Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Der Mann habe seine Patienten «wissentlich und willentlich» getäuscht. Anders als dies der Verteidiger geltend mache, habe sich der Mann nicht in einem Graubereich zwischen Zahntechnik und Zahnmedizin bewegt, sondern «im rabenschwarzen Bereich». (Symbolbild) bild:shutterstock

Der «falsche Zahnarzt von Biel» bleibt in Sicherheitshaft



Der sogenannte «falsche Zahnarzt von Biel» bleibt verurteilt wegen schwerer Körperverletzung und Betrugs. Das bernische Obergericht hat am Freitag die Schuldsprüche des Regionalgerichts Biel vom März 2016 bestätigt.

Die zweite Instanz sprach im Berufungsprozess dasselbe Strafmass aus wie die erste Instanz vor einem Jahr: 54 Monate Freiheitsstrafe und ein Berufsverbot. Auch bleibt der Mann in Sicherheitshaft.

Schuldig gesprochen wurde der heute 54-jährige Mann, weil er als Zahntechniker jahrelang Arbeiten ausführte, die einem Zahnarzt vorbehalten sind. Dabei fügte er nach Ansicht der beiden Gerichte den Patienten schwere Schäden und grosse Schmerzen zu.

Vor dem Regionalgericht Biel sagte beispielsweise eine Kundin des Zahntechnikers unter Tränen aus, sie habe sich nach der Behandlung bei dem Mann bei echten Zahnärzten mehr als 50 Nachbehandlungen unterziehen müssen.

Das Motiv für den Mann war laut dem vorsitzenden Richter des Obergerichts Geldbedarf. Die regionalen Zahnärzte hätten dem Zahntechniker je länger, je weniger Aufträge gegeben. Gleichzeitig habe der Mann seiner Partnerin eine Ausbildung finanzieren wollen.

Der Mann habe seine Patienten «wissentlich und willentlich» getäuscht. Anders als dies der Verteidiger geltend mache, habe sich der Mann nicht in einem Graubereich zwischen Zahntechnik und Zahnmedizin bewegt, sondern «im rabenschwarzen Bereich».

Der Mann wurde auch wegen zahlreicher weiterer Delikte verurteilt, etwa wegen einfacher Körperverletzung und Widerhandlung gegen das Heilmittelgesetz. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • concerned citizen 24.03.2017 16:17
    Highlight Highlight Ich war auch bei einem Zahntechniker in Zürich, er hätte ohne Handschuhe mir in den Mund gegriffen, hatte mit Händen Oberflächen berührt, die gar nicht sauber waren. Der Stuhl und die Kopfstütze waren wackelig und ich musste mich halten. billiger war er allerdings nicht.
    • who cares? 24.03.2017 19:52
      Highlight Highlight Abbrechen und die Praxis verlassen. Zähne sind zu wichtig für falsch verstandene Höflichkeit.

Bald könnte die 5. Initiative gegen Tierversuche kommen

Das Schweizer Stimmvolk dürfte erneut über ein Tierversuchsverbot entscheiden können. Eine entsprechende Volksinitiative ist auf der Zielgeraden.

Das Komitee der Initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt» sammelte bereits über 111'000 Unterschriften, wie dessen Website zu entnehmen ist. 100'000 sind für das Zustandekommen nötig.

Die Sammlung soll indessen weitergehen, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» …

Artikel lesen
Link to Article