DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Die Bundesratswahlen sind dir zu trocken? Dann helfen dir diese Tweets weiter 😂😂



Das Wichtigste zuerst: Viola Amherd wird die neue CVP-BundesrĂ€tin, Karin Keller-Sutter wurde fĂŒr die FDP gewĂ€hlt. 

Die Doppelersatzwahl ging speditiv von der BĂŒhne. Kaum Aufregung, man könnte fast schon sagen, es war ein bisschen langweilig. Zum GlĂŒck gibt es kreative Twitter-User, die die unspektakulĂ€ren Schweizer Bundesratswahlen mit etwas Humor wĂŒrzen. 

Zuerst mĂŒssen die wichtigsten Dinge geklĂ€rt werden: Wie zum Teufel schreibt man Chello-Sutto?

Ach ja, bitte wÀhlen Sie alle Bilder aus, die einen Bus zeigen, um zu beweisen, dass sie kein Roboter sind:

WÀhrenddessen gönnen sich die abtretenden BundesrÀte ein kleines Nickerchen:

Spesenritter gibt's auch im Parlament ...

Nicht fehlen dĂŒrfen: Die Namensspiele

Die Frisuren sind auch immer wieder ein Thema: 

Und ein grosses Problem zwischendurch: Welches ist herrgottnochmal der richtige Hashtag?

KKS freut's

Die wichtigste Frage des Tages zum Schluss 

Bevor wir's vergessen, doch noch ein bisschen Lob fĂŒr die speditive Schweiz:

(ohe)

Politikerin ohne Show-Effekte

Video: srf

Bundesratswahlen 2018

Morgen gibt es 2 neue BundesrĂ€tinnen – mit dieser Grafik kannst du mitdiskutieren

Link zum Artikel

Nur ein grober Fehltritt kann Amherd und Keller-Sutter noch stoppen

Link zum Artikel

Kriegstreiber, Komplotte, Kopp: Diese 11 Bundesratswahlen seit 1848 ragen heraus

Link zum Artikel

Das Machtnetz von Bundesrats-Kandidatin Viola Amherd

Link zum Artikel

Bloss lauwarmer Support von der SVP – Heidi Z’graggen packt ihre Chance nicht

Link zum Artikel

So denkt Heidi Z’graggen ĂŒber den Migrationspakt, die EU und die «Ehe fĂŒr alle»

Link zum Artikel

Frauen sind die besseren MĂ€nner – auch fĂŒr den Bundesrat

Link zum Artikel

«Wir staunen nur noch»: CVP landet mit Frauenticket einen Überraschungscoup

Link zum Artikel

CVP und FDP prĂ€sentieren Zweierticket – das musst du ĂŒber die Bundesratskandidaten wissen

Link zum Artikel

Nur ein Mann nominiert – die Chancen fĂŒr drei Frauen im Bundesrat stehen gut

Link zum Artikel

«DÀ isch en Depp»: Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen tappt in die Mikrofon-Falle

Link zum Artikel

Der CVP-Bundesrats-Talk war beste Werbung fĂŒr ein Frauenticket

Link zum Artikel

Nur Machtspielchen können Keller-Sutter noch stoppen

Link zum Artikel

Bundesratswahl: Klare Sache bei der FDP – Konfusion bei der CVP

Link zum Artikel

Keller-Sutters Rivalen geben reihenweise auf – woran sie trotzdem noch scheitern könnte

Link zum Artikel

Er ging mit einem LĂ€cheln: 4 Pointen, die JSA bei seiner Abschieds-PK gekonnt setzte

Link zum Artikel

Eine populÀre Strahlefrau mit kleinen Fehlern

Link zum Artikel

Schneider-Ammann war ein Chrampfer – der fragwĂŒrdige Entscheide traf

Link zum Artikel

Braucht es 3 Frauen im Bundesrat? 5 Dinge, die du nach dem DoppelrĂŒcktritt wissen musst

Link zum Artikel

Reines Frauenticket? Das sagt FDP-Chefin Gössi ĂŒber die Nachfolge von Schneider-Ammann

Link zum Artikel

CVP will mindestens eine Frau ins Bundesrats-Rennen schicken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «BĂŒrger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und Ă€hnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie fĂŒhrten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berĂŒcksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. BĂŒrger*innen, heisst es dann. Oder WĂ€hler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem mĂ€nnlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fĂŒhlen. Die anderen befĂŒrchten, dass damit das Deutsche 


Artikel lesen
Link zum Artikel