DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veganer wollen den Bauern die Gülle verbieten und präsentieren eine Alternative

Bild: KEYSTONE

Ein Grossteil der Schweizer Landwirte düngt ihre Felder mit den Fäkalien von Tieren. Es ginge auch ohne Gülle, findet der Geschäftsführer der grössten Schweizer Interessensorganisation für Veganer und Vegetarier und wirbt für die biovegane Landwirtschaft.



Die Kühe kacken, der Landwirt verteilt die Fäkalien auf den Feldern, die Pflanzen spriessen. Obwohl viele die Nase ab dem Gestank rümpfen, war bisher immer klar: Güllen gehört zur Landwirtschaft, so wie das Amen zur katholischen Kirche.

Renato Pichler, Geschäftsführer des grössten Schweizer Interessensvertreters von Vegetariern und Veganern (Swissveg), nervt sich darüber, wie selbstverständlich Güllen für die meisten ist. Auch für die Schweizer Bauern: «Viele von ihnen denken sogar noch heute, dass die Bewirtschaftung des Bodens ohne tierische Fäkalien unmöglich ist.» Für Pichler steht fest: Es gibt eine bessere Alternative. Diese heisst: biovegane Landwirtschaft.

Die biovegane Landwirtschaft verbindet die Prinzipien der ökologischen Landwirtschaft mit den Idealen des Veganismus. Das heisst, es wird komplett auf das Düngen mit tierischen Produkten verzichtet, aber auch auf Kunstdünger. Verwendet wird dafür Mulch, rein pflanzlicher Kompost oder auch Schwarzerde. Zudem wird mit Gründüngen gearbeitet. Das heisst, der gezielte Anbau von Pflanzen rein für die Bodenverbesserung. Sprich das Anreichern des Bodens mit dem sonst fehlenden Nitrat. 

«Der Umstieg auf biovegane Landwirtschaft müsste schrittweise erfolgen.»

Raphael Neuburger, Präsident der Veganen Gesellschaft Schweiz

Seit Anfang Februar können sich landwirtschaftliche Betriebe, die auf bioveganen Anbau setzen, zertifizieren lassen. Die internationale Bioorganisation IFOAM hat einen solchen Standard entwickelt. Dass dieser in der Schweiz unmittelbar auf grossen Anklang stossen wird, ist unwahrscheinlich. Derzeit gibt es in der Schweiz nur einige wenige Pionierbetriebe. Pichler hofft, dass sich dies ändert und dass «im besten Fall kein Bauer mehr mit Gülle aus der Massentierhaltung düngt», was illusorisch sei, sagt der Geschäftsführer von Swissveg selber. 

«Der Umstieg auf biovegane Landwirtschaft muss schrittweise erfolgen», sagt Raphael Neuburger, Präsident der Veganen Gesellschaft Schweiz. Er würde es begrüssen, wenn vermehrt Bauern beginnen, den bioveganen Anbau zu praktizieren und «damit Konsumenten zumindest die Möglichkeit bieten, Lebensmittel zu kaufen, die produziert wurden, ohne dass Tiere in die Produktion zwangseingebunden wurden». Er sagt aber auch: «Als vegan lebende Person hat es jetzt nicht oberste Priorität, dass der Salat nicht mit tierischem Dünger angebaut worden ist.»

Du kochst nur vegan? Ab 2019 gibt es auch für dich den «Tiptopf»

Für Pichler sind die Vorteile der bioveganen Landwirtschaft offensichtlich. Die Pflanzen würden zwar weniger schnell wachsen als mit tierischem Dünger, sagt der Geschäftsführer von Swissveg. «Aber sie schmecken dafür besser. Nicht so wässrig.» Zudem lasse sich bei der Gülle nicht vermeiden, dass antibiotikaresistente Keime den Weg in die Pflanze und somit in unser Essen finden. Dies kann passieren, da der Kot jener Tiere, die aus medizinischen Gründen mit Antibiotika behandelt werden, ebenfalls in der Gülle und somit auf dem Feld landet. 

Im Herbst befasste sich die Schweizer Bauernzeitung mit dem neuen Trend. Der Autor hielt in seiner Analyse fest: «Die Idee bioveganer Landwirtschaft widerspricht im Prinzip jeglichen Regeln einer prosperierenden Landwirtschaft mit geschlossenen Nährstoffkreisläufen, so wie sie die Menschheit seit Jahrtausenden betreibt. Hier amtet das Tier nicht nur als Fleisch- und Milchlieferant, sondern auch als Düngerproduzent.»

Warum Veganer sich teilweise von ihrem Hausarzt missverstanden fühlen

Auch die Sprecherin des Schweizerischen Bauernverbands argumentiert auf Anfrage mit dem geschlossenen Nährstoffkreislauf. Vermehrt auf Gülle zu verzichten, sei zudem unökologisch, da dann der natürliche Hofdünger der Tiere in Biogasanlagen entsorgt werden müsse.

Paul Mäder vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL findet das Prinzip der bioveganen Landwirtschaft interessant. Zumindest dann, wenn einfach ein kleiner Teil der Landwirte auf die Anbaumethode setzen würde. «Den Aufbau einer kleinen veganen Produktlinie kann ich mir gut vorstellen», sagt Mäder. Die bioveganen Landwirte müssten aber mit einer kleineren Produktivität rechnen. 

Achtung Prank: So reagieren watson-Redakteure, die zum ersten Mal «veganes» Fondue essen

Video: watson

Aufgetischt: #FoodPorn vom Feinsten!

1 / 14
Aufgetischt: #FoodPorn vom Feinsten!
quelle: https://instagram.com/theghostonmyback/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel