DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rund ein Viertel der Akademiker konsultieren durchschnittlich nie einen Mediziner. bild: shutterstock

Je gebildeter sie sind, desto weniger gehen Herr und Frau Schweizer zum Arzt



Ob und wie oft Schweizer zum Arzt gehen, hängt offenbar von ihrem Bildungsgrad ab: Je besser eine Person ausgebildet ist, desto seltener geht sie zum Arzt. So ist der Anteil von gut Ausgebildeten an jenem Segment, das mehr als drei mal pro Jahr zum Arzt geht, am geringsten, schreibt das Gesundheitsportal medinside.

Zu diesem Resultat kommt medinside nach einer Analyse repräsentativer Zahlen des Bundesamtes für Statistik aus den Jahren 2002, 2007, 2012 und 2017.

Durchschnittlich gehe jede sechste Person mit obligatorischem Schulabschluss mindestens zehn Mal pro Jahr zum Arzt. Bei Menschen mit einem allgemein- oder berufsbildenden Abschluss auf Sekundarstufe II sei es jeder Neunte. Unter Personen mit tertiärer Ausbildung gehe hingegen nur noch knapp jeder Zwölfte mindestens zehn Mal pro Jahr zum Arzt.

Rund ein Viertel der Akademiker machen laut den Zahlen durchschnittlich sogar nie einen Termin beim Arzt ab. Bei Personen mit Sekundarstufe-II-Abschluss beträgt dieser Anteil rund 20 Prozent und bei Menschen mit obligatorischem Abschluss lediglich um die 16 Prozent.

Hintergrund unklar

Über die Hintergründe lässt sich nur spekulieren. Das Gesundheitsportal schreibt, es sei möglich, dass die höhere Gesundheitskompetenz von gut ausgebildeten Menschen eine Rolle spiele. Denkbar sei auch, dass Personen mit einem tieferen Schulabschluss mehr krank sind, aus welchen Gründen auch immer.

Finanzielle Anreize könnten ebenfalls eine Rolle spielen. Weniger gut ausgebildete Menschen verdienen tendenziell eher weniger. Sie müssen sich aber nicht vor horrenden Gesundheitskosten fürchten, denn Geringverdiener haben meistens Anrecht auf Prämienverbilligungen. Sie müssen also für die Gesundheit weniger aus der eigenen Tasche zahlen und haben oft die tiefste Franchise. Für sie fallen die Anreize, Kosten zu senken, so möglicherweise geringer aus. (kün)

So bleiben Finnen fit, ohne in die Sauna zu gehen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel