzt, der den Verdacht auf Bodypacking feststellen muss, darf nicht der gleiche sein, der sich bei Bestätigung des Verdachts um den Patienten kümmert. 

Nachweis von Mikroplastik im Wasser

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel