DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
fetisch

Auf YouPorn gibt es lange nicht für jeden Fetisch ein passendes Video. Bild: shutterstock

Sex auf Bestellung: Nun kann sich jeder seinen persönlichen Porno bestellen



Man könnte denken, auf YouPorn, Pornhub & Co. werde jeder denkbare Fetisch bedient. Das stimmt aber scheinbar nicht, sonst würde in Kalifornien nicht ein neues Business florieren: Custom-Made-Pornos. Das sind Pornos, die auf die Wünsche des Kunden massgeschneidert sind. 

«Wir haben schon einen Film gedreht, in dem eine vollbekleidete Frau mit einer Fliegenklatsche Fliegen verfolgt oder wie Damen in High Heels eine Briefmarkensammlung zerstören», erzählt Produzent Dan gegenüber «The Guardian». Ausserdem habe ein Kunde viel Geld für ein Video bezahlt, in dem drei Frauen über mehrere Tage hinweg in seinem Lastwagen wohnten, darin pinkelten und das Fahrzeug anschliessend in Brand setzten.

Besonders in Erinnerung geblieben ist Dan auch ein Film für einen Gremlin-Fetischist. «Das war schon komisch.» Nach den Gründen für die oft etwas kuriosen Film-Wünsche frage er nicht, das betreffe die Privatsphäre des Kunden. 

So sexy kann ein Gremlin sein:

Animiertes GIF GIF abspielen

Custom-Made-Porns werden nicht im Internet veröffentlicht, sonder nur an den Besteller zugeschickt. Dan sagt, er sei bei weitem nicht der Einzige, der sich auf Auftragspornos spezialisiert habe. Es herrsche ein regelechter Boom in der Branche. Wohl auch, weil es seit Gratis-Anbietern wie YouPorn in dem Sektor immer schwieriger wird, mit zahlungspflichtigen «Normalo-Pornos» Geld zu verdienen. (kün)

Wenn man nach dem Sex nicht mehr voneinander loskommt

Video: watson/Angelina Graf

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 andere Fakten zum Thema

1 / 22
Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel schickt Bettler per One-Way-Ticket fort – das Ausland staunt

Englischsprachige Medien berichten darüber, dass Basel-Stadt Obdachlosen das Zugticket in andere Länder finanziert. Es ist nicht das erste Mal, dass die Schweiz wegen ihres Umgangs mit Bettelnden kritisiert wird.

«Schweizer Stadt bietet Obdachlosen One-Way-Tickets in andere Länder an, solange sie sich verpflichten, nicht zurückzukehren.» So titelte die britische Zeitung «Daily Mail» und kritisierte in ihrem Artikel, der anfangs Woche erschien, die Praxis in der Stadt Basel. Auch andere Medien wie «Newsweek» oder der neuseeländische Nachrichtendienst «Newshub» griffen das Thema auf.

Beim Basler Justizdepartement bestätigt Martin Schütz die Praxis. «EU-Staatsangehörige, die eine Ausreise aus der Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel