Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Januar kamen nur noch halb so viele Flüchtlinge wie letztes Jahr



Ein Asylanten-Ehepaar aus Aethiopien bezieht ihr Zimmer im neuen Asylzentrum, am Freitag, 31. Oktober 2014, in Schafhausen im Emmental. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ein Asylanten-Ehepaar aus Äthiopien bezieht ihr Zimmer im Asylzentrum Schaffhausen Bild: KEYSTONE

Im Januar haben 1588 Menschen in der Schweiz um Asyl ersucht. Das ist zehn Prozent weniger als Dezember. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Zahl der Gesuche sogar um mehr als die Hälfte zurückgegangen.

Diese Entwicklung gegenüber dem Vorjahr ist in erster Linie auf die Schliessung der Balkanroute im März 2016 zurückzuführen, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

Das wichtigste Herkunftsland im Januar blieb Eritrea mit 335 Gesuchen (minus 85 gegenüber Dezember). Danach folgen Guinea mit 120 Gesuchen (+26), Syrien mit 113 Gesuchen (-47) und Afghanistan mit 99 Gesuchen (+14).

Das SEM erledigte im letzten Monat 2625 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurde in 680 Fällen auf Grundlage des Dublin-Abkommens nicht auf das Gesuch eingetreten, 533 Menschen erhielten Asyl, und 674 Menschen wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle nahm im Vergleich zum Vormonat um 888 Gesuche ab.

568 Menschen haben die Schweiz im November kontrolliert verlassen. Die Schweiz hat bei 764 Menschen einen anderen Dublin-Staat zur Übernahme angefragt, 201 Menschen konnten laut SEM in den zuständigen Staat überführt werden. Auf der anderen Seite sei die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um die Übernahme von 476 Menschen ersucht worden, 62 seien der Schweiz überstellt worden.

Im Rahmen der UNO-Flüchtlingshilfe zur Neuansiedlung von Flüchtlingen seien im Januar 91 Flüchtlinge in die Schweiz gekommen. Im Rahmen des Programms der EU zur Umverteilung von Flüchtlingen trafen laut SEM im Januar zudem 50 Menschen aus Griechenland in der Schweiz ein. (sem/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Co-Trainer verlässt FCSG im Unfrieden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • memento 14.02.2017 16:43
    Highlight Highlight Also in Oerlikon habe ich nicht das Gefühl, dass sich die Zahl verändert hat....
    • Mia_san_mia 14.02.2017 17:07
      Highlight Highlight Wie merkst Du denn das so genau? 😂
  • Froggr 14.02.2017 16:20
    Highlight Highlight So oft wie sich die Zahl der Flüchtlingsströme schon halbiert hat müsste es ja schon fast keine mehr geben. Merkwürdig.
    • Maett 14.02.2017 16:37
      Highlight Highlight @Froggr: die jeweiligen Monate zu vergleichen ist sowieso nicht seriös, wenn man bedenkt, dass die Umstände heute ganz andere sind (v.a. bzgl. Balkan-Route, aber auch durch die verstärkten Grenzkontrollen im Tessin und der Ostschweiz).

      Der Trend und die Gesamtzahl ist relevant. 1588 Asylsuchende im kalten (!) Januar, in dem sich Flüchtlinge auch kaum auf die Mittelmeer-Route wagen, sind nach wie vor viele.
    • Froggr 14.02.2017 17:03
      Highlight Highlight Da bin ich mit dir völlig einig.
    • Enzasa 14.02.2017 17:37
      Highlight Highlight Es sind weniger Asylbewerber eingetroffen. Die, die da sind, sind da.

      Kann man auch positiv sehen, wenn die, die da sind bleiben, waren es echte Asylanten. Europa nimmt also keine "Illegalen" Flüchtlinge auf, sondern "echte" Flüchtlinge
    Weitere Antworten anzeigen

Die EU will ihre Asylpolitk umkrempeln – und das betrifft auch die Schweiz

Die Europäische Union will ihre Migrations- und Asylpolitik im September neu organisieren. Mit Auswirkungen auf die Schweiz.

Die Europäische Union stellt sich selber gerne als Wertegemeinschaft dar. Wenn es aber um die Migrationspolitik geht, ist es oft nicht weit her mit den gemeinsamen Werten. Das zeigte sich Anfang Juli vor der Küste Maltas: Ein libanesischer Viehfrachter hatte auf Anweisung maltesischer Behörden 50 Migranten aus Seenot gerettet.

Weil das Schiff weder in einen italienischen noch in einen maltesischen Hafen einlaufen durfte, mussten die Flüchtlinge während Tagen in den verdreckten Kuhställen …

Artikel lesen
Link zum Artikel