Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Bundesrat tagt im Dr. Kurt Brunner-Haus anlaesslich der ordentlichen Sitzung

Der Bundesrat tagt im Dr.-Kurt-Brunner-Haus in Glarus. Bild: KEYSTONE

Zigerschlitz statt Bundeshaus



Schabziger-Brötli und Selfies: Der Bundesrat hat am Mittwoch ausnahmsweise nicht im Bundeshaus getagt, sondern in Glarus. Danach mischte er sich bei einem Apéro auf dem Rathausplatz unters Volk.

Bundesrat Alain Berset, links, macht ein Selfie mit Besucherinnen anlaesslich der ordentlichen Sitzung

Bundesrat Alain Berset macht ein Selfie mit Besucherinnen, achte auf die Frau rechts ... Bild: KEYSTONE

Am Schabziger kamen die Regierungsmitglieder an diesem Apéro nicht vorbei. Die streng riechende Glarner Käsespezialität war auf fast jedes Stück Brot geschmiert, das an diesem Apéro gereicht wurde – sodass der Rathausplatz bald in eine rezente Duftwolke gehüllt war.

Bundesrat Ueli Maurer laesst sich mit einer Besucherin fotografieren anlaesslich der ordentlichen Sitzung

... die trieb's dann auch noch zu Ueli Maurer. Bild: KEYSTONE

Auch ohne Selfies ging es an diesem Mittwoch nicht. Viele nutzten die Gelegenheit, mit einem der sieben Bundesräte ein Foto zu schiessen. «Wir machen da gerne mit», sagte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (FDP). Er habe sich daran gewöhnt, dass heute fast nur noch Selfies und kaum mehr Autogramme gefragt seien.

Schneider-Ammann freute sich ausserdem darüber, dass er im Glarnerland mal nicht verregnet wurde. Sein letzter Besuch im Zigerschlitz sei anlässlich der Landsgemeinde im Mai gewesen. Damals sei es witterungsmässig problematisch gewesen, regnerisch und kalt.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, links, spricht mit einer Besucherin anlaesslich der ordentlichen Sitzung

Auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga mischte sich unter das Volk. Bild: KEYSTONE

Neue Industrie für das Glarnerland

Den Kanton Glarus kennt und schätzt Schneider-Ammann vor allem aus seinen Bergsteigerzeiten. «Heute muss ich mir Glärnisch und Tödi leider von unten ansehen.»

Das Glarnerland liegt dem ehemaligen Unternehmer aber auch aus anderen Gründen am Herzen. Glarus war der erste und am stärksten industrialisierte Kanton. Heute liegt ein grosser Teil dieser Infrastruktur brach, die Textilfabriken sind weg.

Bundesraetin Doris Leuthard, rechts, spricht mit einem Besucher anlaesslich der ordentlichen Sitzung

Doris Leuthard trifft einen Einheimischen. Bild: KEYSTONE

«Der Bundesrat würde dem Kanton Glarus gerne eine zweite industrielle Revolution bringen», sagte Schneider-Ammann. Es sei denkbar, neu aufkommende Industrien hier anzusiedeln. Weil diese Geschäftszweige wohl digital sein werden, könnte aus dem Glarnerland also dereinst ein kleines Silicon Valley entstehen. «Wir sind in engem Kontakt mit der Glarner Regierung.»

Bundesrat Didier Burkhalter spricht mit Besuchern anlaesslich der ordentlichen Sitzung

Und Bundesrat Didier Burkhalter zeigt, wo es langgeht. Bild: KEYSTONE

Mittagessen mit der Glarner Regierung

Gepflegt wurde dieser Kontakt dann gleich bei einem gemeinsamen Mittagessen nach der ordentlichen Sitzung und dem Apéro mit der Bevölkerung. Es war bereits das elfte Mal, dass der Bundesrat «extra muros», also ausserhalb der Bundeshausmauern, tagte.

Die Landesregierung begann 2010 damit, Sitzungen in allen Landesteilen durchzuführen. Der Bundesrat möchte damit seine Verbundenheit zu den Regionen ausdrücken und mit der Bevölkerung ins Gespräch kommen.

Dass die gesamte Regierung ausserhalb des Bundeshauses tagen kann, ist für den Bundespräsidenten nicht selbstverständlich. «Schon im nahen Ausland wäre so etwas nicht möglich», sagte Schneider-Ammann. Die Schweiz sei immer noch privilegiert, was Sicherheitsfragen betreffe. «Dieses Privileg müssen wir unbedingt pflegen.» (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ehemalige Verdingkinder sollen weiterhin einen Solidaritätsbeitrag beantragen können

25 000 Franken für erlittenes Unrecht: Die Forderung nach einer Fristverlängerung für die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen dürfte im Parlament eine Mehrheit finden - trotz des Widerstandes des Bundesrates.

Das Gesetz vom Herbst 2016 ist klar formuliert: Wer in der Schweiz vor 1981 Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen oder Fremdplatzierungen wurde, hat Anrecht auf einen Solidaritätsbeitrag von 25 000 Franken. Die Betroffenen mussten bis Ende März 2018 ein Gesuch einreichen. «Auf Gesuche, die nach Ablauf dieser Frist eingereicht werden, wird nicht eingetreten.»

Dieselben Parlamentarier, welche die Frist vor drei Jahren gesetzt haben, wollen diese nun wieder aufheben. Noch in ihrer alten …

Artikel lesen
Link zum Artikel