DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bertrand Reich soll die FDP Genf aus der Krise führen



Bertrand Reich, a ete elu a la presidence du PLR genevois, et applaudi, lors de l'assemblee des delegues du PLR genevois reunis pour remplacer le president demissionnaire suite a lÕaffaire Maudet et a elire le nouveau president du PLR, ce jeudi 7 mars 2019 a Troinex pres de Geneve.

Bertrand Reich Bild: KEYSTONE

Bertrand Reich soll die FDP Genf vor dem Hintergrund der Affäre um Pierre Maudet in ruhigere Gewässer führen. Die Generalversammlung der Partei sich für den 56-Jährigen als Nachfolger von Alexandre de Senarclens ausgesprochen.

Bertrand Reich wurde am Donnerstagabend an der Versammlung mit 257 zu Stimmen zum neuen Kantonalparteipräsidenten gewählt. Auf die Mitbewerberin Natacha-Buffet-Desfayes entfielen 136 Stimmen. Der neue Präsident steht vor der schwierigen Aufgabe, die tief gespaltene Partei im Wahljahr wieder zusammenzuschweissen.

Die unterlegene 36-jährige Buffet-Desfayes ist stellvertretende Grossrätin und Mitglied des Genfer Stadtrats (Stadtparlament). Die Lehrerin wird zu den Unterstützerinnen von FDP-Staatsrat Pierre Maudet gezählt.

Bertrand Reich, Rechtsanwalt und früherer Stadtrat von Grand-Saconnex, hatte demgegenüber in der Affäre Maudet nie öffentlich Stellung bezogen. «Ich gehöre zu denjenigen in der Partei, die vorwärts schauen wollen», sagte er bei der Bekanntgabe seiner Kandidatur Ende Januar.

Präsident wirft das Handtuch

De Senarclens hatte Mitte Januar den Hut genommen, nachdem der FDP-Vorstand in einem Votum der Basis zugunsten von Pierre Maudet desavouiert worden war. Der Vorstand hatte den Staatsrat zuvor zum Rücktritt aufgefordert.

Der Präsident machte sein politisches Schicksal vom Ausgang der ausserordentlichen Generalversammlung abhängig. Das Resultat für Maudet war äussert knapp: Bei 341 Ja-Stimmen gab es 312 Nein-Stimmen und 56 Enthaltungen.

Maudet ist seit Monaten unter Druck aufgrund eines Verfahrens wegen Vorteilsnahme im Zusammenhang einer Reise nach Abu Dhabi. Das Vertrauen der Parteiführung auf kantonaler und nationaler Ebene hat der einstige Hoffnungsträger des Freisinns verspielt. Ein Rücktritt kommt für den Staatsrat aber nicht in Frage, und ein Amtsenthebungsverfahren gibt es im Kanton Genf nicht.

Der ehemalige Genfer Regierungspräsident ist von seinen Kollegen in der Exekutive weitgehend entmachtet worden. Der vorherige Sicherheitsdirektor ist nur noch für die Wirtschaftsförderung zuständig. (tam/sda)

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel