Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Der Hals einer Arzneiflasche und homöopathisches Arzneimittel in Form von kleinen Kügelchen, sogenannten Streukügelchen, aufgenommen am 11.03.2004 in Potsdam (Symbolfoto zum Thema homöopathische Arzneimittel). (Zu dpa «Homöopathie bis zum Schluss - Tragischer Kindes-Tod schockt Italien» vom 31.05.2017) Foto: Ralf Hirschberger/Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (KEYSTONE/DPA/Z1018/_Ralf Hirschberger)

Die kleinen, weissen Kügelchen enthalten oft exotische Inhaltsstoffe. Bis heute ist deren wissenschaftliche Wirksamkeit nicht erwiesen.  Bild: DPA Zentralbild

Apothekerin verbannt Globuli: 6 Dinge, die du dazu wissen musst

Globuli erhitzen die Gemüter. In Deutschland hat erstmals eine Apotheke die homöopathischen Medikamente aus dem Regal geräumt. Wird es auch in der Schweiz dazu kommen? Die wichtigsten 6 Fragen und Antworten. 

20.08.18, 18:54 21.08.18, 09:24


In der Bahnhof-Apotheke im bayerischen Städtchen Weilheim werden keine homöopathischen Medikamente mehr verkauft. Iris Hundertmark, Inhaberin der Apotheke, hat sich zu diesem Schritt entschieden. Sie tut es aus Gewissensgründen, wie sie sagt. Denn die wissenschaftliche Wirkung von homöopathischen Globuli ist nicht erwiesen. 

Auch hierzulande wird die Homöopathie-Debatte hitzig geführt. In Deutschland gilt die Schweiz gar als Globuli-Eldorado. Aber warum genau? Und gibt es auch hierzulande Apotheken, die Globuli aus dem Sortiment gestrichen haben? 

Warum ist die Schweiz ein Globuli-Eldorado?

Die Komplementärmedizin geniesst in der Schweizer Bevölkerung grossen Rückhalt. 2009 sprachen sich rund zwei Drittel der Bevölkerung für den Gegenvorschlag zur Initiative «Ja zur Komplementärmedizin» aus. 2017 entschied der Bundesrat, dass fünf alternative Heilmethoden definitiv in den Leistungskatalog der Grundversicherung aufgenommen werden. Dazu gehört auch die Homöopathie. 

Der Fakt, dass Globuli-Behandlungen von den Krankenkassen übernommen werden, ist für die Vorsitzenden des Deutschen Zentralvereins für homöopathische Ärzte der Beweis, dass Homöopathie funktioniert. So schrieben sie in einem Artikel für die deutsche «Ärztezeitung», dass die Homöopathie in der Schweiz «die Kriterien der wissenschaftlich belegten Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit erfüllt».

Gibt es in der Schweiz Apotheken, die keine Globuli verkaufen?

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in der Schweiz laut dem Schweizer Apothekerverband Pharmasuisse keine Apotheken, die explizit keine homöopathischen Mittel anbieten. 

«Als erste Anlaufstelle bei allen gesundheitlichen Fragen sind die Apotheken da für die Beratung der Patientinnen und Patienten und offen für alle Therapieformen», erklärt Fabian Vaucher, Präsident von Pharmasuisse. Die Bevölkerung habe sich in mehreren Abstimmungen für alternative Therapien ausgesprochen und sieht demnach auch einen Nutzen darin, so Vaucher. «Viele Menschen haben erlebt, dass ihnen, ihren Kindern oder ihren Haustieren homöopathische Mittel nützen. Wenn es dem Patienten hilft, ist es ein Medikament, das nützt.»

Wirken homöopathische Mittel tatsächlich?

Der Begriff bedeutet übersetzt «ähnliches Leiden». Anhänger dieser alternativen Medizin glauben: Wenn ein Stoff bei Gesunden zum Beispiel Übelkeit hervorruft, kann er bei Kranken Übelkeit heilen. Deshalb verwenden Homöopathen diesen Stoff, sie verdünnen ihn allerdings extrem stark mit Alkohol und Wasser, um die schlechten Nebenwirkungen zu unterbinden. Die guten Wirkungen bleiben dabei angeblich erhalten.

Die Mittel werden in Potenzen klassifiziert. Die Potenz D23 entspricht einer 23-fachen Verdünnung im Verhältnis 1:10. In einer Zahl: 1:100'000'000'000'000'000'000'000. 

Die Aussage der Vorsitzenden des Deutschen Zentralvereins für homöopathische Ärzte verschweigt eine wichtige Sache: Dass Globuli tatsächlich wissenschaftlich nachweisbare Wirkung entfalten, ist bis heute nicht belegt. 2017 bestritten rund 25 europäische Wissenschaftsvereinigungen die Wirksamkeit von Globuli. 

2005 wurde ein Programm zur Evaluation von Komplementärmedizin (PEK) durchgeführt. Der PEK-Bericht präsentierte damals zwei verschiedenen Untersuchungen. In der ersten wurden Personen befragt, die sich mit Globuli behandeln liessen. Die Resultate dieser Studie fielen positiv aus. Negativ waren jedoch die Ergebnisse des zweiten Teils der Untersuchung, einer klinischen Studie. Diese zeigte, dass Homöopathie kaum wirksam ist und wenn, dann liesse sich deren Wirksamkeit allein mit dem Placeboeffekt erklären. 

Warum werden homöopathische Mittel trotzdem von der Grundversicherung gedeckt?

Um den Volkswillen zu erfüllen, griff das Bundesamt für Gesundheit bei der Deckung der alternativen Heilmethode durch die Grundversicherung zu einem Trick. Denn eigentlich müssen alle medizinischen Leistungen, die von den Krankenkassen finanziert werden, den WZW-Kriterien entsprechen. Heisst konkret: Sie müssen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein. Die Wirksamkeit von Globuli ist, wie bereits erwähnt, umstritten. Das BAG löst dieses Problem wie folgt: «Es wird angenommen, dass homöopathische Leistungen, angewandt von Ärztinnen und Ärzten mit entsprechender Weiterbildung, Pflichtleistungscharakter haben, weil davon ausgegangen wird, dass die erbrachten Leistungen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sind», erklärt BAG-Sprecher Grégoire Gogniat gegenüber der NZZ

Könnten Globuli bald wieder aus der Grundversicherung gestrichen werden?

Kaum. Weil alle medizinische Leistungen den WZW-Kriterien (wirksam, zweckmässig, wirtschaftlich) genügen müssen, um in die Grundversicherung aufgenommen zu werden, bräuchte es eine Partei die eine detaillierte WZW-Prüfung für Globuli verlangt. Nur hat niemand wirklich daran Interesse, die Homöpathie aus der Grundversicherung zu kippen.

Homeopathic globules next to a package with classic mainstream capsules, pictured on May 14, 2009 in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Homoeopathische Globuli neben eine Packung mit klassischen schulmedizinischen Kapseln, aufgenommen am 14. Mai 2009 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Schweiz ist für Deutschland das Globuli-Eldorado.  Bild: KEYSTONE

Patientenorganisationen wollen die vergüteten Leistungen nicht einschränken und homöopathiekritische Ärzte ihre Kollegen nicht verärgern. Auch die Krankenkassen könnten dafür sorgen, dass Globuli von der Liste gestrichen werden. Die Idee wäre nicht unwillkommen, entsprechende Schritte will aber trotzdem niemand einleiten. Denn die Versicherer haben Angst davor, sich bei der Bevölkerung unbeliebt zu machen, wenn sie nicht einmal zehn Jahre nach dem Volksentscheid gegen homöopathische Behandlungen lobbyieren. 

Wie teuer sind Globuli-Behandlungen?

Ein weiterer Grund, warum die homöopathischen Behandlungen weiterhin in der Grundversicherung bleiben, sind deren geringe Kosten. Globuli machen lediglich 7.8 Millionen der insgesamt 30 Milliarden Franken in der Gesundheitsversicherung aus. 

Was kostet eigentlich eine Operation?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

227
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
227Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jorge de los alpes 21.08.2018 23:13
    Highlight Der Witz ist, dass auch Placebos gegen viele Gebrechen helfen... Da wird bei den Globulis wahrscheinlich derselbe Selbstheileffekt im menschlichen Körper ausgelöst.
    5 1 Melden
  • salvie 21.08.2018 21:13
    Highlight Das Zeug gehört ins Süsswarenregal; und nicht in eine Apotheke oder gar in die Liste der vergütungsrelevanten Medikamente. Die Homöopathen behaupten, Wasser habe ein Gedächtnis. Sie behaupten, X-fach verdünntes Zeug (u.A. Hundekot oder Steinchen aus der Berliner Mauer) könne irgend eine Wirkung haben, auch wenn das Endprodukt kein Molekül der zugeführten Substanz hat. Vince Ebert hat es so formuliert: "Homöopathie ist so ähnlich, wie wenn ich in Frankfurt einen Autoschlüssel in den Main werfe – und dann in Würzburg versuche, mit dem Mainwasser das Fahrzeug zu starten.“
    11 4 Melden
  • Alfred Weilenmann 21.08.2018 18:00
    Highlight Der Körper funktioniert mit kybernetischen Regelkreisen der Organe. Fällt ein Organ aus seinem Gleichgewicht (Krank) versucht der Körper dies normalerweise selber zu korrigieren. (Durch den Informationsaustausch der Regelkreise)
    Die Homöopathie unterstütz dabei die Organe mit Informationen die durch die Globuli geliefert werden.
    Sie haben eben kein Wirkstoff sonder eine Information die sie an die Organe liefern und sie dabei unterstützen
    den Regelkreis des kranken Organs zu korrigieren.
    Information braucht keinen physischen Platz, sonder nur einen Träger um die Information zu transportieren.
    5 20 Melden
    • mmafightingforreal 21.08.2018 23:36
      Highlight Ok.
      Erklären Sie mir also folgendes:
      Welches gleichgewicht? Wie wird es definiert?
      Welcher Informationsaustausch in welchem Regelkreis? (Was für Information)
      Und welche Information wird an das Zielorgan geliefert?

      wenn die Information nicht physisch ist, was ist sie dann?

      10 0 Melden
  • Alfred Weilenmann 21.08.2018 17:03
    Highlight Der menschliche Körper funktioniert mit vielen kybernetischen verknüpften Regelkreisen der Organe. Diese kommunizieren ja miteinander und versuchen wenn ein Organ aus der Gleichgewicht fällt, sich selber zu korrigieren. Die Globuli haben keinen Wirkstoff das ist korrekt. Aber sie geben dem kranken Organ Informationen um ihm zu helfen sich wieder zu reparieren. (Information benötigt kein physischen Platz, sondern nur einen Träger und das sind die Globuli)

    Der
    8 25 Melden
    • MSpeaker 21.08.2018 21:06
      Highlight Aha, und wie kommen diese "Infos" in die Globuli? Durchs verdünnen? Dann sind ja millionen von Infos darin gespeichert. Also von jedem Stoff, da vermutlich jeder stoff schon mal im Wasser war.
      Ich kenne jemand der sagt, es reicht ein Blatt papier zu beschriften und mit der schrift nach unten auf ein Glas Wasser zu halten und es dann zu trinken. Ist genau die selbe Logik und ist für mich ziemlich abstrus.
      13 2 Melden
    • salvie 21.08.2018 21:15
      Highlight Die geben dem Körper nur eines: Zucker. Das Zeug hat weder Wirkstoff noch sonstige Information. Der Placebo-Effekt ist das einzige, was da irgendwie noch nützlich ist.
      10 2 Melden
    • mmafightingforreal 21.08.2018 23:37
      Highlight Ist euch Homöopathen eigentlich auch bewusst, dass ihr durch die Verdünnungsschritte die Verunreinigung mit jedem Schritt potenziert?
      6 1 Melden
    • Alfred Weilenmann 22.08.2018 08:16
      Highlight Ihr habt keine Ahnung. Weshalb müssen wir täglich Essen um am leben zu bleiben?
      Unsere Organe erhalten mit dem Essen ja auch Information damit sie korrekt funktionieren können. Jeder Gegenstand (auch Esswaren) tragen Informationen mit sich und somit auch Globuli.
      Auch Ihr funktionieren nur mit Informationen.
      Sie haben ja auch meinen Komentar gelesen und darnach reagiert. (-:
      1 10 Melden
    • MSpeaker 22.08.2018 09:52
      Highlight "Unsere Organe erhalten mit dem Essen ja auch Information damit sie korrekt funktionieren können" Wie bitte? Nein, die brauchen keinerlei Infos. Wie kommt man bitte auf sowas?
      10 0 Melden
    • MSpeaker 22.08.2018 09:55
      Highlight Oder anders gesagt, versuche doch mal folgendes: Potenziere dein Essen bis es eine C30 Potenz hat und ernähre dich 1 Monat lang so. Das müsste ja kein problem sein, die Infos für die Organe sind dann ja noch da und es funktioniert.
      8 0 Melden
    • Don Draper 22.08.2018 10:44
      Highlight Alfred Weilenmann
      Nein, das Essen versorgt unseren Organismus nicht mit Informationen, sondern mit Nährstoffen, wie Proteinen, Kohlehydraten, Fetten, Balaststoffen, Vitaminen, Spurenelementen etc., deren konkreten Wirkung und Funktion der Wissenschaft in weiten Teilen bekannt ist. Die "Information", die wir hier von Ihnen in Kommentarform lesen, kann nach dem Shannon-Weaver-Modell entschlüsselt werden. Wenn sie mir die homöopathische "Information" nach diesem Modell entschlüsseln können, haben sie ein Argument. Sonst ist's nur heisse Luft.
      8 0 Melden
    • Alfred Weilenmann 22.08.2018 15:59
      Highlight Ihr müsst alle mal das Buch von Federic Vester über die Kybernetik lesen.
      Zum Bsp. in jedem Samen, egal ob von einer Pflanze, Tier oder Mensch sind alle Informationen enthalten, was daraus werden soll. Es werden bei jeder Zellteilung weitere aufgebaut und zum einem kybernetischen Regelkreis aufgebaut. Alle Zellen kommunizieren miteinander und ermöglichen es dass das Leben weiter aufgebaut wird und lebt. Ohne Information der Regelkreise untereinander geht nichts. Woher weiss die z. Bsp. die Niere wieviel Blut sie erzeugen muss, damit es keine zu hohen Blutdruck gibt? Hasta luego Alfredo
      2 5 Melden
  • RetoM 21.08.2018 13:47
    Highlight Tja Homöopathie oder nicht ??
    Alle diejenigen, die die 40 oder 50 schon hinter sich haben, sollen sich doch mal daran erinnern, was ihr Grosi oder Urgrosi gesagt hatte, als sie als Kinder krank waren... Nix Medis schlucken, sondern das was die Natur hatte sei es nun Kräuter als Tee oder Wickel oder zu einer Paste verarbeitet...

    Früher gab es von Betty Bossi ein kleines Buch "Was Grosi noch wusste", da waren alles solche Rezepte drin und da konnte man sich sogar den Homöopath/en/in sparen, denn die arbeiten auch nicht gratis :).
    6 13 Melden
    • salvie 21.08.2018 21:20
      Highlight Hausmittelchen (auch - und gerade - manche Tee-Kräuter) haben mit Homöopathie nichts zu tun. Denn so manches Tee-Kraut hat tatsächlich Wirkstoffe drin. Das nennt sich Phytomedizin (Pflanzenmedizin). Bei vielem davon ist die Wirkung wissenschaftlich belegt. Ganz viele Wirkstoffe in den richtigen Medikamenten stammen ja aus Pflanzen. Homöopathie ist im Gegensatz dazu keine "Naturheilkunde", sondern pure Abzocke ohne jegliche erwiesene Wirksamkeit; jedenfalls ohne erwiesene Wirkung abseits des Placebo-Effekts.
      24 1 Melden
  • SaveAs_DELETE 21.08.2018 11:18
    Highlight Ich habe nie an diese Dinger geglaubt, bis ich gesehen habe wie bei meinem Sohn nach der Einnahme ein paar "Arnika-Chügeli" das Nasenbluten stoppte.
    Nach einigen Chemotherapien möchte ich nicht für jede Beschwerde wie z.B. Übelkeit mein Körper gleich mit Medikamenten belasten. Da helfen mir Globulis meist sehr gut.
    Nicht vergessen sollte man auch, dass jedes Medikament auch seine Nebenwirkungen hat...
    21 23 Melden
    • RetoM 21.08.2018 13:39
      Highlight Tja wie sagte Paracelsus so schön "Kein Ding ist Gift und jedes Ding ist Gift. Nur die Menge macht das Ding zum Gift"...
      Gilt also auch für die "Globuli" oder Alternativmedis ...
      Natürlich Medis finde ich gut, störend ist nur, dass keine Nachweise erbracht werden müssen wie für andere Medis die von der Pharmaindustrie erforscht und verkauft werden ... Gleiches Spiesse für alle :).
      6 7 Melden
    • Don Draper 22.08.2018 11:05
      Highlight @RetoM Naja, im Zusammenhang mit der Homöopathie müsste dieser Leitsatz wohl eher so lauten: "Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei. Wenn die Dosis dieses Dinges jedoch weit über die Avogadro-Konstante hinaus verdünnt wird, ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein einziges Molekül des Dings mehr vorhanden."
      2 0 Melden
  • Daniel Caduff 21.08.2018 11:08
    Highlight Wieso verhütet keine Frau mit Globuli?

    Wieso gibt es keine Globuli-Chemotherapien?

    Merke: Immer dann, wenn es wirklich darauf ankommt, glauben selbst die Befürworter nicht mehr an den Scheiss...

    Und dann gibt es natürlich auch noch solche Leute: https://www.focus.de/familie/kindergesundheit/naturheilmedizin/o-h-rale-einnahme-homoeopathie-gegen-mittelohrentzuendung-arzt-zieht-vierjaehriger-10-globuli-aus-dem-ohr_id_6484745.html

    Da kommen wir dann bald ev. in den strafrechtlich relevanten Bereich (fahrlässige Körperverletzung, Kindsmisshandlung, unterlassene Hilfeleistung...)

    33 13 Melden
    • RetoM 21.08.2018 13:40
      Highlight Nicht so laut sonst kommt noch die KESB :) ;)....
      3 8 Melden
  • Mr.President 21.08.2018 09:19
    Highlight Ich bin begeistert vom Placebo Effekt und empfehle jedem Patient die blaue und rote Tbl.... ääh kugeli. Grüne oder gelbe helfen weniger, aber sind a8ch nett und lecker. Ich sage meist, nehmt die ganze Packung (M und M’s) und testet es an euch selber. Danach gehts eurer Laune 100 pro besser! Und dem Zahnarzt sowieso!
    21 12 Melden
  • HerrWeber 21.08.2018 07:49
    Highlight Aus meiner Sicht verhält sich das mit den Globuli ähnlich wie mit dem Glauben an Gott: Die einen glauben daran und denen hilft es, den anderen eben nicht.
    Solange mir keiner aufzwingen will, dass ich an die Wirksamkeit von Globuli oder an Gott glauben muss/soll, ist es für mich OK.
    34 8 Melden
    • Daniel Caduff 21.08.2018 11:14
      Highlight Einverstanden, wenn wir von urteilsfähigen Erwachsenen sprechen. Ob es dann aber auch durch die Allgemeinheit über die Grundversicherung bezahlt werden muss, ist dann aber zumindest diskutabel.

      Schwierig finde ich es aber bei der Globuli-Religion genau wie bei allen anderen Religionen, wenn Kinder im Spiel sind. Habe ich das Recht, die physische und/oder psychische Integrität von Kindern zu gefährden oder ihr Leiden zu verlängern, weil ich zB. Antibiotika ablehne und dem Kimd Globuli gebe?
      21 7 Melden
    • HerrWeber 21.08.2018 12:55
      Highlight absolut meine Rede. Betreffend Kind: Für mich gibts da nur einen Weg: die Empfehlung des Arztes, welchem ich mein Vertrauen schenke. Das ist ein Fachmann, welcher in diesem Gebiet ausgebildet ist und weiss (oder zumindest wissen sollte) wovon er spricht.
      Seine Meinung ist mir viel wichtiger als gefährliches Halbwissen aus dem Internet.
      12 2 Melden
  • Stan_the_man 21.08.2018 07:32
    Highlight Weiss jemand, wie die homöopathischen Mittel effektiv industriell hergestellt werden? Machen die tatsächlich den ganzen Verdünnungs- und Verschüttelungszirkus?
    Ansonsten würde ich gerne mein Studium finanzieren, indem ich Zuckerkügelchen mit fantasievollen Etiketten und extrem hohen Margen verkaufe. Nachkontrollieren ist ja nicht möglich.
    Es stellt sich nur noch die Frage, ob es moralisch verwerflich ist, Leute zu bescheissen, die geradezu betrogen werden wollen.
    29 9 Melden
    • Burdleferin 21.08.2018 11:57
      Highlight Wir waren einmal in der Phytomed in Oberburg und die machen tatsächlich dieses Klopfen und Schütteln. Ist aber natürlich ein kleinerer Betrieb.
      10 0 Melden
    • MSpeaker 21.08.2018 21:11
      Highlight Ich denke mal, eine wirklich grosse industrielle Fertigung gibt es bei Globuli gar nicht. Da es niemand kontrollieren kann, gibt es aber ganz sicher Betrug. Kommt halt vermutlich darauf an, ob der Erzeuger den Quatsch selber glaubt. Tut ers nicht dann ist es moralisch ja auch nicht verwerflicher als der Verkauf "echter" Globuli.
      3 1 Melden
    • Atheist1109 21.08.2018 21:38
      Highlight @burdleferin: machen sie‘s auch wenn nicht gerade Betriebsbesichtigung ist?
      2 0 Melden
  • Sandra72 21.08.2018 06:58
    Highlight Ich habe seit 40 Jahren immer Fieberblasen an meiner Lippe, bei Stress, wenn ich im Restaurant gegessen habe, wenn ich Fieber hatte usw. Seit September 2017 nehme ich zur Fieberblasen Vorbeugung eine Spagyrischemischung von PHYLAK- ich habe seit einem Jahr keine Fieberblasen mehr. Ebenso konnte ich ein Medikament durch Spagyrik etsetzen, was für mich funktioniert und mir sehr hilft. Ich vertraue auf Spagyrik. Würde aber nie der Schulmedizin den Rückenkehren. Ich will und brauche beides.
    27 17 Melden
    • Wilhelm Dingo 21.08.2018 07:57
      Highlight @Sandra72: Die Mittel mögen bei Dir helfen. Das Problem ist, dass Du dir höchst wahrscheinlich selber hilfst weil Du daran GLAUBST. Wenn Du ein Spagyrik Präparat verwenden würdest auf dem nurt DRAUFSTEHT dass Spagyrik drin ist, würde es auch helfen. Das haben Studien gezeigt...
      21 21 Melden
    • Paternoster 21.08.2018 08:47
      Highlight Spagyrik ist ein anderes Verfahren der Herstellung.
      Es ist keine Homöopathie.
      Eine sogenannte Veraschung der Elemente. Daher sind die Wirkstoffe durchaus noch nachweisbar und somit vorhanden.
      10 3 Melden
    • René Gruber 21.08.2018 10:05
      Highlight @Wilhelm Dingo: Ist es wichtig WARUM ein Mittel hilft oder ist es nicht wichtig DASS es hilft? Wenn es dann auch noch günstiger ist als das Mittel der Schulmedizin sehe ich das Problem nicht.
      12 9 Melden
    • Wilhelm Dingo 21.08.2018 11:27
      Highlight @René Grube: eiverstanden. Wenn die Wirkung aber auf Glauben passiert sollte nan sich schon ein paar Hedanken machen. Ein Glas Wasser am morgen könnte auch helfen.
      10 4 Melden
    • Don Draper 22.08.2018 11:21
      Highlight @René Gruber
      Das ist ja gerade der Clou. Warum meinen sie, dass Homöopathie meist nur bei leichten Erkrankungen wie Schnupfen etc. eingesetzt wird, mit welchen der Körper auch ohne Behandlung gut zurechtkommen würde, aber nicht bei heftigeren Sachen wie einer ernsthaften bakteriellen Infektion, mit welcher der Körper eben nicht von alleine fertig wird? Und wenn dann in einer solchen Situation mit Homöopathie gequacksalbert wird, der Patient in ernsthafte Gefahr geraten kann?
      5 0 Melden
  • Adumdum 21.08.2018 04:41
    Highlight Bei den Kosten wäre auch die Frage, wieviele zusätzliche Kosten anfallen dadurch dass Patienten Krankheiten verschleppen indem sie über längere Zeit unwirksame „Medikamente“ nehmen. Andererseits gibts dann natürlich auch keine wirklichen Nebenwirkungen... Schwierig.
    17 5 Melden
  • Petitsuisse 21.08.2018 03:27
    Highlight Nun ich war lange ein kritischer Beobachter der Homöopathie, bis mein Sohn, der damals ein 1jähriges Kleinkind war, ein böser Husten plagte den man mit X–schulmedizinischen Medis nicht helfen konnte ( inklusive diversen Antibiotikas). Zwei Sprechstunden bei einer Homöopathin und weg war der Husten. Zufall? Vielleicht, aber ich selber litt seit 15 Jahren an einem Reflux, der von der klass. Medizin nur mit Säurebindern behandelt werden konnte, also erneut zur Homöpathin und siehe da ich hatte zunächst 5 Jahre Ruhe und dann endgültig. Viel. Placebo, aber warum es funktioniert hat ist mir egal.
    31 22 Melden
    • Wilhelm Dingo 21.08.2018 08:01
      Highlight @Petitsuisse: Super hat es in Deinem Fall geholfen. Erstaunlich ist einfach, dass wissenschaftlich nicht nachgewiesen weren kann, dass Homöopathie gegen Husten hilft. Bei Dir hat es offenbar (zufälligerweise) gewirkt.
      16 22 Melden
    • Don Draper 22.08.2018 11:27
      Highlight @Petitsuisse
      In der Wissenschaft nennt man solche Schilderungen wie Ihre "anekdotische Evidenz". Generell ist die Aussagekraft von anekdotischer Evidenz sehr schwach. Und wie Sie selber schon mit der Frage "Zufall?" angedeutet haben: Korrelation ≠ Kausation.
      3 1 Melden
  • nick11 21.08.2018 00:44
    Highlight Nicht zu wissen wie etwas funktioniert ist die eine Sache, nicht wissenschaftlich belegen zu können, dass es funktioniert, die andere.

    Wieso gibt es keine einzige wissenschaftlich anerkannte Doppelblindstudie welche die Wirksamkeit belegt? Nebst allen witzigen Ideen wie es wirken könnte ist das für mich der Hauptgrund, wieso es NICHT wirkt.
    Ich glaube auch nicht, dass die Pharmaindustrie so mächtig ist jegliche solche Studie zu verhindern, das ist was für Aluhutträger.
    Jegliche positive Studie dazu weist grobe, für Layen erkennbare Mängel auf. Wieso? Weil es nicht wirkt. Punkt.
    34 10 Melden
  • raisma 21.08.2018 00:28
    Highlight Wirksamkeit von Homöophatie hin oder her, aber HÖRT DOCH BITTE ENDLICH AUF ALLES IN DEN GLEICHEN TOPF ZU WERFEN! Komplementärmedizin/Alternativmedizin nicht gleich NUR Homöophatie und nicht gleich Naturmedizin!
    31 3 Melden
  • Dominic Marc Morgenthaler 21.08.2018 00:27
    Highlight Danke an alle die hier schreiben!!! Ihr gebt mir den Glauben daran zurück, das die Menschheit noch nicht an die Verdummung verloren gegangen ist!
    21 12 Melden
  • leu84 20.08.2018 23:57
    Highlight Problematisch ist, dass viele nicht wissen, wie eine Krankheit entsteht und wirkt. Viele meinen, sie ist kurz da und geht auch schnell weg. Natürlich wurden noch nicht alle Krankheiten im Detail erforscht. Am Ende ist es Ursache/Wirkung sowie Wissen/Erfahrung. Aber nicht meinen.
    11 1 Melden
  • stimpy13 20.08.2018 23:40
    Highlight Ich bin froh über die ganzen Medikamente, die es gibt. Trotzdem traue ich der Pharmaindustrie irgendwie nicht über den Weg. Auf mich wirkt die aktuelle Diskussion angestiftet. So lange alternative Methoden bei vielen Menschen die gewünschte Wirkung erzielen, unterstütze ich diese mit meinen KK-Prämien gerne.
    31 19 Melden
    • Wilhelm Dingo 21.08.2018 08:03
      Highlight @stimpy13: alternative Methoden helfen tatsächlich aber nicht weil das Präparat wirkt, sondern weil sich der Patient mit seinem GLAUBE darn selber heilt. Immerhin...
      10 14 Melden
    • RyXXel 21.08.2018 10:16
      Highlight @Dingo: Du vermischst alternative Medizin mit Homöopathie.
      Über die Wirksamkeit von Homöopathie lässt sich streiten, aber viele alternative (z.B. chinesische) Heilpraktiken haben eine nachgewiesene Wirkung.
      12 4 Melden
    • Wilhelm Dingo 21.08.2018 11:29
      Highlight @RyXXel: Du hast Recht, ich bezog mich auf Homöopathie
      6 1 Melden
  • Drummer 20.08.2018 23:24
    Highlight Habe mal alle Kügeli auf einmal runtergeschluckt - keine Ahnung wie viele das waren, aber so einige, sehr viel sogar - , weil mich eine so genervt hat mit dieser Sache. Passiert ist nichts, rein gar nichts.
    20 22 Melden
  • Pinga 20.08.2018 23:12
    Highlight Meiner Meinung nach fehlt ein Punkt in dieser Liste. Dass allzu häufig pflanzliche Medikamente und homöopatische Medikamente in einen Topf geworfen werden, obwohl pflanzliche Medikamente zur Schulmedizin gehören...
    56 0 Melden
    • Drummer 21.08.2018 11:59
      Highlight Genau, gerade Phytotherapie ist etwas ganz anderes.
      4 0 Melden
  • Chip 20.08.2018 23:06
    Highlight Konzentrierte Lobby-Aktion der Pharmaindustrie in der Kommentarspalte ??
    32 40 Melden
    • Sharkdiver 21.08.2018 08:12
      Highlight 🙈🙈😂😂😂😂
      13 3 Melden
    • Daniel Caduff 21.08.2018 11:25
      Highlight Nein. Durchschnittlich höhere Intelligenz der Leser als in anderen Kommentarspalten.
      17 10 Melden
    • Don Draper 22.08.2018 11:47
      Highlight Ja, genau, Chip. Achtung, Dir ist gerade der Aluhut heruntergefallen... Schnell wieder aufsetzen, sonst erwischen wir Dich!
      4 2 Melden
  • *sharky* 20.08.2018 22:13
    Highlight Ich finde den Punkt 6 ziemlich wesentlich und es relativiert in meinen Augen das massive Schiessen hier gegen die Homöopathie als Sturm im Wasserglas aka Nonsens. 🤕
    21 50 Melden
    • Mr. Malik 20.08.2018 23:26
      Highlight https://www.welt.de/gesundheit/article165126740/Globuli-statt-Antibiotika-Siebenjaehriger-stirbt.html
      15 8 Melden
    • *sharky* 21.08.2018 06:59
      Highlight Wer die welt.de zitiert, ja nicht zu verwechseln mit die zeit.de, disqualifiziert sich in meinen Augen gleich selbst. Man könnte gleich aus den Breitbart oder Fox News zitieren.... fast jedenfalls.... (Vielleicht haben die dort mittlerweile auch Kreide gefressen, auf jeden Fall war es vor nicht allzu langer Zeit so.)
      8 20 Melden
    • Anam.Cara 21.08.2018 07:29
      Highlight Ach Malik, niemand behauptet, dass Homöopathie immer und in jedem Fall die Chemiekäulen ersetzen kann. Aber bei vielen Menschen wirkt sie. Und das zu einem Bruchteil der Kosten.
      Übrigens: ich kenne Fälle, in denen Homöopathie bei Tieren nachweislich genützt hat. Also dürfte mehr dahinter stecken, als die Aktivierung des Placebo-Effekts...
      21 20 Melden
    • Daniel Caduff 21.08.2018 11:58
      Highlight @Anam.Cara

      Du kennst garantiert KEINE Fälle, in denen Homöopathie NACHWEISLICH genützt hat, weder bei Tieren, noch bei Menschen.

      Was Du ev. beobachtet hast:

      Dass ein Tier kurz nach der Abgabe von Homöopathie wieder gesund wurde. Damit hast Du aber noch längst nicht beobachtet, dass das Tier WEGEN der Homöopathie gesund wurde (Korrelation ist nicht Kausalität. Immer noch nicht, auch wenn das viele Leute nervt...).

      Das einzige, was eine Wirkung wirklich nachweisen könnte, wären Doppelblind-Studien.

      Aber die scheuen die Homöopathen wie der Teufel das homöopathisch verdünnte Weihwasser...
      20 7 Melden
    • Daniel Caduff 21.08.2018 12:05
      Highlight @sharky: Wenn einem die Botschaft nicht passt, köpft man den Überbringer der Nachricht. Zum Glück gibts ja Google. Da bekomme ich in 3 Sekunden noch ein paar andere Quellen für die Geschichte. Welche ist Dir denn genehm?

      Augsburger Allgemeine:
      https://bit.ly/2wjQQVa

      NZZ:
      https://bit.ly/2PoQ9Tj

      Stern.de:
      https://bit.ly/2OQBS0A

      NTV:
      https://bit.ly/2w3oY8s

      Baz:
      https://bit.ly/2N9NYSg

      Kurier.at
      https://bit.ly/2N3mkWR

      Ärzteblatt.de
      https://bit.ly/2wj1DiB

      Focus Online:
      https://bit.ly/2whVL99

      Falls Du noch mehr Quellen brauchst:
      https://bit.ly/2nWrLfm
      9 4 Melden
    • *sharky* 21.08.2018 14:35
      Highlight @DC Lesen, denken, verstehen.... hab ja geschrieben, dass die welt.de möglicherweise nicht mehr so Kopp Verlag Zeugs ähnelt. Und ja, es sieht so aus, dass die Eltern in diesem Fall massiv versagt haben. Zu meiner Aussage Sturm im Wasserglas aka Nonsens was hier so in die Tasten gehauen wird stehe ich absolut. Jeder Tote verursacht durch falsche Behandlung oder durch Medikamente ist einer zu viel, kein Thema... aber mit Betonung auf Medikamente, weil DAS sind weltweit 100'000ende jedes Jahr, btw, kann man auch googeln. Und hier wird auf ein paar Kügeli geschossen... Verhältnissblödsinn sowas!
      4 7 Melden
    • Mr. Malik 21.08.2018 17:22
      Highlight Ja ich geb zu hätte was anständigeres nehemen können wie die welt.de...
      Ändert nix am Inhalt..
      Frag mal einen Lehrer, oder einen Arzt, wie oft irgendwelche verblendeten Eltern Ihre kinder mit diesen Pseudomedikamenten behandeln..
      Ich könnte dir tagelang Geschichten erzählen...
      Nur weil die Chemiekeule scheisse ist, sind eine Handvoll Zucker angereichert mit falscher Hoffnung keine Alternative...
      Ich kann dir sonst meinen Anti-Tiger-Stein vetkaufen, seit ich den habe, wurde ich nie von einem Tiger angefallen (Simpsons homage).
      3 2 Melden
  • Randy Orton 20.08.2018 22:06
    Highlight Wie kommt man auf die Zahl 7,8 Millionen? Ich bezweifle dass es nur soviel sind, die ganzen Similasan etc. sind mittlerweile Millionenschwere Unternehmen.
    16 10 Melden
    • Toni K. 20.08.2018 23:00
      Highlight 7,8 Millionen wurden wohl von den Krankenkassen bezahlt. Den grossen Rest von Similisam & Co. kaufen sich die Leute privat.
      15 0 Melden
    • what's on? 20.08.2018 23:37
      Highlight Genau - 7.8 Millionen schwer!
      1 2 Melden
    • SusiBlue 21.08.2018 01:17
      Highlight Nicht jeder, der sich ein solches Mittel kauft, schickt die Rechnung auch der KK.
      Zudem weiss ich nicht, ob nur die ärztlich verordneten übernommen werden oder auch die selbst gekauften...?
      9 0 Melden
    • Sharkdiver 21.08.2018 08:13
      Highlight Nur die Ärztlich verordneten, zum Glück
      6 3 Melden
  • Jesses! 20.08.2018 21:50
    Highlight Es macht rein gar nichts, dass Homöpathie nicht im wissenschaftlichen Sinne wirksam ist. Es ist ganz in Ordnung, dass so zumindest der Placebo-Effekt funktioniert und somit vielen Menschen „hilft“. Denn so lässt sich verhindern, dass noch mehr Menschen Chemie schlucken, die viel teurer ist. Es lebe die natürliche Selbstheilung, auch wenn dafür ein nutzloses Kügeli notwendig ist.
    85 24 Melden
    • Mr. Malik 20.08.2018 23:27
      Highlight https://www.welt.de/gesundheit/article165126740/Globuli-statt-Antibiotika-Siebenjaehriger-stirbt.html

      https://www.google.ch/amp/www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/homoeopathie-us-behoerde-prueft-todesfaelle-durch-einnahme-von-globuli-a-1133988-amp.html
      10 16 Melden
    • Mutzli 21.08.2018 00:57
      Highlight Mal kurz das erstbeste angeschaut: Packung Aspirin gegen Kopfschmerzen -Kostenpunkt 8 Sfr, reicht ein ziemliches Weilchen. Synthetisch produziert auf Basis eines pflanzlichen Wirkstoffes. Homöopathisches Mittel gegen Kopfschmerzen, Similisan - 15g für 19.90. Reines Zuckerwasser.

      Also unbedingt günstiger ist das nicht gerade und die Selbstheilung gibts auch bei tatsächlichen Medikamenten. Oder ohne Medis, wenns nur ein Schnupfen ist. Da reicht auch eine Kanne Kamillentee. Wobei auch der, wie alles in der Welt, chemisch ist.

      28 11 Melden
    • Don Draper 22.08.2018 11:56
      Highlight @Jesses! Dir ist schon klar, dass Chemie und Natur kein Gegensatzpaar sind?
      2 0 Melden
  • Sharkdiver 20.08.2018 21:39
    Highlight Stell dir vor: Dir ist Kotzübel und dein Arzt verschreibt dir ein Brechmittel um das erbrechen zu stoppen. Du würdest denken der spinnt und dankend ablehnen. Nun verdünnt er das Brechmittel so lange mit Hanenwasser, bis es nicht mehr nachweisbar ist. Dieses nennen wir es mal Zauberhanenwasser soll jetzt auf einmal mega gegen Kotzen helfen. Es nennt sich NuxVormika u d so funktioniert homöopathie. Kleinkindliche logig🙄
    58 21 Melden
    • Maya Eldorado 21.08.2018 05:50
      Highlight Mir wurde mein Leben lang übel, wenn ich als Beifahrerin im Auto sass. Da machte mich jemand auf Nux vomica aufmerksam. Seither kann ich problemlos im Auto sitzen ohne dass es mir schlecht wird.

      Mir ist es egal, was da die Wissenschaft sagt. Hauptsache, es wirkt bei mir.

      Und diese Erfahrung habe ich nicht nur bei Nux vomica gemacht.
      20 15 Melden
    • Sharkdiver 21.08.2018 08:07
      Highlight Vielleicht würde ja auch der aufgelöste Dieselabgas oder vermängter Hundekot helfen, beides zwei Mittel der Homöopathie. Es gibt für Kinder eine kindergeschichte gegen Alpträume „ der traumfresser“ den Kindern hilft den Glauben daran wenn sie das Verschen aufsagen. Würde man ihnen gewöhnliches hanenwasser oder reine Zuckerkügelchen geben es würde genau so gut helfen
      8 5 Melden
    • Maya Eldorado 21.08.2018 10:34
      Highlight @Sharkdiver
      Nein, ihre vorgeschagenen Alternativen haben mir nicht geholfen. Ich hab das versucht als ich keine Nux vomica zur Hand hatte.
      Irgendwas muss doch anders sein.
      3 10 Melden
    • Nevermind 21.08.2018 19:31
      Highlight Auf dem einen steht "Gegen Reisekrankheit" auf dem anderen nicht. Welches wirkt wohl besser?

      Die Inhaltsstoffe können es nicht sein. Die sind bei beiden gleich.

      Und wer mir jetzt mit dem Wassergedächnis kommen will. Bitte nicht. Ich trinke gerne Wasser und möchte meinen Glauben bewahren, dass sich das Wasser nicht daran erinnert wo es schon überall war.
      8 1 Melden
  • Nikolai G. 20.08.2018 21:29
    Highlight Ich finde bei einfachen Erkrankungen wie Schnupfen, Husten oder solche sachen machen Haushaltsmittelchen durchwegs Sinn und helfen die Gesundheitskosten gering zu halten. Auch ein Placebo Effekt hat auswirkungen auf die Genesung. Bei schweren Erkrankungen sollte aber auf solche Mittel verzichtet werden. Schlussendlich sollen Arzt, Apotheker und Patient dazu beitragen rasch Gesund zu werden und manchmal hilft der Blick über den Tellerrand oder auch mal ein Entscheid kritisch zu hinterfragen. Aber irgendwie herrscht momentan nur richtig oder Falsch, kein dazwischen.
    23 11 Melden
    • Mutzli 21.08.2018 00:51
      Highlight Ein Hausmittel ist aber allerdings etwas komplett anderes als Homöopathie. Ausser Sie potenzieren sich tatsächlich zuhause Ihre Wasserlösung auf der Basis von gleiches heilt gleiches. Gegen Tee trinken oder warme Wickel hat nun wirklich niemand etwas.
      20 2 Melden
    • Maya Eldorado 21.08.2018 05:51
      Highlight Ich habe echt schon selber potenziert. War eine gute Erfahrung.
      2 15 Melden
  • Philu 20.08.2018 20:53
    Highlight Das Thema schlägt für mich in dieselbe Kerbe wie die Grippeimpfung. Wenn man diskutiert, ob die Globulis aus der Grundversorgung zu nehmen, dann auch die Grippeimfpung. Da mixt man einen Virenstamm und hofft, dass der jeweils auf die jährliche saisonale Grippe passt. Später wird dann in Medien verbreitet, dass die Impfing dieses Jahr nicht so wirksam ist, da der verbreitete Virenstamm nicht in der Imfpung enthalten war.
    50 111 Melden
    • Mutzli 20.08.2018 22:05
      Highlight @Philu Sorry, aber was Sie hier verbreiten, ist nicht nur falsch informiert, sondern gefährlich. Der Grund wieso die Grippeimpfung oftmals weniger wirksam als erwünscht ist (aber dennoch wirksam), liegt darin, dass trotz aufwändigsten Analysen und Modellen der Influenza-Virus extrem variabel und mutationsfreudig ist. Was ja auch seine Gefährlichkeit ausmacht zu einem grossen Grad.

      Nix mit reinem Hoffen und helfen tuts trotzdem, auch wenn manchmal die Modelle ungenau sind. In Patientennähe z.B. ist es trotzdem absolut wichtig sich impfen zu lassen, denn jede Ansteckung ist gefährlich.
      63 12 Melden
    • Corpus Delicti 20.08.2018 22:42
      Highlight So pragmatisch ist es definitiv nicht - ich empfehle Ihnen ein wenig Recherche mithilfe von verlässlichen Quellen. Protip: die sozialen Medien gehören nicht zu letzteren.
      51 0 Melden
    • gusg 20.08.2018 22:48
      Highlight Mit dem Unterschied dass die Impfung wirkt (ob besser oder schlechter als antizipiert sei mal dahingestellt) und man diese Wirksamkeit beweisen und erklären kann. Ein schlechter Vergleich.
      22 2 Melden
    • häxxebäse 20.08.2018 22:54
      Highlight Oh endlich mal ein intelligenzer beitrag! Ich weiss nicht warum die leute etwas, das so kostengünstig ist und wirkt, verbannen möchten. Psychiater lässt man ja auch in der grundversicherung und die sind ja zu nichts nutze. Diverse psychopharmaka verschreiben kann auch ein hausarzt, wieviele leute nehmen über jahrzehnte das falsche mittel. Auch die wirkung von psychologischen beratungen könnte man anzweifeln, tut man aber nicht... warum also diese hetze gehen naturheiler? Wenns nicht hilft, schadet es wenigstens nicht so wie bei der schiulmedizin.
      6 31 Melden
    • Immanuel Kant 21.08.2018 00:22
      Highlight Doch: es ist sehr pragmatisch und altruistisch, insbesondere gegenüber schwächen Personen, wie älteren Leuten und Kleinkindern sowie sämtlichen Immunsupprimierten, von denen auch Sie jeden Tag zahlreichen begegnen. Und: Impfen, auch gegen Grippe, ist kein Hokuspokus, sondern primitivste Naturwissenschaft. Und, allen Unkenrufen zum Trotz: sie funktioniert!
      22 5 Melden
    • Burdleferin 21.08.2018 12:07
      Highlight Häxxebäse
      Entweder Du hattest noch nie ein psychologisches Problem und daher in Therapie oder Du hast schlechte Erfahrungen gemacht und schliesst von Dir auf andere.
      Mein Psychiater hat mir das Leben gerettet!
      7 1 Melden
    • Daniel Caduff 21.08.2018 12:09
      Highlight Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass jede Grippeimpfung den Lackmustest der Doppelblind-Studien besteht.

      Aber bisher nicht ein einziges homöopathisches Zauberwässerchen.
      13 2 Melden
    • numenig 21.08.2018 15:24
      Highlight Jetzt wird's schwierig! Ich bin 66 Jahr alt, hatte nie eine Grippeimfung und seit meinen jungen Jahren auch nie eine Grippe. Was mach' ich falsch? Übrigens: Mein Vertauen in die Schulmedizin, in die Pharma, ihren Wasserträgern bei Swissmedic und im BAG hält sich sehr in Grenzen (Dank diversen eher unangenehmen Erfahrungen). Also hört auf, das Hohe Lied auf alles zu singen, was uns von Amtes wegen vorgebetet wird und alles andere zu verteufeln! Für unsere bizarren Krankenkassenprämien mit Nebenwirkungen zeichnet auf jeden Fall nicht die Alternativmedizin verantwortlich.
      6 9 Melden
  • maatze 20.08.2018 20:35
    Highlight http://www.howdoeshomeopathywork.com
    16 6 Melden
  • studmed 20.08.2018 20:09
    Highlight Euch ist ein Zahlendreher unterlaufen: Komplementärmedizin kostet 30 Mio pro Jahr, und das gesamte Gesundheitssystem ca. 78 Mrd.

    30 Mio zu viel, aber das nur am Rande ;)
    47 15 Melden
  • bka 20.08.2018 20:08
    Highlight Das ist eine riesengrosse Heuchelei, die Apothekerin müsste wahrscheinlich wesentlich mehr als nur die homöopathischen Globuli aus dem Sortiment nehmen, wenn sie diesen Schritt aus Gewissensgründen macht😂...falscher Beruf, gute Frau😳. Ihr Berufsstand existiert schon sehr, sehr lange und traditionellerweise hat die heilende Wirkung von ALLEN Medikamenten einen sehr hohen Glaubensanteil dabei.
    49 136 Melden
  • Der Tom 20.08.2018 19:54
    Highlight Im Trinkwasser hat es doch alles was es gibt nicht mehr drin. Also sollte Wasser eine enorme Wirkung gegen alle Krankheiten haben. Also anstatt Globuli ein Glas Wasser müsste doch genau gleich helfen. Was meinen Die Homöokatiker dazu?
    77 15 Melden
    • lilie 20.08.2018 21:31
      Highlight @Der Tom: Leider wird die Herstellumgsweise homöopathischer Mitteln immer wieder ungenau erklärt, deshalb kommt es zu solchen Verwirrungrn.

      Die Verdünnung ist nur ein Teil des Herstellungsverfahrens.

      Der mindestens so wichtige andere Teil ist das Verschütteln bei jedem Verdünnungsschritt.

      Die Theorie ist, dass dadurch die Information aus den Ausgangssubstanzen in das Medium übertragen wird, während die Substanz durch zunehmende Verdünnung daraus verschwindet.

      So erhält man ein Mittel, das gezielt wirkt, aber keine Nebenwirkungen hervorrufen kann.

      Beim Trinkwasser trifft das nicht zu.
      19 40 Melden
    • Maracuja 20.08.2018 23:23
      Highlight @lilie: Der mindestens so wichtige andere Teil ist das Verschütteln bei jedem Verdünnungsschritt

      Seufz genau deshalb gehen Unmengen von hochpotenziertem äh verdünntem Kokain ungenutzt den Bach äh Rhein runter. Ohne Verschütteln erinnert sich das Wasser leider nicht ans Kokain.

      Ach Lilie, das Verschütteln ist doch einfach Hokuspokus, homöopathische Lösungen sind keine Martinis, für den Placeboeffekt spielt es keine Rolle, ob diese verschüttelt, gerührt oder geschleudert werden.
      18 4 Melden
    • zwan33 20.08.2018 23:25
      Highlight @ Tom: Leitungswasser hilft auch. Versuche mal ein paar Wochen keine Flüssigkeiten zu dir zu nehmen und du wirst sterbenskrank... QED ;-)
      @ Lilie: Das mit dem Verschütteln macht alles nur noch absurder.
      17 2 Melden
    • lilie 21.08.2018 07:17
      Highlight @Maracuja und Tom: Nun, ich habe die Erklärung gegeben, warum aus homöopathischer Sicht Leitungswasser keine Hochpotenz besitzt, das war nämlich die Frage.

      Und es macht nichts, dass es euch absurd vorkommt, vieles in der Welt ist absurd und ist deswegen nicht weniger wahr!

      Für mich ist es auch absurd, Medikamente einzunehmen, die absolut unnötig sind und sogar schaden, nur weil der Arzt sie verschrieben und gesagt hat, dass sie helfen.

      Aber eben: Solange ich meine "Placebochügeli" einnehmen darf, bin ich da einigermassen tolerant. Die gleiche Toleranz erbitte ich mir aber auch aus.
      5 15 Melden
    • Maracuja 21.08.2018 17:48
      Highlight @lilie: Aber eben: Solange ich meine "Placebochügeli" einnehmen darf

      Will das denn jemand verbieten? Ich trink bei harmlosen Beschwerden lieber Kräutertee , aber wenn Sie unbedingt Globuli einwerfen wollen. Fragwürdig sind aber anekdotische Behauptungen bzgl. Wirksamkeit, die nicht durch seriöse Studien erhärtet werden können. Konsumenten haben das Recht zu wissen, dass Homöopathie keinerlei wissenschaftliche Grundlage hat, wer diese Placebos trotz Aufklärung weiterhin einnehmen will, soll das machen.
      4 1 Melden
    • lilie 21.08.2018 22:18
      Highlight @Maracuja: Ich finde es hanebüchen, von Leuten angegriffen und beschimpft zu werden, nur weil ich Medikamente einnehme, deren Wirksamkeit nicht wissenschaftlich belegt ist und deren Wirkmechanismen von der Wissenschaft angezweifelt werden.

      Ich kann akzeptieren, dass es Leute gibt, die keine Wirkung verspüren oder sich gar nicht erst auf Experimente einlassen wollen. Ich aber kann die Wirkung genau verfolgen.

      Ich kann auch verstehen, dass jemand anders mein Empfinden nicht nachvollziehen kann. Das erwarte ich auch nicht. Aber ich erwarte, dass man es respektiert.
      1 4 Melden
    • Der Tom 22.08.2018 09:59
      Highlight @lilie Unser Wasser ist seit Millionen von Jahren unterwegs. Dabei ist es bestimmt sehr oft verschüttelt. Ich kenne Leute die ihren Kindern Globuli gegen Zecken geben. Weil sie irgendwie das Gefühl haben es müsse wohl wirken. Das ist ein tragischer Irrtum der sehr böse Folgen haben könnte. Mir hat man kürzlich homöopathische Augentropfen verkauft. Ich achtete nicht darauf weil ich das niemals erwartet hätte. Die Augen wurden trotzdem befeuchtet und das war nicht weiter schlimm aber in Zukunft muss ich besser darauf achten. Billig ist dieser Betrug ja nicht.
      2 0 Melden
    • Don Draper 22.08.2018 12:56
      Highlight @lilie
      "deren Wirkmechanismen von der Wissenschaft angezweifelt werden"

      Die Homöopathen haben bisher ja noch nicht einmal hypothetisch einen Wirkmechanismus vorgeschlagen, den man wissenschaftlich untersuchen/testen könnte; daher kann man ihn nicht einmal anzweifeln. Das ist so dermassen ausserhalb jeglicher Wissenschaftlichkeit, dass hier folgende Aussage des Physikers Wolfgang Pauli wie die Faust aufs Auge passt:

      "It is not even wrong."

      2 0 Melden
    • lilie 22.08.2018 13:37
      Highlight @Der Tom: Es wird bei der Homöopathie nicht einfach drauflosgeschüttelt, sondern bei jeder Verdünnungsstufe neu.

      Aber wenn wir schon mal dabei sind: Ein Typ hat mir mal nicht geglaubt, dass ich verschiedene Wasser voneinander unterscheiden könne. Er hielt mir vor, dass ich mich nur wichtig machen wolle.

      Also hat er mir eine "Falle" gestellt und mir verschiedene Wasser aufgetischt mit der Aufforderung, sie zu probieren und zu benennen.

      Ich bin überzeugt, ich bin nicht die einzige, die ein Passugger von einem San Pellegrino unterscheiden kann. Aber er war platt!

      (Fortsetzung folgt).
      1 3 Melden
    • lilie 22.08.2018 13:44
      Highlight @Der Tom: Und so denke ich halt, dass es Leute gibt, die den Unterschied zwischen verschiedenen homöopathischen Mittel nicht spüren, dass alles einfach nur süss ist und auch nichts bewirkt.

      Aber bei mir ist das halt nicht so, ich merke einen Unterschied, auch ohne aufs Etikett zu schauen.

      Und das mit den Augentropfen finde ich frech. Sie müssen dich mMn aufklären darüber, was sie dir verkaufen!!!

      Ich hatte mal einen anderen Fall: Jemand drehte mir ein homöopathisches Mittel von einer Firma an, von der ich nichts halte und das ich deshalb für nutzlos hielt. Leider wirkte es. 🤣 🤣🤣
      1 3 Melden
  • lilie 20.08.2018 19:48
    Highlight Vielen Dank, liebes Watson, für diesen objektiven und klärenden Artikel! 👍

    Und allen, die hier abschätzig über die Homöopathie und andere Heilformen sowie deren Empfänger und Anbieter sprechen: Habt ihr schon einmal bedacht, dass es Leute gibt, die einfach auf diese Heilmethoden ansprechen?

    Ja, die Theorie der Homöopathie ist etwas wunderlich (hier allerdings auch nicht ganz korrekt dargestellt), aber es gibt auch schulmedizinische Medikamente, deren Wirkungsweise man nicht erklären kann!

    Soll man die jetzt verbieten, obwohl sie helfen?

    Ich wünschte mir einfach mehr Toleranz.
    72 119 Melden
    • Nevermind 20.08.2018 20:56
      Highlight Welche Medikamente wurden denn da zugelassen obwohl man nicht weis wie sie wirken?

      Aber ja. Solange man an eine Wirkung glaubt, wird da auch eine Wirkung sein.

      Wer Kinder hat weis z.b. dass ein Pfläschterli eines der wirksamsten Schmerzmittel ist.
      62 12 Melden
    • mycredo 20.08.2018 21:40
      Highlight Nicht verbieten, einfach nur aus der Grundversicherung rausnehmen und nicht mehr die Allgemeinheit für die Quacksalber bezahlen lassen.

      42 8 Melden
    • Maracuja 20.08.2018 21:52
      Highlight @lilie: aber es gibt auch schulmedizinische Medikamente, deren Wirkungsweise man nicht erklären kann

      Wenn Sie davon Kenntnis haben, können Sie uns bestimmt die Namen dieser Medikamente nennen.
      28 6 Melden
    • lilie 20.08.2018 21:59
      Highlight @Nevermind: Zum Beispiel Antidepressiva, die auf das Seretoninsystem wirken.

      Die Theorie ist, dass bei Depressiven der Seretoninspiegel zu tief ist und durch Anhebung des Spiegels eine antidepressive Wirkung erreicht werden kann.

      Leider erreicht der Seretoninspiegel aber bereits 30 min nach Einnahme des Medikaments seinen Peak - die antidepressive Wirkung tritt aber frühestens nach 10 Tagen ein.

      Ein anderer Wirkmechanismus wurde bis heute nicht gefunden.

      Unser Psychopharmakologie-Prof sagte dazu, dass man mit der Entdeckung des Mechanismus einen Nobelpreis holen könnte.
      20 25 Melden
    • lilie 20.08.2018 22:01
      Highlight @Nevermind: Klar, die Placebowirkung ist sehr wichtig und wirkt gerade bei Kindern sehr gut.

      Allerdings ist es nicht mehr mit der Placebowirkung zu erklären, wenn man ein homöopathisches Mittel einnimmt, von dem man Heilung erwartet, aber nichts passiert - und man erst auf die Suche nach dem richtigen Mittel gehen muss.

      Auch die Wirkung bei Babys und Tieren kann man nicht allein durch Placebo erklären.
      17 31 Melden
    • Mutzli 20.08.2018 22:09
      Highlight @Lilie
      Mittels Doppelblinden Studien wird ja gerade eben überprüft, ob Leute darauf ansprechen, egal wie und warum das funktionieren würde. Doch wenn man den Onkel Zufall entfernt und mögliche Voreingenommenheit der Ärzteschaft und Patienten gibts immer nur ein Ergebnis: Es wirkt nicht. Bei niemanden.

      Klar kann es einen Placeboeffekt geben, doch der kann überall auftreten und wird auch von der Medizin genutzt. Zudem ist das kein Heileffekt, sondern geschieht rein auf der psychologischen Ebene. Das kann auch nützlich sein, aber den kann man auch ohne überteuerte Kügelchen kriegen.
      38 5 Melden
    • Binnennomade 20.08.2018 22:28
      Highlight Ach komm lilie, du verfasst doch sonst so intelligente Kommentare, und jetzt hast du plötzlich solche Scheuklappen auf?

      Es geht nicht darum, dass man die Wirkungsweise nicht erklären kann. Wirklich nicht.

      Es geht darum, dass die Wirkung homöopathischer Mittel nicht über den Placebo-Effekt hinausgeht. Mit anderen Worten, sie wirken gleich viel wie Wasser.

      Mit deinem Argument, dass gewisse Leute darauf ansprechen, kannst du auch Uriellas Badwasser in die Grundversicherung aufnehmen. Dieses wirkt, und das ist ein wissenschaftlicher Konsens, exakt genau gleich viel wie Homöopathie.
      42 10 Melden
    • IchSageNichts 20.08.2018 22:41
      Highlight Ich hätte gerne meinen Orangensaft gegen Verstopfung von der Krankenkasse vergütet. 1. würde das nur ca 1.2 Mio kosten (auf alle verstopften Schweizer) 2. ist die abführende Wirkung von Osaft auch klini. bestätigt.

      Wenns nur 30 Mio sind können die es ja auch selber zahlen.
      29 9 Melden
    • häxxebäse 20.08.2018 22:57
      Highlight @nevermind
      Einfach mal medizinische literatur lesen... oder auch die gerichtsfälle beobachten bei welchen die opfer klagen!
      2 6 Melden
    • Pinga 20.08.2018 23:05
      Highlight Es nützt eben nicht gleichviel wie Wasser, da dieses den Placeboeffekt nicht auslöst. Dieser Effekt wird ja logischerweise nur ausgelöst wenn man etwas zu sich nimmt, was einem helfen sollte und bei Wasser glaubt da der Körper nicht daran.
      Wenn alle Leute, die sich dank homöopatischen Mitteln gesund fühlen 'normale' Medikamente schlucken würden stattdessen, würde das wahrscheinlich bedeutend mehr Kosten verursachen. Wieso könnt ihr das nicht so tolerieren?
      4 12 Melden
    • lilie 20.08.2018 23:09
      Highlight @alle: Ich bezahle meine homöopathischen Mittel selber. Von mir aus kann man das aus der Grundversicherung rausnehmen, solange ich weiter die Freiheit habe, sie zu kaufen.

      @Binnennomade: Das ist sehr nett von dir!

      Die "Scheuklappen" stammen von über 30 Jahren Erfahrung mit alternativen Heilmethoden. Ausserdem ist Homöopathie vermutlich die am schwierigsten zu überprüfende Heilmethode überhaupt, da es sehr viele Mittel gibt und es schwer ist, das richtige zu finden.

      Dazu kommen teilweise echt schwachsinnige Studien wie "Homöopathie bei Grippe" - Grippe geht auch mit Homöopathie 2 Wochen...
      9 12 Melden
    • lilie 20.08.2018 23:42
      Highlight @Binnennomade: Und noch etwas zu den Studien: Es ist durchaus möglich, dass kein Effekt gefunden wurde, weil die Behandlung bei 80% der Leute nichts nützte. Was aber, wenn ich zu den restlichen 20% gehöre? Dann ist die Studie für mich irrelevant.

      Genau das Gleiche bei schulmedizinische Medis: Es nützt mir nichts, wenn eine Wirkungsnachweis darauf basiert, dass das Medi 80% der Leute half, wenn ich zu den restlichen 20% gehöre.

      Nehmen wir Ponstan. Ich nehme an, dass die Wirkung bewiesen ist. Das nützt mir aber nichts, Ponstan hat bei mir noch nie genützt, egal gegen welche Art von Schmerzen!
      8 12 Melden
    • lilie 20.08.2018 23:51
      Highlight Und es gibt x Leute, die Medis schlucken, nur weil der Arzt sie ihnen verschrieben hat, obwohl die Medis nichts bringen, unnötig sind oder sogar schaden.

      Das ist einfach nur Blödsinn (und kostet weitaus mehr als ein paar Chügeli).

      Ich möchte einfach die Freiheit haben, selber zu beurteilen, was mir hilft und was nicht. Dass irgendjemand, der mich nicht einmal kennt, sich darüber ein Urteil anmasst, finde ich unglaublich arrogant und anmassend.

      Aber es zeigt halt auch, wieviel Macht die Pharmabranche hat - dort wird nämlich das grosse Geld gemacht, und sicher nicht mit Homöopathie!
      10 14 Melden
    • Nevermind 21.08.2018 01:02
      Highlight Man sucht also bis es einem besser geht und nimmt anschliessend das Mittelchen, dass zufällig an der Reihe war als es einem besser ging?
      Das wirkt sich sicher sehr positiv auf den Placeboeffekt aus.
      14 5 Melden
    • Binnennomade 21.08.2018 05:56
      Highlight "Es ist durchaus möglich, dass kein Effekt gefunden wurde, weil die Behandlung bei 80% der Leute nichts nützte."

      Ja ist das denn so, dass es bei 20% etwas nützt? Weil das würde man ja in den Blindstudien sehen? Meines wissens nützt es bei 100% der Leuten nichts, aber vielleicht kennst du eine unabhängige Untersuchung, die das Gegenteil beweist?

      Ich finde es einfach unglaublich, dass im 21. Jh., wo es ein leichtes ist, zu überprüfen ob eine Behandlung nützt, so viele Leute ihr Geld irgendwelchen Quaksalbern hinterherwerfen.
      12 4 Melden
    • lilie 21.08.2018 07:09
      Highlight @Nevermind: Bei Tieren kannst du dieses Argument nicht bringen, doch auch dort ist oft eine Suchphase nötig, um das richtige Mittel zu finden.

      Speziell Pferde sprechen auf Homöopathie sehr gut an, und ich kenne Skeptiker, die unterdessen auf Homöopathie schwören, nachdem sie ihre Pferde erfolgreich damit behandeln konnten.

      Und klar gibts auch Zufallsheilungen. Dann darf aber die Heilwirkung nicht wiederholbar sein. Ich hab das aber nicht so erlebt.
      8 11 Melden
    • lilie 21.08.2018 07:52
      Highlight @Binnennomade: Eine Studie, die behauptet, die Behandlung sein bei 100% der Studienteilnehmer nicht wirksam gewesen, müsstest du mir erst zeigen, denn das kann nicht seriös sein. Es gibt immer Leute, denen es hilft - das ist nämlich das Problem.

      Denn wenn du glaubst, der Nachweis der Wirksamkeit einer Behandlung zu überprüfen sei einfach heutzutage, kann ich dir versichern, dass dem nicht so ist.

      Therapiewirksamkeitsstudien waren eine der Schwerpunkte meiner Professorin an der Uni. Ich kann dir versichern: Es ist nicht so. Weder in der Medizin noch sonst bei irgendeiner Behandlungsform.
      4 7 Melden
    • numenig 21.08.2018 15:40
      Highlight Nevermind" Wenn du nicht nur ein Pharmagläubiger wärst, würdest du jede Menge wirkungsloser und magelhaft geprüfter Medikamente auf dem Markt finden. Zum Beispiel Tamiflu: Gemäss einer Cochrane Studie und zitiert aus dem Spiegel: Tamiflu ist das meistverkaufte Grippemittel der Welt, aus Angst vor einer starken Grippe-Epidemie haben es viele Länder eingelagert. Nun zeigt eine aktuelle Analyse: Das Medikament verkürzt die Symptome der Krankheit nur um einen halben Tag.
      http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/tamiflu-umstrittenes-grippemittel-hat-keinen-nutzen-a-963768.html
      Nur ein Bespiel
      3 6 Melden
    • Nevermind 21.08.2018 16:38
      Highlight Nur weil ich nicht an Homöopathie glaube bin ich also Pharmagläubig?
      So ein einfaches Weltbild hätte ich auch gerne.
      Mein Tipp allgemein ist, das man Medikamente nur nimmt, wenn es sich nicht verhindern lässt.
      Homöopathie ist schon ok, wenn man halt nur an den Placeboeffekt glauben kann, wenn es auch teuer genug ist und man einen Haufen Esoterikgeschwurbel und anderen Hokuspokus darauf klatscht.
      Die Kügelchen sind aber in der Drogerie besser aufgehoben als in der Aphotheke und sicher nicht Kassenpflichtig.
      Ansonsten können wir auch gleich Dr. Nevermind Schlangenöl in den Katalog aufnehmen.
      7 1 Melden
    • Maracuja 21.08.2018 17:24
      Highlight @lilie: Leider erreicht der Seretoninspiegel aber bereits 30 min nach Einnahme des Medikaments seinen Peak - die antidepressive Wirkung tritt aber frühestens nach 10 Tagen ein.

      Ich kenne mich mit Antidepressiva nicht aus, aber müsste es im obigen Text nicht heissen „frühestens nach 10 Tagen bei täglicher Einnahme einer Tablette? Dann wäre es auch nicht mehr so erstaunlich, wenn die Wirkung erst mit Verzögerung eintritt.
      5 0 Melden
    • lilie 21.08.2018 22:09
      Highlight @Maracuja: Ja, natürlich muss man die Medikamente regelmässig einnehmen. Tut mir leid, dass das missverständlich war.

      Das Problem ist nicht grundsätzlich, dass die Wirkung mit Verzögerung eintritt, sondern dass es keine Erklärung dafür gibt. Die Theorie besagt, dass die Wirkung sofort eintreten müsste.
      2 5 Melden
    • Der Tom 22.08.2018 10:02
      Highlight Toleranz kann es nicht geben. Entweder es wirkt oder es wirkt nicht. Die Sonne geht im Westen unter und wenn ich in einen See springe werde ich nass. Da gibt es auch keine Toleranz für welche die jeweils das Gegenteil behaupten.
      5 3 Melden
    • lilie 22.08.2018 13:32
      Highlight @ Der Tom: Aha? Und da also bei mir zum Beispiel Ponstan nicht wirkt, bedeutet das, dass es bei NIEMANDEM wirkt? Sollte ich die Firma auf Betrug verklagen und Schadenersatz fordern? Und alle, die behaupten, Ponstan habe ihnen gegen ihre Schmerzen geholfen, als pharmagläubige Naivlinge beschimpfen, die sich halt einfach einbilden, dass es wirkt? Und mein Hausarzt ist deswegen ein geldgeiler Quacksalber, der sich mit wirkungslosen Mitteln bereichern will?

      Oder wie siehst du diesen Fall?
      3 5 Melden
    • häxxebäse 22.08.2018 14:21
      Highlight Wie die pille, die den sexappetit angeblich nicht beeinflusst. Tausende frauen behaupten etwas anderes. Nach deren absetzung ist man wieder geil... oder novalgin - das beste mittel gegen jegliche mensprobleme - angeblich ohne nebenwirkungen. Ist aber unbrauchbar bei den meisten beschwerden. Diane35, die angeblich beste pille überhaupt und nun in vielen ländern verboten? Man soll weder dem einen noch dem anderen blind vertrauen! Wenn das bein gebrochen ist, kann es nur der schulmed zusammenflicken, der naturheiler wird aber bessere schmerzmittel finden.
      2 7 Melden
    • lilie 22.08.2018 15:32
      Highlight @häxxebäse: Vielen Dank für die Beispiele!

      Kan grad noch weiterfahren: Paracetamol/Dafalgan - absolut keine Wirkung bei mir, egal bei welchen Schmerzen. Da hilft es mir im Ernst mehr, eine dunkle Schokolade zu essen!

      Die Ärzte behaupten einfach etwas, wenn jemand kommt und sagt, aber bei mir ist es anders, dann kann es halt einfach nicht sein. Steht nicht so im Buch, also ist es nicht wahr.

      Und dann kann man dann behaupten, das Medi mache IMMER das und das - indem man einfach alle Gegenbeweise überhört.
      3 6 Melden
    • häxxebäse 22.08.2018 17:43
      Highlight Lilie die guten ärzte arbeiten eng mit homöopathen zusammen - mit den ausgebildeten natürlich, nicht mit selbst ernannten pfuschern. Ich verstehe nicht warum es schlechte ärzte geben darf aber keine schlechten naturheiler! Wer krebs hat bekommt keine heilung durch einen homöopathen... wer so etwas glaubt ist einfach doof.
      Aber ein naturheiler behandelt den menschen und keine krankheit.
      2 4 Melden
    • Der Tom 23.08.2018 10:20
      Highlight @Häxxebäse Naturheiler und Naturheilmittel haben nichts mit Homöopathie zu tun. Einige Naturheiler verwenden vielleicht Homöopathie aber das gehört auf keinen Fall zusammen. Homöopathie ist komplett wirkungslos. Ein Naturheilmittel aus einer Pflanze hingegen nicht. Das kann helfen oder alles schlimmer machen.
      4 2 Melden
  • lucandrea 20.08.2018 19:43
    Highlight Wie wirkt Homöopathie?

    Stellen Sie sich vor, Sie haben kalte Füße. Baden Sie als Maßnahme die Füße warm, kühlt der Körper sie danach wieder herunter, und Sie frieren mehr als vorher. Setzen Sie allerdings Ihre kalten Füße ganz kurz starker Kälte aus, heizt Ihr Körper Ihre Füße danach selbsttätig auf.

    Auf demselben Prinzip beruht die Wirkungsweise der Homöopathie:
    Durch das homöopathische Mittel wird dem Organismus eine Information über die Art seiner derzeitigen Krankheit gegeben und ihm gespiegelt woran er leidet. Die Abwehrkräfte des Körpers leiten Schritte zur Behebung der Krankheit ein.
    50 170 Melden
    • MSpeaker 20.08.2018 19:59
      Highlight Das wäre vielleicht so, wenn man das ganze nicht potenzieren würde. Die mengen sind ja so klein (oft weniger als ein Atom also nicht vorhanden) das sie garantiert keine Wirkung haben. Ausserdem nimmt man viele der Stoffe auch ohne Globuli einfach so auf und das in viel grösseren Mengen.

      Es ist also nur schon mit simpler Logik völliger Blödsinn. Die Homöopathie ist ausserdem ca 200 Jahre alt und bassiert auf damals angenommenen Effekten und Wissen das längst wiederlegt ist.
      93 21 Melden
    • Nevermind 20.08.2018 20:11
      Highlight Ein gutes Beispiel ist auch das Wasserlassen. Durch den homöopathischen Anteil Urin im Trinkwasser erhält der Körper die notwendige Information und das regt die Nierentätigkeit an.
      40 16 Melden
    • crik 20.08.2018 20:15
      Highlight Dein Beispiel beinhaltete klar messbare und vom Körper über Rezeptoren wahrnehmbare physikalische Werte (Wärme/Kälte). Genau dies fehlt in der Homöopathie. Die Globuli enthalten keine Moleküle der Ausgangssubstanz mehr, und z.B. Änderungen in der Struktur der Wassermoleküle ("Abdruck") konnten bis heute nicht nachgewiesen werden.

      Die Homöopathie ist mit den existierenden Gesetzen der Physik und Chemie nicht zu erklären.
      72 4 Melden
    • Frank Farmer 20.08.2018 20:19
      Highlight Ich habe schon ähnliche Erfahrungen gemacht. Wichtig ist es allerdings zu Wissen das Globuli eine gute Ergänzung für „kleinere“ Leiden ist im Notfall setzte ich lieber auf die etwas genauer erforschte Schulmedizin.
      21 16 Melden
    • achsoooooo 20.08.2018 20:24
      Highlight @lucandrea Kannst du ein paar Quellen angeben, wo man das nachlesen kann?
      8 0 Melden
    • Graviton 20.08.2018 20:27
      Highlight Und wieso muss dem derzeitig kranken Körper zuerst eine Information über seine derzeitige Krankheit gegeben werden? Reicht denn die derzeitige Krankheit nicht als Information über die derzeitige Krankheit aus?

      Mal angenommen, sie reicht tatsächlich nicht aus! In welcher Form wird denn die Information abgegeben, wenn jedes Mittel zuerst so stark verdünnt wird, dass kein einziges Molekül mehr davon enthalten ist?

      Wassergedächtnis??? Na klar. Es ist doch offensichtlich: Homöopathie entbehrt jeder Logik. Wenn man deren Argumentation akzeptiert, kann man genauso gut an den Weihnachtsmann glauben.
      45 6 Melden
    • lucandrea 20.08.2018 20:40
      Highlight Bei der Homöopathie ist in den Globuli das nötige Arzneimittel ja drin. Anscheinend reicht diese verschwindend kleine Menge an Information dem Körper, um die gewünschten Heilungsprozesse in Gang zu bringen.

      @crik
      Wissenschaft basiert letztendlich auch auf Beobachtungen und Empirie. Es gibt nicht umsonst Ausbildungen und Praktiker, die genau dies schon lange erfolgreich tun.

      @Frank Farmer
      Ich stimme dir zu. Eine ergänzende Homöopathische Behandlung bei "grösseren" Leiden kann als Ergänzung und "fine tunig" für mich ebenfalls in Frage kommen.
      9 44 Melden
    • MSpeaker 20.08.2018 21:34
      Highlight "Bei der Homöopathie ist in den Globuli das nötige Arzneimittel ja drin. " Nein ist sie eigentlich nicht. ZUmindest nicht bei den C30 Potenzen. Da ist garantiert gar nichts drin. Und wenn es so wäre, dass das Wasser die Info aufnimmt, hätte es auch die Infos jedes Schisses der schon im Wasser landete und aller Gifte etc, es würde also gar nichts bringen.
      32 5 Melden
    • crik 20.08.2018 21:49
      Highlight @lunandrea: "Wissenschaft basiert letztendlich auch auf Beobachtungen und Empirie."

      Äh, ja. Und alle Studien, welche die Wirkung von Globuli durch Beobachtung sauber untersuchten, konnten keine Wirkung feststellen.

      Richtig ist, dass bei einem grossen Teil der schulmedizinischen Mittel die Wirkungsweise nicht vollständig verstanden ist (also die genauen molekularen Abläufe innerhalb der Zellen). Diese Mittel haben aber in Versuchen eine klare Wirkung gezeigt, dies im Gegensatz zu Globuli.
      33 2 Melden
    • Binnennomade 20.08.2018 22:30
      Highlight @Nevermind: You made my day!!
      5 5 Melden
  • Mamilein 20.08.2018 19:36
    Highlight Dieses Filmchen zu diesem Thema kann ich nur empfehlen:

    https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=tq7i9OzSNSQ
    10 4 Melden
  • alex DL 20.08.2018 19:36
    Highlight Ich halt es mit den Zuckerkügelchen wie mit Gott; wenn‘s jemandem was bringt dran zu glauben, dann ist‘s für mich ok.
    P.s: Wenn etwas, das 0.26% unserer Gesundheits-Ausgaben ausmacht bei einer Vielzahl der Konsumenten offenbar eine, wen auch wahrscheinlich auf den Placebo-Effekt zurückzuführende, positive Wirkung erzielt, liegt der Schluss nahe, dass die Öffentlichkeit unter den Strich mit Homöopatischen Medis sogar weniger belastet wird als ohne sie.
    88 20 Melden
    • 00892-B 20.08.2018 20:02
      Highlight Sind sogar nur 0.026%. Was ihre Aussage nur noch bekräftigt.
      9 7 Melden
    • ohjaja! 20.08.2018 20:10
      Highlight Genau meine Meinung. Unglaublich wieviele Leute hier assozial reingrätschen. Immerhin sind wir ein super sozial-staat in dem es der Mehrheit deshalb wunderbar geht. All diese hasserfüllten Kommentare lassen mich nur darauf schliessen dass die Bünzlis nichts besseres zu diskutieren haben 😂
      18 18 Melden
    • sigma2 20.08.2018 20:12
      Highlight Du hast die Kosten für die Behandlung vergessen. Die 7.8 Mio sind nur für die Zuckerkügelchen.
      23 12 Melden
    • 00892-B 20.08.2018 21:43
      Highlight Für die, die es nicht glauben.
      4 7 Melden
    • Jesses! 20.08.2018 21:54
      Highlight Besser kann man es nicht sagen. Genau so ist es.
      1 5 Melden
    • alex DL 20.08.2018 23:20
      Highlight Danke für eure Reaktionen. Ich bin mir durchaus bewusst, dass die Sekularisierung in unserem Land gerne ein paar Schritte weiter sein dürfte, dass sich gierige Geschäftsleute die Not und das Unwissen vieler Leute zu Nutze machen - auf alternativ- genauso wie auf schul-medizinischer Seite.
      Ich habe aber auch gelernt, dass die Art und Weise wie ich die Welt betrachte mich nicht legitimiert, die Sichtweise anderer zu verurteilen. Und wenn uns die Geschichte der Medizin eins gelehrt hat: Ihre grössten Errungenschaften wurden zu Beginn meist belächelt und als absurd abgetan.
      3 1 Melden
  • Cosmopolitikus 20.08.2018 19:36
    Highlight Und was ist mit all den Medikamenten, welche nützen sollten und es dennoch nicht tun? Werden diese nun auf ihre Nichtwirksamkeit hin überprüft?
    Die Homöopathie kann evtl. keine Wunder vollbringen, aber diejenigen, welche darauf setzen, wählen es bewusst. Ich für meinen Teil habe gute Erfahrungen damit gemacht.
    39 67 Melden
  • Paternoster 20.08.2018 19:33
    Highlight und warum dürfen dann in der Drogerie nur D-Potenzen, daher zehner, und in der Apotheke oder Homöopath C-Potenzen, also 100fach potenzierte Mittel abgegeben werden, wenn das Zeugs ja nicht wirkt. Erstaunlich ist nämlich, umso mehr potenziert, also weniger vom ursprünglichen Stoff vorhanden ist, dass dies heftiger in den erwünschten Erstsymptomen sich auswirken kann. Es ist wie bei einem Buch, umso mehr von dem tragenden Material, Seiten, weg geht, umso mehr stehen die Buchstaben, Information, isoliert da.
    Also die Essenz, Schwingung. Und solange diese hilft, solls recht sein.....
    23 108 Melden
    • El diablo 20.08.2018 19:47
      Highlight Das Problem ist, dass es absolut nicht hilft. Das mit dem "Je mehr verdünnt, desto stärker wirkt es" ist nur schon biologisch und chemisch gesehen Bullshit.
      46 15 Melden
    • Blutgrätscher 20.08.2018 19:48
      Highlight Ja, das ist die Argumentation der Homöopathen.
      Dass das absoluter Humbug ist zeigte James Randi: vor seinen Reden schluckte er den gesamten Inhalt einer Packung "stark" verdünnter homöopathischer Schlaftabletten - eine 20-fache Überdosis!
      Die Reden waren trotzdem munter, animiert und voller Scherze, also bezweifle ich, dass die Wirkung sehr heftig war.
      Das sind Placebo-Zuckerkugeln mit keinem einzigen Molekül des Wirkstoffs, der angepriesen wird. Mehr nicht.
      36 9 Melden
    • Paternoster 20.08.2018 19:55
      Highlight Mein Hinweis war der, dass eben aufgrund einer möglichen und als Indiz für das "Anschlagen" der Therapie, eine Erstsymptom-Verschlimmerung erwünscht sein darf und dies bei grösserer Potenzierung C-Potenz, laut Gesundheitsamt nur noch über die Apotheke, Homöopath abgegeben werden darf. Welche Stoffe, bzw. deren "Informationen" wirken ist bei den Ameise, dem Sepia vom Tintenfisch, oder am besten noch bei den mineralischen Stoffen komplett egal. Und wissen tun wir das alle, weil sonst die Debatte nicht wäre.
      8 35 Melden
    • ohjaja! 20.08.2018 20:13
      Highlight Du denkst auf zu grosser Ebene ;) es gibt auch noch Atome und die bestehen wiederum aus noch Kleinerem usw. usw 😉
      8 4 Melden
    • Graviton 20.08.2018 20:31
      Highlight @Paternoster

      Meine Güte...

