DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

16.11.2018, 14:3316.11.2018, 17:09

Die Plakate begleiten einen im öffentlichen Raum und in sozialen Medien seit Wochen auf Schritt und Tritt. Eine nachdenklich dreinschauende junge Frau hebt ein Ja in die Luft. Dazu in Orange die Aussage «Ja zur direkten Demokratie – ja zur Selbstbestimmung». Das männliche Pendant zeigt einen Mann mittleren Alters, der immerhin den Anschein eines Lächelns zeigt. 

Ohne Namen: Die SBI-Befürworter

Die SVP-Models bleiben ohne Namen.
Die SVP-Models bleiben ohne Namen.

Die zwei sind die Aushängeschilder der über zwei Millionen teuren SVP-Kampagne für die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI), über die wir in zehn Tagen abstimmen. Die SVP verzichtet nicht nur darauf, ihr Sünneli-Logo auf den Plakaten abzubilden. Sie nennt auch die Namen der zwei Werbemodels nicht. Dies im Gegensatz zu den SBI-Gegnern, die landauf, landab auf Plakaten mit ihrem Konterfei und Namen gegen die Initiative Stimmung machen. 

Mit Namen: Die SBI-Gegner

SBI-Gegner stehen mit ihrem Namen auf den Plakaten hin.
SBI-Gegner stehen mit ihrem Namen auf den Plakaten hin.

Aber wer sind die zwei – zumindest punkto Plakatpräsenz – derzeit wohl bekanntesten Schweizer? Auf Anfrage von watson gibt sich SVP-Generalsekretärin Silvia Bär zurückhaltend. Sie verrät nur, dass die Models aus der Schweiz stammen: «Es sind ganz normale Leute, die stellvertretend für alle Bürger stehen. Der Name ist für uns nicht wichtig.» 

Hinweise zur Story? Melde dich via adrian.mueller@watson.ch

Für Politologe Louis Perron ist klar: Wenn Exponenten mit Namen hinstehen, mache dies eine Werbebotschaft glaubwürdiger. Das sei aber kein «Gamechanger». «Wichtig ist, dass die Botschaft in zwei Sekunden bei den Leuten ankommt.»

SVP-Werber auf Tauchstation

Die Softie-Kampagne kreiert hat die Berner Werbeagentur Komet, die im linksalternativen Berner Lorraine-Quartier beheimatet ist. Geschäftsführer Marcel Durst reagiert schon gar nicht erst auf Anfragen zur SBI-Kampagne.

Ganz wohl scheint der Agentur mit der Polit-Werbung nicht zu sein. Zumindest führt sie die SVP-Werbung weder im Portfolio auf der Webseite noch auf ihren Social-Media-Kanälen auf, wie es sonst Werbemacher wann immer möglich tun. Lieber zeigt Komet die YB-Meisterfahne, der Berner Fussballklub gehört ebenfalls zu ihren Kunden. 

Berührungsängste mit der Sünneli-Partei sollte die Firma eigentlich nicht haben: Geschäftsführer Durst war von 1990 bis 1995 Präsident der Stadtberner SVP. 

So viel haben die Parteien für die SBI-Kampagne ausgegeben:

SBI-Instagram-Live-Debatte: Wermuth vs Reimann

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DocShi
16.11.2018 15:00registriert Mai 2018
Aha, das ist ja auch so wichtig. Stimmen wir wegen der Models oder wegen dem Inhalt ab? 🤔
722100
Melden
Zum Kommentar
avatar
walsi
16.11.2018 15:03registriert Februar 2016
Warum will man den Namen wissen? Das sind zwei Modelle die für eine Werbekampagne angeheuert und bezahlt wurden. Ich verstehe nicht warum der Namen dieser Menschen wichtig ist.
64799
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Inspektor
16.11.2018 17:15registriert März 2018
So gern ich Watson habe, diesen Artikel empfinde ich als sehr unangemessen. Alles andere als objektiv geschrieben. Kein Wort zum Beispiel über die Werbeagentur der Gegner. Ausserdem nicht jeder Mensch/Firma kann es sich leisten seine Kunden auszusuchen.
31058
Melden
Zum Kommentar
46
Bund beziffert externe Kosten von Verkehr auf 14 Milliarden Franken

14 Milliarden Franken im Jahr: So hoch sind nach Berechnungen des Bundesamtes für Raumentwicklung die von der Allgemeinheit zu tragenden Kosten des Verkehrs. Pro Kopf betragen diese externen Kosten 1600 Franken.

Zur Story