DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cumulus-Karte überführt dreiste Migros-Diebin – 178 Mal klappte ihr Umtausch-Trick

Eine junge Frau hat nicht weniger 178 Mal geklaute Ware beim Migros-Kundendienst zurückgegeben und dafür Geld kassiert. Doch sie flog auf – am Donnerstag hat sie die Quittung für ihre Taten erhalten.

Ueli Wild / az Aargauer Zeitung



Die Migros führt eine neue Cumulus-Karte ein. © Tomas Wüthrich

Erwischt dank Cumulus-Karte.

Ein ergaunertes Einkommen von rund 4320 Franken, verteilt auf acht Monate, ist bescheiden. Beachtlich ist dagegen, wenn diese Summe dadurch zusammenkommt, dass der gleiche Trick nicht weniger als 178 Mal funktioniert. Jelena (Name geändert), eine unauffällige Frau Ende 20, die gestern vor dem Bezirksgericht stand, war stets nach demselben Muster vorgegangen: Sie schnappte sich in einer Migros-Filiale ein Produkt, steckte es in die Tasche und verliess den Laden, ohne zu bezahlen. Manchmal wartete sie bloss ein paar Minuten, manchmal bis zu einem Tag, dann ging sie zum Kundendienst der gleichen oder einer anderen Migros-Filiale und sagte, sie wolle das Produkt zurückgeben. Sie habe einen Fehlkauf getätigt.

Die Retouren wurden ausnahmslos akzeptiert. Gegen Quittieren des Retouren-Belegs erhielt Jelena den Kaufpreis erstattet – in Bar oder in Form von Migros-Gutscheinen. Aus dem Erlös kaufte die seit 2014 arbeitslose und wegen einer gescheiterten selbstständigen Tätigkeit mit rund 20 000 Franken verschuldete Frau aus der Region Aarau hauptsächlich Lebensmittel für den Eigengebrauch.

Natürlich konnte Jelena nie eine Kaufquittung vorweisen. Doch die Detailhandelsfachfrau hatte schon bei der Migros die Lehre gemacht und wusste, wie kulant die Praxis der Migros in solchen Fällen ist. Dass nämlich bei Vorzeigen der Cumulus-Karte bei einem Gesamtwert von weniger als 50 Franken die Ware auch ohne Kaufquittung zurückgenommen wird. Dieses Wissen machte sich Jelena zunutze. Wobei ihr, wie sie gestern andeutete, bewusst war, dass das Ganze eines Tages auffliegen würde.

Das war dann auch der Fall. Da sich Jelenas Aktivität dank der Cumulus-Karte lückenlos zurückverfolgen lässt, sind die Eckwerte aller 178 Fälle registriert: Filiale, Datum und Uhrzeit der Retouren, Produkt und erstatteter Betrag. Jelena frequentierte mehrheitlich Filialen im Aargau, in einzelnen Fällen auch solche in den Kantonen Bern und Solothurn. Es waren immer wieder die gleichen Produkte, zumeist aus dem Drogeriebereich, die sie (und zwar immer nur eines auf einmal) mitlaufen liess. «Topseller» und zugleich teuerstes Produkt waren Grünlippmuschelpulver-Kapseln für Fr. 29.90. Das Muschelpulver taucht in der Statistik von Jelenas «Fehlkäufen» 79-mal auf.

Meistens unterschrieb Jelena mit ihrem eigenen Namen, 34-mal aber mit einem fremden oder einem Fantasienamen. Daher warf die Staatsanwaltschaft der Beschuldigten auch mehrfache Urkundenfälschung vor. Von diesem Anklagepunkt sprach Gerichtspräsident Andreas Schöb Jelena frei. Aus den gefälschten Unterschriften sei der Zivil- und Strafklägerin, der Genossenschaft Migros Aare, kein über den Diebstahl hinausgehender Schaden entstanden.

Schuldig gesprochen wurde die vollumfänglich geständige Frau, die auf einen Verteidiger verzichtete, wegen gewerbsmässigen Diebstahls. Um einen leichten Fall handle es sich nicht, betonte der Gerichtspräsident. Jelena sei aber «praktisch eine Ersttäterin». Eine Vorstrafe wegen eines Verkehrsdeliktes dürfe sich nicht strafverschärfend auswirken. Schöb verurteilte Jelena für das Vermögensdelikt, übereinstimmend mit der Staatsanwaltschaft, zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 12 Monaten bei einer Probezeit von drei Jahren. Dazu kommen eine Verbindungsbusse von 900 Franken und die Verfahrenskosten. 

World of Watson: Shopping

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat sagt Ja zur «Ehe für alle» und eröffnet Abstimmungskampf

Paare des gleichen Geschlechts sollen dieselben Rechte haben wie Paare verschiedenen Geschlechts. Justizministerin Karin Keller-Sutter hat am Dienstag die Argumente des Bundesrats für ein Ja zur «Ehe für alle» am 26. September präsentiert.

Seit 2007 können gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft eintragen lassen, heiraten dürfen sie jedoch nicht. Im vergangenen Dezember beschloss das Parlament Gesetzesänderungen, die die Ehe für Paare des gleichen Geschlechts öffnet.

«Der Staat soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel