Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
nicolas heini

Beeindruckend klarsichtig geht Nicolas Heini an die Verwirklichung seines Traums. Bild: Armin Nussbaumer

Nicolas will vom Säuliämtler zum Netflix-Bösewicht werden. Ein Oscar spielt auch eine Rolle

Dort, wo er lebt, gibt es mehr Kühe als Menschen. Nicolas Heini ist 17 und Schauspieler. Und in einem Schweizer Oscar-Anwärter mit dabei.



Nicolas ist 17. Sein Traum: Eine internationale Karriere als Schauspieler. Am liebsten eine Serienrolle bei Netflix. Egal was. Gerne auch schwierig. Und unbedingt böse. Christoph Waltz gefällt ihm gut, weil der so differenziert spielt. Oder weil er so böse spielt? Christoph Waltz hat schon zwei Oscars gewonnen. Am 26. Februar hat der Film von Nicolas grosse Chancen, auch einen zu gewinnen. Einen Oscar! Nicolas spielt nämlich im Kurzfilm «La femme et le TGV» von Timo von Gunten, er spielt da an der Seite von Film- und Chanson-Legende Jane Birkin.

Auf YouTube erklärt er seinen jungen Fans, wer Jane Birkin ist: «Die Paris Hilton der 60er- und 70er-Jahre.» Nun ja. Genauso gut könnte man die Queen mit Kim Kardashian vergleichen. Aber egal, er hat Jane Birkin kennen und verehren gelernt. Beim Dreh mit ihr war er 15.

Dazwischen liegen Welten: Paris Hilton mit Begleiter ...

epa04755693 US socialite Paris Hilton (R) and Chinese actor Sun Zu Yang (L) make a selfie as they arrive for the screening of 'Inside Out' during the 68th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 18 May 2015. The movie is presented out of competition at the festival which runs from 13 to 24 May.  EPA/FRANCK ROBICHON

Bild: EPA

... Jane Birkin mit Begleiter

Der franzoesische Chansonnier, Fotograf und Schauspieler Serge Gainsbourg (1928-1991) und seine Frau Jane Birkin waehrend der Aufnahme des Albums

Bild: KEYSTONE

Dass «La femme et le TGV» zu den Oscars darf, erfuhr er während des Mathe-Unterrichts am KV in Oerlikon. Er hatte sein Handy mit dem Livestream der Nominationen vor sich liegen, er rechnete nicht damit, aber dann stand der Film, der es zuerst aus einer Auswahl von 143 Kurzfilmen auf eine Shortlist mit 10 geschafft hatte, plötzlich da.

Nacktszenen machen ihm keine Angst. Pornografisches lehnt er ab.

Vor «La femme et le TGV» hatte Nicolas eine Nebenrolle in «Amateur Teens», dem Schweizer Film über die drängenden Themen Gangbang, Rape Culture, Cyberbullying. Ein Pausenplatz-Porno mit einem kleinen Team aus blutjungen Schauspielerinnen und Schauspielern. Ein harter Film. «Die Frage ist doch: Ist das Thema hart oder ist es bloss Realität?», sagt Nicolas.

Trailer zu «Amateur Teens»

abspielen

Video: YouTube/looknowfilm

Seine Filmkollegin Annina Walt hatte in «Amateur Teens» eine Nacktszene. «Wenn du etwas nicht machst, kommt einfach ein anderer und tut es», sagt Nicolas ganz nüchtern. Nacktszenen machen ihm keine Angst. Pornografisches lehnt er ab. Sonst würde er körperlich «alles tun», denn eben, sonst kommt ein anderer.

«Amateur Teens» war sein erster richtiger Film. Davor hatte er in Werbespots gejobbt und als Model, hatte Schultheater gespielt und im komödiantischen «Dorfchränzli» in der Turnhalle von Rifferswil bei Mettmenstetten im Säuliamt: «In meinem Kaff leben mehr Kühe als Menschen.»

nicolas heini in «amateur teens»

Nicolas in «Amateur Teens». Der Film gewann 2015 den Publikumspreis am Zurich Film Festival. Bild: look now

Dass er Schauspieler werden wollte, das wusste er schon seit seinem ersten Auftritt vor Publikum. Er legte sich sein ganzes, junges Leben für diesen Traum zurecht. Er plante. Er ist dabei sehr gründlich. Zuerst verliess er das Gymnasium und wechselte ins KV, weil er möglichst schnell eine abgeschlossene Berufsausbildung haben wollte. Das KV wird er mit einem Praktikum in London beenden und dabei gleichzeitig sein Englisch und seine Beziehungen im Filmbusiness perfektionieren. Und dann wandert er aus. Nach Amerika. Nicht nach Hollywood, wo alles viel zu teuer und viel zu «Hochglanz» ist, sondern nach Atlanta, denn «Netflix dreht dort».

Was ihn nervt wie nichts anderes sind Rich Kids. Überprivilegierte Sprösslinge.

Nicolas will nach Amerika, gerade weil er Schweizer ist. Weil er beweisen will, dass wir das auch können mit der Weltkarriere. Andere haben es schliesslich auch schon geschafft: Joel Basman, Carla Juri, Anatole Taubman, er will der nächste sein. Will gross denken, so, wie auch Timo von Gunten mit seiner Jane Birkin gross dachte.

nicolas heini

Nicolas hat schon alles in seine Zukunftsplanung einberechnet, inklusive Leerlauf. Bild: zvg

Dass die Grösse seines Vorhabens mit Verzicht verbunden sein könnte, hat er auch schon eingeplant. Er rechnet mit «fünf, sechs Jahren Leerlauf. Aber besser, ich beginne jetzt schon damit, als erst mit 25.» Was ihn nervt wie nichts anderes sind Rich Kids. Die überprivilegierten Sprösslinge reicher und einflussreicher Leute, die für ihre Träume weder arbeiten noch verzichten müssen.

Einen Thriller hat er bereits abgedreht, in dem er einen Amokläufer spielt, eine deutsche Science-Fiction-Produktion wartet, ein «Jurassic Park»-Spin-off ist in Verhandlung. Nicolas macht das alles neben der Schule, «so lange die Noten stimmen, darf ich», sonst hiesse es: Abbruch der Übung. Von seinen vier jüngeren Geschwistern will eine Schwester ebenfalls Schauspielerin werden und ein Bruder Profigamer. «Das ist mindestens so verrückt wie mein Traum.»

Trailer zu «La femme et le TGV»

abspielen

Video: YouTube/jacquesabale

Aber was spielt Nicolas eigentlich in dem oscarnominierten Kurzfilm? Einen «Sohn». Den Sohn eines TGV-Lokführers nämlich, der wiederum mit Jane Birkin eine eigentümliche Romanze unterhält: Der TGV brettert täglich an ihrem winzigen alten Häuschen vorbei, Birkin und der Lokführer lassen einander kleine Botschaften zukommen, sie verliebt sich, er denkt nicht im Traum daran und reist mit Frau und Sohn nach Frankreich. Leider sieht man Nicolas nur, wenn man in einer ganz bestimmten Szene angestrengt versucht, durchs Fenster eines anfahrenden Zuges zu blicken. Was heisst: Man sieht ihn einfach nicht.

Er macht das Beste draus. Leider wird bis zum 26. Februar kein Wunder mehr geschehen. Es gibt kein Ticket für Nicolas fürs Dolby Theatre in Hollywood, er wird nicht neben Jane Birkin, dem Regisseur und dem Produzenten über den roten Teppich gehen. Dabei kann er das so gut: Andern mit allem Nachdruck klar machen, dass er eine Chance verdient hat.

Jane Birkin, Frankreichs liebstes Covergirl

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kubanische Ballettmädchen sind wie Che Guevara. What else?

Die Schweizerin Eileen Hofer hat den Dokfilm «Horizontes» über Kubas kommunistische Ballerinen gedreht.

Die alte Dame gilt als Königin von Kuba. Als First Lady. Sie ist heute 96 Jahre alt. Älter als ihr glühender Verehrer Fidel Castro. Sie trägt den Ehrentitel einer «militanten Kommunistin». Sie ist seit ihrer Jugend so gut wie blind. Als würde sie immer in Wolken leben, sagt sie.

Jahrzehntelang war sie eine der besten Ballerinen der Welt, war Solistin in New York und London. Damit sie auftreten konnte, mussten extra starke Lichteffekte eingesetzt und Sicherheitsdrähte auf der Bühne gespannt …

Artikel lesen
Link zum Artikel