Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seriöse Studios benutzen Einweg-Utensilien zum Stechen von Tattoos. bild: unsplash.com

«Tattoos werden als Ansteckungsquelle für Hepatitis krass unterschätzt»

Eine Lizenz für Tätowierer sei dringend nötig, sagt Bettina Maeschli von Hepatitis Schweiz. Denn schon eine unsaubere Nadel reiche, um das Virus zu übertragen.

10.08.18, 08:43 10.08.18, 12:48


Auf ein seriöses Tattoo-Studio kommen in der Schweiz etwa drei unseriöse. So lautet die Schätzung von Luc Grossenbacher, Präsident des Verbands Schweizerischer Berufstätowierer. Im Gespräch mit watson forderte er, dass der Bund mit den Wild-West-Zuständen in der Branche aufräumt. Denn: Heute kann in der Schweiz jeder, der Tattoo-Farben und eine Nadel besitzt, legal Kunden tätowieren.

Der Forderung schliesst sich nicht nur der oberste Kantonschemiker an. Im Interview mit watson plädiert auch Bettina Maeschli, die Geschäftsführerin von Heptatitis Schweiz, eindringlich für Zulassungsprüfungen und strengere Kontrollen.

Frau Maeschli, warum interessieren Sie sich dafür, ob Tätowierer in der Schweiz eine Lizenz benötigen oder nicht?
Bettina Maeschli: Wir von Hepatitis Schweiz verfolgen das Thema schon eine Weile – und sind immer wieder erstaunt. Darüber, wie unreguliert die Branche ist. Und darüber, wie spärlich der Bund die Bevölkerung informiert. Wenn man bedenkt, wie schnell Hepatitis übertragen wird, wären Zulassungsprüfungen für Tätowierer das Mindeste!

«Vielen Leuten ist gar nicht bewusst, worauf sie sich einlassen, wenn sie sich in einem zwielichtigen Studio ein Motiv unter die Haut stechen lassen.»

Was versprechen Sie sich davon?
Es könnte sichergestellt werden, dass die Tätowierer, die in Schweizer Studios am Werk sind, die grundlegenden Hygiene-Empfehlungen kennen. Gleichzeitig fände eine Sensibilisierung der Bevölkerung statt. Wir stellen fest, dass Tattoos als Ansteckungsquelle für Hepatitis krass unterschätzt werden. Vielen Leuten ist gar nicht bewusst, worauf sie sich einlassen, wenn sie sich in einem zwielichtigen Studio ein Motiv unter die Haut stechen lassen.

Bettina Maeschli ist Geschäftsführerin des Vereins Hepatitis Schweiz. bild: zvg

«Auch HIV kann auf diesem Weg übertragen werden. Allerdings ist das Hepatitis-Virus im Vergleich sehr viel ansteckender, weil es an der Luft länger überlebt.»

Unter welchen Bedingungen droht beim Stechen eine Ansteckung?
Es reicht, wenn in einem Studio ein Hepatitis-Betroffener tätowiert wurde – und danach dieselbe Nadel noch für eine weitere Person verwendet wird. Auch HIV kann auf diesem Weg übertragen werden. Allerdings ist das Hepatitis-Virus im Vergleich sehr viel ansteckender, weil es an der Luft länger überlebt. Klar ist: Seriöse Studios arbeiten heute ausschliesslich mit Einweg-Utensilien, alles andere ist hochriskant.

Gibt es Schätzungen, wie viele Personen sich beim Tätowierer infizieren?
Nein, das lässt sich leider nicht beziffern. In der Schweiz leben schätzungsweise 80’000 Personen, die mit Hepatitis B oder C infiziert sind. Häufig bleibt die Krankheit allerdings lange unerkannt, weil sie im Anfangsstadium häufig ohne Symptome verläuft. Wird das Virus dann entdeckt, haben viele Betroffene keine Ahnung, wo sie sich angesteckt haben. Dann bleiben nur Mutmassungen.

«Grundsätzlich empfehlen wir Personen mit einem Jahrgang zwischen 1950 und 1985, sich mindestens einmal im Leben testen zu lassen.»

Gibt es noch andere Ansteckungsquellen, die unterschätzt werden?
Theoretisch kann das Virus auch übertragen werden, wenn eine Maniküre oder Pediküre unter mangelhaften hygienischen Bedingungen durchgeführt wird und es dabei zu Hautverletzungen kommt. Dies ist vor allem in Ländern riskant, in denen das Virus noch stärker verbreitet ist. Zu nennen ist natürlich auch das Stechen von Piercings. Dass Hepatitis beim Drogenkonsum und Hepatitis B auch durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen werden kann, dürfte den meisten Leuten bekannt sein. Auch wer vor den 90er-Jahren Blut im Spital erhalten hat, ist gefährdet.

Wer sollte sich auf Hepatitis testen lassen?
Wir haben auf unserer Website einen Risikotest aufgeschaltet, der darüber Aufschluss gibt. Grundsätzlich empfehlen wir Personen mit einem Jahrgang zwischen 1950 und 1985, sich mindestens einmal im Leben testen zu lassen. Denn diese Jahrgänge sind überdurchschnittlich häufig von Hepatitis C betroffen. Gegen Hepatitis B schützt eine Impfung.

Hepatitis C tötet fünfmal mehr Menschen als HIV

Hepatitis verursacht eine Entzündung der Leber. Hepatitis B ist eine der häufigsten und schwersten Infektionskrankheiten, die durch Viren verursacht werden. Die WHO schätzt, dass weltweit 260 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind, mehr als 780'000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen. In der Schweiz, wo 40’000 Betroffene vermutet werden, gilt seit 1997 die Empfehlung, alle Kinder gegen Hepatitis B zu impfen.

Auch die Zahl der Hepatitis-C-Betroffenen in der Schweiz wird auf rund 40’000 geschätzt. Hierzulande sterben etwa fünfmal mehr Menschen an den Folgen einer Hepatitis C als an HIV. Oft bemerken Betroffene nichts von der Erkrankung, bis sich nach mehreren Jahren oder Jahrzehnten eine Leberzirrhose entwickelt. Die WHO spricht deshalb von einer «stillen Epidemie». Eine Impfung gegen Hepatitis C existiert nicht, die Krankheit kann jedoch mit Medikamenten geheilt werden.

Immer mehr Geschlechtskrankheiten sind auf dem Vormarsch

Video: srf/SDA SRF

Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olivia (1) 11.08.2018 19:47
    Highlight Das problem ist das ein Tattoo nichts kosten soll. Ich bin tättowiert und hatte noch nie probleme,weder gesundheitlich noch bei der arbeit. Aber ich habe auch einen vertrauenswürdigen Tattowierer und das kostet auch was. An alle anderen selber schuld wer sich auf einem sofa im hinterzimmer stechen lässt.
    0 0 Melden
  • michibase 10.08.2018 13:38
    Highlight Ich bin kein Arzt... aber soweit ich informiert bin stirbt man nicht an HIV sondern an aids...
    4 12 Melden
    • Mietzekatze 10.08.2018 16:00
      Highlight Heute stirbt man - bei richtiger Medikation - auch an Aids nicht mehr! Trotzdem möchte ich mich weder mit Hep noch mid HIV anstecken!
      15 1 Melden
  • Alterssturheit 10.08.2018 11:27
    Highlight Schade finde ich, dass viele Junge nicht daran denken, dass Tattoos an gewissen Körperstellen für einige Jobs schlicht ein Nogo sind. Mit plus/minus 30 kommt dann je nach dem die Ernüchterung - den Job XY erhält man so nicht. Daran wird sich in den nächsten Jahren kaum was ändern. Ich denke es wäre schlau vorab zu überlegen wo mich mein Berufsweg ungefähr hinführt. Nur so als Bsp. Für DJ, Barkeeper, Eventmanager gelten bezüglich Tattoos nicht dieselben Regeln wie für die Menschen im Büroalltag. Und je höher die Karriereleiter rauf, je strenger die Regeln.
    24 39 Melden
    • Tooto 10.08.2018 11:43
      Highlight Naja, vielleicht wollen die Jungen im Beruf nicht auf ihr Äusseres sondern auf ihre Fähigkeiten reduziert werden. Schleche Einstellung
      28 13 Melden
    • Joe Smith 10.08.2018 12:13
      Highlight Schlimm ist eher, dass man wegen einer Tätowierung einen Job nicht bekommt. HIER muss sich was ändern. Das gleiche gilt auch für Piercings, Frisuren, Kleiderregeln, und zwar unabhängig davon, ob man die jetzt selber schön findet oder nicht.
      36 22 Melden
    • Albert J. Katzenellenbogen 10.08.2018 13:39
      Highlight Joe Smith:
      Nö, das muss sich gar nicht.
      Das Problem in der heutigen Gesellschaft ist eh schon, dass alle das Gefühl haben, es stünde ihnen alles einfach zu.
      33 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DomKi 10.08.2018 10:42
    Highlight Es muss ernst sein, denn in einer WG machte mich mal eine Mitbewohnerin darauf aufmerksam, dass ich nicht ihre Waschlappen etc. aus versehen benutzen solle: Hepatitisübertragungsgefahr.
    4 8 Melden
  • kruemelmonstah 10.08.2018 10:40
    Highlight Das sind dann meist die, welche einen Kollegen haben der einen Kollegen hat welcher für 50Fr. Flatrate tätowiert. Mit sowas soll ich Mitleid haben? Zumindest in der Schweiz muss man einfach mit 300Fr. Grundgebühr rechnen, egal wie gross das Tattoo ist.
    Und die Ergebnisse sprechen jeweils auch Bänder.
    18 4 Melden
  • Toerpe Zwerg 10.08.2018 10:40
    Highlight Deshalb fasse ich nie tätowierte Menschen an ... diese Tatoos übertragen Krankheiten.

    Gruss an den Titel.
    47 29 Melden
  • ARoq 10.08.2018 10:33
    Highlight Kann ich davon ausgehen, dass bei mir als Krebspatient irgendwann ein Hepatitis-Test gemacht wurde, z.B. vor einer Operation?
    6 4 Melden
  • Watcherson 10.08.2018 09:23
    Highlight Ja toll und kiffer werden kriminalisiert! Toll organisierte Schweiz!
    13 38 Melden
    • Unclemitch 10.08.2018 13:15
      Highlight Meinst du jetzt weil in den unseriösen Tattoo Studios oft gekifft wird? Ich versteh den Zusammenhang nicht...
      6 3 Melden
    • Albert J. Katzenellenbogen 10.08.2018 13:41
      Highlight Ähm, als ich das letzte Mal geschaut habe, hatte man Kiffer gerade ENTkriminalisiert...
      4 6 Melden
  • Olmabrotwurst 10.08.2018 09:15
    Highlight Ich trage kein Tattoo... hier die frage: Wer von euch Tättowierten geht regelmässig in zwielichtige Studios? XD
    23 2 Melden
    • Ms. Song 10.08.2018 10:41
      Highlight Ich denke nicht, dass du darauf eine aussagekräftige Antwort bekommen wirst. Erfahrungsgemäss denken die meisten Leute, ihr Tätowierer ist super seriös. Gerade Leute mit unterirdisch schlechten Tattoos gehen oft immer wieder ins gleiche Studio.

      Leute mit vielen qualitativ hochwertigen Tattoos sind oft total angefressen und reisen teilweise SEHR weit um sich von einem bestimmten Künstler tätowieren zu lassen.

      Und ja, man kann schon eine Verbindung zwischen zeichnerischen Qualität und genereller Qualität machen. Sehr gute Tätowierer nehmen ihre Verantwortung ernst und achten auf ihren Ruf.
      22 1 Melden
    • Theor 10.08.2018 11:20
      Highlight Frage ich mich auch. Ich bin zweifach tätowiert und kaum eine andere Entscheidung in meinem bisherigen Leben habe ich so gut abklären lassen, wie die Wahl des Tätowierers. Das Ding hast du für immer und das bedeutet dass ich über Monate duzende Male das Motiv geprüft habe und mich mittels Freunden, Bewertungen und Testimonials das Studio ausgesucht habe. Beide Tattoos sind darum grossartig geworden.

      Auf der anderen Seite habe ich in den Ferien zugeschaut, wie sich sturzbesoffene Touristen in Koh Tao spontan zur nächsten Hütte mit Tätowierer begeben haben. Also was weiss ich? ¯\_(ツ)_/¯
      25 1 Melden
    • Theor 10.08.2018 11:23
      Highlight Noch ein Hinweis: Mein Tätowierer hat ein zweiteiliges Terminverfahren. Das erste mal gehst du mit ihm hin und besprichst das Motiv und den Stechtermin gibt er dir niemals vor Ablauf eines weiteren Monats. In der Zeit soll man ernsthaft über das Tattoo nachdenken. Spontane dumme Aktionen werden dadurch verhindert.

      Alleine deswegen bin ich Fan von meinem Tätowierer und falls es noch eines gibt, werde ich auch dann wieder zu ihm gehen.
      27 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Panna cotta 10.08.2018 09:13
    Highlight Genau so sind die Tattoos, die mir täglich auf der Strasse entgegenkommen: Drei von vier sind... 🤔... nicht so professionell gemacht.
    60 2 Melden
  • Slavoj Žižek 10.08.2018 09:12
    Highlight Tattoos sind generell Ungesund, auch unter guten hygienischen Bedingungen.

    https://www.welt.de/kmpkt/article167703684/Diesen-Nachteil-haben-Menschen-mit-Tattoos.html
    20 23 Melden
    • News ohne blabla #haha 10.08.2018 21:42
      Highlight Blitzen gegen die Wahrheit..
      2 0 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen