Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police officers patrol the resort of Magaluf, in Calvia town, on the Spanish Balearic island of Mallorca, Wednesday, June 10, 2015. Magaluf, the super popular Spanish resort notorious for the alcohol binges and drunken misbehavior of foreign tourists _ mostly young Britons _ is hoping a package of new municipal regulations will help clean up its image. (AP Photo/Joan Llado)

Die zwei 21-Jährigen sind verhaftet worden und mussten die Nacht von Dienstag auf Mittwoch im Gefängnis verbringen. Bild: AP/AP

Zwei Schweizer sollen auf Mallorca ihren Kollegen vergewaltigt haben



Der Vorfall ereignete sich vergangenes Wochenende in einem Hotel der Party-Hochburg Magaluf auf Mallorca: Drei Freunde aus der Region Bern stimmten sich mit Alkohol auf den Abend ein. Später fühlte sich einer der 21-Jährigen unwohl und blieb im Hotelzimmer zurück, während seine zwei Kollegen feiern gingen. 

Bei ihrer Rückkehr dann der Schock: Der im Hotel zurückgebliebene junge Mann beschuldigte seine zwei Freunde aus Kindertagen, ihn vergewaltigt zu haben, berichtet das regionale Newsportal «Diario de Mallorca». Sein Anus sei verletzt und sein Bettlaken voller Blut, soll er gesagt haben. 

Die Beschuldigten wurden daraufhin von der lokalen Polizei befragt, bestritten die Vorwürfe jedoch. Sie seien beide heterosexuell und hätten auch kein Blut auf dem Bettlaken gesehen. Weiter gaben sie an, ihr Freund leide an psychischen Problemen. 

Die Zwei mussten die Nacht von Dienstag auf Mittwoch im Gefängnis verbringen. Heute sollen sie zurück in die Schweiz reisen. Mehr zum Vorfall ist bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. (kün)

Sexuelle Belästigungsvorwürfe gegen Trump

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 03.08.2017 23:46
    Highlight Highlight Der Journalismus hat damit angefangen, dass man möglichst viele Zeitungen verkaufen wollte. Das ist auch heute noch so.
  • The fine Laird 03.08.2017 23:12
    Highlight Highlight Bevor hier spekuliert sollte das ganze zuerst richtig anal-ysiert werden...
  • Matrixx 03.08.2017 22:04
    Highlight Highlight Eines habt ihr nicht beachtet.
    Ein Mann kann per gesetzlicher Definition NICHT vergewaltigt werden...
    • Spooky 04.08.2017 07:48
      Highlight Highlight Wieso nicht?
    • Matrixx 04.08.2017 12:44
      Highlight Highlight Weil das per Gesetz nicht möglich ist in der Schweiz.
      Unter dem Gesetzestext der Vergewaltigung steht explizit "WEIBLICHEN Geschlechtes".
    • Spooky 04.08.2017 13:54
      Highlight Highlight @Matrixx
      Okay, du wirst es ja wissen. Aber das ist ja jenseits. Sogar im Mittelalter hätte man es seltsam gefunden, dass nur Frauen vergewaltigt werden können, und Männer nicht.
  • Rukfash 03.08.2017 19:36
    Highlight Highlight Was vlt. auch möglich ist, als seine zwei Freunde feiern gingen holte er sich einen Callboy und dieser hatte naja ihn und ja .. dann beschuldigte er halt seine zwei Freund weil er damit nicht klar kommt ?
    • Sheez Gagoo 03.08.2017 21:18
      Highlight Highlight Es sind grundsätzlich alle Tätigkeiten möglich, die ein blutendes Arschloch verursachen.
  • elivi 03.08.2017 18:00
    Highlight Highlight Ich ... Hätte mit dem artikel gewartet ... Ausser es wird ab jetzt über jeden schweizer der ne nacht auf mallorca im knast verbringt berichtet egal was man gerade so weiss oder eben nicht weisst
  • ubu 03.08.2017 17:05
    Highlight Highlight Soso. Der eine sagt dieses, die anderen jenes. Infogehalt: null. Wieso genau macht man daraus einen Artikel?
    • boeserkeinohrhase 03.08.2017 18:40
      Highlight Highlight Sommerloch.
    • LupaLouu 03.08.2017 21:57
      Highlight Highlight Wortwörtlich
  • Mia_san_mia 03.08.2017 15:56
    Highlight Highlight Wow die 3 sind ja super Freunde...
  • pamayer 03.08.2017 15:35
    Highlight Highlight Ohä.
    Komische Geschichte.
    Lügen die zwei wie gedruckt oder will der seinen Freunden eins auswischen?
  • herrderfliegen 03.08.2017 15:13
    Highlight Highlight megadruff in magaluff
  • Baccaralette 03.08.2017 14:51
    Highlight Highlight ...vielleicht müsstet ihr den Terminus 'Zurückgebliebener' korrigieren, da dies doch eher irreführend ist. Danke!
    • Muster Mustermann 03.08.2017 17:52
      Highlight Highlight Er sei ja anscheinend psychisch Krank. Daher passt leider die Wortwahl "zurückgeblieber" irgendwie schon. Ist gemein, ich weiss.
    • Charlie Brown 03.08.2017 20:07
      Highlight Highlight Nein, ist nicht gemein. Ist nur sehr dumm.
    • Wald Gänger 03.08.2017 21:46
      Highlight Highlight Psychisch krank und zurückgeblieben bedeuteten noch nie das Selbe.
    Weitere Antworten anzeigen

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel