DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der Schweiz werden fast alle Waffengesuche bewilligt. Mit der Übernahme der EU-Richtlinien könnte der Erwerb gewisser Waffentypen schwieriger werden.  Bild: shutterstock

So tief sind die Hürden für einen Waffenerwerb in der Schweiz – jetzt noch



In der Schweiz ist der Erwerb einer Waffe denkbar einfach. Wer eine Pistole oder ein Gewehr kaufen will, hat vorgängig einen Waffenschein beim zuständigen kantonalen Waffenbüro zu beantragen. Laut einer Recherche des Tages-Anzeigers werden Gesuche kaum abgelehnt.

Die Anforderungen dafür sind sehr tief angesetzt: Der Antragsteller muss mindestens 18 Jahre alt sein und darf «keine mehrfachen Einträge im Strafregister» aufweisen. Zudem muss ein Erwerbsgrund angegeben werden. Fast immer wird die auf dem Formular vorgedruckte Kategorie «Sport/Jagen/Sammeln» angekreuzt. Überprüft wird das allerdings nicht.

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie:

1 / 17
Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenige Gesuche abgelehnt

Die Gesuche werden fast immer gutgeheissen. Im Kanton Graubünden wurden in den letzten zehn Jahren 5500 Waffenscheine ausgestellt – und nur zehn abgelehnt. In Basel wurden 2017 3,5 Prozent, in Bern vier Prozent aller Anträge abgewiesen.

Laut dem Leiter der Obwaldener Kantonspolizei, Christoph Fries, werden praktisch keine Anträge von Personen eingereicht, «bei denen Hinderungsgründe vorliegen». Wer eine Waffe legal kaufen wolle, informiere sich vor dem Erwerb über die Voraussetzungen oder werde von den Waffenhändlern aufgeklärt.

EU-Waffenrichtlinien

Für Chantal Galladé sind die Hürden viel zu tief angesetzt. Die SP-Nationalrätin hat sich in den vergangenen Jahren mehrfach für eine Verschärfung der Waffengesetze eingesetzt. Ihre Vorstösse wurden jeweils vom Parlament abgelehnt. So auch dieses Jahr, als sie für den Erwerb des Waffenscheins einen Bedürfnisnachweis forderte.

Chantal Gallade, Nationalraetin ZH, von der SP Schweiz orientiert an einer Medienkonferenz ueber die Reformorientierte Plattform der SP Schweiz zur Praesentation

SP-Nationalrätin Chantal Galladé. Bild: KEYSTONE

Gemäss dem Tages-Anzeiger könnte mit der vom Parlament beschlossenen Übernahme der EU-Waffenrichtlinien ein solcher Nachweis aber schon bald Pflicht sein. Der Besitz von halbautomatischen Schusswaffen – für die bislang nur ein Waffenschein nötig war – könnte dadurch verboten und nur durch eine Ausnahmebewilligung gestattet werden. Für die Sonderbewilligung müsste ein Nachweis über eine Vereinsmitgliedschaft vorgelegt werden.

Galladé begrüsst die EU-Richtlinien – Schweizer Schützenorganisationen hingegen sind verärgert. Mithilfe der SVP sammeln diese Unterschriften für ein Referendum. Keine Auswirkungen hätten die Vorgaben der EU auf Armeewaffen. Schweizer Soldaten könnten diese wie bislang üblich ohne Ausnahmeregelung übernehmen. (vom)

Nationalrat diskutierte über Verschärfung des Waffenrechts:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Kalaschnikow baut Elektroauto:

1 / 13
Kalaschnikow baut Elektroauto
quelle: valerymoroz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel