DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Hund waehrend einer Uebung anlaesslich eines Besuchstages der Interkantonalen Polizeischule IPH in Hitzkirch, am Samstag, 9. Mai 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ein Hund während einer Übung am Besuchstag der Interkantonalen Polizeischule IPH in Hitzkirch. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Fünfjährige in St. Gallen von Armeehund gebissen



Am CSIO-Springreitturnier in St. Gallen ist am Donnerstagabend ein fünfjähriges Mädchen von einem Armeehund gebissen worden. Mit einer Wunde am Arm musste das Kind ins Spital gebracht werden.*

Der Vorfall ereignete sich gegen 19.30 Uhr auf dem CSIO-Gelände, wie die Online-Ausgabe der Zeitung «St. Galler Tagblatt» am Freitag unter Berufung auf einen Augenzeugen berichtete. Armeesprecher Daniel Reist bestätigte der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage einen Vorfall, wollte aber keine Details bekanntgeben.

Das Mädchen hielt sich an einem Stand der Schweizer Armee auf, als es beim Vorbeigehen an dem Hund von diesem am linken Unterarm geschnappt wurde. Die Fünfjährige erlitt durch die Zähne des Tieres einen zirka zwei Zentimeter langen Schnitt am Arm, wie eine Augenzeugin am Freitagabend der Nachrichtenagentur sda sagte.

Das Mädchen wurde vor Ort betreut und dann ins Spital gebracht, wo die Wunde versorgt wurde. Noch am selben Abend konnte das Kind das Spital wieder verlassen.

Ausgebildeter Armeehund

Beim Hund soll es sich um einen ausgebildeten Armeehund handeln. Gemäss dem Veranstaltungsprogramm des CSIO fand am Donnerstag eine Train- und Militärhundevorführung auf dem Gelände des Pferdespringturniers statt.

Laut Armeesprecher Daniel Reist ordnete der zuständige Militär-Kommandant eine Beweisaufnahme an. Der Vorfall wird von der Militärjustiz untersucht.

Der CSIO ist die bedeutendste Reitsportveranstaltung der Schweiz. Sie findet jährlich in St. Gallen statt. Die diesjährige Austragung läuft noch bis Sonntag. (viw/sda)

*Update: In einer früheren Version dieses Artikels war die Rede von mehreren Bissen und einer Bisswunde. Ausserdem wurde zunächst vermeldet, es handele sich um ein vier- statt eines fünfjährigen Mädchens.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Ansturm der Impftouristen: Die meisten Kantone winken ab – einer heisst sie willkommen

Der Bund erlaubt das Impfen überall. Trotzdem werden Auswärtige abgewiesen. Lohnt es sich nun, in den einzigen offenen Kanton auszuweichen?

Der Kanton Schaffhausen verschickte diese Woche ein paar Hundert SMS mit dem Text: «Ihre Anmeldung ist nicht mehr gültig.» Empfänger waren Personen aus anderen Kantonen und aus Deutschland, die sich online für eine Corona-Impfung angemeldet hatten. Laura Gialluca, Sprecherin des kantonalen Covid-Teams, sagt:

Wer die Nachricht bekommen hat, kann sich per Telefon wieder anmelden. Er muss glaubhaft machen, nachweislich in Schaffhausen zu arbeiten.

Anmeldungen zur Impfung von ausserhalb haben in …

Artikel lesen
Link zum Artikel