DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100'000 Franken für die Aufklärung des Rupperswil-Mordes: Staatsanwaltschaft und Kapo teilen sich die Belohnung

08.07.2016, 11:2408.07.2016, 13:16
Polizisten und Staatsanwältin Barbara Loppacher geben Mitte Mai in Schafisheim eine Pressekonferenz zum Vierfachmord von Rupperswil.
Polizisten und Staatsanwältin Barbara Loppacher geben Mitte Mai in Schafisheim eine Pressekonferenz zum Vierfachmord von Rupperswil.
Bild: KEYSTONE

Die 100'000-Franken-Belohnung, die im Fall des Vierfachmordes von Rupperswil AG ausgesetzt wurde, wird auf 42 Mitarbeitende der Kantonspolizei Aargau und der Staatsanwaltschaft verteilt. Die Prämien bewegen sich zwischen 350 und 2300 Franken.

Zudem werden noch Teamprämien ausbezahlt. Samuel Helbling, der Sprecher des aargauischen Departements Volkswirtschaft und Inneres, bestätigte am Freitag einen Bericht von Tele M1.

Der Regierungsrat hatte im Februar die rekordhohe Belohnung für den entscheidenden Hinweis zur Aufklärung des Vierfachmordes ausgesetzt. Der geständige Täter, ein 33-jähriger Schweizer aus Rupperswil, wurde nach intensiven Ermittlungen Mitte Mai in Aarau verhaftet.

Vierfachmord von Rupperswil AG

1 / 19
Vierfachmord von Rupperswil AG
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft wurden nach der brutalen Tat vom 21. Dezember zum Teil mehr Überstunden als offizielle Arbeitsstunden geleistet. Selbst an Heiligabend durchsuchten über 100 Polizisten klaglos den gesamten Abfall von Rupperswil.

Die 40 Leute der Sonderkommission waren in der Zeit nach dem Vierfachmord nonstopp an der Arbeit. Dabei wurde systematisch vorgegangen. So gab es eine Gruppe, die unabhängig von den anderen die bisherigen Resultate immer wieder kritisch hinterfragte.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Neues» zum Aarauer Stadion: Gegner gehen vor Bundesgericht, Bau verzögert sich

Der Streit um das neue FCA-Stadion geht vor Bundesgericht. Dies bestätigt laut einem Medienbericht der Anwalt der Stadion-Gegner.

Noch im Juni sah es gut aus für die Befürworter des neuen Stadions: Das Verwaltungsgericht des Kantons Aargau hatte eine Beschwerde von diversen Anwohnenden des Torfelds Süd gegen die Teiländerung der Nutzungsplanung «Stadion 2017» abgewiesen. Die Teiländerung bildet die Grundlage dafür, dass im Torfeld Süd dereinst ein Stadion und vier Hochhäuser gebaut werden können. Sie wurde vom Volk an der Urne in einer Referendumsabstimmung angenommen; dagegen ging aber eine Sammelbeschwerde ein.

Nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel