DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeihund Dodge vom Eichertland verhalf zur Festnahme eines mutmasslichen Räubers.
Polizeihund Dodge vom Eichertland verhalf zur Festnahme eines mutmasslichen Räubers.Bild: Kapo Luzern

Luzerner Polizeihund verfolgt Fährte eines Räubers über 5 Kilometer

03.03.2019, 12:15

Der Polizeihund Dodge vom Eichertland hat der Luzerner Polizei in der Nacht auf Sonntag zu einem Erfolg verholfen. Nach dem Überfall auf ein Imbisslokal in Willisau LU verfolgte er die Fährte des mutmasslichen Täters über fünf Kilometer.

Der mutmassliche Täter wurde bereits eine Stunde nach dem Überfall in Menznau LU festgenommen, wie die Luzerner Polizei am Sonntag mitteilte.

Am frühen Sonntagmorgen nach 0.30 Uhr wurde der Geschäftsführer eines Imbisslokals in Willisau überfallen und mit einem Sackmesser bedroht. Der mutmassliche Täter erbeutete dabei die Tageseinnahmen von 2000 Franken.

Bei der anschliessenden Fahndung hat der Polizeihund Dodge vom Eichertland die Fährte aufgenommen. Diese führte teils auf, teils neben dem Bahngleis und durch Weideland Richtung Menznau. Rund fünf Kilometer vom Tatort entfernt hat eine Patrouille unmittelbar vor dem Polizeihund eine flüchtende Person festgenommen.

Der mutmassliche Täter, ein 28-jähriger Iraker, habe zum Signalement gepasst, ein rotes Sackmesser und das erbeutete Geld auf sich getragen, heisst es in der Mitteilung.

(sda)

Aktuelle Polizeibilder: Kollision im Viamala Tunnel

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-CS-Chef Grübel kritisiert Management der Grossbank scharf

Der frühere Credit-Suisse-Chef Oswald Grübel hat das gegenwärtige Management der Grossbank scharf kritisiert. «Wenn ein Unternehmen über Jahre so viele Krisen erlebt, dann liegt der Grund im schlechten Management», sagte der 78-jährige Bankier der «NZZ am Sonntag».

Zur Story