Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieter Behring auf dem Weg ins Bundesstrafgericht in Bellinzona am Dienstag, 7. Juni 2016. Im Prozess gegen den mutmasslichen Millionenbetrueger kommt es zu keinem Unterbruch. Das Bundesstrafgericht hat am Dienstag entschieden, nicht auf die Antraege der Verteidigung einzugehen. Damit geht der Prozess mit der Befragung Behrings weiter. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Der angeklagte Financier Dieter Behring hat seinerseits Strafanzeige gegen Bundesanwalt Michael Lauber eingereicht. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Sonderstaatsanwalt soll Strafanzeige des Financiers Behring gegen Bundesanwalt prüfen



Die Strafanzeige des angeklagten Financiers Dieter Behring gegen Bundesanwalt Michael Lauber wird von einem Sonderstaatsanwalt geprüft. Das hat die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) entschieden. Mit der Aufgabe betraut wird Thomas Hansjakob, der Erste Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen, wie die Behörde am Dienstag mitteilte.

Der wegen Betrugs und Geldwäscherei angeklagte Financier Behring wirft Lauber, dessen Stellvertreter Ruedi Montanari und einem weiteren Staatsanwalt des Bundes unter anderem Amtsmissbrauch und Irreführung der Rechtspflege vor. Hansjakob wird nun prüfen, ob an der Anzeige etwas dran ist.

Parlament entscheidet

Sollte er zum Schluss kommen, dass die Anzeige substanzlos ist, kann er eine sogenannte Nichtanhandnahmeverfügung erlassen, wie die AB-BA schreibt. Ficht Behring diese nicht an, ist die Anzeige vom Tisch. Sieht Hansjakob jedoch Anzeichen für ein möglicherweise strafbares Verhalten, ist das Parlament am Zug: Der Sonderstaatsanwalt muss bei den zuständigen Kommissionen der Räte um die Ermächtigung ersuchen, eine Strafuntersuchung gegen Lauber und Montanari zu eröffnen.

Ob die Immunität aufgehoben und eine Untersuchung eröffnet wird, entscheidet dann das Parlament. Anders würde das Verfahren beim dritten von der Anzeige Betroffenen verlaufen, dem Staatsanwalt Tobias Kauer. Kauer ist nicht vom Parlament gewählt worden.

800 Millionen Franken verloren

Der Prozess gegen Dieter Behring am Bundesstrafgericht in Bellinzona war im Juni geführt worden. Behring soll zwischen September 1998 und Oktober 2004 gewerbsmässig Anleger betrogen haben. Die rund 2000 Geschädigten sollen insgesamt 800 Millionen Franken verloren haben. Das Urteil soll am 30. September eröffnet werden. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Auffahrkollision im Baregg-Tunnel führt zu Mega-Stau

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel