Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Vize der SNB plädiert für «bedingungslose Beschäftigung»



Der ehemalige Vizepräsident der Schweizer Nationalbank (SNB) Jean-Pierre Danthine stellt sich gegen die Initiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen». Er plädiert vielmehr für «bedingungslose Beschäftigung».

Jeder habe das Recht auf eine Arbeitsstelle, sagte Danthine in einem Interview, das am Samstag in der Westschweizer Zeitung «Le Temps» erschien. «Und wenn die Privatwirtschaft nicht in der Lage ist, diese zu schaffen, muss der Staat das übernehmen.»

Swiss National Bank (SNB) board member Jean-Pierre Danthine speaks to media during a news conference in Bern, Switzerland June 18, 2015.  REUTERS/Ruben Sprich

Jean-Pierre Danthine.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Ein solches System wäre natürlich nicht gratis, wie Danthine zugibt. «Aber in diese Richtung zu denken, gemeinsam mit der Privatwirtschaft, erscheint mir viel produktiver.» Der erste Schritt dazu bestehe darin, keine Staatsgelder zu verschwenden, indem man sie ohne Gegenleistung verteile.

Es sei absurd, wenn der Staat Zuschüsse zahle, ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Auf die Frage, ob man die Menschen verpflichten könne zu arbeiten, räumte er ein, diese Idee habe etwas Unangenehmes. Er sei aber überzeugt, dass ein solches System positiv ausgestaltet werden könne. Zudem empfinde die Mehrheit der Bürger einen Lohn als wertvoller als einen automatischen Zuschuss.

Über die Initiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen» wird am 5. Juni abgestimmt. Das Volksbegehren will den Zusammenhang von Arbeit und Einkommen aufbrechen: Alle in der Schweiz lebenden Menschen sollen unabhängig von einer Erwerbstätigkeit ein Grundeinkommen erhalten.

Dies soll die Arbeit aufwerten, die Motivation der Menschen fördern und ihnen mehr Spielraum und Eigenverantwortung verschaffen. Die Höhe dieses Grundeinkommens legt der Initiativtext nicht fest. Die Initianten halten für Erwachsene 2500 Franken pro Monat für angemessen und 625 Franken für jedes Kind.

«Retter der Nation»

Im Interview äusserte sich Danthine auch zum Euro-Mindestkurs. Als die Untergrenze eingeführt wurde, seien sie für mehrere Monate «die Retter der Nation» gewesen, sagte er. Das sei sehr befriedigend gewesen.

Die Möglichkeit, den Mindestkurs aufzugeben, sei danach bei jeder Sitzung des Direktoriums Thema gewesen. «Wir haben systematisch die Vor- und Nachteile abgewogen.» Aber es sei nötig gewesen, zu entscheiden, bevor sich die Argumente für die Aufhebung des Mindestkurses aufdrängten. Danach wäre es zu spät gewesen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

R-Wert in der Schweiz wieder leicht angestiegen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel