DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR HERBSTSESSION AM FREITAG, 25. SEPTEMBER 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Une personne tient dans sa main une telecommande ainsi qu'un document de l'entreprise responsable de la perception de la redevance, Billag, devant un ecran de television montrant l'emission le

Im März stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über die No-Billag-Initiative ab. Bild: KEYSTONE

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Im März stimmt die Schweiz über die No-Billag-Initiative ab. Die Debatte ist hitzig, oft unsachlich und dreht sich um einzelne Sendungen. Folgende Grafiken zeigen, was hüben wie drüben kaum einer mehr weiss ...



Nicht wenige beurteilen die heutigen Radio- und TV-Gebühren als zu hoch, den SRG-Apparat zu aufgeblasen. Die Botschaft von «No Billag» verfängt deswegen: Die SRG soll ganz ohne Gebühren auskommen. Ein Gegenvorschlag, der die Gebühren auf 200 Franken pro Jahr und Haushalt limitieren wollte, ist im Parlament gescheitert.

In welches Jahr hätte die 200-Franken-Gebühr die SRG  zurückgeworfen? Wie haben sich diese Gebühren in den letzten 40 Jahren entwickelt? Und wofür werden sie ausgegeben? Hier ein Überblick in 5 Grafiken:

1. Wie sich die Gebührensumme entwickelt hat

SRG No Billag Löhne Gebühren Sendungen

Im Gegensatz zum neuen System der Haushaltsabgabe, waren bis 2017 nicht alle Haushalte gebührenpflichtig, sondern nur diejenigen, die nachweislicherweise ein Radio- und/oder TV-Empfangsgerät besassen. quellen: SRG-geschäftsberichte 1975-2016, Teuerungsrechner

Die erste Grafik veranschaulicht, wie die Gebühren pro Privathaushalt besonders in den 80er- und 90er-Jahren stark anstiegen. Zahlte ein Haushalt für Radio- und TV-Empfang 1987 noch 279 Franken pro Jahr, wurde die Gebühr in den 80er- und 90er-Jahren anschliessend mehrfach bis auf 465 Franken pro Haushalt angehoben. Bis sie 2015 aufgrund eines Bundesgerichtsentscheids wieder um den Betrag der Mehrwertsteuer sank. 

Diese Gebührensenkung per Gerichtsentscheid strengte ein Jurist der Eidgenössischen Steuerverwaltung an, der sich geweigert hatte, auf die Radio- und TV-Gebühren Mehrwertsteuer zu bezahlen. Diese sei eine hoheitliche Abgabe und damit nicht mehrwertsteuerpflichtig.

Die zweite Grafik veranschaulicht, dass die Gebühren teuerungsbereinigt ab 1993 mehr oder weniger konstant bleiben. Alle Gebührenerhöhungen nach 1993 haben also ungefähr die Teuerung ausgeglichen.

2. Wie sich die Zahl der gebührenpflichtigen Haushalte entwickelt hat

Die SRG wurde 1931 gegründet. Damals waren etwa 150'000 Schweizer Haushalte radiogebührenpflichtig. Als in den 50er-Jahren das Fernsehen aufkam, war die Zahl der Radiogebührenzahler auf rund 1,2 Millionen gestiegen. 

1968, ein Jahr vor der Mondlandung, knackt auch die Zahl der TV-Gebührenzahler die Millionen-Marke. 1981 sind es bereits doppelt so viele Haushalte, die die TV-Gebühr entrichten. Tatsächlich holen die TV-Gebührenzahler erst im Jahr 2000 die Radio-Gebührenzahler auf. Damals waren je 2,7 Millionen Haushalte gebührenpflichtig. 

3. Wie die Gebührensumme umverteilt wird

Die Gebühren werden unter den Landesteilen aufgeteilt. Die Deutschschweiz nimmt am meisten Gebühren ein, kann aber wegen des grossen Marktes zu tieferen Pro-Kopf-Preisen produzieren. Deshalb finanzieren die Deutschschweizer Gebührenzahler die anderen Landesteile mit. Hinzu kommen jeweils noch Gelder aus der Werbung (nur im TV) und dem Sponsoring dazu. 

Die Gebühren machen jedoch mit 1.2 Milliarden Franken rund drei Viertel der Gesamteinnahmen der SRG aus. Am meisten Konkurrenz bei den Werbegeldern erhalten die Fernsehsender der SRG von ausländischen Sendern.

4. Wie viel die Produktionen pro Sendung kosten

SRG No Billag Löhne Gebühren SendungenSRG No Billag Löhne Gebühren SendungenSRG No Billag Löhne Gebühren SendungenSRG No Billag Löhne Gebühren Sendungen

quelle: srg-geschäftsbericht 2016

Eingekaufte Serien, wie zum Beispiel US-Serien wie «How I Met Your Mother» oder «The Big Bang Theory» kosten bis zu 14'000 Franken pro Sendung. Eigenproduktionen wie die «Arena», die «Rundschau» oder «Hallo SRF!» sind in der Vollkostenrechnung deutlich teurer.

Zu den teuersten Sendungen gehört die SRF-Eigenproduktion «Der Bestatter» mit 705'000 Franken pro Sendung. Alle Ausgaben der Tagesschau von 2016 kosteten in der Vollkostenrechnung 22.1 Millionen Franken, wie die SRG im Geschäftsbericht von 2016 auswies.

Für Sportsendungen gab die SRG in den letzten vier Jahren im Durchschnitt 51.2 Millionen Franken pro Jahr aus. Besonders ins Gewicht fallen im Sportbereich grosse Live-Events, wie etwa die Übertragung des Lauberhornrennens. Auf den gebührenpflichtigen Haushalt heruntergerechnet belaufen sich die Kosten im Sportbereich auf etwas weniger als 60 Franken pro Jahr.

Die Informations-Sendungen der Deutschschweizer SRG-Radiosender SRF 1 bis SRF 4 kosteten 2016 rund 27.6 Millionen Franken. Die Budgets für die übrigen Sendungen beliefen sich auf den genannten vier Sendern auf zwischen 4.1 beim günstigsten (Radio SRF4) und 11.3 Millionen Franken beim teuersten (Radio SRF2).

5. Wie viel der Gebührensumme ins Personal fliesst  

SRG No Billag Löhne Gebühren SendungenSRG No Billag Löhne Gebühren SendungenSRG No Billag Löhne Gebühren SendungenSRG No Billag Löhne Gebühren SendungenSRG No Billag Löhne Gebühren SendungenSRG No Billag Löhne Gebühren Sendungen

quelle: srg-geschäftsbericht 2016

In der SRG werden etwa vier Fünftel der Lohnsumme an Angestellte mit einem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) ausbezahlt. Die Löhne des Kaders machen 16 Prozent der Lohnsumme aus.

Seit 2012 ist der Anteil des Kaders jedoch von 14,8 auf dieses Niveau gestiegen, während der Anteil des GAV-Segmentes um 1,4 Prozentpunkte gesunken ist.

Trotzdem ist die Lohnspanne in der SRG kleiner als im Privatwirtschaftsdurchschnitt. Die Forderung der kontroversen 1:12-Initiative, die 2013 deutlich abgelehnt wurde, würde die SRG also erfüllen.

Im Schnitt am besten verdienen Experten und Spezialisten, dicht gefolgt von Redaktionsmitgliedern und der Informatikabteilung. Weniger gut verdienen Administrationsangestellte und Logistiker.

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Video: undefined/SDA

No Billag: Diese Promis kämpfen gegen die Initiative

No Billag: Diese Promis lassen SRG hängen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Scheiss Jude!» – So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Antisemitismus ist in der Schweiz aktueller denn je – verschuldet durch Verschwörungstheorien rund um Corona. Drei jüdische Schweizer erzählen im Video von antisemitischen Beschimpfungen.

Wie der Antisemitismus Bericht 2020 aufzeigt, drückt sich Antisemitismus in der Schweiz vor allem durch Beschimpfungen und Aussagen aus. Besonders im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr zeigt sich, wie präsent Antisemitismus noch immer ist. Dies äussert sich vor allem in den antisemitischen Verschwörungstheorien, die im letzten Jahr zahlreich verbreitet wurden.

Womit jüdische Schweizerinnen und Schweizer regelmässig konfrontiert werden, zeigen diese Geschichten: Susan (26) erzählt von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel