Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verabschiedung von Alt - Bundesraetin Doris Leuthard an der Delegiertenversammlung der CVP in Zuerich am Samstag, 26. Januar 2019.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Verabschiedung von Alt-Bundesrätin Doris Leuthard an der Delegiertenversammlung der CVP in Zürich am Samstag, 26. Januar 2019. Bild: KEYSTONE

Doris Leuthard präsidiert eine CS-nahe Kulturstiftung – der Bund kommunizierte nicht

Noch als Bundesrätin übernahm Doris Leuthard das Präsidium einer Kulturstiftung, die der Grossbank Credit Suisse nahe steht. Der Bund veröffentlichte keine Mitteilung.

Lorenz Honegger / ch media



«Sie sind noch sehr jung, was machen Sie nach dem Rücktritt?» Diese Frage stellte ein Journalist an der Pressekonferenz nach Doris Leuthards Rücktrittsankündigung im September 2018. Die 55-Jährige lächelte und antwortete vage: «Ich habe viele Interessen. Ich schaue mal, was sich anbietet, was mich interessiert.»

Die damalige CVP-Bundesrätin erwähnte nicht, dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits ein neues Mandat angenommen hatte. Noch während ihrer Amtszeit als Bundesrätin übernahm die Magistratin das Stiftungsratspräsidium der Ulrico Hoepli-Stiftung. Der Eintrag im Handelsregister vom 14. November 2018 bestätigt dies.

Eng verzahnt mit der Credit Suisse

Die Stiftung, die Leuthard neu präsidiert, wurde vom 1935 verstorbenen Verleger Ulrico Hoepli gegründet und unterstützt hauptsächlich kulturhistorische Projekte; kürzlich etwa die Publikationsreihe «Der Thurgau im späten Mittelalter».

Die Förderinstitution ist eng verzahnt mit der Credit Suisse. Die Schweizer Grossbank bewirtschaftet das Stiftungsvermögen in der Höhe von sechs bis acht Millionen Franken. Der Sitz der Hoepli-Stiftung befindet sich an der gleichen Adresse wie die Credit Suisse Trust AG am Bleicherweg in Zürich. Der Verwaltungsratspräsident der CS sowie ein weiteres Mitglied des Verwaltungsrates respektive der Geschäftsleitung haben einen festen Platz im Stiftungsrat.

Bundesrätin Doris Leuthard verabschiedet sich mit einer letzten Medienkonferenz (18. Dezember 2018)

Eine neue Bundesrätin würde in diesem grossen Departement viel Zeit verlieren, bis sie sich einen Überblick über alle Geschäfte verschafft hätte, sagte Leuthard Video: © Tele M1

Auch dass ein aktives oder ehemaliges Bundesratsmitglied die Ulrico Hoepli-Stiftung präsidiert, hat Tradition. Vor Leuthard bekleidete alt Bundesrat Flavio Cotti das Amt während 25 Jahren. Trotzdem ist die Ernennung Leuthards noch während ihrer Amtszeit bemerkenswert: Denn für amtierende Bundesräte gelten eigentlich strenge Regeln bei der Annahme von nebenamtlichen Tätigkeiten.

ZUM 75. GEBURTSTAG DES ALT-BUNDESRATES FLAVIO COTTI AM SAMSTAG, 18. OKTOBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Bundesrat und Noch-OSZE-Vorsitzender Flavio Cotti hat am Montag, 23. Dezember, Forderungen juedischer und amerikanischer Kreise an die Schweiz zurueckgewiesen, sofort einen Fonds zur Entschaedigung von Nazi-Opfern zu eroeffnen. Zuerst muessten die Fakten in Ruhe abgeklaert werden, sagte Cotti in einem Interview mit Schweizer Radio DRS. (KEYSTONE/ARCHIVE)

Flavio Cotti Bild: KEYSTONE

Mitglieder der Landesregierung dürfen gemäss Artikel 144 der Bundesverfassung keiner anderen bezahlten Erwerbstätigkeit nachgehen, damit sie sich mit ihrer ganzen Kraft dem Amt widmen und nicht durch einen Nebenjob abgelenkt werden. Gleichzeitig sollen Interessenkonflikte vermieden werden. Ein Gesundheitsminister zum Beispiel, der als Verwaltungsrat eines Pharmakonzerns ein hohes Honorar erhält, könnte nicht mehr unabhängig entscheiden.

Für ihr Amt als Stiftungsratspräsidentin erhält Leuthard keine Entschädigung. Deshalb fällt die Tätigkeit laut Benjamin Schindler, Professor für öffentliches Recht an der Universität St. Gallen, in die Kategorie «weitere Nebenbeschäftigungen». Doch auch bei solchen unvergüteten Ämtern ist es laut Schindler Usanz, dass Bundesräte verzichten.

Allerdings könnte die Hoepli-Stiftung laut dem Professor eine Ausnahme darstellen, da sie schon seit langer Zeit von Bundesräten präsidiert werde: Möglicherweise handle es sich um eine Nebentätigkeit, die «ex officio» ausgeübt werde und damit unproblematisch sei. Einen Interessenkonflikt wie etwa im Fall von alt Bundesrat Moritz Leuenbergers Ernennung zum Implenia-Verwaltungsrat im Jahr 2010 sehe er nicht: «Frau Leuthard war als Departementsvorsteherin nicht für die Kultur zuständig, sondern für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation.»

Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick:

Noch weitere Fälle?

Auffällig ist, dass weder das frühere Departement von Doris Leuthard noch die Bundeskanzlei eine Mitteilung veröffentlichten, als der Bundesrat Leuthard an seiner Sitzung vom 7. Februar 2018 zur Nachfolgerin von Flavio Cotti bei der Hoepli-Stiftung bestimmte. Die Stabsstelle des Bundesrates sagt, dass die Kommunikation «in Fällen wie diesem» der Stiftung überlassen werde, und verweist auf deren Website, wo Leuthards Name aufgeführt ist.

Die Bundeskanzlei betont weiter, dass Bundesräte grundsätzlich in Vereinen, Verbänden und Stiftungen Mitglied sein dürfen. Ob es noch weitere Organisationen oder Stiftungen gebe, in welchen traditionell Bundesratsmitglieder Einsitz nähmen, müsse man zuerst abklären. Eine Datenbank dazu gebe es nicht.

Alt Bundesrätin Leuthard wollte sich auf Anfrage nicht zu ihrem Mandat äussern und verwies in einer E-Mail auf die Stellungnahmen der Bundeskanzlei und des Geschäftsführers der Hoepli-Stiftung. Am Samstag sagte sie an der Delegiertenversammlung der CVP in Zürich, dass sie sich für sechs Monate abmelde. Sie wolle in Ruhe reisen und Zeit mit ihrer Familie verbringen. Im zweiten Halbjahr 2019 werde sie die CVP im Wahlkampf unterstützen. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ruth Leuthard redet über den Rücktritt ihrer Tochter:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hein Doof 28.01.2019 15:07
    Highlight Highlight [...] Ein Gesundheitsminister zum Beispiel, der als Verwaltungsrat eines Pharmakonzerns ein hohes Honorar erhält, könnte nicht mehr unabhängig entscheiden [...]

    Wäre schön würde das auch für National- und Ständeräte angewandt. Stichwort Lobbyismus.
  • Der Rückbauer 28.01.2019 10:09
    Highlight Highlight Solange aBRin Leuthard nicht wieder den Beitritt zur Atomlobby gibt, ist es ihr hoch anzurechnen, wenn sie, wie viele andere ehemalige BR, ehrenamtliche Tätigkeiten wahrnimmt. Die Stiftung unterliegt obrigkeitlicher Aufsicht. In Bankenkreisen gehört es zum business as usual, dass Dienstleistungen für saubere Stiftungen, v.a. gemeinnützige, angeboten werden.
    Hätte ich als BRin Leuthard so eine Anfrage eines Journalisten erhalten, ich wäre wohl ausgeflippt. Und wegen der Schlagzeile des Artikels einewäg. So daneben!
  • #Technium# 28.01.2019 09:34
    Highlight Highlight Nicht zum ersten Mal, dass die zuständige PR-Abteilung des Bundes einen schlechten Job machte.
  • Gubbe 28.01.2019 09:16
    Highlight Highlight Kulturstiftung, das tönt doch immer gut. Da geht es aber um Geld! Aber weggegrinst und alles ist vergessen und kassiert weiterhin ihre Entschädigung, für was eigentlich werden BRs nach ihrem Abgang entschädigt? Eine Altersrente mit 55 kann es ja nicht sein.
  • Pasch 28.01.2019 09:02
    Highlight Highlight Zum Glück ist die weg!
  • DerTaran 28.01.2019 08:07
    Highlight Highlight Wow, man hat jetzt also schon Nähe zu einer Bank, wenn man für einen ihrer Kunden arbeitet? Jetzt wird es absurd.
    • regen 28.01.2019 09:04
      Highlight Highlight Ja, in der rolle als bundesrätin hat man das. Hat nichts mit "absurd" zu tun.
  • Fairness 28.01.2019 07:34
    Highlight Highlight Wir werden tatsächlich immer mehr zur Bananenrepublik.
  • Crecas 28.01.2019 07:07
    Highlight Highlight Hätte man schon kommunizieren können, aber stresst mich gar nicht. Es ist eine Kulturstiftung...

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Die Konkordanz in der Krise, Blocher am Ende, die Operation Libero im Aufwind: watson hat mit Claude Longchamp, dem bekanntesten Politologen der Schweiz, auf das Politjahr 2018 zurückgeschaut – und ihn gefragt, wer die Wahlen 2019 gewinnt.

Herr Longchamp, wäre die Schweizer Politik ein Wein: Wie würden Sie den Jahrgang 2018 bewerten?Claude Longchamp: Es ist ein abwechslungsreicher Jahrgang, teilweise fruchtig, manchmal sogar gehaltvoll. Doch wie der 2018er im Abgang wirkt, muss sich erst noch zeigen. Es besteht die Gefahr, dass dieser Nachgeschmack säuerlich wird.

Woher kommt diese Gefahr?Es ist noch nicht klar, was mit den drei grossen Dossiers der aktuellen Legislatur geschieht: der Reform der Unternehmenssteuern, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel