Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this July 1, 2018 photo people ride Lime and Bird scooters along the strand in Santa Monica, Calif. The shared electric scooters could be banned in Los Angeles until regulations are approved and permits are issued. A motion by a Los Angeles Councilman would tell city officials to take all available measures to ban scooters in LA and issue cease-and-desist letters to scooter companies. Santa Monica police have cracked down on flagrant violations. (AP Photo/Richard Vogel)

Von Kalifornien die Welt erobert: Die «Lime»-Trottinetts im Einsatz in Santa Monica. Bild: AP/AP

Preishammer bei Limebike: E-Trottis kosten jetzt das Doppelte 

Schweizer Fans der ausleihbaren Elektro-Trottinetts des US-Startups «Lime» müssen seit Mittwoch tiefer ins Portemonnaie greifen: Neu kostet eine 30-Minuten-Fahrt mit den E-Scootern 10 Franken – vorher war es halb so viel. 



In Zürich grassiert das Sharing-Fieber. Seit diesem Sommer haben es besonders die grünen Elektro-Trottis des US-Anbieters «Lime» den Zürchern angetan. Jetzt müssen Fans der ausleihbaren E-Scooter aber tiefer ins Portemonnaie greifen: Neu kostet die Minute mit dem Trottinett 30 Rappen – doppelt so viel wie vorher. 

Für eine 30-minütige Fahrt müssen Nutzer somit neu zehn Franken zahlen. Bis Ende August zahlte man für dieselbe Fahrzeit lediglich 5,50 Franken. Das Entriegeln der Trottis kostet weiterhin einen Franken.

«Dieser Schritt war nötig, um den Betrieb in gewohnter Qualität aufrechthalten zu können», sagt «Lime»-Sprecher Roman Balzan zu watson. Mit dem Übergang vom Pilotbetrieb zum Normalbetrieb habe mehr Personal angestellt werden müssen, was zusätzliche Kosten verursache. Ausserdem will das Unternehmen in weitere Schweizer Städte expandieren. In welche will Balzan aber nicht verraten; Nur so viel: Bern ist nicht Teil des Plans.  

Wer regelmässig mit den E-Trottis von «Lime» rumflitzt, hat bemerkt, dass gewisse Geräte oft nicht nutzbar sind und im Wartungsmodus stehen. Grund dafür sei die hohe Nachfrage, sagt Balzan: «Dadurch kann es passieren, dass die Geräte entweder einen tiefen Batterieladestand aufweisen oder ein anderes Problem aufgetaucht ist.» Das Trottinett schalte sich dann automatisch in den Wartungsmodus und sende einen Alarm an die Firma. 

Reichweite erhöht

Seit Mittwoch hat Lime «auch» eine neue E-Scooter-Generation auf die Zürcher Strassen gebracht. Die neuen Flitzer – Modell Segway ES2 – haben vorne und hinten Lichter und die Reichweite ist von rund 37 Kilometern auf 50 Kilometer gestiegen.

Zürich war die erste Stadt in Europa, in der die grünen Trottinetts versuchsweise zum Einsatz kamen. Geortet werden kann das E-Trottinett über die App, die den Standort des nächsten Geräts auf dem Smartphone anzeigt. Um es entriegeln zu können, muss eine Kreditkarte hinterlegt werden. Das Elektro-Trottinett können nach Gebrauch theoretisch an jedem beliebigen Ort abgestellt werden. 

Die Publibikes lassen auf sich warten 

Seit dem 23. August sind die Publibikes in Zürich vom Erdboden verschwunden. Sie mussten umgerüstet werden, nachdem klar wurde, dass die Veloschlösser leicht zu knacken sind und zahlreiche Fahrräder auch tatsächlich geklaut wurden. In «spätestens zwei Wochen» sollten die ersten Leihvelos wieder verfügbar sein, hiess es damals. Wie das Regionaljournal von Radio SRF herausgefunden hat, werden die dunkelgrauen Bikes aber nicht so bald wieder in der Stadt auftauchen. Das Schloss müsse zuerst neu konzipiert, ein Prototyp erstellt und dieser intern und extern getestet werden. Danach müssen die neuen Teile hergestellt und die Schlösser damit aufgerüstet werden. Wie lange das dauern wird, will Publibike nicht sagen. 

«oBikes sind der McDonalds der Velos!!»

abspielen

Video: watson/Laurent Aeberli, Emily Engkent

Geklaute Velos nach Stadt

Das könnte dich auch interessieren:

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 08.09.2018 05:53
    Highlight Highlight Super Sache. Gut haben sie die Anzahl eröht. Momentan ist es teilweise schwer eines zu kriegen. Günstig ist es nicht, aber einzigartig praktisch.
  • Sandmeier Pedro 08.09.2018 04:50
    Highlight Highlight Lime war eigentlich in der ferienzeit der hammer um mal weiter weg zu mitagessen oder für einen kurzen termin. Kriege jedoch das kotzen wenn ich um 12:50 uhr richtung geschäft zurück fahren will und alle trottinets oben bei der uni stehen. Auch sollten diese erst ab 18 Jahren verfügbar sein damit würde mann den "weizen vom spreu trennen"
  • pascii 07.09.2018 16:22
    Highlight Highlight Und mit dem Geld werden dann endlich Velowege finanziert oder was?
  • Evan 07.09.2018 16:20
    Highlight Highlight Service darf auch etwas kosten, nun sind die Trottis aber teurer als die E-Bikes von Smide.
    Persönlich ist es mir aber sowieso egal, weil ich habe es bisher noch nicht geschafft, die Limebike App einzurichten ohne eine Fehlermeldung
  • Chääschueche 07.09.2018 16:10
    Highlight Highlight Kein Bern?

    Was für ein Glück! Danke
    • Röbi Roux 07.09.2018 16:57
      Highlight Highlight Ebä schad
  • Rhabarber 07.09.2018 15:30
    Highlight Highlight Alles mit Rädern ist besser als selbst zu gehen. Trottinett, Velo, Skateboard, Mofa, Auto, etc. Hauptsache möglichst wenig zu Fuss.

    Wenn's dann irgendwann später mal gesundheitliche Probleme oder einen Unfall gibt und man mehrere Monate oder Jahre nur noch stark eingeschränkt oder gar nicht mehr Gehen konnte, sieht's völlig anders aus. Dann hat man nur noch ein müdes Lächeln übrig für die berollte Spassgesellschaft und geniesst jeden Schritt, den man wieder selbst tun kann.
    • Toerpe Zwerg 07.09.2018 16:07
      Highlight Highlight Als gepflegte Spassbremse musste das einfach mal gesagt werden ..
    • Rhabarber 07.09.2018 19:21
      Highlight Highlight Zwerg :-) Ungefähr so dringend wie dein Kommentar, ja.
    • Rhabarber 07.09.2018 22:15
      Highlight Highlight Threadripper. Das sagt doch keiner :-)
  • Rhabarber 07.09.2018 15:27
    Highlight Highlight Laut "Beobachter" gelten für Elektro-Trottinetts dieselben Verkehrsregeln wie für Velos und sie müssen zwingend auf Velowegen fahren. Das Trottoir ist zum Glück verboten.
    Naja, ich leb ja nicht mehr in Züri. Hier im Wald bleib ich von so Mödelis zum Glück verschont :-)
  • ast1 07.09.2018 14:57
    Highlight Highlight Wieso dürfen diese Scooter verwendet werden, während andere "fahrzeugähnliche Geräte) wie E-Skateboards verboten sind und teils mit hohen Bussen geahndet werden? Die Gesetzgebung hinkt wirklich grausam hinterher in diesem Bereich.
  • Mantrax 07.09.2018 14:37
    Highlight Highlight Eine Firma, bei der mit jedem Software Update wieder Freifahrten Wegfallen, Bonussachen ungültig werden und Preise geändert werden, hat in meinen Augen kein Vertrauen verdient. Bin froh nie viel aufs Konto verschobene zu haben.
  • Wilhelm Dingo 07.09.2018 14:15
    Highlight Highlight Die nerven genau gleich wie die Sharing Bikes. Sie stehen überall rum und die Benutzer fahren rücksichtlos auf den Trotoirs rum. Würde mich nicht wundern wenn nicht bald eine Initiative kämme "Keine motorisierten Fahrzeuge auf Fussgängerbereichen".
    • Angelle 07.09.2018 16:33
      Highlight Highlight Dazu braucht es keine Initiative sondern konsequentes Durchgreifen der Polizei. Denn verboten wären die Dinger auf dem Gehsteig bereits
  • uku 07.09.2018 14:13
    Highlight Highlight Den Preis finde ich viel zu hoch... Ich bin oft in München und benutze da Drive Now Carsharing. Für einen ähnlichen Preis (€ 9.90 für 30 Minuten) bekommt man einen 1er BMW inkl. Benzin, Parkplatz etc.
    • Zeit_Genosse 07.09.2018 15:22
      Highlight Highlight Schweizer Löhne und Deutsche Preise gehen eben nicht auf, weil eben Schweizer Kosten anstehen.
    • uku 07.09.2018 15:43
      Highlight Highlight Dann kann man gerne einen gewissen Preisaufschlag einberechnen, was jedoch immer noch nicht aufgeht. So ein e-Trotti kostet keine CHF 1'000 und den 1er BMW gibt es ab rund € 18'000. Zudem hat München das höchste Preis- und Lohnniveau in ganz Deutschland.
  • acoves 07.09.2018 13:54
    Highlight Highlight ist doch alles ein riesig grosser Pfuff und die Luft ist draussen bevor es richtig los gegangen ist
    • Toerpe Zwerg 07.09.2018 14:10
      Highlight Highlight Pfuff?
    • Bruno S.1988 07.09.2018 15:29
      Highlight Highlight Warum immer diese ablehnende Haltung gegen neue Ideen? Wenn alle so denken würden, wären wir heute noch auf Kutschen untwrwegs ...
    • acoves 07.09.2018 16:32
      Highlight Highlight dann hätten wir aber auch mehr Sicherheit auf den Strassen und Trottiôirs

Darum streiken diese 4 Frauen am 14. Juni

In rund zwei Wochen wollen Frauen in der ganzen Schweiz die Arbeit niederlegen und auf der Strasse für Gleichberechtigung demonstrieren. Wir haben bei vier von ihnen nachgefragt, warum sie am Frauenstreik teilnehmen.

Frau Bühler, warum streiken Sie am 14. Juni?Mir ist die Solidarität zwischen allen Frauen wichtig. Nur weil man selbst vielleicht in einer besseren Position ist, ist das noch lange kein Grund, nicht zu streiken. Der Druck auf die Gesellschaft muss von allen Frauen kommen.

Was sind ihre konkreten Forderungen?Die Betriebsarbeit, die Frauen auf einem Bauernhof leisten, muss entschädigt werden. Dann fordere ich, dass Bäuerinnen sozial besser abgesichert werden und endlich eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel