Nebelfelder
DE | FR
61
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Auf Twitter tobt der No-Billag-Kampf – mit einem heimlichen Sieger

Auf Twitter wird erbittert gekämpft.
Auf Twitter wird erbittert gekämpft.bild: watson/piktochart

Auf Twitter tobt der No-Billag-Kampf – mit einem heimlichen Sieger

Bis zur Abstimmung über die No-Billag-Initiative dauert es noch. Doch in den sozialen Medien wütet der Kampf bereits wie wild – mit einem heimlichen Sieger. 
07.11.2017, 06:5507.11.2017, 17:59
Helene Obrist
Folge mir

2681 – so viele Tweets wurden in den letzten 24 Stunden mit dem Hashtag #nobillag verschickt. Gelesen haben die Tweets rund 1,8 Millionen Twitter-User. Zwar wird über die No-Billag-Initiative erst am 4. März abgestimmt, doch der Kampf um die Stimmen tobt bereits. Allen voran auf Twitter. Dort üben sich Politiker und Moderatoren im digitalen Schlagabtausch. Nicht alle gleich erfolgreich. Wir haben je drei Akteure aus den beiden Lagern unter die Lupe genommen und bewertet. 

Das #yesrg-Lager

1. Mike Müller

Bild
bild: watson
  • Person: Mike Müller ist Schauspieler und Kabarettist. Von 2008 bis 2015 moderierte er zusammen mit Viktor Giacobbo die Late Night-Show Giacobbo/Müller, die auf SRF 1 ausgestrahlt wurde. 
  • Motiv: Sein Motiv liegt auf der Hand. Müller ist eng mit der SRG verbandelt und eines deren Aushängeschilder. Neben der Late Night-Show spielt Müller auch die Hauptrolle in der SRF-Serie «Der Bestatter».
  • Tweets: Müller twittert nicht oft. Doch wenn er es tut, dann sitzen die Tweets. So zum Beispiel als er den Weltwoche-Journalist und No-Bilag-Mitinitiant, Florian Schwab bat, doch einmal den Text der No-Billag-Initiative wirklich durchzulesen. Oder als er dem SVP-Kantonsrat Claudio Schmid antwortete, dass ihm nicht nur die Linken die Rolle als Bestatter verschafften, sondern auch noch ein paar Illuminati und Freimaurer. 

Bewertung

Müllers Tweets sind nicht viele, aber sie funktionieren. Vor allem weil er die No-Billag-Befürworter mit Humor und Ironie zum Schweigen bringt. Und mit rund 129'000 Followern, sind es nicht wenige, die Müllers Antworten lesen. Darum: Drei von vier Larry Birds. 

Bild
bild: watson

2. Peter Schibli

Bild
bild: watson
  • Person: Peter Schibli ist seit 2008 Direktor von «Swissinfo», der News- und Informationsplattform der SRG für Auslandschweizer. Vorher arbeitete er über 20 Jahre bei der Basler Zeitung (BAZ).
  • Motiv: Auch Schiblis Motiv ist selbsterklärend. Als Direktor von «Swissinfo» hat er ein grosses Interesse am Überleben seines Arbeitgebers. 
  • Tweets: «Ich twittere als Privatperson – Äusserungen erfolgen NICHT im Namen der SRG», heisst es auf Schiblis Profil. Zu finden sind hauptsächlich Links zu Artikel von «Swissinfo». Und ab und zu einige Tweets zur #nobillag-Debatte. Einige davon aber etwas ungeschickt. Obwohl Schibli sagt, er twittere als Privatperson, wirft es kein sehr gutes Licht auf ihn, wenn er die Billag-Gegner als «unheilige Allianz von machtgierigen Nationalisten und gewinngeschädigten Verlegern» bezeichnet. Oder wenn er den Blattmacher vom «Blick» blockiert. 

Bewertung

Eine ausgewogene und sachliche Diskussionskultur sieht anders aus. Peter Schibli reagiert oft zu emotional. Emotionen sind in den sozialen Kanälen zwar gern gesehen – sollten aber als Direktor von «Swissinfo» mit Zurückhaltung bedient werden. Darum: Zwei von vier Larry Birds. 

Bild
bild: watson

3. Arthur Honegger

Bild
bild: watson
  • Person: Arthur Honegger moderiert seit 2015 das Nachrichtenmagazin 10 vor 10 auf SRF 1. Vorher war er lange Zeit US-Korrespondent in New York und Washington. 
  • Motiv: Für Honegger ist klar: Auf Twitter darf er tun und lassen was er will. Nämlich allen voran für das Bestehen des SRF kämpfen. Am Sender ist das natürlich Tabu. Aber er, so Honegger, sei sehr wohl dazu berechtigt sich an der Debatte über seinen eigenen Arbeitgeber zu beteiligen. 
  • Tweets: Honegger muss auf Twitter viel einstecken. Darunter manchmal auch Drohungen. Doch der Moderator mit Cowboyhut steckt das mit viel Humor und dazu passenden GIFs und selbst gebastelten Bildern weg. 

Bewertung

Honeggers Kampf gegen die No-Billag-Initiative auf Twitter ist nicht verbissen. Sondern unterhaltsam und informativ. Trotz der zahlreichen Anfeindungen, verliert er nie die Contentance. Darum: Vier von vier Larry Birds. 

Bild
bild: watson

Das #nobillag-Lager

1. Florian Schwab

Bild
bild:watson
  • Person: Florian Schwab ist Journalist. Bei der Weltwoche schreibt er über Wirtschaftsthemen. Auf Twitter ärgert er sich über die SRG.
  • Motiv: Die gebührenfinanzierte SRG ist Florian Schwab ein Dorn im Auge. Allen voran «Swissinfo», die Nachrichtenseite für Auslandschweizer. Laut Schwab betreibe diese «politisch gefärbte Desinformation», wie er in einem Weltwoche-Beitrag schreibt. Zudem ist Schwab Mitinitiant der No-Billag-Initiative. 
  • Tweets: Auf Twitter lässt Florian Schwab seinem Frust freien Lauf. Er beklagt sich über diverse Sendungen des SRF, darunter Tagesschau und Arena. Hinzu kommt die Regelmässigkeit: Pro Tag setzt der Journalist knapp drei Tweets ab. 

Bewertung

Schwab ist sehr aktiv auf Twitter. Er kommentiert, reagiert und diskutiert. Und seine Tweets stossen auf viel Anklang. Darum: Drei von vier Larry Birds. 

Bild

2. Olivier Kessler

Bild
bild: watson
  • Person: Olivier Kessler ist Co-Präsident der No-Billag-Initiative und wurde auch schon als der «rechte Wermuth» bezeichnet. Kessler ist Vizedirektor im liberalen Institut, einem staatskritischen Thinkthank mit Sitz in Zürich. 
  • Motiv: Kesslers Misstrauen gegenüber den Medien sitzt tief. Schon 2015 schrieb er auf der Plattform «politnetz.ch», dass Journalisten den Zweck verfolgen, «Schweizer Stimmbürger zu manipulieren». Für ihn ist klar: Die Billag muss weg. 
  • Tweets: Kessler hat zwar einen Twitter-Account mit 920 Followern. Viel zu lesen gibt es dort aber nicht. Der letzte Tweet stammt vom Februar 2017. 

Bewertung

Während der Kampf um die No-Billag-Intitiative auf Twitter tobt, macht sich deren Co-Präsident rar. Ist es Strategie oder Desinteresse? Interessant auf jeden Fall nicht. Darum: Einer von vier Larry Birds. 

Bild
bild: watson

3. Claudio Zanetti

Bild
bild: watson
  • Person: Claudio Zanetti ist Politiker und vertritt die SVP im Nationalrat. Zudem arbeitet er als Kommunikationsberater. 
  • Motiv: Zanetti ist vieles zuwider: Fremde Richter, EU-Beitritt und eben die Billag. Die Inhalte auf SRF bezeichnet er als «Einheitsbrei» der Linken. Er sieht sich als liberalen Zeitgenossen, der kein Geld für ein Produkt bezahlen will, das er nicht selbst auswählt.
  • Tweets: Zanettis Tweets zu #nobillag sind vor allem Retweets oder höhnische Beiträge über die Gegner der Initiative. Letztere bezeichnet Zanetti als verzweifelt oder gar dumm.

Bewertung

Bei Zanettis Twitter-Account hat man das Gefühl, er springt auf den rollenden Zug auf und twittert einfach auch noch ein bisschen zu #nobillag mit. Gute Argumente für eine Befürwortung der Initiative und Fakten sind nicht zu finden. Darum: Zwei von vier Larry Birds. 

Bild

Fazit

Arthur Honegger geht als Sieger der sechs aus dem Rating. Denn er hat eine schwierige Aufgabe: Er ist verpflichtet auf Sendung neutral zu bleiben, während sein tägliches Brot auf der Kippe steht. Er meistert die Situation mit Bravour. 

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
p4trick
07.11.2017 07:14registriert März 2017
Jetzt Mal Fische bei die Butter.. aber um 400 Fränkli im Jahr so ein Geschrei. Wie wär's mal gegen die Pharma so in den Krieg ziehen? Da könnten wir weit mehr als 400 pro Jahr sparen!!!
41499
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pukelsheim
07.11.2017 07:32registriert Januar 2017
Wen interiessiert eigentlich was auf Twitter läuft? Gibts irgendeinen Schweizer, der wirklich auf Twitter ist? Abgesehen von denen, die sich ab ond zu einen Trump-Tweet als Zückerchen gönnen?
23569
Melden
Zum Kommentar
avatar
banks
07.11.2017 07:50registriert Januar 2016
Wieso habe ich den Eindruck, dass sich Frauen kaum zum Thema äussern?

(zuständige Bundesrätin ausgenommen)
798
Melden
Zum Kommentar
61
Darum muss jeder dritte Vergewaltiger nicht ins Gefängnis
Heute Montag entscheidet der Nationalrat, ob bedingte Freiheitsstrafen für Vergewaltiger abgeschafft werden sollen oder nicht. Nur SVP und Mitte sind dafür.

Die Tat nahm an einem kleinen Thurgauer Bahnhof ihren Anfang. Vier junge Männer lockten eine 16-Jährige unter dem Vorwand, zusammen Marihuana rauchen zu wollen, in ihr Auto. Auf einem Parkplatz in einem Industriequartier begannen sie, die Frau zu küssen und überall zu berühren. Sie wehrte sich anfangs und sagte: «Nei, hör uff!» Einer der Männer sagte, dies sei doch nicht so schlimm, und vergewaltigte sie. Ein anderer rief «schneller, schneller» und ein weiterer filmte das Geschehen mit seinem Handy.

Zur Story