      „Material“
      „Essenz“
      „Schwingungen“...

      Ich bin sprachlos.
      23 6 Melden
    • häxxebäse 20.08.2018 23:07
      Highlight @blutgrätscher was ist ein homöopathisches schlafmittel? Gibt es nicht! Es gibt nur stoffe... belladonna, medorrhinum, natrium sulf, etc. Alles andere ist humbug: da suchte eine firma im PHATAK alle mittel zusammen, welche bei schlaflosigkeit helfen sollten, das verfehlt aber das prinzip der homöopathie: für jedes leiden gibt es ein mittel. Man nimmt ja bei kopfschmerzen auch keinen mix aus kopfschmerztabletten, sonst verstärken sich diese nur. Damit wollte man kohle machen, nicht heilen.
      2 3 Melden
    • Heinz Nacht 21.08.2018 00:49
      Highlight Paternoster: Schon mal Mühle gespielt? Wenn das homöopathische Mittel Wirkung zeigt, ist alles gut. Wenn es keine Wirkung zeigt, war's das individuell falsche Mittel. Und wenn die Krankheit schlimmer wird, ist es die "Erstverschlimmerung", also ein angeblich gutes Zeichen. Der Homöopath kann also nur gewinnen. Merksch öppis? Wir sagen bei uns im Mühlespiel "D Figgi u d Mühli". Ist fast wie ein Casino eröffnen, man kann nur gewinnen...
      5 4 Melden
    • exeswiss 21.08.2018 05:40
      Highlight @paternoster was glaubst du warum nennen Homöopathen es potenzieren? damit sie es nicht verdünnen nennen müssen. verdünnen lässt sich schlechter vermarkten als "potenzieren"
      6 4 Melden
  • Crissie 20.08.2018 19:27
    Highlight Also, ich glaubte ja auch nicht wirklich an die Wirkung dieser Globuli....
    Aber als ich vor 3 Jahren Implantate eingesetzt bekam, haben sie mir tatsächlich geholfen! Es waren Arnika-Globuli und ich bekam weder Zahnfleischblutungen noch Schwellungen. Das hat mich überzeugt, denn es hatte nichts mit Einbildung ( Placebo-Wirkung) zu tun. Die Wirkung wurde auch bereits an Tieren nachgewiesen. Ich bin daher nicht mehr ganz so skeptisch, obwohl ich grundsätzlich immer noch eher an die klassische und bewährte Schulmedizin glaube.
    37 80 Melden
    • Agnesse 20.08.2018 19:41
      Highlight Bei einer Stichprobengrösse von 1 kann der Zufall nie auch nur annähernd ausgeschlossen werden. Und wie kann Placebo ausgeschlossen werden, hat Ihnen die Globuli jemand im Schlaf reingedrückt? 😉
      65 13 Melden
    • crik 20.08.2018 19:44
      Highlight Was war denn da genau drin? Arnika wird in der Homöopathie auch unverdünnt eingesetzt, heisst dann D0. Keine Ahnung, warum es dann als Homöopathie gilt.

      Bekanntermassen ist Arnika eine Heilpflanze mit nachgewiesenen Wirkstoffen, die auch in der Schulmedizin eingesetzt wird. Dass gerade unverdünntes Arnika immer wieder für die Wirksamkeit der Homöopathie herangezogen wird, sagt ja eigentlich schon alles.
      68 4 Melden
    • Blutgrätscher 20.08.2018 19:54
      Highlight Der Placeboeffekt ist nicht eine eingebildete Verbesserung des Zustands, sondern eine echte Verbesserung der Zustands aufgrund der Einbildung, dass man gerade echte Medizin bekam.

      Wikipedia sagt dazu folgendes:

      "Placeboeffekte sind positive Veränderungen des Gesundheitszustandes, die durch eine Behandlung mit Placebo hervorgerufen werden. "

      Die Beschreibung deines Zustands steht ja nicht im Gegensatz zu dieser Definition, oder?
      19 1 Melden
    • Crissie 20.08.2018 19:55
      Highlight @Agnesse: Nee, ich war hellwach!! Die Globuli wurden mir vom Zahnarzt empfohlen. Da es sich dabei um meinen Sohn handelt, der zudem bereits über viel Erfahrung diesbezüglich verfügt, hatte ich keinen Grund, an der Wirksamkeit zu zweifeln. Und der Erfolg spricht für sich.
      8 32 Melden
    • Crissie 20.08.2018 19:59
      Highlight @crik: das kann ich leider nicht sagen. Ich habe diese Globuli in unserer Apotheke rezeptfrei gekauft und kann nur sagen, dass sie tatsächlich gewirkt haben. Ich war selbst erstaunt darüber, weil ich, wie gesagt, sehr skeptisch gegenüber diesen Produkten bin.
      5 26 Melden
    • Ms. Song 20.08.2018 20:34
      Highlight @crissie
      In diesem Fall hättest Du auch ohne Globuli keine Schwellung und Blutungen gehabt.
      23 8 Melden
    • Agnesse 20.08.2018 20:44
      Highlight @Crissie Also wenn Ihnen der eigene Sohn, der zudem einen medizinischen Titel trägt, die Wirksamkeit glaubhaft gemacht hat, dann würde ich das gerne „potenziertes Placebo“ nennen 🙃😉
      26 1 Melden
    • exeswiss 20.08.2018 21:00
      Highlight @crissie "Da es sich dabei um meinen Sohn handelt, der zudem bereits über viel Erfahrung diesbezüglich verfügt, hatte ich keinen Grund, an der Wirksamkeit zu zweifeln."

      und da hast du den placebo effekt.
      21 3 Melden
    • TJ Müller 20.08.2018 21:01
      Highlight @crissie
      Kannst du denn sagen, welche Arnikaküglei du gekauft hast? Waren die denn auch D8 (C4) oder höher? Denn wenn nicht, ists einfach ein pflanliches Mittel, bei welchem die Wirksamkeit ja auch von Wissenschaftlern bestätigt wird.
      13 2 Melden
    • zwan33 20.08.2018 23:48
      Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
  • stony1185 20.08.2018 19:25
    Highlight Schade dass es bei punkt 3 der tropfen ins Mittelmeer vergleich nicht in diesen Artikel geschaft hat.
    43 5 Melden
  • andrew1 20.08.2018 19:24
    Highlight Man muss es einfach richtig einordnen können und sich bewusst sein das es nicht so effektiv ist wie z.b antibiotika. Wenn man einen akuten infekt mit homöopathie behandelt sieht man zwar gerade 1:1 was es bringt, nämlich nicht all zu viel. Ist womöglich auch nicht die beste idee.
    16 25 Melden
    • ohjaja! 20.08.2018 20:16
      Highlight Ist ja auch ne super Sache der Antibiotika-Zweihänder der alles Lebende im Körper abtötet 😂 aber hey zum Glück benutzen wir den ja nur wenn nichts sonst mehr hilft. Oder warte mal... verfüttern wir das Zeug nicht präventiv an das Vieh das wir fressen und bewirken damit dass es bald nicht mehr nützt🤔
      17 13 Melden
    • swisskiss 21.08.2018 09:51
      Highlight ohjaja: Die Verabreichung von Antibiotika als generelle prophylaktische Massnahme ist in der Tiermast verboten. Bei Infekten, die den Einsatz von Antibiotika notwendig machen, ist der Tierarzt hinzutiehen, der das Medikament, Menge und Dauer bestimmt.

      2 1 Melden
  • Christian Mueller (1) 20.08.2018 19:21
    Highlight 1 Ding, was du über Homöopathie wissen musst: Es wirkt so gut wie Traubenzucker. Alles andere ist Einbildung.
    422 99 Melden
    • bka 20.08.2018 20:09
      Highlight Alles eine Fragen, woran man wie fest glaubt, es gibt Leute, die Schwören auf Traubenzucker😂
      13 7 Melden
    • ohjaja! 20.08.2018 20:17
      Highlight Ich mag Traubenzucker :)
      13 3 Melden
    • Sauraus 20.08.2018 20:17
      Highlight Dieser Komentar ist äusserst haltlos und wissenschftlich falsch!

      Denn Traubenzucker ist im gegenstaz zu Globoli, ein wichtiger Stoff für unseren Körper.😉
      21 8 Melden
    • RomT 20.08.2018 22:41
      Highlight Das stimmt. Der einzige Grund, weshalb ich ja gestimmt habe bei der Abstimmung zur Komplementärmedizin war die Hoffnung aus den Placeboeffekt :)
      1 6 Melden
    • Lonzia 20.08.2018 23:19
      Highlight Eher wie ein Traubenzuckerkrümel...
      1 0 Melden
    • what's on? 20.08.2018 23:33
      Highlight Genau - und weil die Einbildung bei so vielen Personen so gut wirkt, seien wir doch froh, dass sie nicht die teurere Medizin wählen!
      0 0 Melden
    • leu84 20.08.2018 23:53
      Highlight Ist so. Ich hatte als Jugendlicher auch solche Kügelchen. Gebracht hat es nichts. (Foren und Internet war noch wenig verbreitet um sich zu informieren). Wenn es um psychische Dinge geht, kann es noch egal sein, aber bei Krebserkrankung verspielt man viel Zeit aus Unwissen der Homöopathen.
      6 0 Melden
    • daniel.brauchli 21.08.2018 20:55
      Highlight Genau wie Sie, habe ich mein ganzes Leben lang auch gedacht! Jedoch konnte ich mich vom Gegenteil überzeugen: nach erfolgloser Behandlung verschiedener Augenbeschwerden, habe ich aus Verzweiflung Homöopathie ausprobiert und es hat funktioniert, was mich sehr überrascht hat.

      Homöopathie ist im Trend und wird zunehmend erforscht und erfreut sich grosser Beliebtheit – zu Recht!

      Die Vorteile:
      - Placebo-Wirkung – Selbstheilung….
      - (in den allermeisten Fällen) keine Nebenwirkungen
      - Güntiger in der Anwendung

      Die heutige Symptombehandlung – Big Pharma lässt grüssen – ist echt veraltet...
      0 2 Melden
  • El diablo 20.08.2018 19:17
    Highlight Sie machen 7.8 Millionen zu viel aus in der Grundversicherung. Ich will doch nicht irgendwelchen Spinnern ihre Zuckerkügelchen finanzieren. Bei anderen Medikamenten wird in milliardenteuren Tests die Wirksamkeit bewiesen und erst dann können diese auf dem Markt verkauft werden. Bei Globuli gibt es nichts dergleichen, weil es schwachsinn ist.
    364 116 Melden
    • Agnesse 20.08.2018 19:48
      Highlight Bitte nennen Sie meine Mutter nicht eine Spinnerin! Nicht alle Menschen hatten den Luxus einer soliden Ausbildung, und oft sind es kritische und offene Mitmenschen, die halt ohne logische oder wissenschaftliche Ausrüstung irgendwelchen Quaksalbern auf den Leim gehen. Bei diesen dreisten Gschäftlimacher müsste man ansetzen, wie Sie das ja auch fordern.
      6 26 Melden
    • sigma2 20.08.2018 20:08
      Highlight Die 7.8 Millionen sind ja nur die Globoli, die Behandlungskosten werden zusätzlich ein vielfaches davon betragen.
      16 4 Melden
    • lucandrea 20.08.2018 20:48
      Highlight die Millionen teuren Tests der Pharamfirmen sind notwende, weil deren Mittel üble Nebenkwirkungen haben...
      4 13 Melden
    • Rittiner Gomez (1) 20.08.2018 21:08
      Highlight Also lieber statt billiger Globuli, teure Medikament bezahlen und deren Nebenwirkungen.
      8 12 Melden
    • bebby 20.08.2018 22:07
      Highlight Wirksamkeit bewiesen schon, aber nicht unbedingt im heilen, sondern lediglich in der Lebensverlängerung.
      2 9 Melden
    • El diablo 20.08.2018 22:09
      Highlight @lucandrea @Rittiner
      Wenn etwas im Körper wirkt sind Nebenwirkungen etwas völlig normales. Die Medikamente müssen so auwändig getestet werden, um zu sehen ob sie sicher in der Anwendung sind, sowie dass die Wirkung bestätigt wird. Dass Globuli sicher sind steht ausser Frage, da sie ja keine Wirkung im Körper auslösen.
      10 2 Melden
    • Piwi 20.08.2018 22:16
      Highlight Wenn die Spinner ihre Leiden mit günstigen Globuli kurieren wollen, sparen wir mehr Geld als wenn sie gleich zu Medikamenten greifen. Simple as that.
      9 2 Melden
    • zettie94 20.08.2018 23:07
      Highlight @sigma2: Was für Behandlungskosten? Die Kosten für einen Hausarztbesuch dürften ziemlich vergleichbar sein, ob es sich dabei jetzt um einen Homöopathen handelt oder um einen Schulmediziner...
      2 1 Melden
    • what's on? 20.08.2018 23:35
      Highlight Sie verbreiten negative Schwingungen! Seien Sie froh, dass so viele Leute die günstigere Variante wählen anstatt die hohen Gesundheitskosten noch weiter zu erhöhen, indem sie teure Medikamente wählen. Wie zum Beispiel Sie, Sie Preistreiber!
      3 3 Melden
    • René Gruber 21.08.2018 10:03
      Highlight Und für mich ist es Schwachsinn für jedes Wehwehchen chemische Mittel zu schlucken welche dann unter Umständen noch andere Mittel nötig machen um die Nebenwirkungen zu dämpfen.
      Ob wissenschaftlich bewiesen oder nicht die Behandlung kommt damit günstiger als mit schulmedizinischen Mitteln. Zahlen sie lieber mehr?
      2 5 Melden
    • _W_ 22.08.2018 11:51
      Highlight Stimmt nicht ganz. Jedes Medikament, das durch die SwissMedic gelistet wird (A, B, C & D), durchläuft die gleiche Prozedur. Das heisst, dass auch ein homöopathisches Mittel gleich geprüft wird, wie ein konventionelles Medikament.
      2 1 Melden
    • El diablo 22.08.2018 13:29
      Highlight @what's on? Bin Privat versichert und treibe daher keine Preise für öffentliche Versicherungen in die Höhe.
      0 0 Melden
  • OhDeaSu 20.08.2018 19:08
    Highlight
    8 5 Melden
  • BrunDa 20.08.2018 19:08
    Highlight Liebe Leute
    Homöopathie beruht nicht auf exoterisch-wissenschaftlichen Prinzipien sondern auf esoterisch-lebenspraktischen Prinzipien. Deshalb ist ein wissentschaftlicher Nachweis nicht notwendig und auch nicht wünschenswert. Vielmehr wäre die esoterisch-lebenspraktische Denk- und Handlungsweise vermehrt in allen Lebensbereichen gefragt.
    30 132 Melden
    • Ms. Song 20.08.2018 19:26
      Highlight Lebenspraktisches Prinzip? Soso.
      52 5 Melden
    • lilie 20.08.2018 19:43
      Highlight @Kleiner schurke: Die Exoterik ist im Gegensatz zur Esoterik jene Lehren, egal welcher Disziplin, welche der Allgemeinheit zugänglich gemacht wird, während Esoterik jene Teile einer Lehre sind, die nur mündlich an ausgewählte Personen weitergegeben wird.

      Somit ist alles, was man auf dem Internet googeln kann, per definitionem Exoterik.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Exoterik
      11 8 Melden
    • Tatwort 20.08.2018 20:17
      Highlight Du benutzt dann also auch Homöopathie zur Verhütung? DAS wäre dann evidenzbasiert.
      21 5 Melden
    • RobinBayne 20.08.2018 20:28
      Highlight Kleiner Schurke, best comment ever! 😄👍
      2 5 Melden
    • lilie 20.08.2018 21:53
      Highlight @kleiner schurke: Ja. Echte esoterische Lehren findet man da nicht.

      Aber das Wort Esoterik wird natürlich unterdessen anders benutzt.
      2 4 Melden
    • lilie 20.08.2018 23:02
      Highlight @Tatwort: War das eine Frage an mich?

      Wenn ja, hier die Antwort: Homöopathie ist nicht dazu geeignet, etwas zu verhindern, was noch nicht schon da ist, da sie im Gegensatz zur Schulmedizin auf subjektiv erlebbare Symptome angewiesen ist, an denen sich die Behandlung orientiert.

      Somit wäre es höchstens möglich, mit Homöopathie eine Abtreibung vorzunehmen. Ob das tatsächlich gemacht wird, wage ich mal zu bezweifeln, weil das ja wohl kaum legal wäre.

      Falls ich aber eine Abtreibung vornehmen müsste und Homöopathie zur Verfügung stünde, würde ich die Option prüfen, ja.
      2 6 Melden
    • exeswiss 21.08.2018 05:35
      Highlight @lilie ich denke Tatwort meinte diesen abschnitt von BrunDa: "Vielmehr wäre die esoterisch-lebenspraktische Denk- und Handlungsweise vermehrt in allen Lebensbereichen gefragt."
      1 0 Melden
    • who cares? 21.08.2018 08:22
      Highlight @lilie und im homöopathischen Abtreibungmittel hat es ein geschütteltes und stark verdünntes Baby oder was?😂
      3 1 Melden
    • lilie 21.08.2018 09:39
      Highlight @who cares: Wahrscheindlich. 🤣🤣🤣

      Jetzt müsste man nur noch Kinderlosigkeit in eine Flasche füllen können, damit man ein homöopathisches Mittel zur Behebung von ungewollter Kinderlosigkeit herstellen könnte.

      Das würde ein Renner werden. 🤣🤣🤣

      @exeswiss: Ach so.

      Was BrunDa meinte, war wohl, dass wir uns zunehmend auf unsere eigene Wahrnehmung verlassen sollten und nicht nur objektive Beweise als einzige Leitlinie nehmen sollten. Glück und Lebensfreude sind nur über subjektive Empfindungen zu erreichen - und sie betreffen tatsächlich alle unsere Lebensbereiche.
      1 3 Melden
    • Tatwort 21.08.2018 09:52
      Highlight @ lilie: Immerhin verspricht die homöopathische Lehre, dass man von den Toten auferstehen kann... allerdings nur, wenn man ertrunken ist. Oder erwürgt wurde. Oder vom Blitz getroffen wurde.
      Oder hatte Hahnemann nicht recht? Würdest Du einem ertrunkenen Kind in der Badi Kügelchen geben? Oder: empfiehlst Du dies gar?
      Persönlich bin ich bereit, gegen jede Apotheke sowie Ärzte eine Anzeige wegen Betruges einzureichen, wenn die mir Chügeli andrehen wollen...
      2 1 Melden
    • lilie 21.08.2018 10:36
      Highlight @Tatwort: Hä? Das hab ich noch nie gehört. Und ob man da noch was gibt oder nicht, spielt ja dann keine Rolle, tot ist tot.

      Von Toten erwecken ist Humbug. Ich hab auch nie einen Homöopathen gehört, der so etwas behauptet hat. Und wenn es einen geben würde, würde ich ihn als Scharlatan bezeichnen.

      Ich würde die Kügelchen nicht einmal bei Ohnmacht geben, das ist viel zu gefährlich. Jemand könnte sich verschlucken. Da gibt es andere Methoden, die gefahrlos sind und auch schneller wirken.
      1 1 Melden
    • Tatwort 22.08.2018 09:24
      Highlight @lilie: Dann ist Homöopathie für Dich ein Wunschkonzert? Wenn DU daran glaubst, dann kann man es anwenden, sonst nicht? Hier nur mal ein Zitat aus einer aktuellen Homöopathie-Reiseapotheke:
      "Erste Hilfe bei Ertrinken: Camphora
      Kompletter Atemstillstand, Atem und Puls nicht mehr zu finden, Gesicht blass grau, tiefblaue Lippen, eiskalter Körper ohne Reaktion, vergebliche Animation."
      Derselbe Humbug findet sich auch in Büchern aus dem vorletzten Jahrhundert, also quasi Hahnemann-abgesegnet.
      3 1 Melden
    • lilie 22.08.2018 10:16
      Highlight @Tatwort: Siehst du, wie gut es ist, wenn man sich ausstauscht. Dann können solche groben Missverständnisse ausgeräumt werden.

      Es steht ausdrücklich, dass eine Reanimation versucht wurde. Das bedeutet, dass der Ertrunkene einen Atem- und Herzstillstand erlitten hat, aber noch lebt (tot ist jemand erst, wenn der Hirntod festgestellt wird).

      Das bedeutet übrigens auch, dass professionelle Rettungskräfte hinzugezogen wurden, was hoffentlich als erste Massnahme steht beim Thema "Ertrinken".
      0 1 Melden
    • Tatwort 22.08.2018 10:36
      Highlight Steht bei Hahnemann nicht. Nix von erste Hilfe. Und das mit dem "Hirntod feststellen" ist lediglich legalistisch. Ein Sani _darf_ den Tod nicht feststellen.
      1 0 Melden
    • lilie 22.08.2018 10:39
      Highlight @Tatwort: Und du glaubst doch nicht im Ernst, dass man jemand mit Homöopathie von den Toten erwecken kann, nur weil man daran glaubt??? 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️

      Die gute Wirkung bei Ohnmachten inkl. Herzstillstand kann ich allerdings aus eigener Erfahrung bestätigen.
      0 1 Melden
    • lilie 22.08.2018 13:25
      Highlight @Tatwort: Hahnemann empfiehlt dieses Mittel ja auch nicht bei Ertrinken. ;)

      Aber was willst du überhaupt sagen? Ich verstehe deinen Standpunkt nicht.
      0 1 Melden
    • Don Draper 22.08.2018 13:29
      Highlight @Lilie & BrunDa

      Wenn die Homöopathie angeblich "esoterisches Wissen" (Zitat Lilie: "jene Teile einer Lehre (..), die nur mündlich an ausgewählte Personen weitergegeben wird) ist, wie kommt es dann, dass Samuel Hahnemann dieses "Wissen" im Jahre 1805 in Form des Buches "Heilkunde der Erfahrung" veröffentlicht hat? Die Veröffentlichung eines Buches ist so ziemlich das Gegenteil von "mündlich an ausgewählte Personen weitergeben".
      3 0 Melden
    • Tatwort 22.08.2018 14:19
      Highlight @lilie: Hahnemann empfiehlt genau das. Und zwar bei Ertrunkenen, Erstickten, vom Blitz Erschlagenen. Er meint zwar, man solle vorher ein Kaffee-Klistier machen.
      Und zudem spricht er von Scheintoten, also jenen, die keinen Puls und keine Atmung mehr haben und auch sonst keine Lebenszeichen zeigen. Den Begriff Hirntod gab es bei Hahnemann noch nicht...
      Du schreibst, dass es homöopathische Wirkung gäbe - und ich schreibe, dass es Quatsch ist.
      Oder erklär mir mal, wie man Venuslicht in ein Kügelchen gibt...
      0 0 Melden
    • lilie 22.08.2018 15:21
      Highlight @Don Draper: Homöopathie ist ja auch kein esoterisches Wissen, es ist eine von einem Arzt entwickelte, anerkannte Behandlungsmethode.

      Sie basiert aber auf anderen Prinzipien als die Schulmedizin, nämlich auf Selbstbeobachtung und der Erkenntnis, dass man nicht die Krankheit, sondern den Menschen heilen muss.

      So habe ich BrunDas Verwendung des Wortes esoterisch interpretiert.
      1 2 Melden
    • Don Draper 23.08.2018 13:32
      Highlight @lilie BrunDa hat im Zusammenhang mit Schulmedizin und Homöopathie die Adjektive "exoterisch" und "exoterisch" als Qualifikationsmerkmale benutzt, jemand hat nach der Definition dieser Wörter gefragt, wonach Du selbst die von mit zitierte Definition von "esoterisch" geliefert hast. Entweder ist BrunDa's Definition von Homöopathie falsch, oder aber Deine Definition von "esoterisch". Mir ist das freilich komplett wurst, da ich sowohl Esoterik als auch Homöopathie für ausgemachten Quatsch halte.
      0 0 Melden
    • Don Draper 23.08.2018 13:38
      Highlight @lilie
      "Sie basiert aber auf anderen Prinzipien als die Schulmedizin, nämlich auf Selbstbeobachtung"

      Die Schulmedizin ist evidenzbasiert. Evidenz basiert per definitionem auf Beobachtung, dazu zählt auch die Selbstbeobachtung. Der Unterschied zwischen Schulmedizin/Wissenschaft und Homöopathie/Pseudowissenschaft besteht darin, dass wenn in der Wissenschaft eine Beobachtung falsch interpretiert wurde, dieser Fehler durch Falsifizierung behoben wird, während in der Homöopathie die Fehler bestehen bleiben und die Methode der Falsifizierung in Frage gestellt wird.
      3 0 Melden
    • Don Draper 23.08.2018 13:45
      Highlight @lilie "und der Erkenntnis, dass man nicht die Krankheit, sondern den Menschen heilen muss."

      70% aller Homöopathika werden bei Bedarf ohne Beratung eines Homöopathen in der Apotheke gekauft. Sprich: Ich habe einen Husten und besorge mir ein homöopathisches Medikament gegen Husten, genauso wie jemand anderes sich ein schulmedizinisches Medikament gegen Husten kauft. Wo jetzt da die Homöopathie wesentlich anders ansetzt als die Schulmedizin, hat mir bisher kein Homöopathie-Anhänger plausibel erklären können.
      2 0 Melden
  • DemonCore 20.08.2018 19:03
    Highlight Zeit Gesundbeten und weisse Hexerei in die Grundversorgung aufzunehmen. Ah, und böse Blicke verbieten.
    272 73 Melden
    • what's on? 20.08.2018 23:36
      Highlight Hey, das haben wir mit den Globuli doch schon getan. Glaubuli heissen die Dinger in internen Fachkreisen.
      2 2 Melden

Endometriose-Spezialistin: «Viele Frauen halten ihre starken Regelschmerzen für normal»

Die Ärztin Salome Helfenberger ist spezialisiert auf Patientinnen, die an Endometriose leiden. Mit watson hat sie über die Tücken dieser sehr häufigen und dennoch kaum erforschten Krankheit gesprochen.

Viele Frauen quälen unerträgliche Schmerzen während ihrer Menstruation. Was immer noch häufig als normale Regelschmerzen abgetan wird, könnte in Wirklichkeit eine ernsthafte Erkrankung sein. Denn jede zehnte Frau leidet an Endometriose, einer Krankheit, die bis heute kaum erforscht ist.

Salome Helfenberger ist Oberärztin und Leiterin des Endometrioszentrums am Kantonsspital Aarau. Gegenüber watson erzählt die Ärztin von den Tücken dieser Krankheit und verrät, welche medizinischen …

Artikel lesen