DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR NACHFOLGE VON FDP-BUNDESRAT DIDIER BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN KANDIDATEN ZUR VERFUEGUNG - La conseillere nationale Isabelle Moret, gauche, le conseiller national Ignazio Cassis, centre, le conseiller d'Etat Pierre Maudet, droite, parlent lors de la tournee des candidats nommes par les partis cantonaux PLR (FDP) du Tessin, de Geneve et de Vaud pour l'election au Conseil federal ce vendredi 25 aout 2017 a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Isabelle Moret, Ignazio Cassis, Pierre Maudet: Der Dreikampf der FDP-Bundesratskandidaten sorgte für viel Medienrummel. Bild: KEYSTONE

Freimaurer, Rosenkrieg, Sofamuster – die 9 absurdesten Schlagzeilen zur Bundesratswahl 

Am Mittwoch ist endlich klar, wer für die FDP neu in den Bundesrat einzieht – zum Glück. Denn diese Überschriften beweisen, dass den Medien langsam aber sicher die Ideen ausgehen.



Der Twitter-Minister

Bild

Bild: tages-anzeiger / bearbeitung watson

Norwegens Aussenminister Børge Brende hat auf Twitter über 150'000, sein österreichischer Amtskollege Sebastian Kurz fast eine Viertelmillion Follower – Didier Burkhalter glänzt hingegen beim Kurznachrichtendienst durch Abwesenheit. Der «Tages-Anzeiger» rief deshalb Anfang August die Suche nach dem «Twitter-Minister» aus. Dabei ist völlig unklar, ob der oder die Nachfolgerin Burkhalters im Bundesrat auch das Aussendepartement übernimmt.

Ignazio Cassis' «Sofagate» 

Bild

Bild: 20 minuten / bearbeitung watson

Der «Blick» besuchte Favorit Ignazio Cassis zuhause in Montagnola Tessin. Von der klassischen Homestory inklusive Fotostrecke mit Gattin und Mutter blieb vor allem das – diplomatisch ausgedrückt – gewöhnungsbedürftige Sofamuster im Hause Cassis in Erinnerung. Grund genug für «20 Minuten», einen Stilexperten und einen PR-Mann zu den politischen Implikationen der Polstergruppe des Ehepaars Cassis zu befragen.

«Sono un italiano»

Bild

Bild: blick am abend / bearbeitung watson

Im Hinblick auf seine Bundesratskanidatur gab der schweizerisch-italienische Doppelbürger Ignazio Cassis seinen italienischen Pass zurück – und sicherte sich damit das Wohlwollen (und die Stimme) der SVP-Parlamentarier. Vielen von ihnen ist die doppelte Staatsbürgerschaft schon lange ein Dorn im Auge.

«Fake News» von der Falkenstrasse?

Bild

Bild: az nordwestschweiz / bearbeitung watson

Das Onlineportal «Infosperber» kolportierte, Cassis habe seine italienische Staatsbürgerschaft abgegeben, als er im Alter von 15 Jahren in der Schweiz eingebürgert wurde. Als Erwachsener habe er sich dann  aktiv um den Wiedererwerb der italienischen Staatsbürgerschaft gekümmert – und dies gegenüber den Medien verschwiegen. Cassis bestreitet diese Version der Geschichte. Weil die «NZZ am Sonntag» ebenfalls auf die «Infosperber»-Story einstieg, intervenierte er bei der Redaktion – worüber wiederum die «Aargauer Zeitung» berichtete.

Der abwesende Sohn

Bild

Bild: 20 minuten / bearbeitung watson

«20 Minuten» besuchte Ende August Ignazio Cassis' Wohnort Montagnola. Doch nicht alle Anwohner, die beim Frühschoppen in der Osteria Donada sitzen, mögen ihren «Kandidaten». «Er fährt nur in seinem Mercedes vorbei», meint Osteria-Gast P.L. Der Dorfmetzger hingegen mag Cassis: «Er lächelt immer.»

Rosenkrieg beim Ehepaar Moret

Bild

Bild: blick.ch / bearbeitung watson

Die Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret ist Mutter zweier Kinder im schulpflichtigen Alter. Grund genug für zahlreiche Medien, die Frage zu stellen, ob sie angesichts ihrer familiären Verpflichtungen für das Amt überhaupt in Frage kommt. Im Sorgerechts-Streit um die Kinder kommt auch ihr Noch-Ehemann zu Wort, von dem sie getrennt lebt. Trotz der reisserischen Schlagzeile auf blick.ch: Cédric Moret liess lediglich verlauten, dass es keine äusseren Umstände gebe, «die es rechtfertigen würden, dass die Öffentlichkeit Privatangelegenheiten über unsere Kinder und die Beziehung zu meiner Frau erfährt».

Ist Maudet Mitglied in einer Loge?

Bild

Bild: nzz / bearbeitung watson

Selbst die seriöse NZZ befasste sich mit den Gerüchten um Maudets Mitgliedschaft bei den Freimaurern. Ob der Genfer Staatsrat hingegen Mitglied bei den Illuminaten ist, konnte nicht restlos geklärt werden.

Maudet, der «Blick»-Liebling

Bild

Bild: blick / bearbeitung watson

Auffällig wohlwollend fiel die Berichterstattung über Pierre Maudet bei «Blick» und «Sonntagsblick» aus. Als «König der Inhalte», «Polit-Talent» oder «Digitalisierungs-Turbo» wurde der Genfer in den Ringier-Blättern bezeichnet. Im letzten grossen Interview vor der Wahl sagte Maudet, er sei nicht «die Betty Bossi der Politik». Prompt stieg die Coop-Tochterfirma darauf ein und übergab Pierre Maudet vier Kochbücher und einen «Rösti-Blitz» zur schnellen Zubereitung des Nationalgerichtes. Über das Geschenk von Betty Bossi an Maudet berichtete exklusiv – natürlich der «Blick».

Das Fazit des britischen Schweiz-Kenners

Bild

Bild: der landbote / bearbeitung watson

Im Interview mit dem «Landboten» und der «Berner Zeitung» (online nicht verfügbar) bringt Diccon Bewes, Autor von Bestsellern über die Schweiz, das grösste Manko des Favoriten auf den Punkt. Im gleichen Gespräch verrät er auch, wer seine Lieblingsbundesrätin ist: «Es muss Doris sein. Nicht nur wegen ihrer Augen, die einen ablenken, und wie der liebliche Blick einer Schweizer Kuh sind.»

Vom Putin-Besuch bis zum Atomabkommen: Das war Burkhalters Amtszeit

Video: srf/SDA SRF

Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

1 / 9
Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel