Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Chef der Armee, Korpskommandant Andre Blattmann bei seiner Rede anlaesslich seinem letzten Lunch Event CdA in seiner Amtszeit bei der Territorialregion 2 am Freitag 2. September 2016 in der Kaserne Wil bei Stans. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

André Blattmann: Der ehemalige Armeechef soll über eine Million ausgegeben haben, um persönliche Konkurrenten aus dem Weg zu räumen. Bild: KEYSTONE

Schwere Vorwürfe an Ex-Armeechef Blattmann: Fehler der Armeejuristen kosten Millionen 



Der ehemalige Armeechef André Blattmann soll die Abteilung «Recht Verteidigung», gebraucht haben, um persönliche Konkurrenten aus dem Weg zu räumen. Dies berichtet der Tages Anzeiger am Freitag

Die Zeitung berichtet von insgesamt drei Fällen, in denen Blattman Armeejuristen losschickte, um Kritiker aus dem Weg zu räumen. Eine der betroffenen Personen ist Andreas Stettbacher, der im Dezember 2016 aus heiterem Himmel freigestellt wurde. Das Verteidigungsdepartement (VBS) verdächtigte den obersten Arzt der Armee, Amtspflichten verletzt und Vermögensdelikte begangen zu haben.

Die Vorwürfe lösten sich jedoch in Luft auf, heute ist Stettbacher wieder bei der Armee tätig. Beim VBS machte man die Juristen für den Fehler verantwortlich, man müsse sich doch auf deren Meinung verlassen können. Doch die 20-köpfige Abteilung «Recht Verteidigung», welche den Fall Stettbach vorantrieb, untersteht direkt dem Armeechef. Die Abteilung wird intern auch als «Peitsche des Armeechefs» bezeichnet.

Der Tages Anzeiger berichtet von zwei weiteren Fällen, bei denen ähnlich vorgegangen worden sein soll und sich die Vorwürfe im Nachhinein ebenfalls als gegenstandslos heraus stellten. Insgesamt soll die Armeeführung so über eine Million Franken ausgegeben haben.

Blattmann ist seit Ende 2016 nicht mehr Armeechef. Bundesrat Guy Parmelin ordnete eine Reorganisation der Abteilung «Recht Verteidigung» an.  (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Armee will neue Jets

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berset ist nicht allein – Schweizer Politiker werden massenhaft bedroht und erpresst

Der Erpressungsversuch an Bundesrat Alain Berset hat in der letzten Woche für Schlagzeilen gesorgt. Auch der Magistrat selbst hat sich vor versammelten Medien zum Fall geäussert, nachdem die Weltwoche am letzten Samstag von einer Geldforderung einer unbekannten Personen von 100'000 Franken gegen Aushändigung von Fotos und Textnachrichten geschrieben hatte.

Aber Berset ist bei weitem nicht der einzige Politiker, der die Behörden einschalten musste. Mehr als die Hälfte der National- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel