DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank Trick mit Alstom-Werken im Aargau: In einer Stunde 1,5 Milliarden Steuern gespart

Der US-Konzern GE spart mit dem Aargau gleich doppelt. Einerseits werden in der Region hunderte von Arbeitsplätzen abgebaut. Und jetzt zeigen Recherchen des Tages-Anzeigers: Dank einem (legalen) Trick mit der Aargauer Tochterfirma GE Energy Switzerland spart GE Steuern in Milliardenhöhe.



General  Electric GE

Seit 2015 gehört Alstom zum US-Konzern GE. Bild: Keystone

Der US-Gigant General Electrics (GE) spart Steuern mit Schweizer Hilfe: «Ein Meisterwerk, das GE mit seiner Aargauer Tochterfirma GE Energy Switzerland vollbrachte», schreibt der Tages-Anzeiger. In nur 60 Minuten sei der Wert der in Baden registrierten Tochterfirma GE Energy Switzerland um das 167'500-Fache gestiegen.

Und so funktionierte die «Steueroptimierung» gemäss Recherchen des Tages-Anzeigers.

1. Schritt: GE Europe verkauft GE Energy Switzerland an GE Ungarn. Preis: 40'000 Franken

2. Schritt: GE Ungarn verkauft GE Energy Switzerland an GE Energy Europe. Preis: 6.4 Milliarden Franken.

3. Schritt: GE Energy Switzerland kauft GE Ungarn Rechte ab. Preis: 8.1 Milliarden Franken.

4. Schritt: GE Energy Switzerland kauft GE Ungarn. Preis: unbekannt.

Der ganze Vorgang habe GE an am 21. Dezember 2015 zwischen 12 und 13 Uhr abgewickelt, so der «Tages-Anzeiger».

Kein Kommentar von GE

Der Steuertrick ist legal. Internationale Konzerne können ihre Gewinne in Europa zwischen Tochterfirmen hin- und herschieben, so dass am Schluss der Betrag, der zu versteuern ist, bis gegen Null schrumpfen kann oder der Gewinn in einem Land mit günstigen Steuersätzen anfällt. Die Unternehmenssteuerreform III (Abstimmung am 12. Februar) würde daran nichts ändern.

Der Konzern GE sowie auch alt Bundesrat Deiss, der als Verwaltungsratspräsident von Alstom Schweiz amtete und vorübergehend in die Geschäftsleitung GE wechselte, geben laut der Zeitung keinen Kommentar zu den Recherchen ab. Auch der Aargauer Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann habe die Story «aus Datenschutzgründen» nicht kommentieren wollen.

Gegen 900 Jobs weg und neue Firmen in Baden

Mit der Übernahme der Alstom-Werke in Baden, Birr, Dättwil, Turgi und Oberentfelden hatte GE insgesamt 900 Arbeitsplätze an den Schweizer Standorten gestrichen. Zugleich gründete der Konzern jedoch neue Firmen: Er liess mindestens zehn Firmen mit dem Kürzel GE in Baden registrieren, wie der «Tages-Anzeiger» weiter schreibt. (whr/az)

Stellenabbau bei Alstom

General Electrics baut nach der Übernahme von Alstom nicht wie befürchtet 1300, sondern nur 900 Stellen ab. Wie viel Strategie steckt dahinter? Video: © TeleM1

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel