Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05721758 Police secure the rooftop of the Kongress Hotel near to the Congress Center where preparations are taking place for the 47th Annual Meeting of the World Economic Forum (WEF) in Davos, Switzerland, XX January 2017. The annual meeting brings together business leaders, international political leaders and select intellectuals, to discuss the pressing issues facing the world. The overarching theme of the 2017 meeting, which takes place from 17 to 20 January, is 'Responsive and Responsible Leadership'.  EPA/LAURENT GILLIERON

Ein Scharfschütze bewacht das Gebiet rund um das Kongresshaus in Davos.   Bild: EPA/KEYSTONE

Es geht los – das WEF in Davos öffnet offiziell die Tore

Das 47. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos hat offiziell begonnen. Bis Freitag wird die Bündner Stadt zum «Zauberberg», auf dem sich Spitzenpolitiker und Wirtschaftskapitäne, Wissenschaftler und Künstler die Klinke in die Hand drücken.



3000 Gäste besuchen das WEF – mehr als je zuvor. Darunter ist mit Xi Jinping zum ersten Mal auch ein chinesischer Staatspräsident. Er wird das Forum am Dienstagmorgen mit einer Rede eröffnen. «Ich erwarte, dass Präsident Xi aufzeigen wird, wie China eine anpassungsfähige und verantwortungsvolle Führungsrolle in der Welt einnehmen will», sagte WEF-Gründer und -Patron Klaus Schwab an einer Medienkonferenz im Vorfeld des Treffens in Davos.

German Klaus Schwab, founder and president of the World Economic Forum, WEF, speaks during the welcoming adresse on the eve of the 47th annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Monday, January 16, 2017. The meeting brings together enterpreneurs, scientists, chief executive and political leaders in Davos January 17 to 20.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

WEF-Gründer und -Präsident Klaus Schwab bei der Eröffnungsrede.  Bild: KEYSTONE

Dieses Jahr steht das Treffen unter dem Motto «Anpassungsfähige und verantwortungsvolle Führung». Die Welt steckt in einer Führungskrise, das Vertrauen in die Elite ist erschüttert. In vielen Ländern wenden sich die Wähler von etablierten Politikern ab und Populisten zu, die vermeintlich einfache Lösungen präsentieren. Prominentestes Beispiel sind die USA, wo Donald Trump am Freitag offiziell das Ruder übernimmt.

«Ich habe immer geglaubt, dass komplexe Herausforderungen in einer vernetzten Welt nur gelöst werden können, indem wir zusammenarbeiten», schrieb Schwab im Vorfeld des Treffens in einem Beitrag für die «Financial Times». Obwohl diese «offene, pragmatische Sicht von Fortschritt» heute unter einem schlechten Stern stehe, sei er optimistisch und vertraue auf die Werte Zusammenarbeit und Kooperation.

Kampfjets und Strassensperren

Wie jedes Jahr ist Davos während des Forums komplett abgeriegelt. Die zwei Zufahrtswege durch das Prättigau und das Landwassertal werden kontrolliert, vier Sicherheitszonen im Ort können nur mit Bewilligung betreten werden. Im Vergleich zum letzten Jahr wurden die Polizeipräsenz rund um Davos und die Personen- und Verkehrskontrollen etwas erhöht.

Die Gewährleistung der Sicherheit wird die öffentliche Hand voraussichtlich rund 9 Millionen Franken kosten. Der jeweils etwa 28 Millionen Franken teure Einsatz der Armee wird über das ordentliche Budget des Verteidigungsdepartements VBS finanziert.

Umgekehrt spült das WEF jeweils auch viel Geld in die Kassen von Gastronomie und Hotellerie in Davos. Die Unterkünfte in Davos sind ausgebucht – und meist viel teurer als sonst. Das WEF ist bei der Prominenz auch beliebt für die langen Nächte: Dutzende Partys finden statt, die begehrtesten mit Vertretern des Hochadels und aus Hollywood.

Gemäss einer Untersuchung der Hochschule St.Gallen im Auftrag des WEF betrug der durch das Jahrestreffen in Davos ausgelöste Gesamtumsatz im Jahr 2015 ungefähr 50 Millionen Franken. (gin/sda)

39 schöne Bilder von 2016 (weil das Jahr nicht nur tragisch war)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ein katastrophales moralisches Versagen»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel