Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So (un)sicher sind die Brücken anderer europäischer Länder



Der Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua hat nicht nur in Italien die Sicherheit solcher Bauwerke in den Blickpunkt gerückt. In mehreren Ländern, in denen auch Schweizer oft unterwegs sind, läuft die Diskussion über den Zustand der eigenen Brücken. Hier ein Überblick:

Schweiz

Bild

Die Schweizer Brücken sind sicher; so auch die Salginatobelbrücke. bild: Twitter

Die Schweiz hat mit ihrer «Norm zur Erhaltung von Tragwerken» 2014 weltweit Massstäbe gesetzt, sagte Brückenbauer Armand Fürst. Zu Tragwerken zählen auch Brücken. «Unsere Erhaltungsstrategie sind kurze Instandhaltungsintervalle», sagt Fürst, der als Mitglied der Arbeitsgruppe Brückenforschung das Bundesamt für Strassen berät. «Wir haben das grosse Glück, dass wir Geld für den Unterhalt haben.»

Frankreich

In Frankreich musste erst im Mai dieses Jahres eine Autobahnbrücke nördlich von Paris gesperrt werden. Hunderte weitere Brücken sind ebenfalls marode. Zu diesem Ergebnis kommt ein vom französischen Verkehrsministerium in Auftrag gegebener externer Untersuchungsbericht.

Bild

Einige Brücken in Frankreich sind marrode. Hier zu sehen: die Seinebrücke. bild: wikimedia

Er nimmt aber nur die rund 12'000 Brücken in den Fokus, für die der französische Staat verantwortlich ist und die nicht von privaten Firmen betrieben werden. Über diese Autobahnen und Landstrassen rollen 18,5 Prozent des französischen Strassenverkehrs.

Spanien

In Spanien beklagt die Online-Zeitung «El Confidencial», sie habe sich mehrmals an das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Verkehr gewandt, um Informationen zum Zustand der spanischen Brücken zu bekommen. Das Ministerium habe aber lediglich geantwortet, alle Strukturen seien in gutem Zustand – und wenn Mängel festgestellt würden, würden diese sogleich behoben.

Bild

Alle Brücken in Spanien seien in gutem Zustand, heisst es. Hier zu sehen: Die Pont Bac de Roda in Barcelona. bild: twitter

Die Online-Zeitung bleibt in ihrer Berichterstattung skeptisch gegenüber der Antwort – und spricht von einem «gut gehüteten Geheimnis» des zuständigen Ministeriums.

Griechenland

Bild

Die «Harilaos Trikoupis» Hängebrücke gilt als eine der sichersten Hängebrücken der Welt.  bild: twitter

In Griechenland gelten die Brücken einem Experten zufolge als sicher. «Die wichtigste Brücke des Landes, die nahe Patras liegende rund 2500 Meter lange ‹Harilaos Trikoupis›-Hängebrücke, gilt als eine der sichersten Hängebrücken der Welt», sagte Kostas Boras, ein Bauingenieur, der jahrzehntelang für den griechischen Staat als Kontrolleur von Infrastrukturprojekten gearbeitet hat. Die meisten grösseren Brücken des Landes sind nicht älter als 15 bis 20 Jahre.

Österreich

In Österreich werden die 5000 Brücken der Autobahnen und Schnellstrassen nach Angaben der Betreibergesellschaft Asfinag genau überprüft. «Es gibt jeden Tag eine Sichtkontrolle», sagte ein Sprecher. Alle zwei Jahre werde aufwendig durch interne Fachleute der Zustand erhoben.

Bild

Die VÖEST-Brücke in Österreich und alle weiteren werden regelmässig kontrolliert. bild: wikipedia

Es ist dem Sprecher kein Fall bekannt, bei dem eine Gefahr bestanden hätte. Trotzdem müssten die Bauwerke der inzwischen viel höheren Verkehrslast immer wieder angepasst werden.

Italien

A view of the Morandi highway bridge that collapsed in Genoa, northern Italy, Wednesday, Aug. 15, 2018. A large section of the bridge collapsed over an industrial area in the Italian city of Genova during a sudden and violent storm, leaving vehicles crushed in rubble below. (AP Photo/Antonio Calanni)

Die Tragödie in Genua rüttelt wach. Bild: AP/AP

In Italien selbst hat die Tragödie von Genua das Land erschüttert. Auch das Problem dahinter erscheint gross: Laut der Tageszeitung «La Repubblica» sind um die 300 Brücken und Tunnel marode. Grund dafür seien die veraltete Infrastruktur und die lückenhafte Instandhaltung.

(sda/dpa)

Das Video vom massiven Brückeneinsturz in Genua

Video: watson

Die dramatischsten Brückeneinstürze

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
roger_dodger
15.08.2018 14:20registriert February 2016
Bei den horrenden Gebühren welche man in Italien für Autobahnen bezahlt müsste man meinen das zumindest für Autobahnbrücken der Unterhalt gesichert ist.
1757
Melden
Zum Kommentar
Pitsch Matter
15.08.2018 14:45registriert September 2016
Ganz ehrlich, die Chance das so etwas bei uns passiert bzw in D, AT oder F ist definitiv um ein vielfaches kleiner als in Italien. Ich will nicht alle Italiener in einen Topf werfen, aber wenn die Brückenkontrollen so funktionieren wie z.B. die Abfallentsorgung dann gute Nacht. Es gibt drittwelt Länder die besser funktionieren.
12410
Melden
Zum Kommentar
sansibar
15.08.2018 14:15registriert March 2014
Ja, uns geht‘s gut - abgesehen finde ich Brücken architektonisch und optisch eigentlich faszinierende Bauwerke!
834
Melden
Zum Kommentar
17

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel