DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf Twitter wird erbittert gekämpft. bild: watson/piktochart

Auf Twitter tobt der No-Billag-Kampf – mit einem heimlichen Sieger

Bis zur Abstimmung über die No-Billag-Initiative dauert es noch. Doch in den sozialen Medien wütet der Kampf bereits wie wild – mit einem heimlichen Sieger. 



2681 – so viele Tweets wurden in den letzten 24 Stunden mit dem Hashtag #nobillag verschickt. Gelesen haben die Tweets rund 1,8 Millionen Twitter-User. Zwar wird über die No-Billag-Initiative erst am 4. März abgestimmt, doch der Kampf um die Stimmen tobt bereits. Allen voran auf Twitter. Dort üben sich Politiker und Moderatoren im digitalen Schlagabtausch. Nicht alle gleich erfolgreich. Wir haben je drei Akteure aus den beiden Lagern unter die Lupe genommen und bewertet. 

Das #yesrg-Lager

1. Mike Müller

Bild

bild: watson

Bewertung

Müllers Tweets sind nicht viele, aber sie funktionieren. Vor allem weil er die No-Billag-Befürworter mit Humor und Ironie zum Schweigen bringt. Und mit rund 129'000 Followern, sind es nicht wenige, die Müllers Antworten lesen. Darum: Drei von vier Larry Birds. 

Bild

bild: watson

2. Peter Schibli

Bild

bild: watson

Bewertung

Eine ausgewogene und sachliche Diskussionskultur sieht anders aus. Peter Schibli reagiert oft zu emotional. Emotionen sind in den sozialen Kanälen zwar gern gesehen – sollten aber als Direktor von «Swissinfo» mit Zurückhaltung bedient werden. Darum: Zwei von vier Larry Birds. 

Bild

bild: watson

3. Arthur Honegger

Bild

bild: watson

Bewertung

Honeggers Kampf gegen die No-Billag-Initiative auf Twitter ist nicht verbissen. Sondern unterhaltsam und informativ. Trotz der zahlreichen Anfeindungen, verliert er nie die Contentance. Darum: Vier von vier Larry Birds. 

Bild

bild: watson

Das #nobillag-Lager

1. Florian Schwab

Bild

bild:watson

Bewertung

Schwab ist sehr aktiv auf Twitter. Er kommentiert, reagiert und diskutiert. Und seine Tweets stossen auf viel Anklang. Darum: Drei von vier Larry Birds. 

Bild

2. Olivier Kessler

Bild

bild: watson

Bewertung

Während der Kampf um die No-Billag-Intitiative auf Twitter tobt, macht sich deren Co-Präsident rar. Ist es Strategie oder Desinteresse? Interessant auf jeden Fall nicht. Darum: Einer von vier Larry Birds. 

Bild

bild: watson

3. Claudio Zanetti

Bild

bild: watson

Bewertung

Bei Zanettis Twitter-Account hat man das Gefühl, er springt auf den rollenden Zug auf und twittert einfach auch noch ein bisschen zu #nobillag mit. Gute Argumente für eine Befürwortung der Initiative und Fakten sind nicht zu finden. Darum: Zwei von vier Larry Birds. 

Bild

Fazit

Arthur Honegger geht als Sieger der sechs aus dem Rating. Denn er hat eine schwierige Aufgabe: Er ist verpflichtet auf Sendung neutral zu bleiben, während sein tägliches Brot auf der Kippe steht. Er meistert die Situation mit Bravour. 

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wilderei im Wallis: Wie 17 Fallen den Luchs vertrieben – und die Wildhüter wegschauten

Wilderei scheint der Grund für die überraschend wenigen Luchse im Wallis zu sein. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Uni Bern hat Beweise dafür entdeckt: ein Netz von illegalen Luchsfallen.

Das Netz der 17 Schlingenfallen fanden sie in den Bergen am Rhoneknie, im Einwanderungskorridor des Luchses, der das Wallis mit den Voralpen verbindet. «Einige Fallen waren zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung im Jahr 2015 inaktiv, andere aber betriebsbereit», liess sich Raphaël Arlettaz von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel