Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bolsonaro isst in der Migros – und spaltet die Davoser Gemüter



Er ist wohl einer der umstrittensten Besucher des WEF in diesem Jahr: Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro. Am Dienstag liess sich Bolsonaro in der Öffentlichkeit blicken. Und das ausgerechnet in einem Migros-Restaurant.

«Bolsonaro brauchte fünf Minuten, um zu entscheiden, ob er lieber Pommes oder Kartoffelpüree nehmen soll. ‹Wenn man sich nicht entscheiden kann, was man essen will, wie soll man dann die Zukunft Brasiliens bestimmen.›»

Gegenüber der Schweizer Illustrierten bestätigte der Sprecher von Migros Ostschweiz, Andreas Bühler, dass der brasilianische Präsident unter dem gewöhnlichen Volk speiste. Bolsonaro wurde daraufhin von Fans für seine «Bescheidenheit» gefeiert, schrieb die brasilianische Zeitung Valor.

Nach dem Essen war dann eine Rede vor 3000 Vertretern aus Wirtschaft und Politik auf dem Programm, Bolsonaro wurde vom WEF-Gründer Klaus Schwab mit den Worten «Wir müssen Brücken schlagen» empfangen.

epa07309443 Brazil's President Jair Bolsonaro, (R), shakes hands with German Klaus Schwab, (L), Founder and Executive Chairman of the World Economic Forum, WEF, during a plenary session in the Congress Hall the first day of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, 22 January 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic 'Globalization 4.0' from 22 - 25 January 2019.  EPA/LAURENT GILLIERON

Bolsonaro (r.) wird von WEF-Gründer Klaus Schwab begrüsst. Bild: EPA/KEYSTONE

Ähnliche Töne schlug der brasilianische Präsident an, von dem es die Teilnehmer des Forums vielleicht nicht unbedingt erwartet hätten. Brasilien wolle die Handelsbeziehungen zu anderen Ländern vertiefen und das Land für ausländische Investoren öffnen, sagte der Rechtspopulist bei seinem ersten internationalen Auftritt nach seiner Wahl. «Wir empfangen Sie mit offenen Armen.»

Bolsonaro hat nicht nur Freunde ...

(jaw/sda)

12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cédric Wermutstropfen 23.01.2019 16:28
    Highlight Highlight Dasselbe wie bei der Wahl Trumps: Gewisse Leute sind komplett am hyperventilieren und beschwören schon den neuen Adolf Hitler herauf. Lasst doch diese schwachsinnige Panikmache und wartet einfach ab. Wenn jemand gewählt wird, der mir nicht passt, dann jammere ich auch nicht ständig herum, sondern akzeptiere den demokratischen Entscheid. Wahrscheinlich müssen wir uns ähnlich wie bei Trump auch, auf eine einseitige Negativberichterstattung gewisser Medien einstellen.
  • MilfLover 23.01.2019 13:53
    Highlight Highlight Das Casa Aurelio würde gleich ein Foto schiessen, es ausdrucken und an die Wand hängen um zu zeigen, was für VIPs bei ihnen so verkehren. Doch was macht die Migros? Nichts, für was auch. Geil.
  • Jerry Cad 23.01.2019 13:50
    Highlight Highlight Scheint ja eine Art Initiationsritual für reguerende Rechtspopulisten zu werden. Nach der Wahl ans WEF gehen, dort gefeuert werden, eine schöne Rede halten und den Grosskonzernen erzählen, dass man mit ihrer Hilfe die Wirtschaft im Land stärken wolle, dann fliegt man wieder nach Hause und stürzt alles ins Chaos.
  • 1833lst 23.01.2019 13:38
    Highlight Highlight Watson, echt langsam geht ihr mir auf den Senkel:

    «Bolsonaro brauchte fünf Minuten, um zu entscheiden, ob er lieber Pommes oder Kartoffelpüree nehmen soll. ‹Wenn man sich nicht entscheiden kann, was man essen will, wie soll man dann die Zukunft Brasiliens bestimmen.›»

    Und wo bleibt der Schluss vom Tweet? : «sagt ein Leser»

    Dieser "Leser" ist bei Folha schon seit Monaten die Quellenangabe für diverse Fakenews. Also lasst dieses unglaubwürdige Medium in Zukunft aus. Oder wenn schon, übersetzt gefälligst den ganzen Tweet!
    • decibel 23.01.2019 17:14
      Highlight Highlight Finde es auch bedenklich wie Twitter von den Medien genutzt wird.
      Eine Google-Suche hätte gereicht, um die Aussage mit den fünf Minuten zu hinterfragen.
      Sieht für mich nicht nach langer Entscheidungszeit aus auf den Fotos.
      Man findet auch heraus, was der Herr gegessen hat, wenn man den will. Die Antwort ist: praktisch nix, so begeistert war er wohl doch nicht vom Arbeiterklassen-Frass :)

      Benutzer Bild
    • mob barley 24.01.2019 01:12
      Highlight Highlight Der Tweet ist von Falha ("Versagen") de Sao Paulo. Eine Satireseite, die die Folha de Sao Paulo auf die Schippe nimmt.

      Aber ja, einfach einen x-beliebigen Tweet zu nehmen und einen Artikel daraus zu zimmern, hat nicht viel mit News zu tun. Klicks gibts trotzdem.
  • TheWall_31 23.01.2019 13:24
    Highlight Highlight Super professionell von Medien und unseren Politikern, den Besuch von Bolsonaro überhaupt in Frage zu stellen. Er wurde demokratisch gewählt und nur weil seine Ansichten euch nicht passt, erlaubt dies nicht ein solches Verhalten.
    • JoeyOnewood 23.01.2019 13:59
      Highlight Highlight Ach du meine Fresse, er ist kein Demokrat, sondern Autoritär. Die tatsache, dass er demokratisch gewählt wurde, macht ihn noch lange nicht zum Demokraten. Siehe AH.
    • TheWall_31 23.01.2019 15:06
      Highlight Highlight Was er ist, steht gar nicht zur Debatte. Wie er an die Macht kam, das zählt. Und da darf in der Reaktion dann kein Unterschied gemacht werden. Mir ist Bolsonaro sympathischer als Funiciello, trotzdem hat auch sie ihre politische Daseinsberechtigung.
    • Dominik Treier (1) 23.01.2019 15:25
      Highlight Highlight Wenn der Mensch dumm genug ist sich selbst die Hölle auf Erden zu erschaffen ist das legitim, doch deswegen muss ich noch lange nicht den Teufel ehren, anbeten und ihm eine Plattform geben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 23.01.2019 13:20
    Highlight Highlight Hoffentlich konnte er von Dutti etwas lernen. Egal ob ich ihn/euch mag oder nicht, en guete!
  • murrayB 23.01.2019 12:54
    Highlight Highlight Fliegt mit einer kleinen A319 in die Schweiz, isst in der Migros und was er am WEF gesagt hat finde ich auch sympathisch...

    Mal schauen, welche Taten in Brasilien folgen werden...
    • JoeyOnewood 23.01.2019 13:59
      Highlight Highlight Das nennt man Propaganda. Gleichzeitig laufen Korruptionsermittlungen gegen seinen Sohn, resp. wurden auf wundersame Weise nun auf Eis gelegt.
    • 1833lst 23.01.2019 14:43
      Highlight Highlight Ja. Und der Vater sagt, wenn die Vorwürfe stimmen sollten, dann soll der Sohn auch dafür geradestehen.
    • DerHans 23.01.2019 14:51
      Highlight Highlight Und der Joey ist nicht auf die Propaganda der Gegenseite reingefallen? Haben sie informationen aus erster Quelle, arbeiten sie sogar als Ermittler am Korruptionsfall? Denke nicht...
    Weitere Antworten anzeigen

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel